Der Elterngeldantrag

Antragsformulare zum Download + Tipps zur Antragsstellung

Das Elterngeld versteht sich als ein Lohnersatz in der Elternzeit und liegt zwischen 300 und 1.800 Euro. Wie Sie das Elterngeld beantragen können, was es zu beachten gibt und wo Sie den Elterngeldantrag finden, erfahren Sie auf dieser Seite.

Wo muss das Elterngeld beantragt werden?

Auch wenn das Elterngeld vom Bund geregelt ist, hat jedes Bundesland seine eigenen Elterngeldstellen, die sich häufig in den Jugendämtern bzw. Bezirksämtern befinden. Dorthin müssen Sie den ausgefüllten Elterngeldantrag inkl. Anlagen senden.

Die Adressen der für Sie zuständigen Stelle finden Sie in unserem Elterngeldstellen Verzeichnis unten. Die Anträge sind jedoch von Bundesland zu Bundesland verschieden. In einigen Bundesländern kann man mittlerweile den Elterngeldantrag schon online einreichen, in den meisten muss dies jedoch noch auf dem Postweg erfolgen.

Der richtige Zeitpunkt für den Elterngeldantrag

Der Elterngeldantrag kann grundsätzlich erst nach der Geburt des Kindes gestellt werden. Wichtig ist jedoch, dass Sie nicht länger als 3 Monate warten, da eine rückwirkende Zahlung nur über maximal 3 Monate möglich ist. Anderenfalls müssen Sie auf einen Teil verzichten.

Und wie ist das mit der Elternzeit?

Wer nach der Geburt Elternzeit nehmen möchte, muss dies wiederum beim Arbeitgeber beantragen. Der Antrag muss dort spätestens 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit vorliegen. Für Frauen bedeutet das: Spätestens 1 Woche nach Geburt einreichen, idealerweise schon vorher. Nach der Geburt haben Sie nämlich noch 8 Wochen Mutterschutz, bis die Elternzeit losgeht. Wenn der Vater nach der Geburt Elternzeit nimmt, bedeutet das allerdings, dass der Antrag spätestens 7 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin gestellt werden muss – er erhält keinen Mutterschutz.

Diese Dokumente brauchen Sie für den Elterngeldantrag

  • Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Elterngeld: Beide Elternteile müssen den Antrag unterschreiben. Bei alleinigem Sorgerecht entsprechend nur der jeweilige Elternteil.
  • Geburtsbescheinigung des Kindes: Die Bescheinigung muss im Original mit dem Verwendungszweck „Elterngeld“ mit eingereicht werden. Diese erhalten Sie beim Standesamt.
  • Personalausweiskopie der Eltern
  • Einkommensnachweise: Die letzten 12 Lohn- oder Gehaltsabrechnungen vor der Geburt bzw. vor dem Mutterschutz sind relevant für das Elterngeld und müssen mit eingereicht werden. Selbstständige reichen stattdessen den Steuerbescheid des kompletten vorherigen Jahres vor der Geburt mit ein.
  • Arbeitgeberbescheinigung: Der Arbeitgeber muss eine Bescheinigung ausstellen, dass er seinen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld nach der Geburt geleistet hat.
  • Falls Sie Beamtin oder Soldatin sind, die Arbeitgeberbescheinigung oder Bescheinigung des Dienstherren über Elternzeit
  • Krankenkassenbescheinigung: Eine Bescheinigung über den Bezug von Mutterschaftsgeld nach der Geburt ist erforderlich, bei privater Krankenversicherung die Bescheinigung über das Krankentagegeld während des Mutterschutzes.

So erhalten Sie mehr Elterngeld!

Es gibt ein paar legale Tricks, sein Elterngeld zu maximieren. Wenn auch Sie davon profitieren möchten und mehr Elterngeld erhalten wollen, dann nutzen Sie unsere Beratung. Wir können für fast alle Eltern mehr rausholen!


Bitte bewerten Sie diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,15 von 5 Sternen - Insgesamt 20 Bewertungen
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.