Alles über die Elterngeld Partnermonate

Das Elterngeld wurde nicht nur ins Leben gerufen, damit Eltern einen Lohnausgleich in der Zeit erhalten, die sie sich nach der Geburt um das Kind kümmern. Ziel war es auch, Vätern die Möglichkeit zu geben, ebenfalls in Elternzeit zu gehen und so von Beginn an eine Bindung aufzubauen. Daher gibt es die Partnermonate. Die Möglichkeiten und Vorteile zeigen wir in diesem Artikel auf.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Elterngeld Partnermonate und die Idee dahinter

Der Väterreport 2018 der Bundesregierung zeigt, dass immer mehr Väter in Elternzeit gehen. Während im Jahr 2008 rund 20 Prozent der Väter die Chance genutzt haben, einige Wochen beim Nachwuchs zu bleiben, waren es im II. Quartal 2015 bereits rund 36 Prozent.

Diese Veränderung ist zu großen Teilen auch dem Elterngeld und den damit verbundenen Partnermonaten zu verdanken. Eltern haben die Möglichkeit, statt 12 Monate Elterngeld eine Zahlung für 14 Monate zu erhalten. Die Voraussetzung dafür ist, dass beide Elternteile in Elternzeit gehen.

Die Aufteilung liegt dabei in deiner Hand. Allerdings sind mindestens zwei Partnermonate zu nutzen. Das heißt, ein Elternteil kann höchstens 12 Monate Elterngeld beziehen. Das andere Elternteil muss wenigstens zwei Monate Elterngeld beziehen, damit der Anspruch auf 14 Monate genutzt wird.

Hinweis: Bist du alleinerziehend, gehen dir die Partnermonate dennoch nicht verloren. Du hast dann Anspruch auf die Zahlung von 14 Monaten Elterngeld. Mehr dazu hier.

Anteil der Väter mit Elterngeldbezug

Die Aufteilung der Partnermonate

Es gibt verschiedene Modelle, die Eltern in Anspruch nehmen können. Viele Eltern entscheiden sich dafür, dass die zwei Partnermonate beispielsweise an das erste Lebensjahr des Kindes anschließen und der Vater oder auch die Mutter, wenn der Vater das hauptbetreuende Elternteil ist, so die Zeit nutzen kann. Interessant ist jedoch die Frage, ob die zwei Monate auch aufgeteilt werden können. Vielleicht wünschst du dir, dass dein Partner direkt nach der Geburt einen Monat zu Hause ist und später den anderen Monat nutzt. Möglicherweise besteht auch aus betrieblichen Gründen nicht die Option, zwei Monate hintereinander in Anspruch zu nehmen. Du hast die Möglichkeit, die zwei Partnermonate zu teilen. Die Voraussetzung ist jedoch, dass die Aufteilung innerhalb der ersten 14 Lebensmonate des Kindes erfolgt.

Aufteilung der Partnermonate mit Partnerschaftsbonus
Beispiel: Aufteilung der Partnermonate mit Partnerschaftsbonus

Auch wenn als Partnermonate lediglich zwei Monate benannt sind, kann die Aufteilung der Elternzeit auch anders erfolgen. Ihr habt als Eltern beispielsweise die Möglichkeit, gleichzeitig 7 Monate lang Elterngeld zu beziehen. Auch die Aufteilung mit 10 und 4 Monaten ist möglich. Hier seid ihr völlig frei und habt die Möglichkeit, die Aufteilung auf dem Antrag anzugeben.

Umfrage: Werdet ihr die Partnermonate nutzen?

Die Partnermonate bei Elterngeld Plus

Mit Elterngeld Plus hast du die Möglichkeit, aus einem Elterngeld-Monat zwei Elterngeld Plus-Monate zu machen. Entscheidest du dich dafür, wird über den verdoppelten Zeitraum hinweg pro Monat die Hälfte des dir zustehenden Betrages ausgezahlt. Zudem kannst du bis zu vier zusätzliche Partnerschaftsmonate (= Partnerschaftsbonus) erhalten. Hier sind die Voraussetzungen jedoch ebenfalls klar definiert:

Möchtest du im Rahmen von Elterngeld Plus den Partnerschaftsbonus in Anspruch nehmen, müssen du und dein Partner für mindestens 4 Monate gleichzeitig in Teilzeit arbeiten. Teilzeit bedeutet dabei eine Wochenarbeitszeit in Höhe von 25 bis 30 Stunden (nicht mehr und nicht weniger!). Die 4 Monate müssen am Stück gearbeitet werden. Zudem ist es notwendig, dass wenigstens ein Elternteil Elterngeld Plus beantragt hat. Diese Vorgaben gelten auch dann, wenn du nicht alle 4 Partnerschaftsmonate nutzen möchtest. Bedenke, dass beide Elternteile nur in Teilzeit arbeiten dürfen.

Die Variante für den Partnerbonus wird durch ein Beispiel deutlich. Du kannst dich entscheiden, erst einmal 6 Monate Basiselterngeld in Anspruch zu nehmen. Anschließend hast du die Möglichkeit, für 12 Monate Elterngeld Plus zu erhalten. Dein Partner kann sich entscheiden, ob er 2 Partnerschaftsmonate oder 4 Elterngeld Plus Partnerschaftsmonate nutzen möchte. Ist der Elterngeldbezug abgelaufen, könnt ihr beide für 4 Monate in Teilzeit arbeiten und erhaltet in dieser Zeit Elterngeld Plus. Damit könnt ihr insgesamt bis zu 28 Monate Elterngeld Plus erhalten. Für eine genaue Berechnung ist es empfehlenswert, sich direkt mit der Elterngeldstelle in Verbindung zu setzen oder unseren Elterngeldrechner zu verwenden.

Tipp: Du kannst den Zeitraum für die Auszahlung deines Elterngeldes auch dann noch anpassen, wenn du den Antrag bereits eingereicht hast. Eine Anpassung ist dabei nur für die Monate möglich, die zukünftige Lebensmonate betreffen, also für Monate, in denen du noch keine Elterngeldzahlung erhalten hast.

Hast du weitere Fragen zum Thema Elterngeld Partnermonate? Dann schreib uns einen Kommentar!

Mehr Elterngeld erhalten
Mehr Elterngeld erhalten

Du möchtest mehr Elterngeld haben?

Wir helfen dir mit unserer "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von unseren Experten beraten. Profitiere von unserem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!


Das könnte dir auch gefallen
  • Hallo,

    wir hörten ich, als Mutter könnte 11 Monate Elterrnzeit nehmen und dadurch dem Partner einen Monat abgeben. Stimmt das. Mein Partner wechselt kurz vor der Geburt den Job und der neue Arbeitgeber möchte ihm keine 2 Monate gewähren.
    Bitte helfen Sie mit einer Antwort, wir müssen den Antrag bald einreichen.

    Janine Richter

    • Hallo Janine, nicht Elterngeld und Elternzeit verwechseln – das sind beides grundsätzlich verschiedene Dinge. Man kann auch nur einen Monat Elternzeit nehmen, „abgeben“ kann man diese jedoch nicht. Wenn dein Partner Elterngeld erhalten möchte, muss er dafür jedoch mindestens 2 Monate Elternzeit nehmen – das solltet ihr dabei bedenken.

  • Wie ist es denn wenn mein Mann auch 2 Monate Elterngeld nehmen möchte und ich die 12 Monate aber zu Hause bin geht’s? Und wie werden seine 2 Monate dann berechnet, da er winkend Einkommen hat.

    • Hi Jacqueline, ihr könnt auch parallel zu Hause bleiben. Es ist also kein Problem, wenn dein Mann seine 2 Monate während deiner Elternzeit nimmt. Wenn er in den 2 Monaten ein Einkommen hat, müsste man genau nachrechnen, welches Modell für ihn wirklich lohnt – das kann man so einfach leider nicht beantworten. Ich kann dir hierfür unsere Elterngeldberatung nahelegen, in der wir alle Konstellationen durchrechnen und für die meisten Kunden auch deutlich mehr Elterngeld herausholen können.

  • Hallöchen !
    Unser Kind kommt vorraussichtlich am 29.12.18.
    Ich beantrage quasi Elternzeit beim Arbeitgeber ab 29.12.18 bis 29.01.19 und ab 15.12.19 bis 15.01.20.
    Liegt ja auch in den ersten 14 Lebensmonaten.
    Das Elterngeld würde dann exakt in diese Zeiträume fallen? Oder gäbe es da etwas zu beachten ?

    • Hallo Michél! Genau, du beantragst deine Elternzeit zunächst ab dem errechneten Geburtstermin.
      Für die Zeiträume in denen du auch Elterngeld beantragst, solltest du dich nach den Lebensmonaten deines Kindes richten, da ansonsten das Elterngeld möglicherweise gekürzt wird, weil du in der Zeit Einkommen hattest. Heisst, der Beginn deines zweiten Partnermonats sollte wenn möglich anhand des voraussichtlichen Geburtstermins gewählt werden. Du musst den zweiten Zeitraum auch jetzt noch nicht sofort bei deinem Arbeitgeber beantragen.

      Alles Gute,
      Yvonne von elterngeld.de

  • Hallo, ich werde Alleinerziehend sein und möchte 12 Monate Elternzeit nehmen… der Vater des Kindes ist Student und wohnt in einer anderen Stadt. Ich werde auch das alleinige Sorgerecht haben. Nun ist er auf die Idee gekommen auch 2 Monate Elternzeit nehmen zu wollen…ist das überhaupt möglich, weil das Kind gar nicht bei ihm wohnt? Und wie soll das finanziell aussehen? Liebe Grüße Annika

    • Hallo Annika,
      als Vater des Kindes hat auch er Anspruch auf Elternzeit, wenn er in dieser Zeit dann mit dem Kind zusammen lebt und es selbst betreut. Wenn er als Vater mit dem Kind in dieser Bezugszeit (2 Monate am Stück oder 2x 1 Monat) bei dir mit wohnt, würde er Elterngeld bekommen, da eine häusliche Gemeinschaft besteht. Wenn er es in seinem Haushalt betreuen würde, wäre die Voraussetzung nicht erfüllt und in Bezug auf das alleine Sorgerecht von dir, könnte es hier zu Problemen kommen.

      In Bezug auf dich ginge dir dann Elterngeld „verloren“ bzw. du verlierst möglicherweise deinen steuerlichen Status „alleinerziehend“, der dir einen Mehranspruch von bis zu 8 Monaten Elterngeld bringen kann, solltest du länger als 12 Monate Elternzeit nutzen wollen und zum Beispiel nur in Teilzeit arbeiten.

      Alles Gute,
      Yvonne von elterngeld.de

  • Hallo, mein Mann und ich teilen uns die EZ. Unsere Tochter kam am 17.03.18. Können wir auch zum Ende eines Kalendermonats uns sozusagen die Klinke in die Hand geben? Ich würde Elterngeld gerne bis zum 31.01.19 beziehen, mein Mann direkt im Anschluss ab dem 01.02.19 bis zum 16.05.19 (insgesamt 14 Monate). Funktioniert dieser Wechsel zum Kalendermonat, oder verlieren wir dadurch beide an Elterngeld? Liebe Grüße

    • Hallo Nina, ihr könnt natürlich die Elternzeit nach Kalendermonaten nehmen und euch die Klinke in die Hand geben, das ist kein Problem. Das Elterngeld wird jedoch immer nach Lebensmonaten des Kindes ausgezahlt. Das solltet ihr bei der Überlegung also unbedingt beachten. In der Konstellation empfehlen wir euch schon unser Beratungsangebot, da man da tatsächlich auch Elterngeld verlieren kann, wenn man es falsch anstellt. Schau es dir gern mal an. Vielleicht bekommt ihr es aber auch selbst hin: https://www.elterngeld.de/elterngeldberatung/

  • Hallo, unser Sohn kommt Mitte Januar zur Welt und mein Mann möchte gerne auch den ersten Monat gleich in Elternzeit gehen und dann nochmal einen Monat im Sommer, somit beantragen wir hierfür das Elterngeld.
    Zählt das als Elternbasisgeld (das werde ich beantragen) oder sind das diese Partnerschaftsbonusmonate ?
    Liebe Grüße Miriam

    • Hallo Miriam, ihr könnt grundsätzlich immer auch parallel ganz normal Elterngeld beziehen, das ist vollkommen ok. Wenn euer Sohn z.B. am 15.01. geboren wird, könntet ihr beide vom 15.01. bis 14.01. Basiselterngeld beziehen. Bedenkt jedoch, dass dann 2 Elterngeldmonate in einem Monat „aufgebraucht“ werden. Die Partnerschaftsbonusmonate könnt ihr dafür auch nutzen, aber dafür müsst ihr auch Voraussetzungen erfüllen. Mehr dazu findest du hier: https://www.elterngeld.de/elterngeld-partnerschaftsbonus/

  • Hallo und guten Tag,

    mein Kind kommt voraussichtlich am 06.01.2019.
    Ich möchte gerne bis 2021 Elternzeit in Anspruch nehmen. Ob ich während dieser Zeit in Teilzeit schon wieder arbeiten gehe, ist nicht absehbar, aber auch nicht komplett ausgeschlossen.
    Mein Mann möchte gerne 2 Elternzeit Monate in Anspruch nehmen (ohne arbeiten zu gehen, 1x nach halben Jahr, 1x nach einem Jahr), bei denen er Elterngeld erhält.

    Irgendwie blicke ich bei den ganzen Möglichkeiten nicht wirklich durch, wie wir es machen müssen.

    Gerne würde ich mein Elterngeld auf 24 Monate aufteilen, damit es steuerlich besser passt.

    Vielleicht können Sie mir weiterhelfen..
    Ganz lieben Dank-

    • Hallo Rebecca,

      wenn ihr in der kompletten Elternzeit bis Januar 2021 Elterngeld bekommen möchtet, ginge das mit Elterngeld Plus. Solltest du schon wieder in Teilzeit arbeiten wollen,
      wäre das bis 30 Stunden pro Woche kein Problem und Elterngeld Plus auch die beste Wahl.
      Die Monate des Mutterschutzes sind automatisch Basiselterngeldmonate, aber ab dem 3. Lebensmonat könntet ihr dann Elterngeld Plus beziehen.
      Wenn dein Mann auch 2 Monate Elterngeld Plus nimmt, und ihr das Elterngeld in diesen Monaten parallel bezieht, kommt ihr durch die „Partnermonate“ dann auf genau 24 Monate Elterngeld.

      Alles Gute,
      Yvonne von Elterngeld.de

      • Hallo Yvonne,

        ganz lieben Dank für deine Antwort.
        Das heißt, man muss bei dem Antrag nicht schon angeben, ob und wie man arbeiten gehen möchte? Und auch noch nicht den genauen Zeitraum/Zeitpunkt von meinem Mann?

        Viele Grüße
        Rebecca

        • Im Elterngeldantrag beantragst du es erstmal so, wie es wahrscheinlich kommt oder wie eben der aktuelle Stand ist.
          Änderungsangaben für zukünftige Monate könnt ihr immer formlos (aber schriftlich) machen, nur rechtzeitig dann ggf. auf Elterngeld Plus umstellen z.B. wenn du/ihr wieder arbeiten geht. Ihr könnt auch zunächst nur den Antrag für dich als Elternteil 1 ausfüllen, dennoch sind bestimmte Angaben zum Elternteil 2 zu machen. Dein Mann kann dann später seinen Antrag separat stellen.

          Alles Gute,
          Yvonne von Elterngeld.de

  • Hallo elterngeld.de-Team,
    ich werde Vater und würde gerne 2 Monate EZ und EG in Anspruch nehmen. Meine Frau nimmt 12 Monate EG und 24 Monate EZ in Anspruch. Das geht ja alles problemlos.
    Meine Frau nimmt die ersten 12 Lebensmonate EG in Anspruch. Ich würde gerne irgendwann zwischen 6 und 12 Lebensmonat EZ und EG in Anspruch nehmen, da will ich mich aber noch nicht festlegen.
    Meine Frage ist, wann ich meinen EG-Antrag stellen muss? Ich habe mal gehört, man müsste das alles zusammen beantragen, stimmt das? Dann müsste ich mich viel früher für die genauen Lebensmonate, in denen ich EG in Anspruch nehme, entscheiden.
    Auf der Homepage des Familienministeriums steht aber, dass man auch zwei Anträge stellen kann, einen für die Mutter und einen für den Vater. Falls das geht würden wir zunächst den Antrag meiner Frau abschicken und wenn wir dann wissen ,wann ich EG in Anspruch nehmen will, meinen Antrag abschicken.

    Herzlichen Dank für eine Antwort,
    Lukas Mayer

    • Hallo Lukas,

      die Anträge könnt ihr problemlos separat stellen. Letztlich müsst ihr das sogar, da das Elterngeld nur bis zu 3 Lebensmonate rückwirkend gezahlt wird.
      Es sind im Antrag immer bestimmte Angaben für beide Elternteile zu machen, unabhängig davon ob der Antrag für beide gilt oder nur für einen Elternteil.
      Zusätzlich musst du als zweiter Elternteil den Antrag deiner Frau auch mit unterzeichnen. Wenn bei dir klar ist, wann du in Elternzeit gehen möchtest dann stellst du
      8 Wochen vorher den Antrag bei deinem Arbeitgeber und dann kannst du mit der Bestätigung deines Arbeitgebers dann umgehend deinen Antrag bei der Elterngeldstelle einreichen.

      Alles Gute,
      Yvonne von Elterngeld.de

  • Hallo,

    Ich beziehe in den LM 1-12 Elterngeld. Mein Mann möchte im 7. und voraussichtlich im 12. LM die Partnermonate nutzen und Elterngeld beantragen. Müssen beide LM bereits bei seinem Antrag verbindlich genannt werden (auch wenn noch nicht mit AG final abgestimmt) oder kann der Antrag zunächst nur für einen gestellt werden, obwohl zwei verpflichtend sind?
    Muss er einem separaten Antrag ausfüllen und alle Anlagen, wie Geburtsurkunde, Mutterschaftsgeld etc erneut einreichen? Die Geburtsurkunde im Original wurde ja bereits mit meinem Antrag versendet …
    Danke für die Info.

    • Hallo Tina,

      für den Antrag deines Mannes braucht es noch eine Bescheinigung über die Elternzeit vom Arbeitgeber, von daher sollte zumindest der erste Zeitraum klar sein und auch bestätigt, wenn ihr den Antrag einreicht. Übrigens: Dein Mann sollte die Elternzeit nicht zu früh beantragen, da erst 8 Wochen vorher der Kündigungsschutz für ihn greift.

      Es handelt sich grundsätzlich um einen neuen Antrag, und daher müsstet ihr eigentlich alle Unterlagen (das Kind und deinen Mann betreffend) noch einmal einreichen. In manchen Bundesländern kann man sich auf den bereits gestellten Antrag des anderen Elternteils beziehen, schaut doch einmal auf das Formular und / oder ruft doch einmal bei der Elterngeldstelle an.

      Alles Gute,
      Yvonne von Elterngeld.de

  • Unser Sohn kommt voraussichtlich am 04.03.19 zur Welt. Ich möchte gern die ersten 2 Jahre zuhause bleiben (ohne Nebenverdienst) und Elterngeld Plus beziehen. Kann mein Mann dann zusätzlich noch 2 Basis-Elterngeld Monate im ersten Lebensjahr unseres Juniors in Anspruch nehmen oder müssen es dann ebenfalls Elterngeld-Plus Monate sein?

    • Hallo Natalia,
      deinem Partner stehen 2 Basiselterngeld-Monate oder 4 Elterngeld Plus Monate zur Verfügung, die er nutzen kann 🙂 Sofern du allerdings Mutterschaftsgeld beziehst (weil du z.B. Arbeitnehmer bist), solltest du bedenken, dass deine ersten beiden Monate zwingend Basiselterngeld Monate sind. Es bleiben dann also nur noch 10 Basiselterngeld Monate bzw. 20 Elterngeld Plus Monate für dich übrig. Du bekommst also nicht volle 2 Jahre Elterngeld.

      Viele Grüße
      Patrick von Elterngeld.de

  • Hallo liebes Team,

    ich habe bereits für meinen Sohn Elterngeld beantragt – mein Freund möchte nächstes Jahr die zwei Partnermonate nutzen, allerdings gesplittet (also einmal im Frühjahr und einmal im Herbst). Ist es notwendig, dass er beide Monate in einem Antrag angibt oder kann er auch erst einen Antrag für den 1. Monat und dann einen zweiten Monat für den 2. Monat einreichen?

    Danke & Gruß
    Roya

    • Hallo Roya,
      grundsätzlich kann dein Freund den Antrag gleich für beide Zeiträume stellen. Er benötigt jedoch für beide Zeiträume eine Bestätigung über die Elternzeit von seinem Arbeitgeber. Ich gehe davon aus, dass er die Zeiten separat beantragt (aufgrund des Kündigungsschutzes) und dann kann er die zweite Bescheinigung der Elterngeldstelle noch nachreichen.

      Alles Gute,
      Yvonne von Elterngeld.de

  • Hallo,
    mein Freund und ich haben zur Zeit noch getrennte Wohnungen, verbringen jedoch die meiste Zeit zusammen. Unser Kind ist bei mir gemeldet. Jetzt meine Frage: Kann mein Freund trotzdem Elterngeld beantragen?

    Danke und Viele Grüße
    Franziska

    • Hallo Franziska,
      leider nein, denn es ist für das Elterngeld entscheidend, dass man mit dem Kind in einem gemeinsamen Haushalt lebt.
      Anders wäre es, wenn ihr euch die Betreuung aufteilt und das Kind bei euch beiden dann entsprechend eine häusliche Gemeinschaft hat. Das heisst dann getrennt Erziehende. Hierfür muss euer Kind zu mindestens ein Drittel der Zeit bei beiden Eltern wohnen. Wenn euer Kind bei einem von euch weniger Zeit verbringt, dann steht diesem Elternteil leider kein Elterngeld zu.

  • Hallo, mein Freund (nicht-EU Staatsangehöriger) und ich leben zusammen mit unserem Kind in einem Haushalt. Ich bin Studentin und er ist seit Geburt des Kindes Doktorand mit Stipendium. Kann nur ich Elterngeld beziehen oder können wir Partnerschaftsmonate bekommen? Danke!

    • Hallo Maria,
      leider schreibst du nicht, aus welchem Land dein Freund kommt, denn es gibt Ausnahmen. Allgemein gesagt, kommt es ein wenig darauf an, ob dein Freund z. B. eine Niederlassungserlaubnis hat oder sogar eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt in Deutschland. Sofern das der Fall ist, könntet ihr Anspruch auf die Partnermonate haben, allerdings nur, wenn einer von euch nach der Geburt in zwei Monaten weniger Einkommen hat als vorher (z. B. durch Mutterschutzmonate). Ein Stipendium gilt nicht als Gehalt, somit würde es nur funktionieren, wenn du vor der Geburt z. B. einen Minijob hattest und jetzt nicht mehr arbeitest oder weniger, dann könnte dein Freund den Mindestbetrag erhalten. Anderenfalls bist nur du elterngeldberechtigt.

  • Hallo, gibt es auch die Möglichkeit nur 12 +2 Monate basiselterngeld zu beziehen (Mutter+Vater) und dann den q13.-16. Lebensmonat in Teilzeit zu arbeiten. Erhält man dann auch den partnerbonus?
    Wenn ja, wie wird dieser berechnet? Neue Grundlage oder anteilig zum bisher errechneten?

    • Hallo Nina,
      also die 12 +2 Variante sind die 12 Monate Basiselterngeld + 2 Monate Basiselterngeld als Partnermonate. d. h. wenn ihr in zwei Monaten parallel Elternzeit und Elterngeld in Anspruch nehmt, dann könnt ihr in den Monaten 13. – 16. auch den Partnerbonus erhalten, vorausgesetzt, ihr erfüllt die nötigen Anforderungen. Um den Bonus zu erhalten, müssen aber beide Eltern zwischen 25 und 30 Stunden arbeiten gehen in diesen 4 aufeinander folgenden Monaten. Diese Vorgaben sind zwingend einzuhalten, anderenfalls ist der Bonus zurückzuzahlen. Die Partnerbonusmonate Monate werden als Elterngeld Plus gezahlt, dieses entspricht der Hälfte des Basiselterngeldes. Parallel können Partnermonate und Partnerbonus übrigens nicht genommen werden.

  • Hallo,
    sagen wir ich möchte 30 von 40 Stunden pro Woche arbeiten, d.h. 75%, bei einem netto Einkommen von 1800€. Ich erhalte also 65% von meinem netto Einkommen für 25% meiner Arbeitszeit oder?

    Also habe ich folgendermaßen gerechnet: 1800 * 0,25 * 0,65 = 292,5

    Das ist weniger als der Mindestbetrag. Kann ich also einfach ankreuzen „Ich beantrage das Basiselterngeld … in Höhes des Mindestbetrags von 300 €“?

    • Hallo Jürgen,
      das Elterngeld wird ausgehend von deinem Brutto berechnet und ein sog. Elterngeldnetto ermittelt. Auf der Seite vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend findest du einen entsprechenden Online-Rechner dafür.

  • Guten Tag,
    wir verzweifeln etwas am Antrag. Ich möchte gerne 2 Jahre Elterngeld beantragen, also wäre es ja Elrerngeld plus. Mein Mann möchte aber auch wieder die 2 Monate nehmen. Wie müssen wir dies im Antrag angeben? Werden mir dann Monate abgezogen? Weil mein Mann keine Elterngeld plus Monate nehmen möchte sondern zwei Basis Monate. Morgen kommt schon unser Kind zur Welt, über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Viele Grüße Anja

    • Hallo Anja,
      euch stehen 12 Monate Basiselterngeld oder 24 Monate Elterngeld Plus zu. Wenn dein Mann mind. 2 Monate Elternzeit nimmt, kann er Elterngeld bekommen. Wenn einer von euch in zwei Monaten weniger Einkommen hat als vor der Geburt, könnt ihr noch die 2 zusätzlichen Partnermonate in Form von Basiselterngeld erhalten. Sofern du Mutterschaftsleistungen beziehst, gelten diese als Monate mit Basiselterngeld. D. h. von den „regulären“ Monaten kannst du dann noch 20 Monate Elterngeld Plus erhalten, sofern ihr die Partnermonate in Anspruch nehmen könnt. 2 Monate wären dann für dich, in dieser Konstellation, ohne Elterngeld. Für den zweiten Elternteil muss ein separater Antrag ausgefüllt werden, beide Anträge sind von beiden Elternteilen zu unterzeichnen.

  • Hallo, eine komplizierte Frage 🙂
    Ich habe ab der Geburt genau 9 Lebensmonate Elternzeit beantragt, da dann meine Ausbildung endet (Prüfung mache ich während Elternzeit).
    Das heißt, es bleiben dann noch 3 Monate für mich übrig?
    Der Papa würde dann zwischendurch gerne die 2 Partnermonate Elternzeit und Elterngeld (mit Teilzeit) beantragen, damit ICH für die Prüfung lernen kann.
    Für mich würde dann ja sozusagen 1 Monat übrig bleiben ?, kann ich diesen Monat mit in einen neuen Job nehmen?
    Vielen Dank im Voraus, Elena

    • Hallo Elena,
      grundsätzlich habt ihr Anspruch auf 12 Monate Basiselterngeld zzgl. 2 Partnermonate. Die Partnermonate mit Basiselterngeld zu nehmen und in Teilzeit arbeiten zu gehen, wie du schreibst, ist nicht zu empfehlen, da das Elterngeld dann gekürzt wird. Die Partnermonate aber auch als Elterngeld Plus Monate genommen werden (dann 4 Monate), wenn der Vater weiterhin arbeiten geht, wäre das die bessere Wahl. Sofern noch Anspruch übrig ist, kannst du diesen „übernehmen“, musst aber die Stundengrenze von maximal 30 Std. /Woche einhalten bei deiner neuen Arbeit.
      Alles Gute,
      Yvonne von Elterngeld.de

  • Guten Tag,

    Ich befinde mich gerade im 9. Monat Elternzeit mit Basiselterngeld. Geplant war das mein Mann den 13. U. 14. Lebensmonat Elterngeld bezieht und wir dann die 4. Monate Partnerschaftsbonus beziehen und jeweils in Teilzeit arbeiten.

    Nun hat mein Mann Jobtechnisch ein paar Sachen die dazwischen kommen und ich hatte mir überlegt ob man eventuell den 13.-16. Monat schon den Partnerschaftsbonus nehmen kann? Und mein Mann danach dann seine zwei Monate elterngeld bezieht. Wäre das möglich?
    Lieben Dank für die Hilfe

    • Hallo Lucy,
      grundsätzlich könnt ihr den Partnerbonus im Bezugszeitraum nehmen, wie es für euch am besten passt. Jedoch gibt es ab dem 14. Lebensmonat nur noch Elterngeld Plus, sodass es, wenn dein Mann die Partnermonate dahinter nimmt, dann aus 2 Monaten quasi 4 Monate werden, da kein Basiselterngeld mehr gezahlt wird. Ihr solltet ebenfalls unbedingt darauf achten, dass der Bezug des Elterngeldes nach dem 14. Lebensmonat ohne Unterbrechung stattfindet, ansonsten entfällt der komplette Anspruch.

  • Hallo,
    ich möchte gern 12 Monate Elterngeld beantragen. Mein Mann nimmt zwei Monate Elternzeit ab Geburt des Kindes und würde gern noch einen Monat im Laufe des ersten Jahres nehmen. Geht das überhaupt? Und muss er den Elterngeldantrag dann für die drei Monate direkt stellen oder kann er den einen Monat noch nachtragen, da er sich noch nicht sicher ist, in welchem Lebensmonat er nochmal Elternzeit nehmen möchte. Müsste er dann in dem Antrag 1 Elterngeldmonat ankreuzen und zwei Elterngeld Plus Monate?
    Vielen Dank, Denise

    • Hallo Denise,
      Wenn es um die Partnermonate geht, dann liegst du richtig, dass dein Mann dann einen Monat Basiselterngeld und 2 Monate Elterngeld Plus beantragt. Am einfachsten wäre es, wenn der erste Monat mit Basiselterngeld genommen wird. Ihr solltet darauf achten, dass der dritte Monat entweder innerhalb deiner 12 Monate oder direkt im Anschluss an deine 12 Monate genommen wird, denn Elterngeld muss lückenlos bezogen werden, anderenfalls entfällt der Anspruch. Ihr könnt Elterngeld Plus Monate nur „im Doppelpack“ beantragen, da sonst eine ungerade Anzahl von Monaten entsteht. Wenn der Monat dann noch einmal verändert werden soll, könnt ihr das formlos (für zukünftige Monate) schriftlich der Elterngeldstelle mitteilen, das ist gar kein Problem.

  • Hallo, ich beantrage für mich die 12 Basismonate Eltergeld und mein Mann möchte die 2 Partnermonate nehmen. Werden die Partnermonate auch in der Rubrik Basismonate eingetragen? Des weiteren hat er noch keine Bestätigung vom Arbeitgeber, kann er die Bestätigung auch nachreichen oder ist es besser wenn er seinen Antrag separat einreicht wenn er die Bestätigung hat?
    Vielen Dank im Vorraus für Ihre Antwort

    • Hallo Kathi,
      für jeden Elternteil muss ein separater Antrag ausgefüllt werden, beide Anträge müssen jeweils vom anderen Elternteil unterschrieben werden. Am einfachsten ist es immer, wenn mit dem Antrag alle Unterlagen vollständig eingereicht werden. Sollte das gar nicht gehen, weil man dann z. B. die 3 Monatsfrist für den Antrag nicht einhalten kann, sollte das eingereicht werden, was da ist. Partnermonate können auch Monate mit Elterngeld Plus sein (dann sind es 4 Monate), das ist eure Entscheidung.

  • Hallo,
    ich möchte gern als Vater Elternzeit nehmen. Meine Frage daher, ob ich auch Elterngeld bekomme, wenn ich erst nach den 12 Monaten die Elternzeit bei meinem Arbeitgeber beantrage? Müssen die Partnermonate direkt im Anschluss folgen?

    VG
    Michael

    • Hallo Michael,
      wenn deine Frau 12 Monate Basiselterngeld bezieht, dann kannst du theoretisch auch erst ab dem 15. Lebensmonat deine Elternzeit nehmen, allerdings bekommst du nach dem 14. Lebensmonat kein Basiselterngeld mehr, sondern nur noch Elterngeld Plus (dann aber für 4 Monate, sofern du die Voraussetzungen erfüllst). Viel später kannst du die Partnermonate nicht beginnen, denn nach dem 14. Lebensmonat muss der Bezug von Elterngeld lückenlos stattfinden.

  • Liebe Yvonne, liebes Elterngeld.de-Team,

    unser Sohn (1. Kind) wird im April 19 das Licht der Welt erblicken. Meine Frau will zwischen 15 und 16 Monaten Elterngeld beantragen (entsprechend mit einer Kombination aus einigen Monaten Basiselterngeld und einigen Monaten Elterngeld Plus), danach wieder in ihre Vollzeitbeschäftigung gehen.

    Ich würde gerne im direkten Anschluss an meine Frau für 2 Monate Elterngeld Plus beantragen (vermutlich für den 17. und 18. Lebensmonat), unter anderem wegen bis dahin laufenden Projekten im Beruf und der Verfügbarkeit von Kita-Plätzen. Meine Frage: ist das überhaupt möglich? Der Bezug von Basiselterngeld (Partnermonate) muss ja innerhalb den ersten 14 Lebensmonate erfolgen, aber wie sieht es genau beim Elterngeld Plus aus? Können die Partnermonate bei Elterngeld Plus frei in den ersten 24. Lebensmonaten gewählt werden oder gibt es hier Einschränkungen? Dazu finden wir leider keine genauen Angaben?

    Vielen Dank und beste Grüße

    Matthias

    • Hallo Matthias,
      die Partnermonate können auch als Elterngeld Plus Monate genommen werden, d. h. nach dem 14. Lebensmonat, dann wären es sogar 4 Monate sozusagen.
      Grundsätzlich sind die Partnermonate frei wählbar, jedoch müsstet ihr darauf achten, dass der Elterngeldbezug nach dem 14. Lebensmonat lückenlos erfolgt, anderenfalls erlischt euer Anspruch. Wenn du im 17. Lebensmonat in Elternzeit gehen möchtest, müsste deine Frau also bis zum 16. Lebensmonat Elterngeld beziehen.

  • Hallo,

    nach der Geburt unseres zweiten Kindes wird meine Frau 12 Monate Elterngeld beantragen und ich 2. Ich würde gerne die erste 4 Wochen und dann noch einmal 4 Wochen nach ca. einem Jahr beantragen. Geht das? Muss ich dann zwei Anträge stellen oder nur einen nach dem zweiten Monat?

    VIele Grüße

    • Hallo Stefan,
      ja das ist so möglich. In deinem Antrag auf Elterngeld gibst du an, in welchen Lebensmonaten du in Elternzeit gehen möchtest. Für den zweiten Zeitraum müsstest du dann nur die Bescheinigung des Arbeitgebers über den zweiten Monat Elternzeit nachreichen, keinen neuen Antrag. Du solltest den Antrag am besten direkt nach der Geburt stellen, da die Bearbeitung eine Weile dauern kann und das Elterngeld auch nur für 3 Monate rückwirkend ausgezahlt wird.

  • Hallo,
    Ich würde gerne 1 Jahr und 8 Monate in Elternzeit gehen. Ich werde in der Zeit nicht Teilzeit arbeiten gehen.

    Das heißt die ersten 3 Monate werde ich Basis Elterngeld beziehen und den Rest der Zeit dann Elterngeld plus, richtig?

    Mein Freund überlegt seine 2 Partnermonate zu nutzen, er möchte aber 30 Std die Woche weiterarbeiten. Die Frage ist jetzt ob das Sinn macht und wenn ja wann. Uns ist auch nicht ganz klar wie das dann finanziell aussieht. Er bekommt dann 30 std/Woche vom Arbeitgeber bezahlt + Elterngeld? Und wie hoch ist das Elterngeld in dem Fall? Hat er am Ende weniger Geld als wenn er Vollzeit weiter arbeiten würde? Oder kommt es am Ende aufs Gleiche raus nur das er 30 statt 45 Std die Woche arbeitet?

    Vielen Dank schonmal für die Hilfe

    Viele Grüße
    Lena

    • Hallo Lena,
      wenn du 20 Monate in Elternzeit gehen möchtest und du Anspruch auf Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse hast, dann sind die 2 Mutterschaftsmonate nach der Geburt automatisch Basiselterngeld und im Anschluss daran kannst du Elterngeld Plus beantragen.
      Dein Freund kann bis zu 30 Stunden in der Woche arbeiten. Die Höhe seines Elterngeldes bemisst sich anhand seines Einkommens 12 Monate vor der Geburt eures Nachwuchses. Wie hoch eine Kürzung ausfallen würde lässt sich so schwer sagen, bei Hinzuverdienst sollte er besser Elterngeld Plus beantragen (dann für 4 Monate). Wieviel Geld ihr dann zur Verfügung habt, müsstet ihr einmal mit einem Elterngeldrechner durchrechnen. Wenn ihr Hilfe benötigt bei der Antragstellung könnt ihr euch gern an die Elterngeldberatung wenden.

  • Guten Tag,
    ich werde 2 Jahre nach der Geburt unserer Tochter in Elternzeit gehen und hierfür 24 Elterngeld Plus beantragen. Ich bin Beamtin, d.h. ich bekomme kein Mutterschaftsgeld. Welches Elterngeld muss ich für die ersten zwei Lebensmonate meines Kindes beantragen?
    Mein Mann möchte 2 Monate EZ nehmen und hierfür Basiselterngeld beantragen. Ist dies nur innerhalb der ersten 14 Lebensmonate oder auch danach, also ab dem 15. bis 24. Lebensmonat möglich? Elterngeld Plus kann er nicht beantragen, da er mehr als 30 Std pro Woche arbeitet.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    • Hallo Lena,
      du beantragst ab der Geburt Elterngeld Plus. Wenn dein Mann die Partnermonate in Anspruch nimmt, so kann er dies bis zum 14. Lebensmonat mit Basiselterngeld tun, danach, ab dem 15. Lebensmonat nur noch in Form von Elterngeld Plus. Für das Elterngeld, egal ob Basiselterngeld oder Elterngeld Plus, ist die Voraussetzung grundsätzlich entweder gar nicht oder bis zu maximal 30 Stunden in der Woche zu arbeiten. Die feste Stundenvorgabe von 25 bis 30 Wochenstunden gilt ausschliesslich für den Partnerschaftsbonus.

  • Hallo,

    unser 2. Kind hat am 16.04.2019 Stichtag. Ich bin eigentlich noch bis 29.07.2019 in EZ für unser erstes Kind, das dann drei Jahre alt wird. Was ist bei dieser Überschneidung zu beachten?

    Ich möchte gerne ab Geburt 2 Jahre EZ nehmen und für 12 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen. Mein Mann würde gerne ab Geburt einen Monat Elternzeit nehmen und für diesen Monat Elterngeld beanspruchen. Geht das, oder muss er zwei Monate Elternzeit nehmen, um Anspruch auf Elterngeld zu haben?

    Danke & viele Grüße,
    Sabine

    • Hallo Sabine,
      du solltest zum Beginn des neuen Mutterschutzes die bestehende Elternzeit kündigen, damit der Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld wieder auflebt. Der Arbeitgeber muss dem nicht zustimmen, du musst ihn nur rechtzeitig darüber informieren. Die nicht verbrauchte Zeit kannst du dann ggf. später beanspruchen.
      Dein Mann kann einen Monat Elternzeit nehmen, wenn er keinen zweiten Monat nimmt, kann er jedoch leider kein Elterngeld erhalten.

  • Hallo elterngeld.de-Team,

    unser Sohn wurde am 06.09.18 geboren und ich würde nun gerne die 2 Monate Elternzeit nehmen (2x 1 Monat).
    Heißt das, dass ich die Monate immer vom 05. bis zum 05. nehmen muss oder vom 06. bis zum 06. des Monats?

    Vielen Dank Vorab

    • Hallo Dennis,
      wenn du die Elternzeit nach Lebensmonaten nehmen möchtest, dann beginnt in deinem Fall ein Monat immer am 6. des einen Monats und endet am 5. des Folgemonats.

  • Hallo. Ich wollte mal nachfragen wie das abläuft wenn man bis zum Mutterschutz und die ganze Schwangerschaft arbeitslos war und ist (seit 15 März 2018 arbeitslos) . Muss ich den dann auch elternzeit beantragen oder fällt das für mich dann weg? Mein Mann würde gerne 2 Monate elternzeit beantragen und auch in der Zeit elterngeld beziehen. Wie läuft das ab wie müssen wir das beantragen? Enbidnugstermkn ist voraussichtlich 21.Februar 2019

    Vielen Dank schon mal für Ihre Antwort

    • Hallo Nati,
      du hast aufgrund der Arbeitslosigkeit nur Anspruch auf das Mindestelterngeld. Das sind 300 Euro beim Basiselterngeld oder 150 Euro beim Elterngeld Plus. In der Mutterschutzfrist bekommst du kein ALG I. Während du Elterngeld bekommst, kannst du dein ALG pausieren, ansonsten wird das Elterngeld als Einkommen angerechnet. Du kannst dich von der Jobsuche befreien lassen, bekommst dann aber keine Leistungen. Wenn du eine Betreuungsmöglichkeit nachweisen kannst, dann musst du auch wieder auf Jobsuche gehen.
      Dein Mann stellt bei seinem Arbeitgeber frühestens 8 Wochen vor dem gewünschten Elternzeittermin den Antrag auf Elternzeit. Bei der Elterngeldstelle beantragt ihr jeweils separat Elterngeld , am besten direkt nach der Geburt. Ihr kreuzt individuell an, in welchen Monaten ihr Basiselterngeld und oder Elterngeld Plus erhalten möchtet und reicht die entsprechenden Nachweise zusammen mit dem Antrag ein.

  • Hallo,

    ist es möglich, dass der Mann seine 2 Monate auch im 15. und 16. Lebensmonat nimmt, wenn wir das Elterngeld durch Elterngeld Plus soweit wie möglich strecken? Also z.B. ich als Frau nehme Basiselterngeld für 10 Monate, dann 4 Monate strecke ich mit ElterngeldPlus (ohne Teilzeitarbeit) und dann nimmt mein Mann noch 2 Monate Basiselterngeld in Monat 15 und 16?

    • Hallo Mareike,
      das geht leider nicht, denn nach dem 14. Lebensmonat gibt es nur noch Elterngeld Plus. Allerdings könnte dein Mann die Partnermonate auch in Form von Elterngeld Plus nehmen und dann 4 Monate. Wichtig ist der lückenlose Bezug nach dem 14. Lebensmonat, da ansonsten der Anspruch auf das Elterngeld entfällt.

  • Hallo,
    meine Frau würde gerne ab Geburt 6 Monate Basiselterngeld und anschließend 12 Monate Elterngeld Plus in Anspruch nehmen. Ich selbst möchte im 13. und 14. Monat im Rahmen der Partnermonate Basiselterngeld beziehen. Somit würden sich 2 Monate überschneiden. Verliert sie während des 13. und 14. Monats ihren Anspruch auf Elterngeld Plus, oder würde beides parallel und unabhängig voneinander gezahlt?
    Danke für die Info!

    • Hallo Dominik,
      ihr könnt auch parallel Elterngeld beziehen. Basis ist jeweils euer Einkommen in den 12 Monaten vor Beginn des Mutterschutzes bzw. in den 12 Monaten vor der Geburt.

  • Hallo,

    mein Mann und ich haben Elterngeld plus beantragt inklusive den Partnerschaftsmonaten in denen wir beide 25-30 Wochenstunden arbeiten müssen. Jetzt ist es bei mir so, dass ich im Schichtdienst arbeite, dass heisst auch am Wochenende und meine Stundenanzahl pro Woche nicht immer gleich ist. Jetzt haben die Monate ja unterschiedlich viele Arbeitstage (exklusive Wochenende), manche 22, 21 oder 23 Tage. Ich möchte aber vermeiden über die 30 Wochenstunde oder unter 25 Wochenstunden zu kommen. Es hiess immer die Summe zählt, sprich man könnte auch eine Woche 100% arbeiten und eine Woche nicht. Kann ich denn bei 25-30 Wochenstunden mit 5-6 Stunden pro Tag rechnen, sprich wenn der Monat 22 Arbeitstage hat muss ich zwischen 110 und 132 Stunden pro Monat arbeiten?

    Vielen Dank schon mal für Ihre Antwort!!

    • Hallo Sindy,
      hierauf gibt es eine Antwort in den Richtlinien zum Bundeselterngeldgesetz, Punkt 1.6.1 Erwerbstätigkeit bis zur Grenze von 30 Wochenstunden.
      Es wird unterschieden zwischen der monatsweisen Berechnung nach Kalendertagen und nach Arbeitstagen.

      Nachfolgend die monatsweise Berechnung nach Kalendertagen:
      „Alle im Bezugsmonat zu berücksichtigenden Arbeitsstunden (Monatsarbeitsstunden) werden addiert. Die so ermittelte Summe wird der zulässigen Arbeitszeit in dem Bezugsmonat gegenübergestellt, die zulässige Arbeitszeit darf nicht überschritten sein:
      Bei 28 Tagen im Lebensmonat beträgt die zulässige Arbeitszeit 120 Stunden,
      bei 29 Tagen 125 Stunden,
      bei 30 Tagen 129 Stunden und
      bei 31 Tagen 133.“

      Die monatsweise Berechnung nach Arbeitstagen, hängt davon ab wieviele Tage pro Woche gearbeitet werden usw. Dazu kann man unter dem vorgenannten Punkt in den Richtlinien mehr erfahren.

  • Hallo, ich bekomme noch bis August Elterngeld plus. Danach können mein Mann und ich 4 Monate Partnerbonusmonate machen ist das richtig?
    Was ist wenn ich aber schwanger werden würde und zu diesem Zeitpunkt keine Partnerbonusmonate möglich wären, verfallen diese oder kann ich die auch noch später einlösen?

    • Hallo Tanja,
      diese 4 Monate müssen am Stück und mit deinem Partner gleichzeitig stattfinden. Wenn du zum Beispiel ein paar Tage krank bist, ist das kein Problem, denn Krankheitstage gelten dann mit der vereinbarten Arbeitszeit pro Tag als abgeleistet . Ob das auch für die Zeit eines (längeren) Beschäftigungsverbotes gilt, konnte ich nicht herausfinden. Sofern das akut ist, solltest du einen Fachanwalt kontaktieren.

  • Hallo,
    ist es möglich, dass ich als Mutter 12 Monate Elternzeit, gestückelt auf die ersten 14 Lebensmonate (LM 1-5; 7-9 und 11-14), nehme und mein Partner zwei (LM 7 und 9), welche aber zum Teil im gleichen Zeitraum wie meine liegen? Das würde bedeuten, dass wir im LM 6 gar kein Elterngeld bekommen würden, was für uns ok wäre? Oder müssen die immer aneinander hängen? Wir sind/waren beide vor Geburt des KIndes berufstätig.
    Danke für die Hilfe

    • Hallo Stefanie,
      in den ersten 14. Lebensmonaten ist es möglich Monate ohne Bezug von Elterngeld zu haben. Nach dem 14. Lebensmonat müsstet ihr euch abwechseln um den Anspruch nicht zu verlieren. Aber die Variante die ihr ausgesucht habt, wird funktionieren.

  • Hallo,
    ich als Mutter möchte gerne 12 Monate Elternzeit/Elterngeld beantragen, die sich direkt an die Mutterschutzfrist anschließt. Mein Freund ist arbeitslos und bekommt momentan ALG I. Er möchte erst für den 13. und 14. Monat Elternzeit beantragen und Elterngeld beziehen. Unsere Frage ist, ob wir den Antrag für ihn mit seiner aktuellen Arbeitslosigkeit überhaupt abgeben können, da er aktuell ja gar nicht weiß, welchen Arbeitgeber er bis dahin haben wird und ob die Elternzeit möglich ist. Könnte ein bewilligter Antrag unsererseits im Zweifel wieder zurückgezogen werden?
    Vielen Dank für die Hilfe!

    • Hallo Elisabeth,
      für zukünftige Monate könnt ihr den Antrag immer ändern, in diesem Fall auch zurückziehen. Sofern dein Freund zu diesem Zeitpunkt noch ALG I bekommt, kann er diesen Bezug auch unterbrechen und für 2 Monate das (Mindest-) Elterngeld beziehen.

  • Hallo,

    wir bekommen im Juli Nachwuchs, ET ist der 23.07. Ich würde gerne 2 Jahre Elternzeit beantragen, allerdings nach 18 Monaten wieder 20 Stunden pro Woche arbeiten. Mein Mann würde auch gerne die 2 Monate Elternzeit nutzen in LM 1 und 11. Macht hier das Elterngeld plus Sinn?
    Danke für eure Hilfe

    • Hallo Sarah,
      wenn der Bezug von Elterngeld und Erwerbseinkommen zusammentreffen, ist es tatsächlich günstiger Elterngeld Plus zu wählen, weil hier die Anrechnung auf das Elterngeld nicht ab dem ersten Euro erfolgt. Dennoch kann es auch im Bezug von Elterngeld Plus zu Kürzungen kommen.
      Die 2 Partnermonate können bis zum 14. Lebensmonat mit Basiselterngeld genommen werden, ihr könnt aber auch 4 Monate daraus machen, mit Teilzeitarbeit und Elterngeld Plus. Das kommt ganz auf eure persönliche Situation an.

  • Meine Frau nimmt die ersten 15 Lebensmonate Elternzeit und wir haben für die ersten 12 Lebensmonate Elterngeld für sie beantragt. Ich würde gerne für den 9. und den 13. Lebensmonat Elternzeit nehmen und Partnermonate beantragen.

    In einem Portal habe ich gelesen: „Vater oder Mutter können alleine nur bis zu 12 Monate Elterngeld beantragen. Unter u.a. folgender Bedingung können die Eltern noch zwei zusätzliche Monate Elterngeld beziehen: •Das Kind wird mindestens 2 Lebensmonate GLEICHZEITIG von Vater und Mutter betreut.“ und an anderer Stelle „Die Partnermonate müssen von beiden Eltern zeitgleich genommen werden. “

    Stimmt das oder kann ich für den 9. und 13. Lebensmonat Elterngeld (Partnermonate) empfangen, obwohl wir jedenfalls im 13. Lebensmonat nicht zeitgleich Elterngeld empfangen?

    • Hallo Werner,
      grundsätzlich gibt es Elterngeld für 12 Monate. Wenn einer von euch in mindestens 2 Monaten nach der Geburt weniger Einkommen hat als davor, bekommt ihr die 2 weiteren Monate, die Partnermonate. Diese kannst du zusammen, also zeitgleich, mit deiner Frau nehmen oder alleine, sprich nacheinander, wie es für euch am besten ist. Somit steht deiner beschriebenen Planung nichts entgegen.

  • Unser Sohn kommt voraussichtlich am 13.05.2019 zur Welt. Meine Frau wird 12 Monate in Elternzeit gehen und ich möchte die 2 Partnermonate gesplittet (je 1 Monat) nehmen. Mein Plan wäre den ersten Monat vom 21.06.2019 bis 21.07.2019 und den zweiten Monat vom 18.11.2019 bis 18.12.2019 zu nehmen. Ist das möglich in Bezug auf Elterngeld? Ich lese hier häufiger etwas darüber das man sich an den Lebensmonaten orientieren soll/muss… Was aber schwer ist wenn man im Voraus zwar planen muss (Einhaltung der 7 Wochen Frist beim Arbeitgeber) und man ja gar nicht genau weiß an welchem Tag das Kind zur Welt kommt.

    • Hallo Timo,
      grundsätzlich kannst du die Partnermonate nehmen, wie es für dich am besten passt. Bei deiner Variante wird es aber zu Kürzungen beim Elterngeld kommen, da dieses nach Lebensmonaten gezahlt wird. Orientieren sich deine Partnermonate an den Lebensmonaten des Kindes, ist das kein Problem. Du kannst die Daten für den Antrag auch erstmal weglassen und den Antrag auf Elternzeit nach den Lebensmonaten, ausgehend vom errechneten Geburtstermin, stellen. Ist das Kind auf der Welt und das tatsächliche Geburtsdatum bekannt, kann man die Zeiten, die du beanspruchst, einfach ausrechnen. Bis dahin gehst du für die Antragsfristen vom errechneten Termin aus. Du musst beide Zeiträume bereits in deinen Antrag einfügen (da innerhalb der ersten 24 Monate).

  • Hallo,
    Unser Kind kommt ende Mai zur Welt.
    Ich beantrage dann 12 Monate Elternzeit.
    Jetzt ist meine Frage ob mein Partner , der zur Zeit Arbeitslos ist und Geld vom Jobcenter bezieht auch Anspruch auf Elternzeit hat?
    Können Wir die 14 Monate Elternzeit nehmen ?
    Liebe Grüße

    • Hallo Ronja,
      nein, leider bekommt ihr die Partnermonate nicht. Anspruch auf Elternzeit hat dein Partner in dem Sinne nicht, denn in dem Moment würde er dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehen und somit erhält er kein ALG mehr. Das wäre jedoch möglich, den ALG I Anspruch kann man ruhen lassen.

  • Hallo,

    ich möchte 12 Monate Elterngeld beantragen und mein Partner im Anschluss 2 Monate. Ich Frage mich nur wie nun der Elterngeldantrag auszufüllen ist. Ist das dann das Basiselterngeld + 2 Partnermonate oder ist es immer Elterngeld plus sobald die Partnerschaftsmonate in Anspruch genommen werden.

    Wenn es nun das Basiselterngeld ist, sehe ich das richtig, dass mein Partner und ich dann jeweils einen Antrag ausfüllen müssen? Also er beantragt 2 Monate Basiselterngeld und ich separat 12 Monate Basiselterngeld ?

    Vielen Dank!

    VG Kim

    • Hallo Kim,
      genau, ihr müsst beide einen Antrag ausfüllen. Wenn dein Partner in den ersten 14 LM die Partnermonate nimmt, dann ist das Basisgeld korrekt.

  • Hallo!
    Ich habe als mutter 12 Monate Elternzeit genommen und diese auf zwei Jahre geteilt also 24 Monate Elternzeit. Kann mein Mann innerhalb dieser 2 Jahre die 2 Partnermonate nehmen?

    • Hallo Agathe,
      innerhalb der ersten 14 LM kann er 2 Monate nehmen mit Basiselterngeld oder innerhalb der 24 LM 4 Monate mit Elterngeld Plus. Es ist kein Problem wenn ihr gleichzeitig Elterngeld bezieht.

  • Hallo,
    da mir jetzt jeder was anderes sagt, nun meine Frage:
    Unser Sohn wird Anfang März geboren.
    Mein Mann und ich arbeiten Teilzeit (bzw ich bin jetzt im Mutterschutz).
    Ich werde die 12 Monate Basiselterngeld beantragen. Da mein Mann immer 20 Stunden pro Woche arbeitet, will er keine Elternzeit nehmen.
    Hat er Anspruch auf irgendeine Art von Elterngeld und was muss er dann beantragen?

    Nach den zwölf Monaten werde ich wieder meine 24 Stunden pro Woche arbeiten und er vorrausichtlich immer noch unter 30 Stunden fie Woche. Haben wir Anspruch auf den Partnerschaftsbonus?

    • Hallo Silja,
      eine Voraussetzung für den Partnerschaftsbonus ist, dass ihr beide in 4 zusammenhängenden Monaten zwischen 25 und 30 Stunden pro Woche arbeitet. Leider ist das bei euch nicht der Fall, daher könnt ihr den Bonus nicht erhalten, wenn ihr an der Arbeitszeit nichts verändert.
      Nicht zu verwechseln mit den Partnermonaten, diese könnt ihr bekommen, wenn einer von euch in mindestens 2 Monaten weniger verdient als vor der Geburt.

  • Hallo,

    ich möchte gerne 3J Elternzeit nehmen und 12Mo Basis Elterngeld beziehen. Der Papa möchte gerne im LM 2 und im LM 4 Elternzeit nehmen. Ist das möglich und kreuzt dann der Papa auch Basis Elterngeld an??

    Lg ☀

    • Hallo Francesca,
      wenn einer von euch in 2 Monaten nach der Geburt weniger verdient hat als vor der Geburt, dann könnt ihr die Partnermonate beantragen. In den ersten 14. LM können diese 2 Monate mit Basiselterngeld genommen werden oder aber auch 4 Monate mit Elterngeld Plus.

  • Hallo liebe Yvonne,

    unser 2tes Kind kommt im Juni zur Welt. Ich werde dann für 24 Monate EZ nehmen und in diesem Zeitraum auch EG beziehen.
    Dh ich muss die ersten 2 Monate Basis EG beantragen (da ich Mutterschaftsgeld erhalten werde) und danach dann 20 Monate EG Plus?

    Mein Mann würde gerne direkt nach der Geburt 4 Monate EG Plus erhalten und für 30 Std/Woche arbeiten gehen. Währe dieses so möglich?
    Er würde dann EG erhalten und sein Gehalt beziehen ohne dass das Gehalt aufs EG angerechnet wird, oder?
    Könnte er die EG Plus Monate auch gesplittet nehmen oder müssen diese am Stück erfolgen?

    Vielen Dank im Voraus für deine Antwort.
    VG, Daniela

    • Hallo Daniela,
      deine Rechnung mit den Monaten ist richtig, kommt dein Kind früher, bekommst du aber möglicherweise 3 Monate Basiselterngeld und dir bleiben ggf. nur 18 Monate EG Plus.
      Dein Mann kann diese Monate nehmen, wann es für ihn am besten passt. Er kann diese aufteilen oder am Stück nehmen. Bezüglich des Elterngeldes und der Anrechnung beim Elterngeld Plus verhält es sich so: wenn sein Verdienst nach der Geburt 50 % des Verdienstes von vor der Geburt nicht überschreiten, wird beim Elterngeld Plus nicht gekürzt. Liegt er darüber, erfolgt eine Anrechnung. Diese fällt jedoch lange nicht so hoch aus, wie beim Basiselterngeld.

  • Hallo.
    Ich werde 12 Monte Basis Elterngeld beantragen und mein Mann 2 Partnermonate.
    Meine Frage lautet: Kann ich die 12 Monate aufgeteilt nehmen?
    Bsp.: 1.-8. LM und 10.-13. LM Basiselterngeld
    9. LM + 14. LM Partnermonate

    Würde das gehen?

    Vielen Dank im Voraus
    Mit freundlichen

  • Hallo.
    Wir erwarten Ende März Nachwuchs. Ich als Mutter möchte 3 Jahre in EZ gehen und Elterngeld Plus beantragen. D.h. ab dem 3. LM bis einschließlich 22. LM bekomme ich die Hälfte des mir zustehenden EG, ist das korrekt??

    Mein Partner möchte Mai und Juni 2 Monate EZ in Teilzeit nehmen. Wir sind nicht verheiratet. Müssen wir den Antrag gemeinsam oder separat voreinander stellen?

    Vielen Dank für eine Antwort

    • Hallo Sommer,
      ja das ist korrekt. Die Anträge müsst ihr separat stellen und den Antrag des anderen jeweils mit unterschreiben. Das ist übrigens bei allen Eltern so und hat nichts mit der Heirat zu tun.

  • Guten Tag,

    da wir im Sommer unser 3. Kind erwarten, haben wir uns schon einen guten Überblick über die Elterngeldthematik verschaffen können.
    Eine Frage konnte ich jedoch trotz viel Recherche nicht klären:
    Ich möchte gern die ersten 2 LM des Kindes EG beziehen, mein Mann die restlichen 12 LM.
    Kommt das Kind aber vor dem Termin zur Welt ( bei den ersten beiden war es so :)), würde ich doch bis in den 3. LM hinein Mutterschaftsgeld beziehen.
    Beantragt nun mein Mann ab dem 3. LM Elterngeld, gilt dieser Monat dann nicht automatisch als verbrauchter Monat und er erhält für diesen gar kein Elterngeld?
    Auch wenn es sich nur um 2-3 Tage handelt?
    Dann wäre es doch sinnvoller, ich würde den 3. LM nutzen und wenigstens anteilig Elterngeld erhalten und mein Mann erst ab dem 4. LM, oder?

    Ich hoffe, ich konnte mich verständlich machen,
    Freundliche Grüße und herzlichen Dank für eine Antwort

    • Hallo Kristina,
      ihr könnt auch parallel Elterngeld bekommen, dann verbraucht sich der Anspruch nur schneller quasi. Wäre es also wie bei den anderen beiden Kindern und Kind Nr. 3 kommt auch zu früh, ist es wie du schriebst, du bekommst bis in den 3. Monat Mutterschaftsgeld (=Basiselterngeld) und dein Mann kann auch Elterngeld bekommen für diesen Monat, bedeutet aber es gibt nur bis zum 11. Lebensmonat Geld. Um das zu umgehen, kann dein Mann, wie du schreibst, ab dem 4. LM den Elterngeldbezug beanspruchen, die Elternzeit ist davon unabhängig früher möglich, und es gibt bis zum 12. Lebensmonat das Elterngeld.

  • Hallo Yvonne.
    Vielen Dank für eure Unterstützung bei der Frage der Partnermonate.
    Ich habe bei den anderen Kommentaren meine Frage noch nicht entdecken können, die da lautet:
    Kann man die 2 Partnermonate EZ auch auf Wochentage splitten? Also nicht EZ in 1 x Monat X und 1 x Monat Y nehmen, sonder z.B. die zwei Monate so nehmen: Donnerstags und Freitags und dazwischen arbeiten gehen? Bin gespannt auf die Antwort.
    Lieben Dank
    Reza

    • Hallo Reza,
      wenn ich dich richtig verstehe möchtest du „tageweise“ Elternzeit nehmen, 30 Tage über mehrere Wochen/Monate verteilt?
      Also in Bezug auf die Elternzeit funktioniert das schon, wenn du das beantragst bei deinem Arbeitgeber, als Teilzeitmodell. Du musst dich aber für die ersten 24 Monate festlegen, wie du Elternzeit nehmen möchtest und das ist dann die gesamte Zeit und nicht nur die jeweiligen freien Tage.
      In Bezug auf das Elterngeld ist es nicht so einfach, es müssen Monate am Stück genommen werden.
      Du kannst in den Partnermonaten entscheiden ob du gar nicht arbeitest oder bis zu 30 Stunden die Woche (Durchschnitt im Lebensmonat). An welchen Tagen du dann diese Stunden ableistest, bleibt dir überlassen. Beim Basiselterngeld erfolgt dann aber, ab dem ersten Euro, eine Anrechnung des Hinzuverdienstes. Bei Hinzuverdienst ist immer Elterngeld Plus sinnvoll. Bei den Partnermonaten kannst du dann sogar 4 Monate Elterngeld Plus bekommen.

  • Hallo
    Ich wollte fragen ob man für den Partnerschaftsbonus GLEICHZEITIG Teilzeit arbeiten muss. Also beide Eltern zb vom 13 bis 16 Monat Elterngeld plus. Ich hab schon so viele Artikel darüber gelesen. Mal heißt es egal wann Hauptsache es werden 4 Monate in Teilzeit gearbeitet, dann heißt es mal in einem anderen Artikel nur ein Elternteil muss Teilzeit arbeiten dann bekommt man den Partnerschaftsbonus.
    Das einzige was gleich ist in den verschiedenen Artikeln ist das man die 4 Monate aufeinander arbeiten muss am Stück.

    Und kann man die Partnerschaftsmonate auch haben wenn alle 14 Monate verbraucht sind?
    Danke im Vorraus für die Antwort!

    • Hallo Oksana,
      ich glaube hier geraten zwei Begriffe durcheinander, es gibt die Partnermonate und den Partnerschaftsbonus.
      Für die Partnermonate muss zumindest einer der Partner auch vor der Geburt erwerbstätig sein um diese Monate erhalten zu können.

      Für den Partnerschaftsbonus ist es erforderlich, dass beide in 4 aufeinanderfolgenden Monaten zwischen 25 und 30 Stunden pro Woche arbeiten und es sind noch einmal zusätzlich 4 Monate mit Elterngeld Plus je Partner, welche genommen werden können, wenn der „Hauptanspruch“ an Elterngeld bereits verbraucht ist.

  • Hallo.
    Unser Sohn wird voraussichtlich am 02.06.2019 zur Welt kommen. Ich werde 12 Monate Elternzeit mit Elterngeld in Anspruch nehmen. Mein Partner möchte direkt nach der Geburt auch zwei Monate „zu Hause bleiben“. Müssen wir dann für ihn einen separaten Antrag stellen? Und welche Variante (Basiselterngeld, Elterngeld Plus etc.) wäre am sinnvollsten?

    Danke im voraus

    LG Mandy

    • Hallo Mandy,
      ja es muss ein separater Antrag für deinen Partner gestellt werden. Welche Variante sinnvoll ist, hängt von euren individuellen Umständen und der finanziellen Situation ab. Die Partnermonate können entweder in Form von Basiselterngeld genommen werden bis zum 14. LM (2 Monate) oder in Form von Elterngeld Plus (4 Monate) ab dem ersten Lebensmonat, längstens bis direkt im Anschluss an die Hauptbezugsdauer des Elterngeldes. Wenn nebenbei in Teilzeit weiter gearbeitet werden soll, empfiehlt es sich das Elterngeld Plus zu wählen, weil hier die Anrechnung abgemildert ist.

  • Hallo,
    Mein Mann und ich haben die vier Partnerschaftsmonate beantragt und für diese Zeit Elterngeld erhalten, da wir beide jeweils 30 Stunden gearbeitet haben.
    Zum Jahreswechsel wurde der Vertrag meines Mannes auf 35 Stunden erhöht und wir haben nicht daran gedacht, dass bis zum 22.01. eigentlich noch die Partnerschaftsmonate galten.
    Nun sollen wir der Elterngeld-Stelle die tatsächlich gearbeiteten Stunden nachweisen. Müssen wir wegen der fünf zusätzlichen Stunden in den letzten 22 Tagen das komplette Elterngeld aus vier Monaten zurückzahlen?
    Danke

    • Hallo Anja,
      ja, die Vorgabe sind 25-30 Stunden in 4 aufeinanderfolgenden Monaten für beide Partner. Leider trifft das im letzten Monat nicht mehr zu, es sei denn, der wöchentliche Durchschnitt im Lebensmonat liegt durch vorherige Minusstunden z.B. innerhalb der maximalen Vorgabe der 30 Stunden.

  • Hallo Liebes Team
    habe eine schwierige Frage.
    Mein Mann möchte 2 Monate Elternzeit nehmen, Problem ist das es auf seiner Arbeit nicht ganz so einfach ist zu organisieren.
    Er muss Elternzeit im Juni und August nehmen.
    Allerdings sind dies schon die 13. und 15. Lebensmonate meines Sohnes.
    Wäre es möglich andere Monate Elterngeld zu beziehen wenn die Elternzeit so bleibt ?

    • Hallo Tanja,
      grundsätzlich müssen die beiden Partnermonate ja nicht zusammenhängend sein. Allerdings ist in eurem Fall die Schwierigkeit, dass es ab dem 15. Lebensmonat kein Basiselterngeld mehr gibt. Die Partnermonate kann man auch in Form von Elterngeld Plus wählen bzw. mischen (Basiselterngeld und Elterngeld Plus), allerdings würde das bedeuten, dass dein Mann einen weiteren Monat bei der Arbeit die Vorgaben für das Elterngeld einhalten müsste, mit maximal 30 Std. pro Woche. Schaut doch einmal ob ein dritter Monat mit reduzierter Arbeitskraft denkbar wäre.

  • Liebes Elterngeld Team,
    mein Mann und ich befinden uns gerade in den Partnermonaten (er 30h, ich 26h). Nun ist es so, dass ich bereits davor in Elternzeit in Teilzeit gearbeitet habe und sich einige Überstunden gesammelt haben, die ich mit Gleittagen in den nächsten Wochen/Monaten abbauen sollte/wollte.
    Bereits durch einen Gleittag würde ich daher ab und zu unter das Wochensoll von 25h fallen.
    Ist das ein Problem und muss ich daher mit dem Abbau der Überstunden bis nach den 4 Partnermonaten warten?

    • Hallo Brigitte,
      die Richtlinien zum BEEG geben explizit zu den Überstunden keinen Aufschluss. Allerdings werden bezahlter Urlaub und Krankheitstage (mit Entgeltfortzahlung) so gezählt, als ob gearbeitet worden ist. Um sicher zu gehen, solltest du dich einmal an die Elterngeldstelle wenden, denn beim Partnerschaftschaftsbonus ist es extrem wichtig die Vorgaben einzuhalten.

  • Hallo,
    unser Sohn ist man 20.09.18 geboren.
    Nun will mein Mann auch Elternzeit gehen?
    Wie lange hat er die Möglichkeit Elterngeld zu beziehen? Bei ElterngeldPlus. (Unseres Wissens nach bis zum 14. Lebensmonat)
    Und ist es möglich 1 Monat von beiden Teilzeit zu arbeiten? Wenn ja muss man eine bestimmte Reihenfolge beachten, also erst den vollen Monat und dann den Monat in Teilzeit oder gibt es da keine Vorgabe?

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung

    • Hallo Kathrin,
      dein Mann kann auch Elternzeit nehmen und auch Elterngeld beantragen. Mit Elterngeld Plus sind es 4 Monate (Partnermonate) können diese auch nach dem 14. LM noch genommen werden. Nach dem 14. LM muss euer Bezug jedoch lückenlos sein. Arbeiten darf dein Mann bis zu 30 Stunden und wenn sein Hinzuverdienst die 50 % im Vergleich zu vor der Geburt nicht überschreitet, wird das Elterngeld auch nicht gekürzt.

  • Hallo Yvonne,

    ich möchte 2 Jahre in Elternzeit gehen und für 12 Monate Basis Elterngeld beantragen.
    Mein Lebensgefährte möchte 3 Monate Elternzeit nehmen und 2 Monate Elterngeld beantragen.

    Das Elterngeld von meinem Lebensgefährten muss ja innerhalb der ersten 14 Lebensmonate gezahlt sein. Könnte er denn die Elternzeit auch z.B. im 7. und 16. Lebensmonat nehmen? Also würde man Geldzahlung und freie Zeit voneinander trennen um den 16. LM nehmen zu können. Ist das dann quasi nur eine Vereinbarung zwischen ihm und Arbeitgeber?

    Ich hoffe das ist nicht zu kompliziert 🙂
    Viele Grüße
    Mona

    • Hallo Mona,
      nein das muss schon zusammenpassen, denn dein Mann muss ja eine Bestätigung des Arbeitgebers über die Elternzeit bei der Elterngeldstelle einreichen.
      Wenn er 3 Monate nehmen möchte und kann, gibt es z.B. die Möglichkeit einen Monat mit Basiselterngeld in den ersten 14 LM zu nehmen und dann 2 weitere Monate mit Elterngeld Plus. Diese müssten aber spätestens ab dem 15. LM genommen werden, da nach dem 14. LM der Bezug von Elterngeld lückenlos erfolgen muss.

  • Hallo,

    irgendwie versteh ich das Thema noch nicht so ganz bei Elterngeldplus. Wenn wir ein zweites Kind geplant haben, ist es doch sinnvoller das ElterngeldPlus zu wählen, da sich die Berechnungsgrundlage des Elterngeldes für das zweite Kind auf die 12 Monate vor der Geburt beziehen. Da ich hier aber Elterngeld bezogen habe, werden die Monate vor Elterngeldbezug herangezogen, also die Monate, in denen ich noch gearbeitet habe oder?
    Ist es zudem auch möglich dass mein Partner nur 2 Monate Partnermonate nimmt und ich den Rest, sprich 18 Monate ( 4 Monate gekürzt aufgrund Mutterschutzzahlung?)
    Vielen Dank für Eure Antwort im Vorhinein!

    • Hallo Silvia,
      der Bemessungszeitraum für das zweite Kind sind 12 Monate vor der Geburt bzw. vor Beginn des Mutterschutzes, soweit korrekt. Bei einer kurzen Geburtenfolge können nur Monate ausgeklammert werden, in denen Elterngeld für ein älteres Geschwisterkind bezogen wurde, längstens bis zum 14. LM. Ob das Basiselterngeld ist oder Elterngeld Plus, ist dabei egal.
      Je Kind stehen euch 12 Monate Basiselterngeld oder 24 Monate Elterngel Plus zu. Monate mit Mutterschaftsgeld nach der Geburt, werden angerechnet als Monate mit Basiselterngeld.
      Wenn mindestens einer von euch in 2 Monaten nach der Geburt verdient als davor, dann habt ihr noch zusätzlich Anspruch auf die Partnermonate. Die können wie der Name schon sagt, vom Partner genommen werden und sind, im Gegensatz zu den regulären Monaten mit Elterngeld, nicht auf den anderen Partner übertragbar.

  • Hallo,
    ich habe eine Frage zum ElterngeldPlus.
    Ist es wie folgt möglich, dass ich in den ersten beiden Lebensmonaten Basis-Elterngeld beziehe und im Anschluss vom 3. – 22. Lebensmonat Elterngeld-Plus beantrage. Mein Mann würde dann entsprechend im 1. und 2. Lebensmonat und 23. und 24. Lebensmonat Elterngeld-Plus beantragen.
    Ist das so möglich, da wir dann insgesamt auf 28 Monate ElterngeldPlus kommen?

    • Hallo Stefanie,
      insgesamt sind es 24 Monate mit Elterngeld Plus (entspricht 12 Monaten Basiselterngeld) und 2 Monate mit Basiselterngeld. Dies ist so problemlos möglich. Kommt das Kind allerdings früher, hast du automatisch 3 Monate mit Basiselterngeld. Dann müsste die zweite Elternzeit von deinem Mann ab dem 22. Lebensmonat beginnen, da nach dem 14. LM keine Lücke im Elterngeldbezug entstehen darf.

  • Liebe Alle,

    wir erwarten Anfang August unser Kind und mein Mann möchte gerne die ersten 8 nach der Geburt parallel mit mir zuhause bleiben. Ist das überhaupt möglich oder geht das grundsätzlich nur getrennt von einander?
    Ich habe bei meinen Arbeitgeber 2 Jahre EZ beantragt.
    Der Antrag auf EG kann ja wenn ich das richtig verstanden habe ohnehin erst nach der Entbindung eingereicht werden.

    Ich würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen.

    Vielen Dank für die Unterstützung

    Viele Grüße
    Julia

    • Hallo Julia,
      ihr könnt parallel in Elternzeit gehen und es ist ebenfalls möglich parallel Elterngeld zu beziehen.
      Du kannst deinen Antrag auf Elternzeit ggf. auch jetzt bereits einreichen. Spätestens eine Woche nach der Geburt muss dieser bei deinem Arbeitgeber vorliegen. Wenn du ihn nach Lebensmonaten stellst, dann kann der Antrag nach der Geburt eindeutig den entsprechenden Zeiträumen zugeordnet werden. Du kannst aber auch bis nach der Geburt warten (Frist beachten).

  • Hallo 👋🏼
    Habe ich Anspruch auf Elterngeld wenn mein befristetes Arbeitsverhältnis ca. 1 Monat nach der Geburt ausläuft? Bzw. habe ich dann ohne Arbeitsvertrag trotzdem Anspruch auf Elterngeld?

    • Hallo Marie,
      ja, Elterngeld kannst du auch ohne ein Beschäftigungsverhältnis bekommen. Die Bemessungsgrundlage sind die 12 Monate vor Beginn des Mutterschutzes.
      Du bekommst auch Mutterschaftsgeld von der gesetzlichen Krankenversicherung und solange dein Beschäftigungsverhältnis noch besteht auch den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld von deinem Arbeitgeber. Danach bekommst du statt Mutterschaftsgeld in der verbleibenden Schutzfrist nur Krankengeld von deiner Krankenversicherung.

  • Hallo,
    mein Partner und ich möchten uns die Elternzeit aufteilen: Ich werde das 1. Jahr in Elternzeit gehen und er das 2. Jahr. Wir haben den Plan, dass wir dadurch 12 Monate Elterngeld durch mich beziehen und er 2 Monate (dadurch 14 Monate insgesamt). Für die restlichen Monate wäre er in Elternzeit ohne Elterngeld, ich würde wieder arbeiten gehen.
    Dies ist doch so möglich, oder?
    Wenn wir zeitgleich einen Monat beide Elternzeit beantragen, wie erhält man dann das Elterngeld? Von beiden Teilen?

    Ganz lieben Dank vorab für die tolle Hilfe. 🙂

    • Hallo Anna,
      Elternzeit ohne Elterngeld ist möglich und auch unabhängig voneinander zu betrachten.
      14 Monate Elterngeld zu erhalten, ist mit den Partnermonaten möglich und wenn der Vater des Kindes sich im zweiten Jahr um das Kind kümmert, kannst du wieder arbeiten gehen, gar kein Problem. Wenn ihr parallel in Elternzeit geht, dann könnt ihr z.B. auch parallel Elterngeld beziehen, allerdings verbraucht sich der Anspruch dann schneller. Angenommen der Vater nimmt die 2 Partnermonate bereits in den ersten 12 Monaten, habt ihr Elterngeld für 14 Monate, aber dieses innerhalb von 12 Monaten bezogen.

      • Hallo Frau Nagel,

        vielen lieben Dank für die schnelle Rückmeldung, das hat mir sehr geholfen.
        Wenn wir also einen Monat parallel in den ersten 12 Monaten nehmen würden, würden wir dann beide Elterngeld erhalten? So , dass es in dem Monat doppelt ist und wir dadurch den Anspruch schneller aufbrauchen?
        Vielen Dank 🙂

  • Hallo,

    wir haben es uns ganz unkompliziert gedacht. Der kleine ist ausgezählt am 10.08.19. Ich nehme die ersten zwei Monate Elterngeld und meine Frau die anderen 12 danach. Elternzeit haben wir beide für mindestens 1 Jahr genommen. Sollte doch kein Problem sein oder? Vielen lieben Dank im voraus!

    • Hallo Peter,
      sofern deine Frau keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld von der Krankenversicherung hat, kann die Rechnung aufgehen. Ansonsten stehen keine volle 12 Monate mehr zur Verfügung, da das Mutterschaftsgeld angerechnet und wie Basiselterngeld behandelt wird.

  • Hallo,

    irgendwie werde ich aus den Partnermonaten nicht schlauer… Ich habe vor insgesamt 22 Monate ElterngeldPlus zu beziehen, ohne dabei Parallel zu arbeiten. Mein Mann möchte im ersten Lebensmonat und im elften Lebensmonate Elternzeit nehmen und in diesen Momenten gerne auch BasisElterngeld beziehen. Zwischen dem ersten und dem elften Lebensmonat würde er in Vollzeit arbeiten. Aus betrieblichen Gründen ist es meinem Mann auch nicht möglich für zwei aufeinanderfolgenden Monate in Elternzeit zu gehen (Angestellter). Heute war ich bei einer gemeinnützigen Elterngeld Beratungsstelle da sagt man mir, dass die Partnermonate aufeinanderfolgen müssen, denn ansonsten würde der Anspruch nicht entstehen. Das hat mich irritiert, denn in den Foren las ich oft das Gegenteil. Was ist nun richtig? Und funktioniert die Kombi mit ElterngeldPlus (2 Monate Mutterschaftsgeld u. einschließlich 22 Monate ElterngeldPlus) + 2 Partnermonate ( Basiselterngeld)?

    • Hallo Alisa,
      Partnermonate können gesplittet werden.Wenn ihr ausserdem den Partnerschaftsbonus nutzen möchtet, diese Monate (4) müssen am Stück genommen werden. Sofern du Anspruch auf Mutterschaftsgeld hast, wird dieses wie Basiselterngeld behandelt. Du kannst also nur noch 20 Monate Elterngeld Plus beantragen, der Wechsel erst nach dem Mutterschaftsgeld möglich ist (12 Monate abzgl. 2 Monate = 10 Monate x 2 = 20 Monate). Die 2 Partnermonate kommen hinzu und diese sind in den Monaten die ihr ausgesucht habt, auch mit Basiselterngeld möglich.

  • Hallo,
    in all den Fragen habe ich unser Wunschmodell leider noch nicht gefunden. Deswegen meine Frage. Unser Kind wird im April 2020 zur Welt kommen. Ein Kita-Platz bekommen wir leider erst im September 2021. Das heißt, wir brauchen insgesamt eine Elternzeit von 16 Monaten. Würde das gehen, dass ich als Mutter erst 12 Monate Elterngeld in Anspruch nehme und mein Partner danach 4 Monate ohne Teilzeit zu arbeiten?

    • Hallo Anika,
      das kommt darauf an, ob dein Partner grundsätzlich einen Job hat. Wenn ja, dann könnte er die Partnermonate nutzen in Form von Elterngeld Plus, das wären genau 4 Monate. Teilzeitarbeit wäre parallel möglich, ist aber kein Muss.

  • Liebes Elterngeld-Team,

    meine Tochter ist am 05.12.2018 zur Welt gekommen.

    Seit diesem Zeitraum ist meine Frau in Elternzeit.

    Wenn ich jetzt z.B. im Februar 2020 meine Elternzeit nehmen würde, bekomme ich dann trotzdem noch meinen festgelegten Betrag obwohl bereits 13 Monate vorüber sind seit der Geburt und meine Frau dann schon 12 Monate Elterngeld bezogen hatte? oder habe ich hier mit Kürzungen des Elterngeldes für mich zu rechnen?

    • Hallo Julian,
      du kannst noch Elterngeld bekommen, bedenke nur, dass der Elterngeldbezug ab dem 15. LM lückenlos sein muss. Anderenfalls entfällt dein Anspruch komplett. Und ebenfalls ab dem 15. LM gibt es nur Elterngeld Plus.

  • Hallo,

    ich wollte fragen, ob das zusätzliche Elterngeld dann zu dem Zeitpunkt ausgezahlt wird, an dem der*die Partner*in die Elternzeit nimmt oder hinten dran gehängt an die 12 Monate?
    Und ob sich das Elterngeld dann verändert, also es dann nach dem Gehalt meines Partners berechnet wird oder es gleichbleibend mit dem meinen ist.

    Liebe Grüße Frieda

    • Hallo Frieda,
      theoretisch wird das Elterngeld für den jeweiligen Lebensmonat ausgezahlt. Wann genau die Zahlung erfolgt, hängt unter anderem davon ab, welche Monate der*die Partner*in nimmt und wann der Antrag eingereicht wurde. Zusätzlich spielt auch die Bearbeitungszeit in der Elterngeldstelle noch eine Rolle.
      Das Elterngeld ist einkommensabhängig, von dem Einkommen der Person, die es bezieht. Dein Elterngeld bemisst sich an deinem Einkommen, das des anderen Elternteils an ihrem/seinem Einkommen. Es muss u. a. daher auch ein eigener Antrag auf Elterngeld für den*die Partner*in eingereicht werden.

  • hi, ich möchte 2 jahre elterngeld beantragen, kann ich als ein elternteil 12 monate basisgeld und 12 monate elterngeldplus beantragen wäre so was möglich?

    • Hallo unbekannt,
      nein, das ist so leider nicht möglich. Du kannst 12 Monate Basiselterngeld bekommen oder 24 Monate Elterngeld Plus. Wenn du die Bezugsformen miteinander kombinierst, ergeben sich entsprechend kürzere Laufzeiten.

  • Hallo,
    meine Partnerin und ich nehmen jeweils 4 Monate den Partnerschaftsbonus mit 25 Std/Wo in Anspruch.
    Ist es richtig, dass man darüber einen Nachweis durch den Arbeitgeber führen muss? Und meine zweite Frage: darf man in diesem Zeitraum keinen Urlaub nehmen? Wir werden in diesem Zeitraum heiraten und jeder weiß was das bedeutet 🙂

    • Hallo Silvan,
      doch Urlaub ist möglich, diese Tage zählen jedoch mit der vereinbarten Stundenzahl. Das wird oftmals übersehen, denn es ist ja bezahlter Urlaub.
      Der Nachweis für die gearbeiteten Stunden erfolgt unterschiedlich. Am besten klärt ihr das mit der Elterngeldstelle wie der Nachweis geführt werden soll. Habt aber unbedingt die Stunden mit im Blick, damit ihr den Partnerschaftsbonus auch wirklich in Anspruch nehmen könnt und die Bedingungen einhaltet.

  • Hallo Yvonne,
    Ich hab da so ein problem,.
    Wir erwarten im Januar 20 unser erstes Kind.
    Mein Mann würde gerne mit mir den ersten Monat zu Hause bleiben. Jetzt haben wir das Problem das ich die letzten 5 Monate vor der Geburt arbeitslos bin. Der Elterngeld Rechner streikt immer wenn ich das so eingebe.
    Kann mein Mann in überhaupt Elternzeit nehmen und auch mit mir gleichzeitig?
    Mein Arbeitgeber hat es geschafft mir zu kündigen als er erfahren hat das ich schwanger bin. (Leider alles rechtens)
    Was für Möglichkeiten habe ich und mein Mann?

    Vielen Dank für eine Antwort.

    Lieben Gruß

    Bianka Z.

    • Hallo Bianka,
      deine Arbeitslosigkeit erfasst du im Elterngeldrechner am einfachsten in der detaillierten Eingabe mit 0,00 Euro. Die Monate in denen du Arbeitslosengeld bekommst, zählen für die Berechnung des Elterngeldes leider nicht mit. Du bekommst Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse in Höhe des ALG I.
      Dein Mann kann Elternzeit nehmen und auch Elterngeld bekommen, wenn er in einem bestehenden Arbeitsverhältnis ist und in mindestens 2 Monaten nach der Geburt weniger verdient als davor (Partnermonate). Außerdem muss er mindestens 2 Monate Elternezeit nehmen um Elterngeld zu bekommen. Diese müssen aber nicht am Stück genommen werden.

  • Hallo Yvonne,
    ich möchte das Beispiel vom Peter aufgreifen. Unser Kind ist am 8.5.2020 ausgerechnet. Meine Frau bezieht dann nach Geburt 8 Wochen (2 Monate) Mutterschaftsgeld In der Zeit könnte ich die 2 Partnermonate Elterngeld beziehen. Doch du schreibst dann würden nach Ablauf dieser 2 Monate nur noch 10 Monate Elterngeld für meine Ehefrau gezahlt werden. Das wären unterm Strich dann ja nur 12 Monate Elterngeld inklusive Partnermonate. Überall heisst es doch, das sich der Bezug auf insgesamt 14 Monate erhöht. Das wäre richtig, wenn nach meinen 2 Partnerschaftsmonaten während des Mutterschutzes meine Frau noch 12 Monate Elterngeld bekommen würde. Ich verstehe hier den Sinn nicht. So würde sie Elterngeld im gleichen Zeitrahmen beziehen, als wenn ich keine Partnerschaftsmonate nehmen würde (insgesamt 12 Monate, 2 Monate Mutterschutz angerechnet + 10 Monate). Ist die Regelung wirklich so ungerecht?

    • Hallo Thorsten,
      Elterngeld wird ab der Geburt gezahlt. Bekommt eine Mutter Mutterschaftsgeld von der gesetzlichen Krankenversicherung, wird dieses wie Basiselterngeld behandelt. Nimmst du im gleichen Zeitraum, also der Schutzfrist nach der Geburt deine Partnermonate, verbraucht ihr die 14 Monate einfach nur in kürzerer Zeit. Effektiv erhaltet ihr 14 Monate Elterngeld.

  • Hallo Yvonne,

    ich bekomme nach den anfänglichen 2 Basiselterngeldmonaten durchgängig Elterngeld Plus. Nun möchte mein Mann gerne 2 Monate Elternzeit nehmen,dies ist allerdings aus verschiedenen Gründen nur ab dem 14. Lebensmonat unsere Tochter möglich. Habe ich es richtig verstanden,dass er keinen Anspruch auf Elterngeld hat,wenn er die Elternzeit im 14. und 15. Lebensmonat nimmt,da beide Monate in den ersten 14 Lebensmonaten liegen müssen?

    Danke für die Hilfe,liebe Grüße

    Ina

    • Hallo Ina,
      auch nach dem 14. Lebensmonat sind die Partnermonate noch möglich. Allerdings gibt es dann das Basiselterngeld nicht mehr und es wären dann automatisch mehr als 2 Monate. Dein Mann könnte also den 14. Lebensmonat noch mit Basiselterngeld nehmen und dann den 15. und 16. Lebensmonat mit Elterngeld Plus. Wenn du weiterhin Elterngeld beziehst, dann kann er auch später noch die weiteren Monate nehmen. Wichtig ist, dass nach dem 14. Lebensmonat immer mindestens einer von euch Elterngeld beziehen muss damit euer Anspruch nicht erlischt!

  • Was passiert mit den std wenn Feiertage in den partnerschaftsmonaten fallen wie wird das dann mit den mind 25 höchstens 30 std gehandhabt….muss ich trotz feiertage auf eine wochenarbeitszeit von 25 bis 30 std kommen oder wird der wenn er ein Arbeitstag wäre auch mit der nirmalen std Anzahl gerechnet

    • Hallo B. H.,
      wenn du an einem Tag normalerweise gearbeitet hättest, dieser aber aufgrund eines gesetzlichen Feiertags arbeitsfrei war, zählen für diesen Tag die Stunden, die du sonst gearbeitet hättest. Gleiches gilt für Urlaub und Krankheitstage.

  • Hallo Yvonne,
    wir bekommen vorraussichtlich am 06.02.20 unseren Nachwuchs. Ich möchte 12 Monate das Basiselterngeld beziehen und mein Mann die restlichen 2 Monate Basiselterngeld. Da ich Beamtin bin und während der Mutterschutzfrist nach der Geburt (8 Wochen lang vom 06.02.20-01.04.20) kein Mutterschaftsgeld sondern mein volles Gehalt weiterhin erhalte, frage ich mich ob es möglich wäre, dass ich das Basiselterngeld ab dem 02.04.20 bis zum 01.03.21(12 Monate) und mein Mann die 2 Partnermonate vom 06.02.20-05.03.20 und 06.09.20-05.10.20 nimmt.
    Ich würde 3 Jahre Elternzeit ab Geburt nehmen und mein Mann in den 2 o.g. Partnermonaten. Ist das möglich ohne dass Kürzungen des Elterngeldes vorgenommen werden?
    Vielen Dank und LG

    • Hallo Rosa,
      Elterngeld gibt es ab der Geburt deines Kindes. Ein späterer Antrag ändert daran nichts. Als Beamtin bekommst du weiterhin deine Bezüge und diese werden auf das Elterngeld ab der Geburt angerechnet. Voraussichtlich führt das dazu, dass du in der Schutzfrist nach der Geburt nur das Mindestelterngeld bekommst.
      Dein Mann kann die 2 Partnermonate unabhängig von deinem Elterngeldbezug in den ersten 14 Lebensmonaten nehmen.

  • Hallo Yvonne,
    in den Partnerschaftbonusmonaten ist die Arbeitszeit ja begrenzt auf 25-30 Stunden. Weißt du wie das bei Ausbildungen aussieht? Ich werde ins Referndariat (Lehramt) gehen und dort haben wir 14 Schulstunden und zusätzlich noch 7 Stunden Seminar in der Woche. Nun gilt dies aber dennoch als Vollzeit (da noch die Vorbereitungszeit dazu gezählt wird). Erfülle ich dennoch die Voraussetzungen für die Bonusmonate?
    Vielen Dank

    • Hallo Uli,
      wenn du dich noch in Ausbildung/Studium befindest, dann kannst du den Partnerschaftsbonus nicht in Anspruch nehmen. Dies ergibt sich aus den Richtlinien zum BEEG 4.4.3.2. Nur wenn du zusätzlich einen Teilzeitjob hättest, bei dem du die Stundenzahl erfüllst, wäre der Anspruch erfüllt.

      Sofern ihr mit dem Bonus noch warten könntet und du die Ausbildung/das Studium abgeschlossen hast, gilt folgendes lt. Richtlinien zum BEEG 1.6.1.2:
      „Ergibt sich im Rahmen der Prüfung des Elterngeldantrags, dass eine besondere Arbeitszeitrege- lung vorliegen könnte, ist die nach § 1 Abs. 6 BEEG zulässige Höchststundenzahl durch Umrech- nung zu ermitteln. Im Verhältnis zu einer Vollzeitarbeitszeit von 40 Stunden entsprechen 30 Stun- den einem Erwerbsumfang von 75 %, 25 Stunden im Partnerschaftsbonus einem Erwerbsumfang von 62,5 Prozent. (…)
      (Lehrer mit einer Pflichtstundenzahl von 27 Stunden): Bei einer grundsätzlichen Pflichtstundenzahl von 27 Wochenstunden für Lehrer entsprechen einem Erwerbs- umfang von 30 Arbeitsstunden 20,25 Pflichtstunden (27 * 0,75). Einem Erwerbsum- fang von 25 Arbeitsstunden entsprechen 16,875 Stunden.
      Bei der Berechnung wird die Stundenzahl weder auf- noch abgerundet. Bestehende unterschiedliche Landesregelungen, z.B. beamtete Lehrer, sind zu beachten.“

      Anhand dieser Angaben kannst du deine benötigte Stundenzahl berechnen. Dies gilt jedoch nicht in Ausbildung!

  • Hallo. Ist es möglich, dass meine Frau 12 Monate Elterngeld bezieht ohne zu arbeiten und ich meine Elternzeit statt zwei Monate ohne zu arbeiten über 4 Monate in Teilzeit mache? Alles innerhalb der ersten 14 Monate.

    • Hallo Thorsten,
      ja das geht. Deine Partnermonate nimmst du dann mit Elterngeld Plus. Dieses bekommst du auch noch nach dem 14. Lebensmonat, wenn der Bezug des Elterngeld lückenlos ist.

  • >