Elternzeit verlängern: So geht es

Bei der Planung der Elternzeit bist du davon ausgegangen, dass du nicht gleich die ganze Elternzeit nehmen möchtest oder sogar recht schnell wieder arbeiten gehen willst? Nun stellst du jedoch fest, dass du eigentlich viel lieber deinen Nachwuchs noch ein wenig länger rund um die Uhr begleiten möchtest? Du hast die Möglichkeit, deine Elternzeit zu verlängern. Wie das geht und was es zu beachten gibt, erfährst du hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Anspruch auf Verlängerung der Elternzeit ist grundsätzlich gegeben
  • Verlängerung von einem Jahr auf zwei oder mehr Jahre Elternzeit muss durch den Arbeitgeber genehmigt werden
  • Verlängerung von zwei Jahren auf drei Jahren Elternzeit einfach möglich
  • Frist: Mindestens 7 Wochen vor Ablauf der Elternzeit verlängern

Wem steht überhaupt Elternzeit zu?

Eltern haben grundsätzlich einen Anspruch auf Elternzeit, wenn ein Kind geboren wird, sie die Pflege eines Kindes übernehmen oder Nachwuchs adoptieren. Die wichtigste Voraussetzung ist, dass das Kind in deinem Haushalt lebt und du die Betreuung übernimmst. Sind die Vorgaben erfüllt, hast du einen gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit. Dieser Anspruch beträgt insgesamt drei Jahre.

Du kannst deine Elternzeit auf bis zu drei Teile splitten. Innerhalb der ersten drei Lebensjahre deines Kindes müssen 12 Monate Elternzeit genommen werden. Die restlichen 24 Monate kannst du in zwei weiteren Teilen bis zum 8. Geburtstag deines Kindes in Anspruch nehmen.

Elternzeit verlängern – was sind die Gründe?

Es gibt verschiedene Gründe, warum du möglicherweise deine Elternzeit verlängern möchtest. Viele Eltern entscheiden sich, nur ein Jahr zu pausieren und anschließend gleich wieder in den Beruf einzusteigen. In diesem Zeitraum können jedoch auch Dinge passieren, die zu diesem Zeitpunkt gegen einen Wiedereinstieg in den Beruf sprechen.

1. Du hast keinen Kita-Platz oder keine Tagesmutter

Grundsätzlich hast du, wenn du in einem Angestelltenverhältnis bist, einen Anspruch auf einen Kita-Platz. Die Theorie und die Praxis unterscheiden sich teilweise jedoch stark. Zudem besteht eine Abhängigkeit zu den einzelnen Bundesländern. So werden Kita-Plätze in Berlin beispielsweise erst zum neuen Kita-Jahr vergeben, das im August oder September beginnt. Ist dein Kind aber beispielsweise im Januar geboren, musst du es schon mit sechs Monaten oder erst mit 18 Monaten in die Kita bringen.

Nicht immer lässt sich auch wirklich ein Platz für die Betreuung finden. Dies kann also einer der Gründe sein, warum du deine Elternzeit verlängern möchtest.

Weitere Infos zum Thema:

2. Dein Kind ist nicht bereit für die Fremdbetreuung

Auch das gibt es: Nicht jedes Kind ist nach einem Jahr bereit, in die Fremdbetreuung zu gehen. Neben möglichen Behinderungen, die eine Betreuung mit einem Jahr schwierig machen, sind auch einfach sensible Charaktere mit dieser Veränderung stark überfordert. Entscheidet ihr euch als Eltern also, euer Kind noch länger selbst zu betreuen, muss die Elternzeit verlängert werden.

3. Du möchtest deine Elternzeit noch nicht beenden

Ein völlig legitimer Grund ist es auch, wenn du noch nicht bereit bist, deine Elternzeit zu beenden und dein Kind in die Betreuung zu geben. Auch dies merken manche Eltern erst während ihrer Zeit zu Hause. Vielleicht möchtest du doch länger zu Hause bleiben, um die ersten Schritte zu erleben, dich beruflich neu zu orientieren oder einfach noch mehr Familienzeit zu genießen. Es steht dir dann natürlich frei, die Elternzeit zu verlängern.

4. Der Wechsel der Elternzeit ist nicht möglich

Zahlreiche Eltern nutzen ein ähnliches System: Endet die Elternzeit der Mutter, geht der Vater in die Elternzeit. Nun kann es passieren, dass dieser Wechsel doch nicht mehr möglich ist und die Betreuung des Kindes nicht gewährleistet werden kann. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ihr euch scheiden lasst, trennt oder der Partner einen langen Krankenhausaufenthalt durchführen muss.

Der Einfluss des Arbeitgebers auf die Verlängerung der Elternzeit

Grundsätzlich ist bei der Verlängerung der Elternzeit zwischen zwei Szenarien zu unterscheiden:

1. Du hast ein Jahr Elternzeit beantragt und möchtest verlängern
In diesem Fall ist, laut § 16 Absatz 3 BEEG, die Zustimmung des Arbeitgebers notwendig. Dieser kann den Antrag also in dringenden Fällen auch ablehnen.

2. Du hast zwei Jahre Elternzeit genommen und möchtest verlängern
Hast du dich direkt für eine Elternzeit von zwei Jahren entschieden, kannst du die Verlängerung auf drei Jahre mindestens sieben Wochen vor Ablauf der ersten Elternzeit einreichen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nicht noch gesondert seine Zustimmung geben.

Aktueller Hinweis (Januar 2019):
Das Landesarbeitsgericht Berlin hat einem Fall entschieden, dass die Zustimmung des Arbeitgebers für die Inanspruchnahme der Elternzeit für das dritte Lebensjahr eines Kindes, wenn diese fristgerecht während der ersten beiden Jahre beantragt wurde, nicht erforderlich ist (AZ.: 21 Sa 390/18). Das Urteil wurde am 19.12.2018 veröffentlicht und zur hochrichterlichen Klärung die Revision vor dem Bundesarbeitsgericht zugelassen.

Tipp bei Nachwuchs in der Elternzeit

Solltest du erneut schwanger werden und Elternzeit und Mutterschutzfrist überschneiden sich, solltest du deinem Arbeitgeber gegenüber schriftlich erklären, dass du zum Beginn der Mutterschutzfrist die Elternzeit unterbrichst. Wenn der Arbeitgeber zustimmt, kann man die übrige Elternzeit hinten wieder dranhängen. Dein Vorteil: Du erhältst dann in der Mutterschutzfrist den Zuschuss vom Arbeitgeber! Das sind in der Regel einige hundert bis tausend Euro Unterschied. Bemessungszeitraum für den Arbeitgeberzuschuss ist der Nettolohn der letzten 3 Monate vor deinem ersten (!) Mutterschutz.

Das gehört in deinen Antrag auf die Elternzeitverlängerung

Hast du dich entschieden und möchtest deine Elternzeit verlängern, dann reiche den Antrag auf Verlängerung bei deinem Arbeitgeber ein. Beachte dabei die Frist: Der Antrag muss mindestens sieben Wochen vor dem Ablauf der ersten Elternzeit vorliegen.

Du kannst ein formloses Schreiben verfassen. In diesem müssen deine Anschrift und die Anschrift des Arbeitgebers zu finden sein. Nutze einen Betreff und formuliere hier direkt den Hinweis auf die Verlängerung. Anschließend benenne in deinem Text den Antrag auf die Verlängerung der Elternzeit und gib den Beginn und das Ende der Verlängerung an.

Du kannst auch unser kostenloses Musterschreiben verwenden:

Lass dir den Eingang des Antrages schriftlich bestätigen. So kannst du dich bei Problemen darauf berufen, dass du die Frist eingehalten hast. Den Antrag per Fax oder Email einzureichen ist nicht zulässig.

Tipp: Hast du weniger als zwei Jahre Elternzeit eingereicht, hängt die Zustimmung zum Antrag von deinem Arbeitgeber ab. Hier kann es sinnvoll sein, rechtzeitig das Gespräch zu suchen, um eine für alle Seiten passende Lösung zu finden. So lange du dich noch offiziell in Elternzeit befindest, kannst du auch nicht gekündigt werden.

Weitere Ratgeber zum Thema Elternzeit

Was für Erfahrungen hast du beim Elternzeit verlängern gemacht? Schreib es uns in die Kommentare!

Achtung: Viele Eltern machen Fehler beim Elterngeld!

Unserer Einschätzung nach sind 85% der Elterngeldanträge fehlerhaft. Die Folge: Eltern bekommen weniger Geld, weil sie ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen oder warten monatelang auf die Zahlung. Wie ihr beide Probleme vermeiden könnt, erfahrt ihr in unserem Elterngeld-Onlinekurs oder in einer persönlichen Elterngeldberatung.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,80 von 5 Sternen - Insgesamt 150 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen
115 Kommentare
  1. Anne Tebben sagt

    sehr geehrte Damen
    ich würde sehr gerne meine Elternzeit von 2 auf 3 Jahre verlängern weil mein Kind absolute TrennungAngst hat. ich bekomme jetzt 280€ im Monat da ich auf 2 Jahre bin. was würde ich im 3.ten Jahr bekommen?

    ich bin etwas verzweifelt und weiß nicht weiter denn mit nix geht das ja alles nicht 🙁

    vielen herzlichen Dank

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Anne,
      du hast insgesamt Anspruch auf 12 Monate Basiselterngeld oder 24 Monate Elterngeld Plus (Alleinerziehend plus 2 bzw. plus 4). Wenn du nicht arbeiten gehen magst oder kannst nach dieser Zeit, gibt es keine Möglichkeit im Elterngeldbezug noch einen Anspruch zu erwerben. Solltest du in Bayern leben, gäbe es noch das Familiengeld in Sachsen das Landeserziehungsgeld.

  2. Sabrina sagt

    Hallo liebes Elterngeld-Team,
    ich habe 2 Jahre Elternzeit eingereicht. Diese enden am 18.8. Die Eingewöhnung in der Kita beginnt allerdings erst am 27.8. Ist es möglich die Elternzeit auch nur um einen einzigen Monat zu verlängern und wenn ja, was passiert dann mit den restlichen 11 Monaten? Viele Grüße Sabrina

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Sabrina,
      du hast Anspruch auf 36 Monate Elternzeit. Wie du diese Monate nimmst, bleibt dir überlassen (solange der Arbeitgeber mitmacht). Üblich sind bis zu 3 Zeitabschnitte, darüberhinaus ist es eine Abstimmungsfrage mit dem Arbeitgeber. Die Verlängerung in diesem Fall sollte unproblematisch sein. Stelle den Antrag rechtzeitig, spätestens 7 Wochen vor dem Beginn. Am besten schreibst du auch rein warum das nötig sein wird, dann hat dein Chef sicher Verständnis. Die restlichen Monate der Elternzeit kannst du bis zum 8 Geburtstag noch einlösen.

  3. Daniela sagt

    Hallo, nach der Geburt meines Kindes habe ich zunächst 25 Monate Elternzeit genommen und dann frühzeitig die Verlängerung auf 33 Monate eingereicht. Aus organisatorischen Gründen möchte ich nun – anders als gedacht – doch gerne die kompletten 36 Monate nehmen. Ist eine solche zweite Verlängerung möglich, bzw. wie ist die rechtliche Situation dabei? Danke und viele Grüße, Daniela

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Daniela,
      du schreibst, dass du vorzeitig verlängert hast, d.h. du hattest zunächst nur ein Jahr beantragt? Wäre das der Fall, kann der Arbeitgeber eine weitere Verlängerung ggf. aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. Allerdings gab es dazu aktuell ein Urteil (LAG Berlin, AZ. 21 Sa 390/18), welches im übertragenden Sinne zutreffend wäre. Am besten kündigst du die weitere Verlängerung fristgerecht, spätestens 7 Wochen vorher, schriftlich an. Sollten Gründe wie z. B. ein fehlender Betreuungsplatz dahinter stecken, kannst du diese auch mit aufführen.

  4. Sarah sagt

    Hallo!
    Ich habe aktuell 2 Jahre Elternzeit und möchte gerne doch auf 3 Jahre verlängern. Brauche ich dafür wirklich nicht die Zustimmung meine Arbeitgebers?

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Sarah,
      eine Zustimmung ist nicht erforderlich. Hier ein Auszug aus den Richtlinien 16.3.2: „(…)Keine Verlängerung i.S.v. § 16 Abs. 3 stellt die – nicht zustimmungspflichtige – Inanspruchnahme des dritten Jahres der Elternzeit dar(…).“

      1. Sarah sagt

        Hallo Yonne,
        Danke für die Antwort, ich habe mich gerade telefonisch mit einem Anwalt drüber unterhalten und der meinte, dass es zwar das Urteil gibt, aber aktuell im Gesetz noch steht, dass eine Verlängerung nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich ist. Also ist das wohl doch noch nicht so selbstverständlich????

        1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

          Hallo Sarah,
          also in den Richtlinien zum BEEG steht unter 15.2 „(…) Die Inanspruchnahme der Elternzeit ist nicht abhängig von der Zustimmung der Arbeitgeberseite (Ausnahme: Ablehnungsmöglichkeit durch den Arbeitgeber aus dringenden betrieblichen Gründen, wenn es sich um den dritten Abschnitt handelt, der im Zeitraum zwischen dem dritten und achten Geburtstag liegt, vgl. 16.1.3) (…).“ Es handelt sich nicht um den dritten Abschnitt bei dir und wenn du von vornherein 2 Jahre in Anspruch genommen hast dürfte es keinen Streitpunkt geben.

  5. Schirin sagt

    Ich hatte meinem Chef (weniger als 15 Mitarbeiter) eine Elternzeit von 1 Jahr mitgeteilt. Da wir nun aber erst nach 15 Monaten einen Kita-Platz bekommen, habe ich meinem Chef einen Antrag auf Verlängerung der Elternzeit zukommen lassen. Gibt es eine Frist, bis wann er dem Antrag zugestimmt/abgelehnt haben muss? Ich befürchte, dass er den Antrag ablehnt und mich kündigen will. Und was mache ich,wenn er mir keine Bescheinigung über die Elternzeit ausstellt (rentenrelevant)?
    Danke&Grüße

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Schirin,
      da du nur 12 Monate Elternzeit genommen hast (in den ersten 24 Monaten), kann der Arbeitgeber innerhalb von 4 Wochen den Antrag schriftlich aus wichtigen betrieblichen Gründen ablehnen. Spiele mit offenen Karten, nämlich dass die Betreuung deines Kindes früher nicht möglich ist, u. a. weil z. B. niemand anders einspringen kann. Wenn du in Elternzeit bist, dann hast du auch ein Recht auf eine entsprechende Bescheinigung.

  6. Carola sagt

    Hallo ich hatte 14 Monate Elternzeit und Elterngeld. Musste nun aber die Elternzeit verlängern. Nur die Frage bis wann konnte ich nicht genau sagen. Da ich jetzt einen Platz bzw mein Arbeitsausfallsgeld einklagen muss. Mit meinen Arbeitgeber ist alles kein Problem. Wir haben uns bis jetzt mündlich geeinigt. So nun wollte ich ihn das noch schriftlich geben. Nur leider kann es passieren das nicht CH doch vor August einen Platz bekomme durch die Klage. Aber was schreibe ich für einen Zeitraum in das Schreiben rein.? Und wer zahlt denn in der Zeit die Krankenversicherung?
    Ich bin zur Zeit echt überfragt. Und welche Gelder kann ich beantragen das wir bissl mehr zum Leben haben.

    Danke für schnelle Antwort.

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Carola,
      wende dich mit deiner Frage bitte an deinen Anwalt, mit dem du auch die Klage anstrebst oder an deine Krankenversicherung.

  7. Anna sagt

    Liebes Elterngeld Team,
    ich bin aktuell in der Elternzeit meiner Tochter, die Ende Juli 2019, nach 2 Jahren, ausläuft. Ich habe aus eurem Artikel verstanden, dass ich ohne Probleme die Elternzeit auf 3 Jahre verlängern kann.
    Nun meine Frage: Wenn ich auf 3 Jahre verlängere und dann wieder schwanger werde, kann ich dann ohne Probleme die Elternzeit zum Beginn des neuen Mutterschutzes beenden?
    Vielen Dank für eure Antwort,
    Viele Grüße,
    Anna

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Anna,
      ja die Beendigung bei erneuter Schwangerschaft ist möglich, der Arbeitgeber kann sich dagegen nicht wehren.

  8. Nadine sagt

    Hallo, ich habe damals eine Elternzeit von 2 Jahre eingereicht und die würde am 31.01.2020 enden. Würde gerne die Elternzeit auf 3 Jahre verlängern, stimmt es wirklich das keine Zustimmung vom Arbeitgeber brauche?

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Nadine,
      ja das stimmt. Es sei denn, es handelt sich um den dritten Teil deiner Elternzeit und um die Zeit nach dem 3. Geburtstag. Dann darf der Arbeitgeber das ggf. aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. Deine Verlängerung solltest du frühzeitig ankündigen, Ablehnung ist in deinem Fall nicht möglich, weil du von 2 noch einmal auf 3 verlängerst.

  9. Lisa sagt

    Guten Tag,

    ich bin eine alleinerziehende junge Mutter & habe Elternzeit für ein Jahr beantragt. (Ich habe allerdings – eben weil ich Alleinerziehend bin – noch 2 Monate extra dazubekommen.) Somit endet meine Elternzeit offiziell Ende Juli 2019. Jedoch ist es bei mir ebenfalls nicht sicher, dass ich einen Krippenplatz in meiner Nähe bekomme. Anderweitig kann mein Kind niemand betreuen.
    Zudem bin ich auch arbeitssuchend. (Ich hatte zuvor bzw. während meiner Schwangerschaft bis zum Mutterschutz einen befristeten Arbeitsvertrag.)
    Meine Frage an Sie: Ist es denn möglich, dass ich meine Elternzeit -wie in meinem Fall beschrieben-auch verlängern könnte?
    Liebe Grüße
    Lisa

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Lisa,
      sofern es keine Betreuungsmöglichkeit für dein Kind gibt, kannst du dem Arbeitsmarkt nicht 100 % zur verfügung stehen. Kontaktiere am besten schnellstmöglich deinen Berater im Jobcenter und besprich dich mit ihm, was genau deine Möglichkeiten sind.

  10. Raquel sagt

    Hallo
    Ich habe das Problem, ich habe 2 Jahre eingereicht, diese enden im April ich erfahre aber erst im März, ob wir dieses Jahr noch eine Stelle im Kindergarten erwarten können. Wenn ich jetzt ein weiteres Jahr einreiche und im September dann doch einen Platz bekommen sollte, was passiert mit den restlichen Monaten der Elternzeit ? Kann ich sie mir mir „zurück“ holen?

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Raquel,
      wenn du die Elternzeit verlängerst, dann kannst du sie mit Zustimmung deines Arbeitgebers, für den Fall dass du doch einen Kindergartenplatz bekommst, auch wieder verkürzen. Allerdings könnte er das auch ablehnen. Die Zeiten verfallen nicht, nur es ist wichtig zu wissen: Zeiten nach dem 3. Geburtstag sind zustimmungspflichtig, wenn du vorher wieder gearbeitet hast. Nimmst du nahtlos quasi die 3 Jahre, muss der Arbeitgeber nicht zustimmen.

  11. Tom sagt

    hallo,

    nach der Geburt meiner Tochter war ich innerhalb eines Jahres zwei mal einen Monat zu Hause.
    Meine Tochter ist nun 13 Monate und ich würde gerne nochmal 1 ganzes Jahr in Elternzeit. Der Arbeitgeber muss hier ja nun zustimmen.

    Gibt es aber Bedingungen (wenn ja, welche) unter denen mein Chef dies nicht ablehnen kann? (ich arbeite in einem Unternehmen mit mehreren tausend Mitarbeitern)

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Tom,
      du kannst deine Elternzeit in bis zu 3 Zeitabschnitten nehmen, ggf. auch mehr, wenn der Arbeitgeber zustimmt. Wie du schreibst, hättest du dich eigentlich innerhalb der ersten 24 Monate festlegen müssen. Du kannst versuchen regulär einen Antrag frühestens 8 Wochen vor Beginn der neuen Elternzeit zu stellen (um den Kündigungsschutz zu haben). Bis zu 36 Monate stehen dir zu, 2 hast du bereits genommen, bleiben theoretisch noch 34 Monate. Es ist aber möglich, dass er sich auf die Regel beruft und dann wäre erst wieder ab dem 25. LM Elternzeit für dich möglich.

  12. Anna sagt

    Liebes Elterngeld.de-Team,
    ich habe 2 Jahre Elternzeit genommen. Diese Enden Anfang August 2019. Ich plane, erneut schwanger zu werden und dazwischen nicht arbeiten zu gehen.
    Sollte ich kurzfristig schwanger werden, kann ich die Elternzeit dann nur um paar Monate verlängern, also zum Beginn des Mutterschutzes, um volles Mutterschaftsgeld zu bekommen??
    Oder könnte es dabei Probleme geben, da der Arbeitgeber zustimmen müsste?

    Wäre es vielleicht besser, die Elternzeit direkt um ein weiteres Jahr zu verlängern um dann zum Beginn der Mutterschutzfrist die Elternzeit wieder zu beenden? (So wie ich verstanden habe, habe ich darauf auch rechtlichen Anspruch).

    Ich würde schon gerne offen gegenüber meinem Arbeitgeber sein, möchte aber auch nicht mein volles Mutterschaftsgeld riskieren..

    Vielen Dank im Voraus und viele Grüße!

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Anna,
      da du von Anfang an 2 Jahre beantragt hast, kannst du fristgerecht ohne Zustimmungspflicht des Arbeitgebers ein drittes Jahr nehmen. Dieses kannst du dann zu Beginn des Mutterschutzes von Kind 2 vorzeitig beenden und erhältst wieder den Anspruch auf den Zuschuss des Arbeitgebers.

  13. Jess sagt

    Hallo,

    ist es möglich,die Elternzeit um zwei Monate zu verlängern? Also von 12 auf 14 Monate. Ich bin alleinerziehend und beziehe das Basis-Elterngeld plus 2. Die 12 Monate enden im August,der Elterngeldbezug im Oktober. Leider habe ich mich entweder nicht richtig beraten lassen oder ich habe es falsch im Vorfeld verstanden. Ich möchte gerne einer Rückzahlung aus dem Weg gehen,da ich diese ganz gewiss nicht gebrauchen könnte und das Geld würde “hin und her geschoben“ werden.

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Jess,
      du kannst es versuchen, eigentlich muss man sich jedoch zu Beginn für die ersten 24 Monate festlegen, aber ich würde es einfach versuchen. Du kannst aber auch ab September in das Elterngeld Plus wechseln, sofern du nur in Teilzeit (bis maximal 30 Stunden) wieder arbeiten gehst. Das Elterngeld Plus wird erst gekürzt wenn dein Verdienst nach der Geburt 50 % des Verdienstes vor der Geburt übersteigt.

  14. Rainer sagt

    Hallo liebes Elterngeld-Team,
    ich habe folgende Frage:
    Mein Sohn ist jetzt 2 Jahre und 3 Monate alt – ich hatte mir zur Geburt eine Elternzeit von 3 Monaten genommen. Jetzt würde ich aber gerne mehr Zeit mit ihm verbringen.
    Wie ich das verstehe, stehen mir ja 12 Monate zu – kann ich diese jetzt auch noch beantragen bzw. nehmen ? Eine zusätzliche Zeit wurde beim ersten Antrag nicht gemacht. Oder sind diese Zeiten jetzt verfallen ? Danke schon jetzt.

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Rainer,
      du hast insgesamt, je Kind, Anspruch auf bis zu 36 Monate Elternzeit. Maximal 24 Monate darfst du nach dem 3. Geburtstag nehmen. Grundsätzlich wäre also Elternzeit für dich möglich. Elterngeld kannst du allerdings nicht mehr beantragen.

  15. Ronja sagt

    Hallo, ich hatte 1 Jahr Elternzeit beantragt und die endet im Juli. Nun möchte ich mich gerne ab April testweise mit einem Geschäft selbständig machen für maximal 30 Stunden die Woche. Ist es trotzdem möglich die Elternzeit zu verlängern? Wäre ich dann weiterhin versichert?

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Ronja,
      grundsätzlich kann dein Chef (mit und ohne Selbständigkeit) dir die Verlängerung verwehren, da du dich eigentlich für die ersten 24 Monate hättest festlegen müssen, wie lange du in Elternzeit gehen möchtest. Du müsstest die Verlängerung rechtzeitig (spätestens 7 Wochen vor Beginn) beantragen. Weiterhin müsstest du dir die Aufnahme der Selbständigkeit von deinem Chef genehmigen lassen, beim Finanzamt anmelden und ggf. beim Gewerbeamt. Ob du weiterhin versichert bist, musst du mit deiner Krankenversicherung abklären, es kann sein, dass eine Beitragspflicht eintritt.

  16. Sabrina sagt

    Hallo liebes Elterngeld-Team,

    was hat es mit der Frist auf sich? Ich habe ein Problem, dass mich mein Arbeitgeber nach meinen 12 Monaten Elternzeit nicht übernehmen kann, weil kein Platz auf einmal da ist. Das Problem ist, dass meine Elternzeit in drei Wochen endet. Ist es trotzdem möglich, dass ich noch das zweite Jahr beantrage? Viele Grüße Sabrina

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Sabrina,
      du hättest dich für die ersten 24 Monate festlegen müssen wie lange du in Elternzeit gehen möchtest. Eine Verlängerung in deinem Fall jetzt, wäre nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich, wenn du diese mindestens 7 Wochen vor dem Ende der jetzigen Elternzeit beantragt hättest. Am besten lässt du das einmal durch einen Anwalt prüfen, ob das richtig ist, dass du nicht an deinen Arbeitsplatz zurückkehren kannst.

  17. Maj Ming sagt

    Hallo. Meine 24 Monate Elternzeit enden im Juli, nun überlege ich, ein weiteres Jahr Elternzeit zu nehmen. Wir haben allerdings auch schon einen Kitaplatz, den ich auch gern nutzen möchte, dann aber mit geringerer Stundenbuchung. Kann ich in Elternzeit sein und gleichzeitig mein Kind in halbtags in die Kita bringen? (Ich würde gern in einem anderen Job wochenends als Aushilfe arbeiten und tagsüber während der Kleine versorgt ist, teilzeit studieren im Fernstudium).

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Maj Ming,
      da du von Anfang an 2 Jahre Elternzeit genommen hast, kannst du um ein weiteres Jahr verlängern, ohne eine Zustimmung deines Arbeitgebers. Du darfst dein Kind in dieser Zeit auch betreuen lassen um z. B. einer Teilzeitarbeit nachzugehen und oder zu studieren.

  18. Jes sagt

    Hallo,
    ich beziehe zur Zeit noch Elterngeld plus und möchte um ein Jahr verlängern. Ich weiss, dass mit in dem dritten Jahr kein Geld mehr zusteht. Meine Frage wäre: was ist, wenn ich in dem dritten Elternjahr mein 2. Kind bekomme? Habe ich Anspruch auf Elterngeld, wie ich es jetzt beziehe oder nur auf den Mindestsatz?

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Jes,
      vermutlich hast du nur Anspruch auf den Mindestsatz, nur Monate mit Elterngeldbezug in den ersten 14 Lebensmonaten werden ausgeklammert.

  19. Yvonne sagt

    Hallo!
    Folgendes Problem:
    Ich habe Elternzeit für 3Jahre genommen, diese Endet zum Geburtstag meines Kindes zum 28.6.2019. Den Kindergartenplatz bekomme ich erst ab 01.08.2019 und der Kindergarten hat Ferien noch bis zum 12.08.2019…
    Ich weiß jetzt nicht wie ich mich verhalten soll? Kann ich bis zum 12.08.2019 meine Elternzeit verlängern? Ich habe keine Betreuungsmöglichkeit für mein Kind…
    Bitte um eine schnelle Antwort…
    Danke Gruß Yvonne

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Yvonne,
      insgesamt stehen dir 3 Jahre Elternzeit je Kind zu. Wenn du diese verbraucht hast, ist keine Verlängerung mehr möglich. Sofern es keine andere Betreuungsmöglichkeit in der Familie durch Partner, Großeltern etc. gibt, solltest du dir eine Tagesmutter suchen, bis dein Kind in die Kita gehen kann.

  20. Carina sagt

    Hallo,
    ich habe 24 Monate Elternzeit eingereicht (Endet im Mai 2019), und arbeite seit Juli 2018 wieder Teilzeit (30h) in Elternzeit. Nun steht für mich fest, dass ich nicht in Vollzeit zurückkommen möchte sondern noch ein weiteres Jahr (bis Mai 2020) mit 30h weiterarbeiten möchte.

    Ich verstehe aus dem Beitrag und der Gesetzesänderung, dass ich ohne Zustimmung meines Arbeitgebers die Elternzeit von zwei auf drei Jahre verlängern kann (wenn fristgerecht eingereicht). Ist dies auch gegeben, wenn ich in Teilzeit weiterarbeiten möchte? Oder könnte es sein, dass mein Arbeitgeber mir zwar die Verlöbgerung nicht verwähren kann, wohl aber die Teilzeitbeschäftigung? Gibt es in dieser Konstellation etwas zu beachten beim Antrag, Weil mein Arbeitgeber mir sonst mein Wunsch verwehren könnte?

    Vielen Dank
    Carina

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Carina,
      es gibt eigentlich keinen Grund dir die Verlängerung zu verweigern wenn du es rechtzeitig ankündigst, auch nicht im Zusammenhang mit der Teilzeitarbeit. Sollte er dir die Elternzeit nicht verlängern aber die Teilzeitarbeit fortführen wollen, würdest du den besonderen Kündigungsschutz der Elternzeit besteht, verlieren und wärst regulär nach vertraglichen Regeln oder eben den gesetzlichen Vorgaben kündbar.

  21. Yvonne sagt

    Hallo,
    folgende Situation:
    Ich stehe in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis in Vollzeit. Seit Geburt meiner Tochter befinde ich mich für zwei Jahre in Elternzeit, die zum 30.09.2019 endet. Die Elternzeit könnte ich ja nun ohne Zustimmung des Arbeitgebers um ein Jahr verlängern. Könnte ich ab dem 3. Jahr Elternzeit eine Teilzeitbeschäftigung (20Std/Woche) bei einem anderen Arbeitgeber aufnehmen? Benötige ich hierfür die Zustimmung meines vorherigen Arbeitgebers und unter welchen Bedingungen könnte er mir dies ablehnen?

    Danke vorab für eine möglichst zeitnahe Antwort.

    Viele Grüße Yvonne

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Yvonne,
      du darfst in Teilzeit arbeiten, allerdings muss dein Arbeitgeber zustimmen, denn letztlich ruht dein Arbeitsverhältnis bei ihm ja nur während der Zeit der Elternzeit. Eine Ablehnung ist möglich, wenn er deine Arbeitskraft selbst nutzen möchte oder du bei einem Konkurrenten arbeiten wollen würdest.

  22. Katja Hagemann sagt

    Hallo,
    ich bin zur Zeit arbeitslos und überlege nun noch einmal in Elternzeit zu gehen, da mein Sohn (7 Jahre) die erste Klasse besucht und auf Grund seiner Absencen Epilepsie und einer frühkindlichen Entwicklungsstörung dort von einer Inklusionskraft betreut wird. Ich merke nun das er diese intensive Betreuung auch zu Hause benötigt. Jetzt ist meine Frage ob es möglich wäre, noch einmal in Elternzeit zu gehen. Ich hatte für meinen Sohn bereits 2 Jahre Elternzeit (2011-2013) und war zuletzt von 2016-2018 mit meiner Tochter in Elternzeit.
    Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Katja,
      dir stehen je Kind bis zu 36 Monate Elternzeit zu, die du bis zum 8. Geburtstag nehmen kannst. Halte am besten einmal Rücksprache mit deinem Sachbearbeiter beim Jobcenter.

  23. Jennifer Mattetat sagt

    Hallo,
    folgende Situation:
    Ich bin zur Zeit in Elternzeit (2 Jahre, läuft noch bis Juni 2019) und möchte gern noch ein drittes Jahr anhängen. Habe zur Zeit keine Arbeitsstelle. Was muss ich beachten, wenn ich das dritte Jahr beantragen möchte?
    Viele Grüße Jennifer

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Jennifer,
      nimm am besten einmal Kontakt zu deinem Sachbearbeiter beim Jobcenter auf und besprich das in Ruhe.

  24. Marti sagt

    Liebes Elterngeldteam,
    ich habe 12 Monate Elternzeit beantragt, um die Zeit bis zum Beginn bei der Tagesmutter zu überbrücken, möchte ich direkt anschließend weitere 2 Monate Elternzeit beantragen. Kann ich dann nochmal Elternzeit innerhalb der ersten 3 Lebensjahre beantragen, wenn es in den Kindergarten geht?

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Marti,
      eigentlich muss man sich in den ersten 24 Monaten festlegen, wann man Elternzeit nimmt. Es kann sein, dass dein Chef die zusätzlichen Monate nicht genehmigt. Wenn du vor dem 3. Lebensjahr noch einmal Elternzeit nehmen möchtest (und der Abschnitt nach den 12 Monaten genehmigt wird), dann ist das der Dritte Zeitabschnitt und muss auch von deinem Arbeitgeber abgesegnet werden. Eine Aufteilung in mehr als 3 Zeitabschnitte, wenn du deine 36 Monate noch nicht ausgeschöpft haben solltest, ist vom Einverständnis deines Chefs abhängig, wenn du dann nochmal nach dem 3. Geburtstag in Elternzeit gehen möchtest.

  25. Jacqueline sagt

    Hallo liebes Elterngeldteam,
    folgende Situation:
    Und zwar ist meine Tochter am 30.04.2017 geboren und ich habe für 2 Jahre Elternzeit eingereicht also d.h. ich würde am 29.4.19 wieder beginnen,ich möchte jetzt noch auf das 3 Jahr verlängern.
    Habe aber leider die 7 Wochen Frist verpasst,diese wäre glaube ich am 11.3.19 gewesen!?
    Und ich habe den Antrag aber erst am 12.3.19 abgegeben.
    Inwiefern verschiebt es sich jetzt mit der Elternzeit?
    Also wie läuft es wenn man sich um paar Tage verspätet hat mit der Abgabe?!
    Muss ich zwischendurch dann Arbeiten?
    Meine Chefin wird da nicht sehr kulant sein und auf die Frist bestehen.
    Danke

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Jacqueline,
      leider bist du tatsächlich einen Tag zu spät gewesen. Der Beginn verschiebt sich entsprechend um einen Tag. Theoretisch schuldest du an diesem Tag deiner Chefin deine Arbeitsleistung. Wenn es hart auf hart kommt, dann kannst du für diesen Tag einen Urlaubstag nehmen. Leider wäre das so, dass das Entgelt für diesen „Arbeitstag“ dann auf das Elterngeld angerechnet wird, sofern du noch welches bekommst.

  26. Rebekkka sagt

    Liebes Elterngeldteam,
    ich bin zur Zeit in Elternzeit (2 Jahre). Meine Elternzeit endet am 11.06.2019. Ich möchte nun nicht zu meinem Arbeitgeber zurückkehren, sondern ab dem 12.08.2019 eine erneute Ausbildung zur Erzieherin beginnen. Da dies eine rein schulische Ausbildung ist, muss ich mich selbst krankenversichern und den Beitrag alleine tragen (bin 36 Jahre alt und ledig).
    Sobald ich die Schule beginne kann ich mich als Fachschüler versichern und zahle dann einen vergünstigten Beitrag.
    Da ich ab dem 11.06.19 nicht den vollen Krankenkassenbeitrag zahlen möchte, würde ich gerne die Elternzeit um 2 Monate verlängern und meine Kündigung zum Ende der Elternzeit einreichen. Ist das so machbar?
    Danke und Grüße
    Rebekka

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Rebekka,
      du kannst deine Elternzeit verlängern, eine Zustimmung deines Arbeitgebers ist nicht erforderlich. Wenn du zum Ende der Elternzeit kündigen möchtest, gelten die vertraglichen Kündigungsvorschriften bzw. wenn nichts vereinbart ist, die gesetzlichen. Du solltest erst die Elternzeit verlängern und weben das durch ist und du den Platz für die Ausbildung hast, alles mit der Krankenkasse geklärt ist, dann erst die Kündigung einreichen.

  27. Hakan sagt

    Hallo
    Habe folgende Frage. Habe einen 13 Monaten alten Jungen. Habe kein Elterngeld oder Elternzeit genaommen da da meine Frau zuhause ist. Würde aber im Sommer für 4 Wochen Elternzeit beantragen damit wir gemeinsam einen längeren Urlaub machen können. Ist dies möglich? Wenn ja auf was sollte ich beachten? Bin ich mit meiner Familie in dem Zeitraum Krankenversichert?
    Danke in Voraus.

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Hakan,
      dir stehen 36 Monate Elternzeit zu. In dieser Zeit bist du weiter krankenversichert wie davor auch, sprich wenn du gesetzlich versichert warst, dann bleibst du gesetzlich versichert oder wenn du privat krankenversichert warst, dann bleibst du privat krankenversichert. Bist du allerdings privat versichert, musst du den kompletten Beitrag in der Elternzeit (ohne Teilzeitarbeit) alleine tragen.

  28. Michelle sagt

    Guten Tag,
    meine Elternzeit läuft eigtl am 27.05.19 aus weil mein Sohn da 2 wird. Ich habe erst ab August/September einen KiGa Platz und im September kommt mein nächstes Wunder. Muss ich die Elternzeit jetzt verlängern bis 6 Wochen vor ET und dann in die „neue“ Elternzeit gehen damit ich wieder Anspruch auf Mutterschaftsgeld etc. Habe? Oder wie muss ich vorgehen? Ich hoffe das ist verständlich. Liebe Grüße

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Michele,
      wenn das nicht bereits die 3. Verlängerung ist, kannst du das ohne weiteres tun. Der Arbeitgeber muss dann auch nicht zustimmen. Und es läuft genauso wie du beschrieben hast, bzw. zum Beginn der neuen Mutterschutzfrist „kündigst“ du die alte Elternzeit und dein Zuschuss vom Arbeitgeber lebt dann wieder auf und du bekommst auch das Mutterschaftsgeld der Krankenkasse.

  29. Anna sagt

    Hallo, ich habe meinem Arbeitgeber mitgeteilt, dass ich ein Jahr in Elternzeit gehen möchte, sollte ich jedoch im ersten Jahr merken, dass ich doch zwei Jahre zu Hause bleiben möchte – bekomme ich dann im zweiten Jahr überhaupt Elterngeld? Im ersten Jahr wurde mir ja dann quasi „der gesamte Betrag“ ausgezahlt, oder?

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Anna,
      dein Anspruch beträgt 12 Monate mit Basiselterngeld. Sollte dir nach 6 Monaten Bezugsdauer auffallen, dass du noch länger in Elternzeit bleiben möchtest, kannst du die Bezugsvariante auf das Elterngeld Plus wechseln und so die Zeit mit Elterngeld verlängern. Allerdings musst du dich eigentlich für 24 Monate festlegen ab der Geburt, wie lange du in Elternzeit gehen möchtest. Es wäre also möglich, dass der Arbeitgeber der Verlängerung nicht zustimmt.

  30. Edgar sagt

    Hallo,
    unser Kind wird am 18.04.2019 zwei Jahre alt, meine Frau hat auch solange die elternzeit beantragt, Elterngeld wurde auch auf 24 Monate verteilt. Wie ich mitbekommen habe, wird sind jetzt mit Verlängerung auf ein weiteres Jahr etwas spät dran. 7 Wochen-Frost ist vorbei. Stimmt es? Generell, muss man auch die Elterngeldstelle über eine Verlängerung benachrichtigen oder Antrag stellen? Falls wir uns mit dem Arbeitgeber auf einen weiteren Jahr, wie geplant, einigen sollten.

    Vielen Dank im Voraus

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Edgar,
      eine Verlängerung muss 7 Wochen vorher beantragt werden, wird der Antrag später eingereicht, verschiebt sich der Beginn der „neuen“ Elternzeit entsprechend. Deine Frau sollte einmal Kontakt zu ihrem Arbeitgeber aufnehmen und das besprechen. Sollte sie die Zeit mit Urlaubstagen überbrücken müssen, dann werden diese auf das Elterngeld angerechnet und auch die maximale Stundenzahl mit max. 30 Std./Wo. im Lebensmonat sind zu beachten. Wenn euer Anspruch auf Elterngeld aufgebraucht ist und ihr keinen Partnerschaftsbonus in Anspruch nehmen möchtet, braucht ihr die Elterngeldstelle nicht informieren. Anderenfalls reicht ein Zweizeiler.

  31. SH sagt

    Hallo.
    Wenn ich meine Elternzeit von 2 auf 3 Jahre verlängere und dann merke ich brauche die kompletten 3 Jahre nicht. Kann ich dann später nochmal ein paar Monate elternzeit nehmen?

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo SH,
      ja, du kannst die Elternzeit vorher kündigen, allerdings hat der Arbeitgeber dann ein Widerspruchsrecht, welches er innerhalb von 4 Wochen nutzen muss, wenn er deine vorzeitige Rückkehr ablehnt. Die noch nicht verbrauchten Monate bleiben bestehen, aber die erneute Genehmigung obliegt auch hier dem Arbeitgeber. Wenn du deine Elternzeit in mehr als 3 Teile teilst, ist auch hier die Zustimmung des Arbeitgebers erforderlich.

  32. Catherine sagt

    Ich habe „nur“ 22 Monate Elternzeit vereinbart, möchte nun aber länger bei meinem Kind bleiben. Ist eine Verlängerung auf 3 Jahre ohne Zustimmung des AG möglich? Danke!

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Catherine,
      in der Regel musst du dich für die ersten 24 Monate festlegen. Es kann sein, dass dein Arbeitgeber darauf besteht, dass du dies nicht getan hast, dann könntest du erst ab dem 25. LM wieder in Elternzeit gehen, wenn du die neue Elternzeit rechtzeitig 7 Wochen vorher beantragst. Er könnte also deinen Antrag ablehnen, dies müsste er innerhalb von 4 Wochen tun, nachdem er deinen weiteren Antrag erhalten hat. Tut er dies nicht, kannst du nahtlos in den zweiten Teil deiner Elternzeit starten.

  33. Hakan sagt

    Hallo nochmals
    Habe noch eine Frage .
    Habe vor z.b. Von 29.06.19 bis zum 03.08.19 Elternzeit zu beantragen sind 5 Wochen. Ist dieses möglich? Oder muss mann auf was bestimmtes achten? Wegen dem Arbeitsgeber. Mein Sohn ist dann 16 Monate. Würde mir auch Elterngeld zustehen. Wenn ich 2 Monate Elternzeit nehme? Habe keinen Elterngeld bezogen nur meine Frau Basis Elterngeld für 12 Monate.
    Danke im Voraus.

    1. Yvonne von Elterngeld.de sagt

      Hallo Hakan,
      du bekommst nur Elterngeld, wenn du mindestens 2 Monate Elternzeit in Anspruch nimmst. 5 Wochen reichen leider nicht aus und es wäre auch so, dass dir für die anderen Wochen dann das Gehalt auf das Elterngeld angerechnet wird, da du zwar Elternzeit für 5 Wochen nehmen kannst, nicht aber das Elterngeld, das geht nur für ganze Lebensmonate.

      1. Hakan sagt

        Hallo
        Also habe ich kein anspruch auf Elterngeld Ok. Kann ich den die Elternzeit so nehmen wie es mir passt zum Beispiel von 29.06.19 bis zum 03.08.19.volle 5 Wochen . Oder muss ich was bestimmtes beachten? Wie zum Beispiel der kleine kam am 06.02.18 muss ich immer volle Monate 06.7 bis 05.08 nehmen. Dies wäre wichtig zu wissen damit ich den Antrag korrekt machen kann.
        Danke im Voraus für die hilfreichen Infos.

        1. Yvonne Nagel sagt

          Wenn du kein Elterngeld bekommen kannst, dann hast du freie Wahl für die Elternzeit. Lediglich in Bezug auf deinen Urlaubsanspruch wäre es sinnvoll keinen kompletten Kalendermonat zu nehmen, da ansonsten der Arbeitgeber den Jahresurlaub kürzen darf.

  34. Gela sagt

    Guten Abend, ich habe für 2 Jahre Elternzeit beantragt. Diese enden im Juli diesen Jahres. Mein Arbeitgeber frägt bereits seit Oktober letzten Jahres, wie es bei mir weiter geht. Auf dessen drängen hab ich nun vorzeitig mitgeteilt, dass ich das dritte Jahr anhängen möchte. Heute habe ich ein Schreiben erhalten, in welchem mein Arbeitgeber mir mitteilt, dass ich vergessen habe mich für ein weiteres Jahr, also bis zum 4. Geburtstag meines Kindes festzulegen. Er setzt mir hierfür eine Frist bis zum 1.4. Kann mein Arbeitgeber die Festlegung für weitere 2 Jahre verlangen? Vielen Dank für Ihre Hilfe!

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Gela,
      du hast insgesamt einen Anspruch je Kind von 36 Monaten. Das bedeutet auch, wenn du das dritte Jahr direkt an die 2 Jahre anschließen möchtest, ist dein Anspruch verbraucht. Gesetzlich ist nur vorgesehen, dass du dich innerhalb der ersten 24 Lebensmonate gegenüber deinem Arbeitgeber festlegen musst. Das dritte Jahr solltest du auf jeden Fall noch einmal schriftlich beantragen. Eine Zustimmung des Arbeitgebers benötigst du nicht, wenn du nahltlos in Elternzeit bleiben möchtest. Der Antrag muss spätestens 7 Wochen vor Ende der jetzigen Elternzeit eingereicht werden.

  35. Lisa Hoffmann sagt

    Hallo, ich möchte meinen Elternzeit eigentlich nur um einen Monat verlängern (ohne Gehalt). Mein Arbeitgeber gewährt mir das nur, mit der Bedingung, dass ich, länger als einen Monat zu Haus (ca. 2 1/2 Monate ohne Gehalt).
    Darf das mein Arbeitgeber überhaupt?

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Lisa,
      mir ist nicht ganz klar ob du deinen Anspruch auf Elternzeit (36 Monate je Kind) bereits verbraucht hast, oder ob es nur um eine Verlängerung deiner bestehenden Elternzeit geht und du noch Monate übrig hast. Wenn du diese Verlängerung innerhalb der ersten 24 Monate beantragst, dann kann dein Arbeitgeber dies ablehnen. Von 24 Monate auf 36 Monate kannst du ohne Zustimmung verlängern. Außerhalb dieser Zeit (36 Monate) kannst du unbezahlten Urlaub nehmen. Dafür und für die Dauer der Elternzeit darf er keine Vorschriften machen über die Anzahl der Monate.

  36. Karin sagt

    Hallo.
    Ich musste meine Elternzeit um einen Monat verlängern da die Eingewöhung in der Krippe nicht gut voran geht . Der Arbeitgeber hat ohne weiteres zugestimmt. Muss ich das nun noch irgendwo anders melden ?

  37. Juliana sagt

    Hallo,

    Ich habe 12 Monate Elternzeit beantragt. Diese sind nun fast vorbei und mein Mann nimmt im Anschluss 2 Monate Elternzeit. In seinen 2 Monaten werde ich 30 Stunden die Woche arbeiten. Da wir aber erst später einen Kita-Platz bekommen, muss ich danach noch 3 Monate nehmen bwz. verlängern und werde in dieser Zeit nicht arbeiten.
    Ist es sinnvoller die Elternzeit zu verlängern oder neu zu beantragen?

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Juliana,
      eigentlich musst du dich für die ersten 24 LM festlegen mit der Elternzeit, es könnte also sein, dass dein Arbeitgeber der Verlängerung nicht zustimmt. Da die Betreuung deines Kindes nicht gewährleistet ist, wird es voraussichtlich aber kein Problem sein. Ob du verlängern kannst oder dann nochmal in Elternzeit gehst nach zwei Monaten, solltest du einmal mit deinem Arbeitgeber abstimmen, es kommt natürlich auch auf deine Tätigkeit an, welche Variante möglicherweise sinnvoll ist.

  38. Kerstin Mack sagt

    Hallo, ich würde gerne meine Elternzeit von 2 Jahre auf 3 Jahre verlängern. Mein Chef besteht auf Teilzeit was mir zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht möglich ist zu arbeiten. Wo beantrage ich denn die Verlängerung der Elternzeit? Und wenn ich in der Elternzeit im 3. Jahr aus finanziellen Gründen einen 450 Euro Job gerne annehmen möchte, kann dies der Arbeitgeber ablehnen bzw muss ich diesen genehmigen lassen?

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Kerstin,
      du kannst von 2 auf 3 Jahre ohne Zustimmung deines Arbeitgebers verlängern, wenn du den Antrag bei deinem Arbeitgeber rechtzeitig vor Ablauf der bestehenden Elternzeit stellst. Sofern du noch Elterngeld beziehst, musst du dies auch der Elterngeldstelle mitteilen. Wenn du dann allerdings einen Nebenjob in einem anderen Betrieb ausüben möchtest, musst du dir die Zustimmung deines Arbeitgebers holen.

  39. Blennemann Amelie Johanna sagt

    Ursprünglich habe ich ein Jahr Elternzeit beantragt. Nur möchte ich nach Ablauf dieses Jahres (im Nov 2019) gerne meine Elternzeit verlängern als Teilzeit in Elternzeit. Muss ich dies-neben dem formlosen Antrag bei meinem Abeitgeber – auch einer behördlichen Institution/Familienkasse melden?

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Amelie,
      du kannst den Antrag bei deinem Arbeitgeber stellen, dieser muss der Verlängerung deiner Elternzeit jedoch nicht zustimmen, da du nur ein Jahr beantragt hast. Er könnte sich darauf berufen, dass du dich eigentlich für die ersten 24 Lebensmonate hättest festlegen müssen. Wenn er Zustimmt und du auch noch weiterhin Elterngeld beziehst, solltest du der Elterngeldstelle die Verlängerung zeitnah mitteilen.

  40. Nina sagt

    Guten Tag, ich habe vor der Geburt meiner Tochter in einem 450€ Job gearbeitet und habe zwei Jahre Elternzeit beantragt. Diese geht bis Dezember 2019. Ab August 2019 geht mein Kind in eine Krippe. Habe ich trotzdem Anspruch auf Verlängerung der Elternzeit auf drei Jahre?
    Mit freundlichen Grüßen
    Nina

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Nina,
      du kannst von 2 Jahren auf die 3 Jahre verlängern, auch wenn dein Kind in die Krippe geht und du nur einen Minijob hattest.

  41. Kat sagt

    Hallo,
    Ich habe Zwillinge und für jedes einzelne jeweils 1 Jahr Elternzeit beantragt. Jetzt möchte ich diese gerne um 2 Jahre verlängern. Wie ist da die Situation? Benötige ich da die Zustimmung vom Arbeitgeber?

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Kat, die ersten 24 Monate, in denen du dich festlegen musstet wie lange du in Elternzeit gehen wirst sind vorbei. Es sollte einer Verlängerung bzw. einem neuen Abschnitt der Elternzeit ohne Zustimmung des Arbeitgebers nichts entgegenstehen. Beantrage sie dennoch am besten frühzeitig.

  42. Sandra D. sagt

    Hallo! Ich habe zur Geburt meines Sohnes 2 Jahre Elternzeit bei meinem AG eingereicht. Dieses endet Mai 2020. Nun haben wir leider für dieses Jahr keinen Kita-Platz bekommen. Nächstes Jahr sieht das hoffentlich anders aus. Um ihm allerdings zu ersparen von Mai 2020 (wo ich wieder arbeiten müsste) bis Kita-Beginn im Herbst sich extra noch bei einer Tagesmutter einzugewöhnen, würde ich meine Elternzeit gerne verlängern. Grundsätzlich weiß ich ja nun, dass der Arbeitgeber das nach den ersten beiden Jahren nicht einfach ablehnen darf, aber könnte ich meine Elternzeit auch lediglich um 6 Monate und nicht direkt um ein ganzes Jahr verlängern? Vielen Dank für eine kurze Rückmeldung.

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Sandra,
      du kannst über die Dauer der Verlängerung selbst entscheiden. Lediglich Teilmonate sind nicht möglich und es sind insgesamt bis zu 3 Zeiträume für Elternzeit möglich, dies solltest du dabei im Hinterkopf behalten. Möchtest du mehr Unterteilungen, müsstest du dies individuell mit dem Arbeitgeber abstimmen.

  43. Melanie sagt

    Hallo,
    ich habe zur Geburt meiner Tochter am 03.08.2017 Elternzeit für 2 Jahre beantragt und Rückkehr in Teilzeitarbeit nach 1,5 Jahren.
    Jetzt arbeite ich auch im Moment Teilzeit in Elternzeit für 20 stunden/Woche.
    Ich möchte das ausstehende halbe Jahr, sowie das eine (fehlende dritte Jahr) nicht verschenken und mir offen halten nochmal 1,5 Jahre bis zum 8. Lebensjahr komplett zuhause bleiben!
    Was muss ich jetzt beachten? Muss ich einfach nur ein Jahr Elternzeit, also das dritte, bis 7 Wochen vor dem 03.08.2019 schrifltich verlängern/beantragen und das Datum offen halten? Wobei ich es ja im Anschluss nicht nehme sondern erstmal in Teilzeit weiter arbeiten möchte.
    Vielen Dank vorab für eine Antwort meiner Frage.

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Melanie,
      wenn du derzeit in Elternzeit bist und in Teilzeit arbeitest, dann verbraucht sich dein Anspruch trotzdem. Das bedeutet, wenn du 2 Jahre Elternzeit beantragt hast (bis 2.8.2019) dann hast du noch 12 Monate Elternzeit übrig, die du bis zum 8. Geburtstag nehmen kannst. Wenn du nicht im 3. Lebensjahr noch komplett in Elternzeit sein möchtest, sondern erst „irgendwann“ bis zum 8. Lebensjahr, dann musst du zunächst nichts unternehmen. Möchtest du um ein drittes Jahr direkt im Anschluss verlängern, kannst du dies bereits jetzt bei deinem Arbeitgeber beantragen, spätestens 7 Wochen vorher.
      Wichtig ist noch zu beachten, ab dem 3. Lebensjahr gilt eine Antragsfrist von 13 Wochen vor Beginn der gewünschten Elternzeit.

      1. Melanie sagt

        Vielen Dank für die schnelle Antwort,
        das sich mein Anspruch durch die Teilzeitrückkehr verbraucht war mir leider nicht klar, das ist ja schade.
        Hätte ich denn das Recht meinem AG jetzt zu sagen ich will doch nochmal zwei Monate(Juni, Juli) bis 02.08.2019, also innerhalb der Elternzeit, zuhause bleiben?

        1. Yvonne Nagel sagt

          ja das geht. Die Frist mit den 7 Wochen musst du aber dennoch einhalten. Dir bleibt dann noch „ein Teil“ von deiner Elternzeit übrig.

  44. jonas sagt

    Hallo liebes elterngeldteam,
    Ich als vater hab 3 Monate elternzeit beantragt und bekommen jetz möchte ich es um 3 monate verlängern, da meine Frau kein deutsch kann kaum was versteht und noch nicht bereit ist allein auf das Kind aufzupassen würde ich es um 2 monate verlängern bis meine Eltern und Familie aus dem Urlaub zurück sind deren Urlaub beträgt 6 Wochen. muss das mir mein Chef zustimmen und die Verlängerung bestätigen oder muss er das nicht.

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Jonas,
      dein Chef muss der Verlängerung leider zustimmen. Je nachdem was für ein Verhältnis du zu deinem Chef hast, würde ich die Situation genau so erklären. Alles Gute.

  45. Monique Hinze sagt

    Einen schönen guten Tag , meine Frage ist wie folgt… ich habe 10 Monate Elternzeit beantragt, von denen 9 Monate nun leider vorbei sind und mein Partner hat drei Monate, von denen er zwei am Ende ran hängt sodass wir auf 12 Monate kommen. Jetzt ist es so das ich mich noch nicht abkapseln mag und doch lieber die kompletten 12 Monate nehmen möchte…. kann ich das und kann mein Partner die 2 Monate dort dann ran hängen?

    Wo muss ich mich melden?

    Tausend Dank
    Monique

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Monique,
      ihr habt insgesamt einen Elternzeitanspruch von 36 Monaten. Du kannst versuchen deine Elternzeit zu verlängern, allerdings muss man sich für die ersten 24 Lebensmonate vorher festlegen. Es wäre also möglich, dass dein Arbeitgeber das nicht genehmigt. Beachte auch unbedingt bei deinem Folgeantrag, dass du nur den vollen Anspruch auf 36 Monate nutzen kannst, wenn du mindestens 12 Monate vor dem 3. Lebensjahr genommen hast. Du kannst maximal in 3 Zeitabschnitte teilen (es sei denn der Arbeitgeber genehmigt mehr) und es sind maximal 24 Monate zwischen dem 3. und dem 8. Lebensjahr möglich. Die Frist zur Verlängerung der Elternzeit beträgt eigentlich 7 Wochen vor dem Beginn. Am besten suchst du einmal das Gespräch mit deinem Arbeitgeber und ihr findet gemeinsam eine Lösung.

      Davon zu unterscheiden ist der Elterngeldanspruch. Je Kind stehen euch als Eltern gemeinsam 12 Monate Basiselterngeld zu und möglicherweise die 2 Partnermonate. Ihr könnt den Antrag auf Elterngeld jederzeit für zukünftige Monate ändern, hierfür einfach formlos ein Schreiben an die Elterngeldstelle richten.

  46. Stefan sagt

    Hallo,

    Ich als Vater hatte ingesamt 8 Monate Elternzeit ( 3M in TZ und 5M in VZ ) mit einer Unterbrechung von 2 Monaten.
    Meine Elternzeit endet am 6.8.19.
    Unser Sohn wird am 7.6 1 Jahr.
    Ich würde aber gerne Verlängern.
    Brauche ich dafür die Zustimmung vom AG?
    Und in welcher Frist muss ich die Ankündigung machen vor Ende der Elternzeit 7 oder 13 Wochen ?

    Danke im Voraus.

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Stefan,
      wenn ich dich richtig verstehe, dann hast du bereits Elternzeit in 2 Teilabschnitten genommen. Grundsätzlich sind bis zu 3 Teile möglich (oder mehr, wenn der Arbeitgeber zustimmt), der dritte Teil kann jedoch aus dringenden betrieblichen Gründen von deinem Arbeitgeber abgelehnt werden. Hinzu kommt, dass du dich eigentlich für die ersten 24 Lebensmonate hättest festlegen müssen, wann und wie lange du in Elternzeit gehen möchtest. Vor der 3. Lebensjahr beträgt die Frist für den Antrag auf Elternzeit 7 Wochen (frühestens 8 Wochen vorher stellen). Versuche es einfach und stelle den Antrag. Alles Gute.

  47. Nadin sagt

    Hallo, ich habe 2014 Zwillinge bekommen und war für 2 Jahre in Elternzeit. Danach bin ich mit 30 Std. wieder eingestiegen und würde nun gerne ein weiteres Jahr EZ nehmen. Welche Frist muss ich beachten? Kann der AG es ablehnen? Und wäre ich weiterhin über die gesetzliche KK versichert? Danke und Gruß

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Nadin,
      die Frist beträgt 13 Wochen vor dem Beginn der gewünschten Elternzeit, da deine Zwillinge älter als 3 und jünger als 8 Jahre sind. Es ist wahrscheinlich erst dein zweiter Elternzeit-Abschnitt, aber der Arbeitgeber kann diesen dennoch aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen, da es die Zeit nach dem 3. Geburtstag ist. Die Krankenversicherung läuft regulär weiter wie auch vor deiner Elternzeit, wenn du weiterhin in einem Beschäftigungsverhältnis bist und dieses nur aufgrund der Elternzeit dann ruht. Warst du vorher gesetzlich krankenversichert bist du es weiterhin in der Elternzeit. Ebenso verhält es sich wenn du privat krankenversichert bist (hier sind in der Elternzeit die Beiträge dann allein zu leisten).

  48. Valentina sagt

    Guten Tag, ich habe 10 Monate Elternzeit beantragt und wollte zum 01.09.2019 wieder anfangen zu arbeiten. Jetzt hat mein Mann seine Arbeitsstelle gekündigt und wir ziehen zum 01.10.2019 in eine andere Stadt. Da ich dort keine Arbeitsstelle habe, möchte ich nun meine volle Elternzeit von drei Jahren nutzen. Muss mir mein jetziger Arbeitgeber die vollen drei Jahre genehmigen oder kann ich kündigen und bekomme trotzdem die drei vollen Jahre?

    Danke für Ihre Antwort!

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Valentina,
      am besten versuchst du die Elternzeit zunächst zu verlängern. Eigentlich muss man sich für die ersten 24 Lebensmonate gegenüber dem Arbeitgeber festlegen, wie lange man in Elternzeit gehen möchte, dennoch solltest du es versuchen. Dein Antrag auf Verlängerung der Elternzeit muss übrigens keine Begründung enthalten.

  49. Sabrina sagt

    Hallo Valentina, ich hatte eine Frühgeburt und somit habe ich bis zum 19. statt bis zum 24. Lebensmonat Anspruch auf Elterngeld (mein Mutterschutz war nämlich länger). Gilt dann auch diese Regel mit den ersten zwei Jahren des Kindes und keine Zustimmung des Arbeitgebers notwendig, wenn ich um 10 Monate verlängere?

    Und regelt eigentlich der Arbeitgeber das, das ich weiterhin krankenversichert bin und die Rentenpunkte angerechnet werden?

    Danke im Voraus.

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Sabrina,
      der Antrag auf Elternzeit ist für die ersten 24. LM verbindlich zu stellen beim Arbeitgeber. Das ist unabhängig davon ob es eine Frühgeburt war oder nicht. Man kann immer versuchen die Frist zu verlängern beim Arbeitgeber, er kann sich jedoch auf diese Regel berufen.
      Wenn du vor der Elternzeit gesetzlich krankenversichert warst, bist du es auch in der Elternzeit, solange dein Beschäftigungsverhältnis aufgrund der Elternzeit ruht. Die Kindererziehungszeiten werden nicht automatisch bei der Rente berücksichtigt. Hierfür musst du einen Antrag bei der gesetzlichen Rentenversicherung stellen und die Geburtsturkunde vorlegen.

      1. Sabrina sagt

        Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Gut zu wissen, ich muss sowieso bei der Rentenversicherung einen Kontoänderungsantrag stellen.

  50. Franziska Kothe sagt

    Ich habe ein Riesen Problem, ich habe ein Schreiben von meinem Ag erhalten das meiner Verlängerung der Elternzeit nicht stattgegeben wird. Ich musste außerplanmäsig meine Ez um 3 Monate verlänger, da wir keinen Betreuungngsplatz zum Offiziellen Ende bekommen haben. Mein Ag teilte mir mit das ich ab dem 25.05.2019 als unendschuldigt auf Arbeit fehle. Ich wusste leider auch nicht das es eine Frist gobt die ich einhalten muss, um meine Ez problemlos zu verlängern. Was kann ich tun?

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Franziska,
      leider schreibst du nicht, wie lange du bereits Elternzeit hattest. Wenn es 2 Jahre waren, dann hast du Anspruch auf eine Verlängerung ohne Zustimmung des Arbeitgebers, allerdings ist auch hier die Frist von den 7 Wochen vor Beginn der weiteren Elternzeit einzuhalten. Allerdings verschiebt sich die neue Elternzeit dann nur, wenn du den Antrag zu spät gestellt hast, auf eben 7 Wochen nach Einreichung. Für die ersten 24 Monate musstest du dich verbindlich festlegen, warst du kürzer in Elternzeit muss der Arbeitgeber tatsächlich nicht zustimmen. Am besten suchst du einmal das Gespräch mit deinem Arbeitgeber und klärst die Situation. Alles Gute.

  51. Katharina sagt

    Hallo liebe Yvonne,

    auch ich habe eine dringende Frage!
    Kind 1 ist am 19.19.2015 geboren worden und ich hatte 2 Jahre Elternzeit genommen (bis 18.10.2017). Kind 2 kam am 16.10.2017 zur Welt, ich hatte meine Elternzeit von Kind 1 zum 4.9.2017 vorzeitig beendet wegen Mutterschutz. Nun möchte ich die restliche Elternzeit meiner Kinder nehmen, und zwar am liebsten zuerst die von Kind 1 (Rest 1 Jahr und 44 Tage), weil wir evtl Kind 3 planen und ich Angst habe, dass diese Zeit sonst verfallen könnte. Geht das auch? Oder müsste der Arbeitgeber da zustimmen?

    Vielen herzlichen Dank schon mal für die Hilfe!
    Katharina

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Katharina,
      du hast insgesamt 36 Monate Elternzeit-Anspruch je Kind. Du kannst diese Zeiten bis zum 8. Geburtstag nehmen, davon zwischen dem 3. und 8. Geburtstag maximal jeweils 24 Monate. Zusätzlich darfst du die Elternzeit in bis zu 3 Abschnitte teilen, mehr nur in Abstimmung mit deinem Arbeitgeber.
      Die Übertragung der Elternzeit für dein erstes Kind endet am 18.10.2023, bis dahin müsstest du den Rest genommen haben. Du müsstest den Antrag 13. Wochen vor dem gewünschten Beginn bei deinem Arbeitgeber stellen, da dein erstes Kind bereits 3 Jahre alt ist. Da es nicht der dritte Abschnitt ist, kann der Arbeitgeber ihn eigentlich nicht aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen.

      1. Katharina sagt

        Liebe Yvonne, vielen herzlichen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort! Da bin ich ja nun noch gut in der Zeit und werde das Schreiben die Tage an meinen Arbeitgeber rausschicken.

        Viele Grüße
        Katharina

  52. Stephanie sagt

    Hallo Yvonne , mein Sohn ist am 18. September 1 Jahr alt und somit ist meine Elternzeit auch vorbei. Würde aber gerne Elternzeit verlängern 1 Jahr. Meine ehemalige Chefin hat mich aber nach der Elternzeit gekündigt. Sie war sowieso nicht einverstanden das ich Schwanger wurde. Und ja es steht ja überall man braucht das OK vom Arbeitgeber aber hab ich ja so nicht mehr kannst du mir sagen ob es auch OHNE oder wie es sonst funktioniert? Ganz liebe Grüße Stephanie 🙂

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Stephanie,
      ohne Arbeitsverhältnis gibt es auch keine Elternzeit. Am besten nimmst du Kontakt zum Jobcenter auf und besprichst dort alles einmal in Ruhe. Bedenke, dass du keine Leistungen erhältst, solange du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst.
      Wenn du gesetzlich krankenversichert bist, bleibst du es, solange du noch Elterngeld beziehst, danach musst du unbedingt Kontakt zu deiner Krankenkasse aufnehmen. Hast du eine Rechtsschutzversicherung? Was du berichtest klingt nach einer ungerechtfertigten Kündigung und je nachdem wie lange du von der Kündigung schon Kenntnis hast, wäre es vielleicht sinnvoll einen Anwalt für Arbeitsrecht einzuschalten.

  53. Jana sagt

    Hallo Yvonne, ich habe 2 Jahre Elterngeld Plus beantragt, dieses endet am 15.7. Ich habe einen Kitaplatz zum 02.09. plus Eingewöhnung und keinen Arbeitgeber, da mein Vertrag nach 2 Jahren auf Grund der Schwangerschaft nicht verlängert wurde. Ich habe 2 Fragen, zum einen kann ich vom 15.7. bis 15.9 etwa die Elternzeit auf 3 Jahre verlängern und bin dann Krankenversichert? Ausserdem überlege ich die Eingewöhnung noch ein bisschen nach hinten zu schieben, das wäre dann die selbe Frage, bin ich in der Zeit Versichert? Danke! Viele Grüsse Jana

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Jana,
      wenn du keinen Arbeitgeber hast, liegt auch keine Elternzeit mehr vor. Mit dem Ende der Elterngeldzahlung endet auch die beitragsfreie Zeit in der Krankenversicherung. Hier musst du unbedingt aktiv werden, nimm am besten einmal Kontakt zu deiner Krankenversicherung auf bzw. prüfe ob du dich bei deinem Mann mit versichern lassen kannst.

  54. Isabel sagt

    Hallo Yvonne,
    aktuell befinde ich mich im zweiten Jahr Elternzeit (Läuft bis 21.10.2019) und Arbeit seit 06/2019 in Teilzeit.

    Nun bin ich wieder schwanger und mein Mutterschutz beginnt am 10.01.2019. Für die ersten Januar Tage werde ich den Urlaub aus der Mutterschutzzeit nehmen.

    Ich möchte meine Teilzeit in Elternzeit bis zum 31.12.2019 verlängern um dann ohne vorzeitiges Ende meiner ersten Elternzeit auf Basis meines alten 40 Stunden Vertrages in den Mutterschutz gehen (wegen der besseren Berechnung von Mutterschafts- und Elterngeld).

    Diese kurzzeitige Verlängerung möchte ich allerdings erst mit der Verkündigung der Schwangerschaft machen (die Frist von sieben Wochen wird so eingehalten) und frage mich, ob der Arbeitgeber aufgrund der Schwangerschaft eine Einspruchsmöglichkeit hat, oder ich andere Fallstricke übersehen habe.

    Vielen Dank schon mal für Ihre Antwort
    Freundliche Grüße
    Isabel

    1. Yvonne Nagel sagt

      Hallo Isabel,
      du kannst, da du 2 Jahre Elternzeit genommen hast, diese normal (unter Einhaltung der Frist) verlängern, es bedarf dazu keiner Zustimmung deines Arbeitgebers. Du hast dann weiterhin das Recht, die Elternzeit vorzeitig zu einem Tag vor dem neuen Mutterschutz zu beenden. Da hat der Arbeitgeber auch keine Möglichkeit das abzulehnen. Du kannst natürlich Urlaubstage zum Überbrücken nehmen, kannst aber auch die Elternzeit einfach bis in den Januar verlängern und diese vorzeitig beenden. In diesem Moment lebt dein ursprünglicher 40 Std. Vertrag wieder auf und du hast Anspruch auf den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld.

Hinterlass einen Kommentar

Hinweis: Wir bekommen täglich etwa 50 Kommentare mit Fragen zum Elterngeld. Aus zeitlichen Gründen können wir diese individuellen Anfragen leider nicht beantworten. Unser Elterngeld-Onlinekurs wird von einem Expertenteam betreut. Bitte buche den Kurs, wenn du individuelle Fragen zum Elterngeld hast. Hier geht's zum Kurs.