Corona & Kinderzuschlag: Notfall-KiZ schnell erklärt

Das Bundesfamilienministerium startet den Notfall-Kinderzuschlag (kurz: Notfall-KiZ) um Familien mit Kindern in der Corona-Zeit zu unterstützen. Was der Notfall-KiZ genau ist und wo die Unterschiede zum normalen Kinderzuschlag liegen, erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist der Kinderzuschlag?

Der Kinderzuschlag ist eine Leistung für Eltern, deren Einkommen nicht oder nur knapp für die gesamte Familie reicht, sie aber genug für sich selbst verdienen. Die Familienleistung sieht eine Unterstützung von monatlich bis zu 185 Euro pro Kind zusätzlich zum Kindergeld vor. Seit Anfang des Jahres 2020 haben noch mehr Familien Anspruch auf diese wichtige Leistung dank der zweiten Stufe des Starke-Familien-Gesetzes. 

Besonderheiten beim Kinderzuschlag durch Corona

Viele Familien stehen aktuell vor finanziellen und auch organisatorischen Problemen. Aufgrund der geschlossenen Kitas und Schulen müssen viele Eltern ihre Kinder selbst betreuen oder eine andere Betreuung organisieren. Dies führt zu gravierenden Verdienstausfällen, weil Eltern nicht in vollem Umfang ihrer Arbeit nachgehen können. Auch ausbleibende Aufträge können zu Kurzarbeit und somit weniger Einkommen führen.  

Neue Berechnungsgrundlage ab April 2020

Um diese massiven Verdienstausfälle aufzufangen, vereinfacht das Bundesfamilienministerium für kurze Zeit die Möglichkeit den Kinderzuschlag zu erhalten. Sofern du anspruchsberechtigt bist, bekommst du auf Antrag den Kinderzuschlag zusätzlich zum Kindergeld ausgezahlt. Dies gilt für unverheiratete Kinder bis 25 Jahre.

Bisher galt das Durchschnittseinkommen der letzten 6 Monate als Berechnungsgrundlage. Für den Notfall-KiZ ist nun ausschließlich der letzte Monat vor der Antragstellung relevant.

Die Notfallregelung gilt ab 1. April 2020 und ist befristet bis zum 30. September 2020. 

Es kann sich also für dich lohnen, den Antrag auf Notfall-KiZ im April 2020 zu stellen, wenn du im März 2020 bereits einen erheblichen Verdienstausfall hattest.

Wer bekommt den Kinderzuschlag?

Die Berechnung des Kinderzuschlags ist relativ komplex. Die Untergrenze für den Anspruch liegt bei einem Einkommen von 900 Euro bei Paaren und bei 600 Euro für Alleinerziehende. Darunter besteht Anspruch auf das ALG II bzw. Hartz IV. Weiterhin muss dein Kind unter 25 Jahre alt und unverheiratet / unverpartnert sein.

Folgende Voraussetzungen müssen außerdem erfüllt sein:

  • dein Kind lebt mit dir in einem Haushalt und du bekommst Kindergeld für dieses Kind
  • du hast für dich selbst genug Einkommen und zusammen mit dem Kindergeld und dem eventuell zustehen Wohngeld kannst du den Bedarf deiner Familie decken
  • dein Einkommen, das auf den Kinderzuschlag angerechnet wird, ist nicht so hoch, dass sich der Kinderzuschlag auf Null reduziert

Welches Einkommen und Vermögen die Familienkasse anrechnet erfährst du hier.

Wo kannst du den Antrag auf Notfall-KiZ stellen?

Du kannst den Antrag auf Kinderzuschlag online auf der Internetseite der Familienkasse stellen. Dies ist in Zeiten der Corona-Verbreitung eine große Erleichterung. Der Online-Antragsassistent unterstützt dich beim Ausfüllen des Antrags.

Wann kannst du den Antrag auf Notfall-KiZ stellen?

Die Anträge sind frühestens ab 1. April 2020 möglich. Ob du Anspruch auf den Kinderzuschlag oder auch den Notfall-KiZ hast, kannst du bereits jetzt mit dem KiZ-Lotsen herausfinden.

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Wir helfen dir mit unserer "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von unseren Experten beraten. Profitiere von unserem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!


Das könnte dir auch gefallen
  • Habe ich als Studentin (Bafög) Anspruch auf den Zuschlag wenn ich aufgrund der Kitaschließung 2 Kinder unter 3 Jahren betreuen muss, und das Studium wie gewohnt weitergeht (online)?

  • >