Bild: Elterngeldantrag

Elterngeldantrag Rheinland-Pfalz

Dein Elterngeldantrag in Rheinland-Pfalz muss bei den Kreisverwaltungen oder den Verwaltungen der kreisfreien Städte eingereicht werden. In der Elterngeldstellen-Übersicht findest du die für dich zuständige Stelle. Dorthin sendest du den Elterngeldantrag auf postalischem Weg. Ein Online-Antrag ist ebenfalls möglich. Den findest du hier.

Leider füllen viele Eltern den Antrag unvollständig oder fehlerhaft aus. In solchen Fällen kann sich die Auszahlung des Elterngeldes sogar einige Monate verzögern und im schlimmsten Fall kennst du deinen tatsächlichen Elterngeldanspruch nicht genau und erhältst weniger, als dir zusteht. Wir helfen dir mit unserem Elterngeldkurs und dem Elterngeldantragsservice: Im Elterngeld Onlinekurs lernst du, was du alles beachten musst und wie du dein Elterngeld optimierst. Bei unserer Elterngeldberatung übernehmen wir das für dich und füllen auch deinen Elterngeldantrag für dich komplett aus.

Aktueller Hinweis: Aufgrund steigender Geburtenraten und Personalengpässen sind die Ämter aktuell stark überlastet. Die Bearbeitung deines Elterngeldantrags in Rheinland-Pfalz kann daher einige Wochen in Anspruch nehmen. Du solltest diese Zeit in jedem Fall einplanen – je später du den Antrag einreichst, desto weiter verzögert sich die Elterngeldzahlung. Lege dir für die erste Zeit nach der Geburt ein kleines finanzielles Polster an.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

ACHTUNG: Ab dem 1. Januar 2023 gibt es ein neues, bundeseinheitliches Elterngeldformular. Wenn dein Kind um den Jahreswechsel herum auf die Welt kommt oder du spät dran bist mit der Abgabe: Erfrage bei deiner Elterngeldstelle, welches Formular du verwenden sollst.

3 Tipps für deinen Elterngeldantrag

1. Antrag schon vor der Geburt vorbereiten

Du wirst sehen, dass du nach der Geburt kaum Zeit haben wirst. Der Elterngeldantrag ist schon sehr komplex und nimmt sicher gut 5 Stunden Zeit in Anspruch – diese Zeit solltest du lieber vor der Geburt investieren. Fülle den Antrag am besten im Mutterschutz schon mal aus und ergänze nach der Geburt nur noch das Geburtsdatum. Außerdem darfst du die Geburtsurkunde und die Bescheinigung der Krankenkasse über die Fortzahlung des Mutterschaftsgeldes nach der Geburt nicht vergessen. Dann kannst du den Antrag auch schon direkt einsenden.

2. Mehr Elterngeld durch Steuerklassenwechsel

Es gibt durchaus ein paar Tricks und Kniffe, mit denen du deinen Elterngeldanspruch erhöhen kannst – teilweise um mehrere tausend Euro. Ein Beispiel ist der Trick mit dem Steuerklassenwechsel: Wenn du direkt am Anfang der Schwangerschaft die Steuerklasse wechselst, profitierst du davon. Wechselst du in eine günstigere Steuerklasse, fallen die Steuerabzüge geringer aus – du erhältst ein höheres Netto-Gehalt. Der Wechsel wirkt sich auch positiv auf dein Elterngeld aus. Nach der Geburt kannst du die Steuerklasse wieder zurückwechseln. Das Ganze ist legal, aber nicht ganz einfach. Wie es genau funktioniert und welche Tricks für mehr Elterngeld es noch gibt, zeigen wir dir Schritt für Schritt in unserem Elterngeld Onlinekurs.

3. Extra Elterngeldmonate sichern mit dem Partnerschaftsbonus

Nutzt doch den Partnerschaftsbonus! Achtet aber unbedingt darauf, dass eure wöchentliche Arbeitszeit jeweils tatsächlich zwischen 24 und 32 Stunden liegt und nicht unter- oder überschritten wird. Bis zu vier Monate mit Elterngeld Plus gibt es dann für jeden Elternteil extra.

Was sind deine Erfahrungen mit dem Elterngeldantrag in Rheinland-Pfalz? Poste sie uns in die Kommentare!

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Wir helfen dir mit unserer "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von unseren Experten beraten. Profitiere von unserem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!

>