Elternzeit beantragen

Elternzeit beantragen

Die Elternzeit gibt Ihnen die Möglichkeit, eine unbezahlte Auszeit für bis zu 36 Monate von Ihrer Arbeitsstelle zur Betreuung Ihres Kindes zu nehmen. Damit alles funktioniert, gibt es jedoch einiges beim Antrag auf Elternzeit zu beachten. Hier finden Sie alle notwendigen Informationen und hilfreiche Vordrucke.

Elternzeit beantragen: So geht es

Möchten Sie in Elternzeit gehen, müssen Sie dies in einem formlosen Antrag Ihrem Arbeitgeber rechtzeitig mitteilen. Gehen Sie das erste Mal in Elternzeit für Ihr Kind, muss Ihr Arbeitgeber mindestens sieben Wochen vor Eintritt in die Elternzeit den Antrag vorliegen haben. Splitten Sie Ihre Elternzeit und nehmen Sie die zweite oder dritte Phase in Anspruch, wird der Antrag mindestens 13 Wochen vor Beginn der Elternzeit eingereicht. So gehen Sie dabei vor:

1) Vorbereitung des Elternzeitantrags für den Arbeitgeber

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Vorbereitung Ihres Antrags und überlegen Sie vorher, wie Sie Ihre Elternzeit aufteilen möchten. Wir haben zu diesem Thema noch einige Tipps im nächsten Abschnitt zusammengefasst.

Mit Hilfe unseres Vordruckes erhalten Sie ein sehr gutes Muster, in dem sich alle Angaben schnell einfügen lassen. Neben Ihrem Namen und Ihrer Adresse sollte auch die Anschrift Ihres Arbeitgebers vermerkt sein.

2) Start und Ende der Elternzeit eintragen

Besonders wichtig ist es, in dem Antrag auf Elternzeit den Beginn und das Ende der Elternzeit zu vermerken. Notieren Sie die relevanten Daten und heben Sie diese möglichst hervor. So sieht Ihr Arbeitgeber direkt, um welchen Zeitraum es geht. Ihre Angaben sind verbindlich. Haben Sie den Antrag einmal eingereicht, können Sie die Zeiten nur noch mit Einverständnis Ihres Arbeitgebers ändern.

3) Mögliche Arbeitszeiten eintragen

Sie haben die Möglichkeit, während der Elternzeit bis zu 30 Stunden die Woche zu arbeiten. Dies sollten Sie vorher mit Ihrem Arbeitgeber besprechen, damit beide Seiten die Möglichkeit haben, sich auf die Veränderungen und den Wunsch einzustellen. Die Entscheidung über die Arbeitszeiten wird ebenfalls in dem Antrag festgehalten. So kann der Arbeitgeber dies auch später noch prüfen und Sie haben einen Anhaltspunkt, auf den Sie sich berufen können.

4) Abgabe des Antrages

Elternzeit beantragen können Sie formlos und schriftlich. Der Antrag kann natürlich per Post beim Arbeitgeber eingehen. Hier sollten sie jedoch mit einem Einschreiben arbeiten. Übergeben Sie den Antrag persönlich, lassen Sie sich die Übergabe schriftlich bestätigen. Nur so haben Sie auch den Nachweis, dass Sie die Frist eingehalten haben.

Hinweis für Väter in Elternzeit:
Werdende Mütter unterliegen mit der Mitteilung über die Schwangerschaft an ihren Arbeitgeber dem Mutterschutzgesetz. Sie können während der Zeit der Schwangerschaft, im Mutterschutz und der Elternzeit nicht gekündigt werden. Anders ist dies bei Vätern, die in Elternzeit gehen. Bei ihnen beginnt der Kündigungsschutz erst acht Wochen vor dem Eintritt in die Elternzeit. Spätestens sieben Wochen vorher müssen sie den Antrag jedoch einreichen. Väter haben daher nur eine Woche Zeit, in der sie den Antrag ohne Angst vor einer Kündigung einreichen können. Wer seinen Antrag auf Elternzeit früher einreicht, riskiert tatsächlich eine Kündigung!

Hinweis: Werden Sie während der Elternzeit wieder schwanger, dann können Sie ohne Zustimmung des Arbeitgebers die Elternzeit vorzeitig beenden. Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber die Beendigung der Elternzeit jedoch mit. Wenn Sie die Elternzeit vor der Geburt des zweiten Kindes nicht beenden, so muss Ihr Arbeitgeber während der Mutterschutzfrist für das zweite Baby keinen Arbeitgeberzuschuss zahlen und Sie verzichten auf Geld.

Wichtige Überlegungen vor der Elternzeit

Einer der wohl wichtigsten Faktoren, die vor dem Elternzeit beantragen gut abgewogen werden müssen, ist die Zeit, die Sie nehmen möchten. Beide Elternteile haben Anspruch auf 36 Monate Elternzeit. 12 Monate Elternzeit müssen innerhalb der ersten drei Lebensjahre genommen werden. 24 Monate können Sie auf die Zeit zwischen dem 3. Geburtstag und dem 8. Geburtstag nehmen. Sie können Sie Elternzeit insgesamt in 3 Teile splitten. Natürlich müssen Sie die Elternzeit auch gar nicht in Anspruch nehmen.

Interessant ist also die Frage, wann und wie die Elternzeit genommen wird. Bedenken Sie, dass Ihre Angaben beim Arbeitgeber verbindlich sind. Sie können die Elternzeit nur mit dem Einverständnis des Arbeitgebers und unter der Angabe von wichtigen Gründen verlängern oder verkürzen.

Tipp: Wenn Sie erst einmal nur zwei Jahre Elternzeit nehmen, das dritte Jahr dann jedoch noch anhängen möchten, können Sie Ihren Arbeitgeber darüber einfach schriftlich informieren. Auch hier ist die Frist von sieben Wochen einzuhalten. Eine Ablehnung durch den Arbeitgeber ist nicht zu befürchten.

Denken Sie auch darüber nach, ob Sie während der Elternzeit arbeiten möchten und wenn ja, wie viele Stunden die Woche. Notieren Sie sich dies und schreiben Sie den Wunsch auch in den Antrag auf Elternzeit. Ihr Arbeitgeber möchte sich hier jedoch auf Sie verlassen können. Stellen Sie fest, dass Sie die angestrebte Arbeitszeit nicht schaffen, sollten Sie direkt das Gespräch suchen. Das finanzielle Polster ist dabei in der Regel entscheidend, da das Elterngeld während der Elternzeit nur in den ersten 14 Monaten (oder bei Elterngeld Plus in über maximal 36 Monate) gewährt wird.

Weitere Ratgeber zum Thema Elternzeit

🔥 Tipp: So erhalten Sie mehr Elterngeld! 🔥

Es gibt ein paar legale Tricks, sein Elterngeld zu maximieren. Wenn auch Sie davon profitieren möchten und mehr Elterngeld erhalten wollen, dann nutzen Sie unsere Beratung. Wir können für fast alle Eltern mehr rausholen!

Zur Elterngeldberatung

Was haben Sie für Erfahrungen beim Elternzeit beantragen gemacht? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns in den Kommentaren!


Bitte bewerten Sie diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen - Insgesamt 3 Bewertungen
Loading...

Diesen Beitrag kommentieren

Hinweis: Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.