Bild: Elterngeldantrag

Elterngeldantrag Baden-Württemberg

Deinen Elterngeldantrag in Baden-Württemberg bearbeitet die Landesbank Baden-Württemberg (kurz: L-Bank). Im gesamten Bundesland gibt es daher nur diese eine Elterngeldstelle. Es kann etwas dauern, bis du dein Elterngeld bekommst. Lege dir am besten eine Rücklage für die erste Zeit an.

Der Antrag ist sehr umfangreich und nimmt etwa 5 Stunden Zeit in Anspruch. Ihn korrekt auszufüllen ist sehr wichtig. Denn: Fehler führen meist zu weniger Elterngeld und oft auch zu langen Wartezeiten (durch Rückfragen) bis das Geld auf dem Konto ist. Wir helfen dir mit unserem Elterngeldkurs und dem Elterngeldantragsservice: Im Elterngeld Onlinekurs lernst du, was du alles beachten musst und wie du dein Elterngeld optimieren kannst. Bei unserer Elterngeldberatung übernehmen wir das für dich und füllen auch deinen Elterngeldantrag komplett für dich aus.

Aktueller Hinweis: Die Ämter sind leider sehr überlastet und die Bearbeitung des Elterngeldantrags wird daher einige Zeit in Anspruch nehmen. Achte unbedingt darauf, dass du den Antrag vollständig und korrekt ausfüllst und füge gleich alle erforderlichen Nachweise bei. Ansonsten verlängert sich der Bearbeitungszeitraum (teilweise deutlich).

Dieses Video ansehen auf YouTube.

ACHTUNG: Ab dem 1. Januar 2023 gibt es ein neues, bundeseinheitliches Elterngeldformular. Wenn dein Kind um den Jahreswechsel herum auf die Welt kommt oder du spät dran bist mit der Abgabe: Erfrage bei deiner Elterngeldstelle, welches Formular du verwenden sollst.

3 Tipps für deinen Elterngeldantrag

1. Elterngeldantrag schon vor der Geburt vorbereiten

Deinen Elterngeldantrag in Baden-Württemberg solltest du idealerweise schon vor der Geburt vorbereiten. Warum? Nach der Geburt hast du mit deinem Neugeborenen genug zu tun und wirst kaum Zeit für solch umfangreiche Anträge finden.

Praktisch: Nach der Geburt brauchst du dann im Elterngeldantrag nur noch das Geburtsdatum deines Kindes ergänzen. Die Geburtsurkunde und die Bescheinigung der Krankenkasse über die Fortzahlung des Mutterschaftsgeldes nach der Geburt legst du dazu und kannst ihn dann persönlich abgeben oder einsenden.

2. Mehr Elterngeld durch Steuerklassenwechsel

Es gibt ein paar „Tricks“, mit denen du den Elterngeldanspruch optimieren kannst. Ein beliebter Trick ist unter anderem der Steuerklassenwechsel vor der Geburt. Im Einzelfall erhältst du sogar einige tausend Euro mehr Elterngeld. Es ist jedoch nicht ganz einfach und du musst dafür gewisse Voraussetzungen erfüllen.

Wenn du mehr über die Optimierungsmöglichkeiten wissen möchtest, dann nutze am besten unseren Elterngeldkurs. Dort erklären wir diese und weitere Tricks im Detail.

3. Partnermonate nutzen und wenn möglich auch den Partnerschaftsbonus

Nutzt die Partnermonate! Das sind zwei zusätzliche Monate mit Elterngeld, wenn ihr die Voraussetzungen erfüllt. Meist schon der Fall, wenn Mutterschaftsgeld bezogen wird.

Noch einmal bis zu vier weitere Monate mit Elterngeld Plus für beide Elternteile gibt es, wenn ihr den Partnerschaftsbonus nutzt.  Der Partnerschaftsbonus bietet sich besonders für den Wiedereinstieg an. Wenn ihr ihn in Anspruch nehmen wollt: achtet darauf, dass ihr die Voraussetzungen in mindestens zwei Lebensmonaten erfüllt. Das bedeutet, dass eure wöchentliche Arbeitszeit jeweils zwischen 24 und 32 Stunden liegt und ihr sie nicht unter- oder überschreitet.

Was sind deine Erfahrungen mit dem Elterngeldantrag in Baden-Württemberg? Poste sie uns in die Kommentare!

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Wir helfen dir mit unserer "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von unseren Experten beraten. Profitiere von unserem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!

>