Online Geld verdienen 2020: Was wirklich funktioniert

Geld von zu Hause aus verdienen ist derzeit mehr gefragt als sonst. Mit diesem Artikel geben wir dir einen Überblick welche Möglichkeiten du hast, dein Geld online zu verdienen. Wir stellen dir verschiedene Arten vor, die für jeden geeignet sind. Der Zeitaufwand variiert, je nachdem wofür du dich entscheidest. Dafür kannst du in der Regel mit deinem Smartphone und deiner Emailadresse sofort loslegen.

Geld verdienen mit Umfragen

An einer Befragung teilnehmen und dafür Geld bekommen. Das war früher nur in der Innenstadt möglich. Im digitalen Zeitalter kannst du inzwischen von überall aus mitmachen: Bequem vom Sofa aus oder mobil von unterwegs, wenn du dort eine Internetverbindung hast. 

Wie verdiene ich Geld mit Umfragen?

Du registrierst dich mit deiner gültigen Emailadresse bei einem Online-Umfrageanbieter deiner Wahl. Fülle direkt im Anschluss dein Profil vollständig aus und du bekommst entsprechende Umfragen im Portal oder zusätzlich per Email.

Wie viel Geld kann ich mit Online-Umfragen verdienen?

Die Vergütung ist abhängig vom Umfang der Umfrage und vom jeweiligen Anbieter. Im Schnitt gibt es 1 Euro pro Umfrage. Die Befragung dauert zwischen 10 und 15 Minuten. Die Auszahlung erfolgt zum Teil in Geld (via Paypal) oder in Gutscheinen. Melde dich am besten bei gut 10 Anbietern an. Pro Anbieter sind etwa 15 bis 20 Euro im Monat machbar. Mehr zum Thema Geld verdienen mit Umfragen.

Anbietertipps:
Wir empfehlen dir die Anbieter Toluna, LifePoints, Meinungsstudie, Meinungsplatz und I-Say.

Produkttester werden

Neue oder bestehende Produkte ausgiebig zu testen und das Ganze auch noch gegen Bezahlung ist durchaus reizvoll. Oftmals darfst du zusätzlich das Testprodukt behalten. Du kannst dazu beitragen Produkte zu verbessern und anderen die Kaufentscheidung zu erleichtern. 

Wie verdiene ich Geld mit Produkttests?

Du meldest dich bei einem Produkttesterportal an. Die Anmeldung und die Teilnahme an den Tests ist völlig kostenlos. Entweder testest du Produkte (dann ist meist ein Amazon-Konto erforderlich) oder du testest Webseiten und Apps.

Wie viel Geld kann ich mit Produkttests verdienen?

Die getesteten Produkte darfst du als Produkttester in den meisten Fällen behalten. Zusätzlich bekommst du etwa 5 bis 10 Euro pro Auftrag. Bei Webseiten und Apps liegt die Vergütung pro Test bei etwa 1 bis 10 Euro. Wer am Ball bleibt kann damit monatlich auch gut 100 bis 200 Euro verdienen.

Anbietertipps:
Wir empfehlen die Anbkieter Toluna, I-Say, Testerheld und Empfohlen.de. Dort verdienst du überdurchschnittlich gutes Geld mit Produkttests und Webseiten-Tests.

Geld für das Surfen im Internet

Das klingt zu schön, um wahr zu sein? Ist es aber! Und zwar mit dem Nielsen Mobile Panel. Ohne Aufwand verdienst du nebenbei Geld beim Surfen im Internet.

Wie verdiene ich Geld mit Surfen im Internet?

Du erstellst dir einen Account beim Nielsen Mobile Panel. Anschließend installierst du auf deinem Smartphone und oder Tablet die Nielsen Mobile App. Sobald du die App aktiviert hast, kannst du dein Handy oder Tablet wie gewohnt nutzen und sammelst im Hintergrund Punkte.

Wie viel Geld verdiene ich mit Surfen im Internet?

Du kannst die App auf bis zu fünf mobilen Geräten installieren. Für jedes aktive Gerät bekommst du monatlich Nielsen Punkte gutgeschrieben. Diese kannst du im Rahmen des Prämiensystems bei Nielsen einlösen – bis zu 35 Euro pro Jahr. Bei fünf Geräten sind bis zu 175 Euro drin. Für deine Punkte suchst du dir im Prämienshop beispielsweise Einkaufsgutscheine, Kinokarten oder Schönheitsprodukte aus. Mehr dazu findest du hier.

Mit Cashback Geld verdienen

Mit jedem Einkauf Geld sparen, das funktioniert mit Cashback. Ein Cashback-System kennst du bestimmt: Payback. Offline kein schlechter Deal, für Online-Einkäufe gibt es jedoch wesentlich lohnenswertere Anbieter wie shoop.de oder swagbucks.com. Bei Payback bekommst du nur 1 Punkt je 2 Euro Umsatz (entspricht bei 100 Punkten 0,5% Rabatt). Bei den beiden Alternativen gibt es zum Teil 12% Cashback. Diesen kannst du dir später auf dein Konto auszahlen lassen. Weitere spannende Cashback-Aktionen gibt es hier.

Wie verdiene ich Geld mit Cashback?

Lege dir ein Konto bei einem Cashbackanbieter an. Wenn du online etwas bestellst, meldest du dich in deinem Kundenkonto bei diesem Cackbackanbieter an und suchst den passenden Partnershop aus. Das Shoop-System erfasst deine Bestellung und vermerkt dein Cashback. Im Hintergrund passiert folgendes: Der Händler bestätigt dem Cashbackanbieter deinen Einkauf und zahlt eine Provision aus. Anschließend bekommst du deinen Teil der Provision als Bargeld oder Wertgutschein. 

Wie viel Geld verdiene ich mit Cashback?

Wenn du viel online bestellst, fällt dein Verdienst auch relativ hoch aus. Er bleibt aber abhängig von der Provisionshöhe des jeweiligen Händlers. Nach Auskunft von Shoop kannst du im Schnitt 240 Euro durch Cashback im Jahr verdienen. Das klingt auf jeden Fall realistisch.

Online-Kurse geben

Wenn du Kurse zu einem bestimmten Thema anbietest, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Du kannst persönlich in einem gemieteten Raum unterrichten – mit einer limitierten Anzahl von Teilnehmern. Nachteil: Dir entstehen Raumkosten und du bist an einen Ort gebunden. Mit Online-Kursen hingegen kannst du einen viel größeren Teilnehmerkreis erreichen. Zusätzlich sparen deine Teilnehmer die Anreisezeit und das Geld für die Reisekosten.

Wie verdiene ich Geld mit Online-Kursen?

Beispielsweise auf der Plattform udemy.com oder beim deutschen Anbieter elopage.com. Biete dein Spezialwissen in Videoform auf einer Plattform als Online-Kurs an. Wenn andere deinen Kurs kaufen, profitieren sie von deinem Wissen und das rund um die Uhr. 

Wie viel Geld verdiene ich mit Online-Kursen?

Das kommt darauf an, wie viele Kurse du verkaufst und was dein Kurs kostet. Weiterhin entstehen Gebühren, wenn du eine solche Plattform nutzt. Bei Elopage zahlst du 3,9% vom Kurspreis + 0,25 Euro pro Transaktion (Achtung: Mehrwertsteuer kommt noch dazu). Vorteil: Einmal abgedreht, kannst du mit diesem Kurs immer weiter ein passives Einkommen erzielen. 

Virtueller Assistent

Wenn jemand beruflich sehr viel zu tun hat, bleiben viele Dinge aus Zeitmangel liegen. Aber nicht nur berufliches bleibt auf der Strecke, sondern auch privates. Viele Unternehmer und Manager setzten daher auf persönliche Assistenten, die sie bei diesen Dingen unterstützen. Ein persönlicher Assistent kann direkt vor Ort arbeiten, aber auch online. Dann lautet die Jobbezeichnung virtueller Assistent (VA) oder auch virtueller persönlicher Assistent (VPA). 

Wie werde ich virtueller Assistent?

Du kannst dir eine Webseite erstellen oder deine Dienstleistung als virtueller Assistent über eine Vermittlungsplattform anbieten. Einige Unternehmen möchten nur ausgebildete virtuelle Sekretärinnen beauftragen. Lass dich davon nicht abschrecken. Wenn du gut bist, kannst du sie sicher von dir überzeugen. Du benötigst mindestens einen Computer und ein Telefon. Ist beides vorhanden, kannst du sofort loslegen.

Wie viel Geld verdiene ich als virtueller Assistent?

Dein Honorar ist Verhandlungssache: Als Selbstständiger unterliegst du nicht den Vorgaben für den Mindestlohn. Dieser liegt knapp unter 10 Euro zur Zeit – darunter solltest du nicht gehen. Nach oben hin gibt es keine Grenze. Abhängig ist das Honorar zusätzlich davon, was für Aufgaben du erledigst und wie umfangreich diese sind. 

Als Texter Geld verdienen

Liebst du es zu schreiben? Dann kannst du als Texter dein Konto aufbessern. Du bekommst Aufträge aus verschiedenen Branchen und für unterschiedliche Medien. Je flexibler du bist, desto besser.

Wie werde ich Texter?

Grundsätzlich ist es egal, was du vorher gemacht hast. Wichtig ist, dass du gut schreibst. Wichtig: du solltest fit sein in neuer deutschen Rechtschreibung, Grammatik, Stil, Ausdruck und Textaufbau sowie -inhalt. Hierauf legen Auftraggeber besonders viel Wert. 

Wie viel Geld verdiene ich als Texter?

Überwiegend erhältst du deine Bezahlung nach Worten. Es gibt auch pauschale Aufträge, das kommt auf den Auftraggeber an. Eine Bezahlung ab 2 Cent bis 6 Cent pro Wort sind üblich. Agenturen bieten zum Teil Texte ab 9 Cent je Wort und mehr an (Quelle). Neben Texterbörsen kannst du auch in Facebook-Gruppen nach Aufträgen suchen und dir so Stammkunden aufbauen.

Blogger werden

Du kennst dich in einem Bereich besonders gut aus? Dann blogge darüber. Zeige auf deinem Blog mit Artikeln oder in Videos (VLOG kurz für Video-Blog), dass du Experte auf deinem Gebiet bist. 

Wie werde ich Blogger?

Es gibt viele Anbieter, bei denen du dir kostenlos einen Blog anlegen kannst. Wenn du mehr willst, solltest du über eine eigene Domain nachdenken. Du investierst nur deine Zeit für die Inhalte auf deinem Blog. 

Wie viel verdiene ich als Blogger?

Dir stehen viele verschiedene Wege offen, um mit deinem Blog Geld zu verdienen. Die bekanntesten: Werbeeinnahmen, E-Books / Onlinekurse und Affiliate-Marketing (hier bekommst du eine Provision für vermittelte Verkäufe). Es gibt je nach Thema des Blogs immer noch weitere Möglichkeiten. Es schwierig ist eine konkrete Zahl zu nennen. Jeder Blog und jeder Blogger sind individuell. Es gibt Blogger, die ihren Lebensunterhalt mit dem Blog verdienen. Du brauchst ein wenig Zeit und Geduld und solltest auf jeden Fall mit Leidenschaft dabei sein.

Geld verdienen mit Stockfotos

Wenn du gern fotografierst, kannst du dir den Verkauf von Stockfotos zu Nutze machen. Eine Möglichkeit sind die sogenannten Stockfoto-Börsen wie alamy.com oder shutterstock.com. Es gibt kein Thema, zu dem es dort kein Foto gibt. Religion, Sport, Blumen… alles ist gefragt. Unterschieden werden zwei Arten von Stockfoto-Börsen: 

Micro-Agenturen
Das gelieferte Bildmaterial kommt überwiegend von Amateurfotografen.

Macro-Agenturen
Diese Agenturen stehen für eher anspruchsvolleres Bildmaterial – für Fotos zu Spezialthemen. 

Wie kann ich Stockfotos online verkaufen?

Am besten machst du die Bilder mit einer ordentlichen Kamera. Die Smartphones der aktuellen Generation bieten bereits eine gute Qualität. Denn darauf kommt es an: Eine hohe Qualität der Bilder. Achte darauf, dass deine Bilder für die breite Masse interessant sind. Motiv und Bildkomposition sind zusätzlich enorm wichtig. Biete Fotos aus vielen Themenbereichen an oder spezialisiere dich auf ein Thema (z.B. Reisen). Wichtig ist, dass du kontinuierlich deinen Bildbestand ausbaust. Lade viele Fotos auf verschiedenen Stockfoto-Plattformen hoch. Nutze am besten eine Software, die das für dich übernimmt. So sparst du eine Menge Zeit.

Wie viel Geld verdiene ich mit Stockfotos?

Pro verkauftem Bild gibt es oft nur kleine Cent-Beträge. Je mehr Fotos du hochlädst, desto größer ist deine Chance eines der Bilder (oder mehrere) zu verkaufen. Im Durchschnitt bringen dir 10 kommerzielle Bilder ungefähr 1,50 Euro im Monat.

Mit YouTube & Instagram Geld verdienen

Soziale Netzwerke gehören zum Alltag wie der morgendliche Kaffee oder Tee. Warum also nicht als Instrument zum Geld verdienen nutzen? Auf Youtube zählen interessante Videos und auf Instagram solltest du auf interessante Fotos setzen. Bei beidem gilt: Finde einen roten Faden, der sich durch alle deine Posts durchzieht.

Wie kann ich Geld mit YouTube & Instagram verdienen?

Suche dir ein Thema, über welches du Videos online stellen möchtest. Lege dir einen Kanal bei YouTube bzw. Instagram an. Auch du selbst oder was du gern magst, kann Thema sein. Prominente Beispiele sind Dagi Bee oder Gronkh. Tu was du liebst und sprich darüber, gebe Tipps, verrate Tricks – biete deinen Zuschauern und Abonnenten einen Mehrwert. Alles was du brauchst ist ein Smartphone oder ein Tablet, sowie eine Idee und dann kannst du loslegen.

Wie viel Geld verdiene ich mit YouTube & Instagram?

Du brauchst Geduld, um Abonnenten für deinen Kanal oder deinen Instagram-Account zu gewinnen. Erst dann kannst du damit etwas verdienen. 

Youtube
Ab einer gewissen Anzahl von Abonnenten kannst du Werbung vor deinen Videos oder nach einzelnen Kapiteln schalten. Klicks sind zukünftig deine Währung: pro 1.000 Aufrufe bekommst du zwischen 1 Euro und 5 Euro. Mit Produktplatzierungen über deinen Kanal ist wesentlich mehr Geld drin. Unternehmen geben dir Geld, damit du über ihr Produkt sprichst. Das kann in manchen Fällen ein drei- oder sogar 5-stelliger Betrag sein.

Instagram
Bei Instagram benötigst du ebenfalls eine große Reichweite – je mehr Reichweite, desto höher dein Einkommen. Du kannst mit einer Marke exklusiv zusammenarbeiten oder auch nur gezielt deren Produkte vorstellen. Dabei bietet sich das Affiliate-Marketing an – hier bekommst du eine Provision für deine vermittelten Verkäufe. Je mehr Follower kaufen, desto höher dein Einkommen. 

Produkte über Amazon verkaufen (Amazon FBA)

Verkaufst du bereits Ware über deinen Webshop oder deine Internetseite? Die Zeit für die Abwicklung einer Bestellung nimmt viel von deiner Zeit und auch Platz (Lager) in Anspruch? Dann schau dir Amazon FBA an. 

Was ist Amazon FBA?
Amazon kennst du vermutlich. Was heißt nun FBA? „Fulfillment by Amazon“ – übersetzt bedeutet es Abwicklung durch Amazon. Amazon übernimmt für dich alles, was nach dem Eingang einer Bestellung anfällt. 

Wie funktioniert Amazon FBA?

Als Partner bei Amazon FBA sendest du deine Ware direkt vom Hersteller oder selbst an die Lager der Amazon-Fulfillment-Zentren. Geht eine Bestellung über Amazon oder deinen Webshop ein, beginnt Amazon mit der Arbeit: Die Ware verpacken und an den Kunden versenden. Rücksendungen und Kundenservice übernimmt ebenfalls dein Partner Amazon FBA. Diese Dienstleitung ist natürlich nicht umsonst. Das Basiskonto gibt es ausschließlich für Unternehmen, die weniger als 40 Artikel im Monat verkaufen. Es gibt keine Grundgebühr. Du zahlst jedoch eine festgelegte Gebühr in Höhe von 0,99 Euro pro Artikel. Zusätzlich kommen noch prozentuale Verkaufsgebühren hinzu. Du kannst die Ware zum Beispiel direkt aus China importieren und damit die kompletten Prozesse von der Produktion bis hin zum Verkauf automatisieren. Auch dafür gibt es Onlinekurse, in denen du lernen kannst, wie das geht.

Was verdiene ich mit Amazon FBA?

Hierzu lässt sich schwer eine Aussage treffen, weil es auf das Produkt und die Nische ankommt. Zwischen 100 und 10.000 Euro im Monat ist hier alles möglich. Du profitierst auf jeden Fall enorm von der Teilnahme an Amazon FBA:

  • Du zahlst in der Basisversion erst bei einem Verkauf
  • Mehr (zukünftige) Kunden werden auf deine Produkte aufmerksam
  • Du musst keine Pakete packen oder dich um den Lagerplatz sorgen
  • Deutlich weniger Aufwand für dich

Hast du noch weitere Ideen wie du Online Geld verdienen kannst? Schreib sie uns in die Kommentare.


Das könnte dir auch gefallen
>