Elternzeit für den Vater

Alle Vorteile und Nachteile im Überblick.

Für Mütter und Väter ist es eine unglaubliche Erfahrung, ein Baby zu bekommen und mit dem Kind Zeit verbringen zu können. Allerdings wird die Elternzeit noch immer zu großen Teilen nur von der Mutter in Anspruch genommen. Dabei ist das System von Elternzeit und Elterngeld so ausgelegt, dass auch der Vater beim Baby bleiben kann. Diese Lösung hat für den Papa auf jeden Fall zahlreiche Vorteile – allerdings auch einige Nachteile.

Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Vorteile:

  • Zeit mit dem Kind verbringen und intensivere Bindung aufbauen
  • Kind profitiert in seiner Entwicklung davon
  • Zeit mit der Familie verbringen
  • Entlastung für die Mutter + sie kann leichter in den Beruf zurückkehren

Nachteile:

  • Gefahr einer möglichen Kündigung bei Nichteinhaltung der Fristen
  • Mögliche Probleme auf der Arbeitsstelle

Elternzeit: Gleiche Rechte für den Vater

Vielen Vätern ist gar nicht bewusst, dass sie bei der Geburt eines Kindes ebenfalls ein Recht auf Elternzeit haben und zwar in der Menge, wie sie den Müttern zusteht. Das heißt, du als Vater kannst innerhalb der ersten 8 Lebensjahre insgesamt drei Jahre Elternzeit nehmen und diese auf bis zu drei Teile splitten. In unserem Beitrag rund um die Elternzeit erklären wir das System genau.

Die Aufklärung darüber, dass du als Vater durchaus nach der Geburt oder auch später noch deine Elternzeit nutzen kannst, ist überschaubar gehalten. Dies hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass Elternzeit häufiger von den Müttern genommen wird. Gerade du als Vater kannst von den Vorteilen der gemeinsamen Zeit profitieren.

Partnerschaft

47% der Väter

47% der Väter wünschen sich, dass beide Partner etwa gleich lang arbeiten

Aktive Vaterrolle

58% der Väter

58% der Väter möchten mindestens die Hälfte der Kinderbetreuung übernehmen

Work-Life-Balance

79% der Väter

79% der Väter wünschen sich mehr Zeit mit der Familie

Quelle: Väterreport 2018 (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

Vorteile der Elternzeit für Väter

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Bindung aufbauen

Es ist ein klassisches Bild: Die Mutter ist mit dem Nachwuchs zu Hause, der Vater kommt am Abend von der Arbeit und hat nur noch wenig Zeit, um sich mit seinen Kindern zu beschäftigen. Der Aufbau von Bindung ist auf diese Weise von Anfang an schwierig. Kinder brauchen einen Ansprechpartner, der für sie da ist. Wenn du als Vater durch die Arbeit stark eingebunden bist und nur wenig Zeit mit dem Nachwuchs hast, besteht die Gefahr, dass die Bindung an der Oberfläche bleibt. In deiner Elternzeit kannst du ganz in den Alltag mit Kind eintauchen und dich Aufgaben widmen, die dir sonst entgehen. Das eröffnet auch dir als Vater neue Horizonte.

Entlastung und neue Möglichkeiten für die Mutter

Deine Partnerin oder Ehefrau genießt die Zeit mit dem Nachwuchs natürlich ebenfalls. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie keine Unterstützung braucht. Auch der Tag zu Hause mit dem Kind oder den Kindern kann sehr anstrengend sein. Gehst du in Elternzeit, kannst du deine Partnerin entlasten und ihr mehr qualitative Zeit für sich und die Kinder schenken.

Nicht von der Hand zu weisen ist zudem der Faktor „Karriere“ bei der Frau. Heute haben viele werdende Mütter einen sehr gut bezahlten Beruf, den sie vielleicht gar nicht so lange pausieren möchten. Nimmst du als Vater Elternzeit, hat deine Partnerin die Chance, schneller wieder beruflich einzusteigen.

Zeit mit der Familie verbringen und reisen

Zahlreiche Familien nutzen die Elternzeit, um eine lange Reise zu machen. Immer wieder gibt es Diskussionen darüber, dass die Elternzeit nicht für eine Reise zur Verfügung gedacht ist, sondern für die Betreuung der Kinder. Fakt ist jedoch: Bei einer gemeinsamen Reise hast du besonders viel Qualitätszeit mit der Familie und das ist gerade nach einer Zeit voller Veränderungen, wie der Schwangerschaft und der Geburt, ein echter Balsam für die Beziehung. Zudem ist das Elterngeld keine Sozialleistung und die Empfänger befinden sich häufig in einem ungekündigten Beschäftigungsverhältnis. Es gibt also keinen Grund, der dagegenspräche zu verreisen. Selbstverständlich kannst du auch zu Hause die Zeit mit deiner Familie in der Elternzeit besonders intensiv verbringen.

Sich selbst finden

Als Vater kannst du die Elternzeit auch dazu verwenden, um dir darüber bewusst zu werden, ob du mit deiner aktuellen beruflichen und privaten Situation glücklich und zufrieden bist. Es kann eine Zeit der Selbstfindung werden, die es dir vielleicht ermöglicht, beruflich ganz neue Wege zu gehen oder die Balance zwischen Freizeit und Arbeit neu zu justieren.

Neue Kraft tanken

Ein Vorteil, den auch immer mehr Arbeitgeber sehen, ist die Möglichkeit, in der Elternzeit neue Kraft zu tanken. Viele Familienväter haben nur noch wenig Motivation in ihrem Job, da die Work-Life-Balance nicht stimmt. Sie bringen nicht die vom Unternehmen erhoffte Leistung und haben wenig Spaß an der Arbeit. In der Elternzeit steht die Familie im Vordergrund und dies ist oft ein Anhaltspunkt dafür, dass auch wieder die Freude auf den Job steigt. Nicht selten hängt dies mit dem Gedanken nach Veränderung zusammen. Viele Väter möchten nach der Elternzeit zwar ihrem Job wieder nachgehen, die Work-Life-Balance jedoch verändern. Das muss für den Arbeitgeber nicht nachteilig sein. Ein zufriedener Arbeiter, der auf sich achtet und die Zeit im Büro effektiv nutzt ist produktiver, als ein unzufriedener, der Überstunden macht, sich aber kaum konzentrieren kann.

Interessant: Als die Elternzeit für Väter ins Leben gerufen wurde, haben gerade einmal 7% der Väter diese auch in Anspruch genommen. Im Laufe der Jahre hat sich dies geändert. Schon im II. Quartal 2015 waren es rund 36% der Väter, die zumindest kurz in Elternzeit gegangen sind. Diese Angaben beruhen auf dem Fakt, dass die Väter in dem Zeitraum Elterngeld bezogen haben.

Urlaubsanspruch-Trick

Elternzeit kannst du immer in ganzen Monaten ab der Geburt des Kindes nehmen. Beispiel: Die Geburt war am 11.02. – Elternzeit kann z.B. vom 11.02. bis 12.03. genommen werden. Für jeden kompletten Kalendermonat (Monatsanfang bis Monatsende), den man in Elternzeit ist, wird der Urlaubsanspruch um 1/12 gekürzt. Bei einer Elternzeit vom 11.02. bis 12.04. würde der Anspruch daher um 1/12 gekürzt werden, da du den kompletten März in Elternzeit befanden. Wenn du jedoch vom 11.02. bis 12.03. und vom 11.04. bis 12.05. Elternzeit nimmst (die 2 Monate also aufteilst), wird dein Urlaubsanspruch nicht gekürzt. Es macht also durchaus Sinn, die Elternzeit in Etappen zu nutzen und nicht am Stück.

Nachteile der Elternzeit für Väter

Die Angst vor der Kündigung

Einer der Punkte, warum sich Väter häufig nicht trauen, ihre Elternzeit in Anspruch zu nehmen oder über die bekannten zwei Partnermonate hinauszugehen, ist die Angst vor der Kündigung. Du solltest wissen, dass du während der Elternzeit einen Kündigungsschutz genießt. Dieser greift ab einem Zeitpunkt von acht Wochen vor dem Beginn der Elternzeit. Mindestens sieben Wochen vorher musst du deinen Antrag einreichen. Du hast also nur ein Zeitfenster von einer Woche, in der du den Antrag ohne die Gefahr einer möglichen Kündigung einreichen kannst. Nach Beendigung deiner Elternzeit bist du wieder regulär kündbar unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben. Die Gefahr, dass der Arbeitgeber dich möglicherweise nicht mehr haltbar für das Unternehmen empfindet, ist also gegeben. Stell dir auch die Frage: Wäre ich bei einem solchen Arbeitgeber auf Dauer glücklich geworden?

Grundsätzlich hast du nach der Rückkehr aus deiner Elternzeit den Anspruch auf eine Stelle, die deinem alten Arbeitsplatz gleichwertig ist. Auch finanzielle Abstriche musst du nicht fürchten. Sprich offen mit deinem Arbeitgeber beim Einreichen des Antrages und versuche, während der Elternzeit in Kontakt zu bleiben.

Gekippte Stimmung auf der Arbeit

Für die Zeit deiner Elternzeit muss dein Arbeitgeber möglicherweise Ersatz für dich finden oder aber deine Kollegen übernehmen die Arbeit. Das kann dafür sorgen, dass die Stimmung kippt. Bissige Kommentare bis hin zu Mobbing sind keine Seltenheit. An dieser Stelle ist wichtig, dass du hinter deiner Entscheidung stehst und negative Kommentare es nicht schaffen, dich davon abzubringen. Dein Recht auf Elternzeit ist gesetzlich verankert.

Die finanzielle Seite

Besonders häufig scheitert die Planung der Elternzeit bei den Vätern an der finanziellen Seite. Auch wenn heute Elterngeld in Höhe von 65% für einen Zeitraum von 12 Monaten gezahlt wird und die Beträge sogar auf 24 Monate aufgeteilt werden können, sind Väter häufig die Großverdiener in der Familie. Durch den Verzicht auf einen Teil des Geldes schaffen es Familien oft nicht, ihre Ausgaben zu decken und so nehmen Väter meist nur zwei Monate oder gar keine Elternzeit.

Ist bei dir auch die finanzielle Problematik der Fall, so kann möglicherweise die neue Regelung rund um das Elterngeld Plus für dich interessant sein. Generell hast du die Möglichkeit, in der Elternzeit bis zu 30 Stunden die Woche zu arbeiten und so zusätzlich Geld zu verdienen. Oft reicht dieser Zuverdienst schon aus, um sich den Wunsch, mehr Zeit für die Familie zu haben, doch noch zu erfüllen.

Die Entscheidung zwischen Vernunft und Gefühl

Inwieweit es für dich eine gute Entscheidung ist, in Elternzeit zu gehen, solltest du in ruhigen Gesprächen mit deiner Partnerin entscheiden. Wäge die Vor- und Nachteile ab, schreib eine Liste und beschäftige dich schon frühzeitig mit dem Thema, damit du keine kurzfristigen Entscheidungen treffen musst. Wichtig ist es, dass du und deine Familie sich gut fühlen – egal ob du in Elternzeit gehst oder nicht.

Die folgende Tabelle zeigt, wie viel Zeit Väter mit ihren Kindern unter 8 Jahren im Vergleich zu den Müttern verbringen.

 Väter an WerktagenMütter an WerktagenVäter am SonntagMütter am Sonntag
Gar nicht1%0%0%0%
Bis zu einer Stunde16%4%1%0%
1 bis unter 3 Stunden61%32%10%7%
3 bis unter 6 Stunden19%39%37%32%
Mehr als 6 Stunden3%25%53%61%
Quelle: DJI – Deutsches Jugendinstitut (2015)

Insgesamt geht der Trend deutlich in eine Richtung: Immer mehr Väter nehmen Elternzeit und möchten sich mehr um ihre Kinder kümmern, als sie es noch von der Generation zuvor kannten. Das geht auch aus der nachfolgenden Statistik hervor.

Anteil der Väter mit Elterngeldbezug

Weitere Ratgeber zum Thema Elternzeit

Wie sind deine Erfahrungen? Hast du als Vater Elternzeit genommen? Schreib uns deine Erfahrungen in die Kommentare!

Achtung: Viele Eltern machen Fehler beim Elterngeld!

Unserer Einschätzung nach sind 85% der Elterngeldanträge fehlerhaft. Die Folge: Eltern bekommen weniger Geld, weil sie ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen oder warten monatelang auf die Zahlung. Wie ihr beide Probleme vermeiden könnt, erfahrt ihr in unserem Elterngeld-Onlinekurs oder in einer persönlichen Elterngeldberatung.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,04 von 5 Sternen - Insgesamt 25 Bewertungen
Loading...

Hinterlass einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du darfst gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.