Kinderkrankengeld: Anspruch wenn das Kind krank ist

Wenn das Kind krank ist, kann es nicht in die Kita oder zur Tagesmutter. Wenn du berufstätig bist, musst du dich krank melden um dein Kind zu betreuen. Welche Rechte du in diesem Fall hast, klärt dieser Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kinderkrankengeld ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung für Eltern deren Kinder nicht älter als 12 Jahre sind
  • Kann in Anspruch genommen werden, wenn ein Elternteil wegen der Pflege eines kranken Kindes nicht arbeiten gehen kann
  • Eltern haben einzeln je Kind Anspruch auf 10 Arbeitstage Krankengeld, bei mehr als zwei Kindern maximal 25 Tage
  • Das Krankengeld bei Erkrankung des Kindes ist geringer als das reguläre Gehalt
  • Privatversicherte haben keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld

Das Kinderkrankengeld hat verschiedene Namen, wie z. B. Kinderpflege-Krankengeld oder Kinderpflege-Krankentagegeld. Es ist verankert im § 45 Sozialgesetzbuch V und heißt offiziell eigentlich „Krankengeld bei Erkrankung des Kindes“. Es ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen.

Wer kann Kinderkrankengeld bekommen?

Arbeitnehmer

Wenn du als Arbeitnehmer gesetzlich krankenversichert bist und dein Kind aufgrund einer Erkrankung nicht in den Kindergarten oder die Schule gehen kann, dann musst du keine Urlaubstage nehmen oder gar Überstunden abbummeln. Per Gesetz bist du dann von der Arbeit freigestellt. Ist in deinem Arbeitsvertrag (oder Tarifvertrag) die Entgeltfortzahlung nicht ausgeschlossen, so stehen dir bis zu 5 Tage bezahlter Sonderurlaub zu (§616 BGB). Erst danach, ab dem 6. Tag im Kalenderjahr, darf der Arbeitgeber das Gehalt für den Tag aussetzen und dir steht das Kinderkrankengeld durch die Krankenkasse zu.
Es ist übrigens möglich, mit dem Arbeitgeber einen Zuschuss zum Krankengeld zu vereinbaren, wenn die Entgeltfortzahlung ausgeschlossen wurde. Zusammen mit dem Krankengeld darf das reguläre monatliche Nettoarbeitsentgelt um nicht mehr als 50 Euro überschritten werden. Zahlt der Arbeitgeber mehr dazu, kann dies den Kinderkrankengeldanspruch der Krankenversicherung gefährden.

Selbstständige

Wenn du selbstständig bist und freiwillig gesetzlich versichert, dann besteht der Anspruch auf Kinderkrankengeld erst ab dem 43. Krankheitstag des Kindes, eben der Tag, an dem ihr selbst auch erst Anspruch auf Krankengeld hättet. Es gibt jedoch Krankenkassen, die dieses Krankengeld auch ab dem ersten Krankheitstag des Kindes übernehmen. Im Zweifelsfall wendet euch an eure Krankenkasse um zu erfragen, wie das dort gehandhabt wird.

Als Mitglied einer privaten Krankenversicherung, steht dir im Falle der Erkrankung deines Kindes grundsätzlich keine Zahlung zu. Es ist jedoch bei einigen Versicherungen möglich, dies extra über einen gesonderten Tarif abzusichern. Ist dein Partner in einer gesetzlichen Krankenversicherung kommt es darauf an, bei wem das Kind mit versichert ist.

Wie und wann kann man das Kinderkrankengeld beantragen?

Es müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • der Arbeitgeber stellt dich unbezahlt frei
  • es darf keine andere im Haushalt lebende Person geben, die die Pflege übernehmen könnte
  • das Kind muss gesetzlich krankenversichert sein
  • das Kind darf das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder es liegt eine Behinderung vor
  • es muss ein ärztliches Attest vorliegen, welches die Notwendigkeit der Pflege des Kindes bestätigt; Für gesetzlich Versicherte gibt es das Formular 21: Ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes
  • Antrag des Versicherten ausfüllen (Bestandteil des Formulars 21)
  • Verdienstbescheinigung des Arbeitgebers muss bei der bei der Krankenkasse vorliegen (erfolgt per elektronischem Datenaustausch zwischen dem Arbeitgeber und der Krankenkasse)

Wie hoch ist das Kinderkrankengeld?

Um das Kinderkrankengeld zu berechnen, sind 2 Formeln und eine Obergrenze zwingend zu beachten:

1. Berechnung ohne einmalig gezahltes Arbeitsentgelt

Kalendertägliches Kinderkrankengeld = (ausgefallenes Nettoarbeitsentgelt x 90%) / Anzahl der unbezahlt freigestellten Kalendertage

2. Berechnung mit einmalig gezahltem Entgelt (innerhalb der letzten 12 Monate z.B. 13. Gehalt)

Kalendertägliches Kinderkrankengeld = (ausgefallenes Nettoarbeitsentgelt 100%) / Anzahl der unbezahlt freigestellten Kalendertage

Obergrenze:
Das ermittelte kalendertägliche Kinderkrankengeld darf jedoch nicht höher sein, als 70% der Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung (in 2019: 151,25 Euro, davon 70% = 105,88 Euro)

In der Zeit, in der du Kinderkrankengeld beziehst, zahlst du keinen Krankenversicherungsbeitrag und deine Krankenkasse übernimmt zusätzlich noch die Hälfte deiner Beiträge zur Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Die vorgenannte Berechnung gilt nicht für das Krankengeld bei schwerstkranken Kindern.

Wie lange wird Kinderkrankengeld bezahlt?

In einem Kalenderjahr gibt es je Kind für 10 Arbeitstage Kinderkrankengeld. Zusammen als Eltern habt ihr also Anspruch für 20 Arbeitstage je Kind. Leben mehrere Kinder in der Familie, wird für längstens 25 Arbeitstage pro Elternteil gezahlt, also maximal 50 Arbeitstage im Jahr.

Die Anspruchstage des einen Elternteils, können auf den anderen Elternteil übertragen werden. Dies gilt nur, wenn beide gesetzlich krankenversichert sind und der andere diese Tage aus beruflichen Gründen nicht beanspruchen kann. Der Arbeitgeber des Elternteils, dessen Anspruch bereits erschöpft ist, muss der Übertragung zustimmen.

Wenn du Alleinerziehende bist, gibt es ebenfalls, bei mehreren Kindern im Haushalt 50 Arbeitstage pro Jahr, ansonsten 20 Tage pro Kind. Auch bei 3 Kindern bleibt es bei der Höchstgrenze von 50 Tagen im Jahr.

Ist dein Kind schwerstkrank und hat nur eine begrenzte Lebenserwartung von wenigen Wochen oder Monaten, hast du einen zeitlich unbegrenzten Anspruch.

Kinderkrankengeld und Steuern

Das Kinderkrankengeld unterliegt, genau wie auch das Elterngeld, dem sogenannten Progressionsvorbehalt. Bei deiner Veranlagung zur Einkommensteuer werden daher vom Finanzamt zwei Steuersätze ermittelt. Einmal der Steuersatz für dein Einkommen ohne Kinderkrankengeld und einmal mit. Der höhere Steuersatz wird verwendet um die endgültige Steuer für das Jahr zu berechnen.

Die Krankenkasse übermittelt deinen Bezug automatisch an dein Finanzamt und sendet dir einen entsprechenden Nachweis darüber per Post. Du überträgst die Summe des Kinderkrankengeldes in den Mantelbogen deiner Steuererklärung in den Punkt sonstige Angaben und Anträge. Gibt es verschiedene Ersatzleistungen, sind diese zu addieren.

Kinderpflege-Verletztengeld

Ist dein Kind nicht krank sondern verletzt, beispielsweise durch einen Unfall in der Kita oder der Schule, und du musst deshalb der Arbeit fern bleiben, hast du Anspruch auf Kinderpflege-Verletztengeld nach § 45 Abs. 4 SGB VII. Dieser Absatz verweist auf den § 45 SGB V, nach welchem das Kinder-Krankengeld gezahlt wird und die Regelungen gelten für das Kinderpflege-Verletztengeld ebenso.

Das ermittelte kalendertägliche Kinderpflege-Verletztengeld darf nicht höher sein, als 80% der Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung (in 2019: 151,25 Euro, davon 80% = 121,00 Euro). Im Gegensatz zum Kinderkrankengeld werden hier z.B. auch steuerfreie Zuschläge für die Berechnung mit einbezogen. Die Auszahlung erfolgt meist über die Krankenkasse, Träger ist jedoch die gesetzliche Unfallversicherung bzw. Berufsgenossenschaft. Diese übernimmt die Hälfte der Beiträge für die Renten- und Pflegeversicherung.

Die Zeiten des Anspruchs auf Kinderpflege-Verletztengeld und Kinderpflege-Krankengeld sind in Bezug auf die Ermittlung der jeweiligen Höchstanspruchsdauer nicht zusammenzurechnen.

Häufig gestellte Fragen

Kann man die Betreuung im Krankheitsfall wechseln?

Ja, wenn du dich mit dem anderen Elternteil bei einer laufenden Betreuung abwechseln möchtest, musst du umgehend deinen Arbeitgeber sowie die Krankenkasse informieren und den Termin für den Wechsel mitteilen. Wenn ihr bei unterschiedlichen Krankenkassen versichert seid, muss es ein neues ärztliches Zeugnis geben oder eine Kopie des ersten Zeugnisses vorgelegt werden.

Was passiert, wenn meine Kinder gleichzeitig krank sind, verbrauchen sich die Anspruchstage dann doppelt?

Nein, bei gleichzeitiger Erkrankung mehrerer deiner Kinder, wird der Anspruchstag jeweils nur auf die Höchstdauer eines Kindes angerechnet.

Kann man als Eltern von einem Kind in einem Jahr 20 Tage Kinder-Krankengeld und 20 Tage Kinderverletztengeld bekommen?

Ja, die Zeiten sind getrennt voneinander auf die Höchstanspruchsdauer zu überprüfen, also sind diese nicht zusammenzurechnen.

Ist der Anspruch von einem Elternteil auf den anderen übertragbar?

Ja, allerdings nur, wenn beide gesetzlich krankenversichert sind und der andere aus beruflichen Gründen verhindert ist.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen - Insgesamt 6 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass einen Kommentar

Hinweis: Wir bekommen täglich etwa 50 Kommentare mit Fragen zum Elterngeld. Aus zeitlichen Gründen können wir diese individuellen Anfragen leider nicht beantworten. Unser Elterngeld-Onlinekurs wird von einem Expertenteam betreut. Bitte buche den Kurs, wenn du individuelle Fragen zum Elterngeld hast. Hier geht's zum Kurs.