Elternzeit verlängern

Wir zeigen genau, wie es geht und was zu beachten ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Anspruch auf Verlängerung der Elternzeit ist grundsätzlich gegeben
  • Verlängerung von einem Jahr auf zwei oder mehr Jahre Elternzeit muss durch den Arbeitgeber genehmigt werden
  • Verlängerung von zwei Jahren auf drei Jahren Elternzeit einfach möglich
  • Frist: Mindestens 7 Wochen vor Ablauf der Elternzeit verlängern

Bei der Planung der Elternzeit bist du davon ausgegangen, dass du nicht gleich die ganze Elternzeit nehmen möchtest oder sogar recht schnell wieder arbeiten gehen willst? Nun stellst du jedoch fest, dass du eigentlich viel lieber deinen Nachwuchs noch ein wenig länger rund um die Uhr begleiten möchtest? Du hast die Möglichkeit, deine Elternzeit zu verlängern. Wie das geht und was es zu beachten gibt, erfährst du hier.

Wem steht überhaupt Elternzeit zu?

Eltern haben grundsätzlich einen Anspruch auf Elternzeit, wenn ein Kind geboren wird, sie die Pflege eines Kindes übernehmen oder Nachwuchs adoptieren. Die wichtigste Voraussetzung ist, dass das Kind in deinem Haushalt lebt und du die Betreuung übernimmst. Sind die Vorgaben erfüllt, hast du einen gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit. Dieser Anspruch beträgt insgesamt drei Jahre.

Du kannst deine Elternzeit auf bis zu drei Teile splitten. Innerhalb der ersten drei Lebensjahre deines Kindes müssen 12 Monate Elternzeit genommen werden. Die restlichen 24 Monate kannst du in zwei weiteren Teilen bis zum 8. Geburtstag deines Kindes in Anspruch nehmen.

Elternzeit verlängern – was sind die Gründe?

Es gibt verschiedene Gründe, warum du möglicherweise deine Elternzeit verlängern möchtest. Viele Eltern entscheiden sich, nur ein Jahr zu pausieren und anschließend gleich wieder in den Beruf einzusteigen. In diesem Zeitraum können jedoch auch Dinge passieren, die zu diesem Zeitpunkt gegen einen Wiedereinstieg in den Beruf sprechen.

1. Du hast keinen Kita-Platz oder keine Tagesmutter

Grundsätzlich hast du, wenn du in einem Angestelltenverhältnis bist, einen Anspruch auf einen Kita-Platz. Die Theorie und die Praxis unterscheiden sich teilweise jedoch stark. Zudem besteht eine Abhängigkeit zu den einzelnen Bundesländern. So werden Kita-Plätze in Berlin beispielsweise erst zum neuen Kita-Jahr vergeben, das im August oder September beginnt. Ist dein Kind aber beispielsweise im Januar geboren, musst du es schon mit sechs Monaten oder erst mit 18 Monaten in die Kita bringen.

Nicht immer lässt sich auch wirklich ein Platz für die Betreuung finden. Dies kann also einer der Gründe sein, warum du deine Elternzeit verlängern möchtest.

Weitere Infos zum Thema:

2. Dein Kind ist nicht bereit für die Fremdbetreuung

Auch das gibt es: Nicht jedes Kind ist nach einem Jahr bereit, in die Fremdbetreuung zu gehen. Neben möglichen Behinderungen, die eine Betreuung mit einem Jahr schwierig machen, sind auch einfach sensible Charaktere mit dieser Veränderung stark überfordert. Entscheidet ihr euch als Eltern also, euer Kind noch länger selbst zu betreuen, muss die Elternzeit verlängert werden.

Elternzeit verlängern

3. Du möchtest deine Elternzeit noch nicht beenden

Ein völlig legitimer Grund ist es auch, wenn du noch nicht bereit bist, deine Elternzeit zu beenden und dein Kind in die Betreuung zu geben. Auch dies merken manche Eltern erst während ihrer Zeit zu Hause. Vielleicht möchtest du doch länger zu Hause bleiben, um die ersten Schritte zu erleben, dich beruflich neu zu orientieren oder einfach noch mehr Familienzeit zu genießen. Es steht dir dann natürlich frei, die Elternzeit zu verlängern.

4. Der Wechsel der Elternzeit ist nicht möglich

Zahlreiche Eltern nutzen ein ähnliches System: Endet die Elternzeit der Mutter, geht der Vater in die Elternzeit. Nun kann es passieren, dass dieser Wechsel doch nicht mehr möglich ist und die Betreuung des Kindes nicht gewährleistet werden kann. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ihr euch scheiden lasst, trennt oder der Partner einen langen Krankenhausaufenthalt durchführen muss.

Der Einfluss des Arbeitgebers auf die Verlängerung der Elternzeit

Grundsätzlich ist bei der Verlängerung der Elternzeit zwischen zwei Szenarien zu unterscheiden:

1. Du hast ein Jahr Elternzeit beantragt und möchtest verlängern
In diesem Fall ist, laut § 16 Absatz 3 BEEG, die Zustimmung des Arbeitgebers notwendig. Dieser kann den Antrag also in dringenden Fällen auch ablehnen.

2. Du hast zwei Jahre Elternzeit genommen und möchtest verlängern
Hast du dich direkt für eine Elternzeit von zwei Jahren entschieden, kannst du die Verlängerung auf drei Jahre mindestens sieben Wochen vor Ablauf der ersten Elternzeit einreichen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nicht noch gesondert seine Zustimmung geben.

Tipp bei Nachwuchs in der Elternzeit

Solltest du erneut schwanger werden und Elternzeit und Mutterschutzfrist überschneiden sich, solltest du deinem Arbeitgeber gegenüber schriftlich erklären, dass du zum Beginn der Mutterschutzfrist die Elternzeit unterbrichst. Wenn der Arbeitgeber zustimmt, kann man die übrige Elternzeit hinten wieder dranhängen. Dein Vorteil: Du erhältst dann in der Mutterschutzfrist den Zuschuss vom Arbeitgeber! Das sind in der Regel einige hundert bis tausend Euro Unterschied. Bemessungszeitraum für den Arbeitgeberzuschuss ist der Nettolohn der letzten 3 Monate vor deinem ersten (!) Mutterschutz.

Das gehört in deinen Antrag auf die Elternzeitverlängerung

Hast du dich entschieden und möchtest deine Elternzeit verlängern, dann reiche den Antrag auf Verlängerung bei deinem Arbeitgeber ein. Beachte dabei die Frist: Der Antrag muss mindestens sieben Wochen vor dem Ablauf der ersten Elternzeit vorliegen.

Du kannst ein formloses Schreiben verfassen. In diesem müssen deine Anschrift und die Anschrift des Arbeitgebers zu finden sein. Nutze einen Betreff und formuliere hier direkt den Hinweis auf die Verlängerung. Anschließend benenne in deinem Text den Antrag auf die Verlängerung der Elternzeit und gib den Beginn und das Ende der Verlängerung an.

Du kannst auch unser kostenloses Musterschreiben verwenden:

Lass dir den Eingang des Antrages schriftlich bestätigen. So kannst du dich bei Problemen darauf berufen, dass du die Frist eingehalten hast. Den Antrag per Fax oder Email einzureichen ist nicht zulässig.

Tipp: Hast du weniger als zwei Jahre Elternzeit eingereicht, hängt die Zustimmung zum Antrag von deinem Arbeitgeber ab. Hier kann es sinnvoll sein, rechtzeitig das Gespräch zu suchen, um eine für alle Seiten passende Lösung zu finden. So lange du dich noch offiziell in Elternzeit befindest, kannst du auch nicht gekündigt werden.

Weitere Ratgeber zum Thema Elternzeit

Was für Erfahrungen hast du beim Elternzeit verlängern gemacht? Schreib es uns in die Kommentare!

Achtung: Viele Eltern machen Fehler beim Elterngeld!

Unserer Einschätzung nach sind 85% der Elterngeldanträge fehlerhaft. Die Folge: Eltern bekommen weniger Geld, weil sie ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen oder warten monatelang auf die Zahlung. Wie ihr beide Probleme vermeiden könnt, erfahrt ihr in unserem Elterngeld-Onlinekurs oder in einer persönlichen Elterngeldberatung.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,55 von 5 Sternen - Insgesamt 106 Bewertungen
Loading...

Hinterlass einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du darfst gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.