Elterngeld und Elternzeit bei Zwillingen: Das sind die Regeln

Wenn du Zwillinge erwartest, entstehen auch die Kosten für Windeln, Strampler und Co mehrfach. Ob sich auch die Familienleistungen wie Elterngeld und Kindergeld sowie die Elternzeit entsprechend erhöhen, klären wir in diesem Artikel.

Mutterschutz bei Zwillingen

Die Mutterschutzfrist vor der Geburt beträgt bei Schwangerschaften mit mehreren Kindern 6 Wochen. Der Unterschied bei Mehrlingsgeburten besteht in der Zeit nach der Geburt. Es gibt nicht die regulären 8 Wochen Schutzfrist, sondern 12 Wochen. Insgesamt ergeben sich also 18 Wochen. Diese Zeit erhältst du immer vollständig. Das gilt auch, wenn dein Nachwuchs z.B. vor Beginn der Mutterschutzfrist auf die Welt kommt. Die fehlende vorgeburtliche Frist wird dann einfach hinten dran gehängt.

Mutterschaftsgeld bei Zwillingen

Wenn du als werdende Mutter angestellt und gesetzlich krankenversichert bist, bekommst du Mutterschaftsgeld. In den Mutterschutzfristen deiner Schwangerschaft kannst du das Mutterschaftsgeld, auf Antrag, erhalten. Es ist unabhängig von der zu erwartenden Zahl der Kinder. Auch, ob du in Voll- oder Teilzeit arbeitest, spielt keine Rolle.

Höhe des Mutterschaftsgeldes bei Zwillingen

Dein Mutterschaftsgeld bemisst sich an deinem durchschnittlichen Nettoeinkommen in den letzten drei vollständig abgerechneten Monaten. Und zwar vor Beginn der Schutzfristen. In den Mutterschutzfristen erhältst du also in der Regel dein gewohntes Nettogehalt. Davon zahlt dir die gesetzliche Krankenkasse bis zu 13 Euro pro Kalendertag. Damit du auf dein Nettogehalt kommst, zahlt dir dein Arbeitgeber einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld der Krankenkasse.

  • Bist du NICHT gesetzlich krankenversichert, aber Arbeitnehmerin?
    Dann zahlt das Bundesamt für soziale Sicherung (BAS) auf Antrag einmalig ein reduziertes Mutterschaftsgeld von 210 Euro. Gleiches gilt, wenn du familienversichert bist, mit einer geringfügigen Beschäftigung.
  • Bist du selbstständig, privat krankenversichert, mit einer Krankentagegeldversicherung?
    Sofern vereinbart, bekommst du Krankentagegeld als Mutterschaftsgeld.

Elternzeit bei Zwillingen

Der Anspruch auf Elternzeit besteht je Kind! Bei Zwillingen stehen also die 3 Jahre Elternzeit für Mutter und Vater zweimal zur Verfügung. Mit Zwillingen kommt jeder Elternteil auf eine Elternzeit von insgesamt 6 Jahren.

Diese 36 Monate je Kind und Elternteil darfst du in bis zu 3 Abschnitte unterteilen. Aber Achtung: nur 24 Monate davon sind jeweils in den Zeitraum vom 3. bis zum 8. Lebensjahr übertragbar.

Beispiel: So nutzt du die volle Elternzeit bei Zwillingen

Du musst zunächst 2 Jahre für ein Kind beantragen und dann 1 Jahr für das weitere Kind. So sicherst du den Anspruch auf die 24 Monate nach dem 3. Lebensjahr für das 2. Kind. Es ermöglicht auf diese Weise in der Zeit vom 3. bis zum 8. Geburtstag:

  • 12 Monate für Zwilling 1 und
  • 24 Monate für Zwilling 2.

Elterngeld bei Zwillingen

Auch als Zwillingselternteil hast du einen Elterngeldanspruch. Du bekommst für 12 Monate mindestens 300 Euro beim Basiselterngeld. Maximal sind es 1.800 Euro beim einkommensabhängigen Elterngeld. Wählst du das Elterngeld Plus, sind es mindestens 150 Euro und maximal 900 Euro für bis zu 24 Monate.

Mehrlingszuschlag

Leider gibt es das Elterngeld nicht doppelt im Fall von Zwillingen. Stattdessen gibt es einen Zuschlag, den sogenannten Mehrlingszuschlag. Dabei handelt es sich um einen pro Mehrling gezahlten Pauschalbetrag je Lebensmonat. Dieser beträgt je Mehrlingskind 300 Euro beim Basiselterngeld und 150 Euro beim Elterngeld Plus. Je nachdem, für welche Bezugsform du dich entscheidest, erhöht sich dein Elterngeld um diesen Betrag.

Beispiele:

  • Basiselterngeld

    Die Höhe des Elterngeldes bei Zwillingen beträgt durch den Zuschlag mindestens 600 Euro (300 Euro Basiselterngeld plus 300 Euro Mehrlingszuschlag) im Lebensmonat, höchstens 2.100 Euro (1.800 Euro + 300 Euro).
  • Elterngeld Plus 

    Entscheidest du dich für einen längeren Bezugszeitraum, sind es mindestens 300 Euro (150 Euro Elterngeld Plus + 150 Euro Mehrlingszuschlag), höchstens 1.050 Euro (900 Euro + 150 Euro).

Der Mehrlingszuschlag ist an deine gewählte Form des Elterngeldbezugs gekoppelt. Er wird ebenso lange gezahlt, wie du auch Elterngeld bekommst. Das Elterngeld musst du bei der Elterngeldstelle beantragen. Wenn du dein Elterngeld vor dem Antrag ausrechnen möchtest, empfehlen wir dir den Elterngeldrechner mit Planer im Familienportal.

Partnerschaftsbonus

Auch bei Mehrlingen besteht Anspruch auf den sogenannten Partnerschaftsbonus. Das sind noch einmal bis zu 4 weitere Lebensmonate mit Elterngeld Plus – für beide Elternteile! Wie auch bei Eltern, die keine Zwillinge oder Drillinge bekommen haben, sind ein paar Voraussetzungen einzuhalten. Weitere Infos dazu findest du in unserem Artikel zum Partnerschaftsbonus.

Kurios: Es kann sein, dass Mehrlinge an unterschiedlichen Tagen geboren werden. Auch wenn das der Fall ist, gibt es nur den Mehrlingszuschlag und nicht doppeltes Elterngeld. (vgl. Sozialgericht Stuttgart, Urteil vom 24.05.2017 – S 9 EG 5820/16)

Kindergeld bei Zwillingen

Beim Kindergeld wird jedes Kind für sich betrachtet.  Es gibt das Kindergeld je Kind. Außerdem ist es unabhängig vom Einkommen der Eltern. Allerdings kann nur ein Elternteil das Kindergeld erhalten.

Aktuell gibt es für das 1. und 2. Kind 219 Euro (Stand: 2022). Für das 3. Kind gibt es 225 Euro (Stand: 2022) und ab dem 4. Kind bekommst du monatlich 250 Euro (Stand: 2022).

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Wir helfen dir mit unserer "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von unseren Experten beraten. Profitiere von unserem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!

Das könnte dir auch gefallen
  • Hallo, ist es möglich, dass ich beim ersten Antrag auf Elternzeit je 2Jahre pro Kind beantrage, also insgesamt 4 Jahre, ohne Dass der AG widersprechen kann? Außerdem würde ich nach 19 Monaten in TZ zurückkommen wollen, was ich meinem AG auch direkt im ersten Antrag mitteilen würde.

    Ist das möglich ohne Zustimmung des AGs?

    Vielen Dank und freundliche Grüße
    Corinna

    • Hallo Corinna,
      jein, deine Elternzeit kannst du so planen. Dagegen kann dein Arbeitgeber nichts sagen. Wenn es allerdings um die Teilzeitarbeit geht, dann kann er diese ablehnen. Je früher du ihm deinen Wunsch mitteilst, um so besser. Dein Arbeitgeber hat 4 Wochen Zeit deinem Antrag auf Teilzeitarbeit zu widersprechen. In deinem Antrag solltest du angeben, wie viele Stunden du ab wann arbeiten möchtest.

  • Hallo,
    meine ersten drei Jahre Elternzeit sind kurz vor dem ablaufen. Gerne möchte ich die weiteren drei Jahre noch hinten dran hängen. Leider habe ich meinen ersten Elternzeitantrag bei meinem AG nicht korrekt formuliert. In dem besagten Antrag habe ich vorerst drei Jahre für beide Zwillinge beantragt. Mein AG hat dies nicht moniert. Kann er nun meinen zweiten Antrag auf Verlängerung ablehnen? Wie kann ich diesen am besten formulieren?
    Vielen Dank im Voraus.

    • Hallo Zwillingsmama,
      das ist ein wenig schwierig. Grundsätzlich stehen dir 3 Jahre Elternzeit je (Zwillings-)Kind zu. Allerdings hättest du genau genommen erst 2 Jahre für dein eines Zwillingskind und dann 1 Jahr für das weitere Zwillingskind nehmen müssen. Je nach Auslegung deines Antrags könnte man nun darauf schließen, dass du nur einmal 3 Jahre beantragt hast für ein Zwillingskind. Dann würden dir leider nur noch 24 Monate zur Verfügung stehen. Ich würde einfach einen Antrag auf weitere 3 Jahre stellen und schauen was passiert. Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast, kannst du natürlich einen Beratungstermin beim Anwalt machen, um auf der sicheren Seite zu sein.

  • Hallo, ich habe 2 Jahre Elternzeit für meine Zwillinge beantragt. In dem Schreiben habe ich das erste Jahr für Zwilling 1 und das 2. Jahr für Zwilling 2 beantragt. Jetzt möchte ich gerne die Elternzeit um weitere 2 Jahre verlängern, allerdings in Elternteilzeit. Muss mein Arbeitgeber dem zustimmen? Kann ich Jahr 5 und 6 im Anschluss beantragen?
    Mit freundlichen Grüßen

    • Hallo Anja,
      ja, du kannst deine Elternzeit ohne Zustimmung verlängern, da der Bindungszeitraum von 2 Jahren abgelaufen ist. Der Teilzeitarbeit könnte der Arbeitgeber jedoch ablehnen. Und auch im Anschluss an diese 2 Jahre kannst du erneut verlängern. Hier gilt jedoch bereits die längere Antragsfrist nach dem 3. Geburtstag der Kinder sind es spätestens 13 Wochen vor dem gewünschten Beginn.

  • >