Baukindergeld 2018: Höhe, Anspruch & wichtige Hinweise

Das Baukindergeld soll die Idee der einstigen Eigenheimzulage wieder aufgreifen und dafür sorgen, dass sich junge Familien durch die staatliche Förderung ein Eigenheim leisten können. Ob Sie anspruchsberechtigt sind und wie viel Baukindergeld Sie erhalten werden, erfahren Sie in diesem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Große Koalition plant die Einrichtung eines Baukindergelds als staatliche Förderung.
  • Familien, die Wohneigentum erwerben, sollen 1.200 Euro pro Jahr pro Kind für einen Zeitraum von maximal zehn Jahren erhalten.
  • Die Einkommensgrenze für die geplante Förderung liegt bei einem zu versteuernden Einkommen von 75.000 Euro zuzüglich 15.000 Euro je Kind.
  • Es herrscht Uneinigkeit über den Sinn der geplanten Förderung, weil die Immobilienpreise weiter anziehen könnten und nur ein Teil aller Familien von der Förderung profitiert.
  • UPDATE 08.05.18: Das Baukindergeld soll bis zum Sommer umgesetzt werden und rückwirkend ab Januar 2018 ausgezahlt werden.

Wie hoch ist das Baukindergeld und wer bekommt es?

Gemäß Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD soll das Baukindergeld im Rahmen der „Wohnraumoffensive“ als direkte staatliche Förderung gezahlt werden. Familien, die Eigentum erwerben, erhalten 1.200 Euro pro Kind pro Jahr über einen Zeitraum von zehn Jahren. Das zu versteuernde Einkommen der Familie darf nicht über 75.000 Euro liegen. Pro Kind soll ein zusätzlicher Freibetrag in Höhe von 15.000 Euro gewährt werden.

Eine Familie mit zwei Kindern darf also maximal 105.000 Euro pro Jahr verdienen, um Anspruch auf das Baukindergeld zu haben. Das Nettohaushaltseinkommen beträgt in dem Beispiel ungefähr 5.200 Euro pro Monat. Im gesamten Förderzeitraum kann die Familie maximal 24.000 Euro zusätzlich vom Staat erhalten. Ein Großteil aller Familien in Deutschland dürfte die Voraussetzungen für das Baukindergeld erfüllen.

Die Förderung ist nicht auf ein bestimmtes Alter der Kinder begrenzt. Höchstwahrscheinlich ist der Bezug von Baukindergeld an den Anspruch auch Kindergeld gekoppelt. Dieses wird bis zu einem Alter von höchstens 25 Jahren ausgezahlt. Endet der Anspruch auf Kindergeld, wird vermutlich auch der Anspruch auf Baukindergeld enden. Der Koalitionsvertrag sieht aber keine genaue Regelung vor, sodass der spätere Gesetzestext abzuwarten bleibt.

Baukindergeld Höhe in der Übersicht:

Anzahl der KinderFörderung / JahrIn 10 Jahren gesamt
Förderung bei einem Kind1.200 Euro12.000 Euro
Förderung bei zwei Kindern2.400 Euro24.000 Euro
Förderung bei drei Kindern3.600 Euro36.000 Euro

Interessant dürfte auch ein Blick auf die Kinderzulage bei Wohn-Riester sein. Bis zu 300 Euro pro Jahr sind pro Kind möglich. Wenn Ihr Kind nach dem Jahr 2008 geboren wurde, erhalten Sie eine staatliche Förderung in Höhe von 300 Euro pro Jahr. Ist Ihr Kind vor 2008 geboren, werden jährlich 185 Euro gezahlt.

Hinweis: Die Zulage wird an das Elternteil gezahlt, das auch den Kindergeldanspruch hat und das Kind erzieht. Dies ist in den meisten Fällen die Mutter. Soll die Zulage auf das Riester-Konto des Vaters gehen, müssen beide hierfür einen Antrag stellen.

Mit staatlicher Förderung leichter ins Eigenheim?

Das Baukindergeld kann ein gutes Mittel sein, um vor allem einkommensschwächeren Familien zu Wohneigentum zu verhelfen. Es können sich aber durchaus auch negative Effekte entwickeln. Durch den weit gefassten Förderkreis und viele Förderberechtigte kann es zu einem Ansturm auf Baugrundstücke und bestehende Immobilien kommen. Bei einer hohen Nachfrage steigen die Preise für Wohneigentum und für die Finanzierung muss ein höheres Kapital aufgenommen werden. Die positiven Effekte des Baukindergelds werden durch eine Preissteigerung irgendwann möglicherweise reduziert.

Familien, die sich nur mit Baukindergeld eine Immobilie leisten können, erleben unter Umständen eine böse Überraschung, wenn die Förderung nach zehn Jahren ausläuft. Sie haben weniger Geld zur Verfügung und müssen sich in der Regel zudem um eine Anschlussfinanzierung kümmern, weil die Zinsfestschreibung bei einem Immobiliendarlehen in vielen Fällen nach zehn Jahren ebenfalls ausläuft. Wenn das Zinsniveau gestiegen ist, kostet die Refinanzierung mehr Geld, das nicht unbedingt vorhanden ist.

Wann kommt das Baukindergeld?

Bis jetzt ist im Koalitionsvertrag lediglich die Absicht vermerkt, das Baukindergeld an Familien auszuzahlen. Bevor es tatsächlich dazu kommt, sind noch einige Schritte erforderlich. Für die Umsetzung muss das Baukindergeld das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen. Bundesrat und Bundestag müssen der Umsetzung zustimmen und der Bundespräsident muss das Gesetz unterzeichnen. Wann das Gesetzgebungsverfahren startet und wie lange es dauert, ist noch völlig unklar. Wünschenswert wäre eine Umsetzung noch in 2018, es kann aber auch sein, dass es erst 2019 oder noch später zur Umsetzung kommt.

An wen wende ich mich für die Beantragung?

Auch der Antragsweg für das Baukindergeld ist bislang noch völlig unklar. Die Eigenheimzulage, die bis 2005 an Familien gezahlt wurde, konnte beim Finanzamt beantragt werden. Aufgrund der Koppelung an das zu versteuernde Einkommen scheint dieser Weg auch beim Baukindergeld sinnvoll zu sein, welche Behörde am Ende die Anträge entgegennehmen wird, steht aber noch nicht fest.

Kann ich Baukindergeld auch für bestehende Immobilien beantragen?

Gesetze werden im Regelfall nicht rückwirkend erlassen. Es ist daher davon auszugehen, dass eine rückwirkende Beantragung nicht möglich ist. Vermutlich wird es einen Stichtag für Bau- oder Kaufvorhaben geben, ab dem die Förderung möglich ist. Bei einem angenommenen Beginn des Baukindergelds zum 01.01.2019 erhalten also alle Familien eine Förderung, die ab dem 01.01.2019 einen Kaufvertrag unterschreiben oder einen Bauantrag für einen Neubau stellen. Ältere Verträge dürften im Normalfall nicht berücksichtigt werden.

Neu und doch nicht neu – die Vorgänger des Baukindergelds

Zwischen 1996 und 2005 gab es die Eigenheimzulage mit Kinderzulage, die zu den größten Subventionen gehört, die in Deutschland jemals gezahlt wurden. Wer vor dem 01.01.2004 eine Immobilie gekauft oder gebaut hat, konnte jährlich 5% der Herstellungskosten, maximal aber 2.556 Euro bei Neubauten und 1.278 Euro bei Altbauten erhalten. Für jedes Kind im Haushalt zahlte der Staat zusätzlich 767 Euro. Das Haushaltseinkommen durfte bei einem Kind 170.000 Euro nicht überschreiten, für jedes weitere Kind erhöhte sich die Grenze um 30.000 Euro.

Eine Familie mit zwei Kindern und einem Immobilienneubau mit einem Wert von 200.000 Euro bekam also 4.090 Euro jährlich staatliche Förderung über einen Zeitraum von acht Jahren. Die Gesamtförderung betrug damit 32.720 Euro. Immobilien, die zwischen dem 01.01.2004 und dem 31.12.2005 gekauft oder gebaut wurden, erhielten nur noch eine Förderung von 1% der Herstellungskosten, maximal aber 1.250 Euro plus 800 Euro pro Kind. Ausgehend von zwei Kindern betrug die Förderung nun nur noch 2.850 Euro pro Jahr beziehungsweise 22.800 Euro über den gesamten Förderzeitraum.

Das Baukindergeld gibt es bereits seit 1987 in geringerer Höhe. Bis zum 31.12.1995 wurden maximal 512,00 Euro Baukindergeld gezahlt, das ebenfalls an die Gewährung einer Eigenheimzulage gekoppelt wurde.

Ist das Baukindergeld sinnvoll?

Die grundsätzliche Idee der Förderung von Wohneigentum bei Familien ist auf jeden Fall sinnvoll. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist die Eigentumsquote in Deutschland sehr niedrig. Gerade einmal 51,7% aller Wohnungen werden von ihren Eigentümern bewohnt. In Europa hat nur noch die Schweiz eine geringere Quote. In Spanien liegt bei Eigentumsquote bei 77,8% und in Kroatien sogar bei 90%. Spitzenreiter ist Rumänien mit einem Wert von 96%.

Insbesondere für die Altersvorsorge kann eine Wohnimmobilie ein wichtiger Faktor sein. Durch entfallende Mietzahlungen steht im Alter mehr Kapital zur Verfügung. Es ist allerdings fraglich, ob das Baukindergeld tatsächlich dazu beiträgt, die Quote zu erhöhen. Skeptiker befürchten, dass vom Baukindergeld nur Familien profitieren, die ohnehin Eigentum erworben hätten. Zudem könne der Druck auf den Immobilienmarkt weiter zunehmen und für steigende Preise sorgen. Die finanziellen Vorteile wären dadurch hinfällig.

Viele Experten weisen auf Alternativen zum Baukindergeld hin. Von einer Senkung der Grunderwerbssteuer, die bis zu 6,5% des Kaufpreises beträgt, profitieren alle gleichermaßen und es wären keine zusätzlichen Subventionen notwendig. Denkbar ist auch ein Steuerfreibetrag bei der Grunderwerbssteuer für Familien, die Wohneigentum zur Selbstnutzung erwerben möchten.

Optimal wäre wohl eine Kombination von verschiedenen Maßnahmen, damit die geplante Förderung auch dort ankommt, wo sie wirklich benötigt wird. Das Baukindergeld ist in jedem Fall ein Schritt in die richtige Richtung, wenn die Umsetzung sauber erfolgt.

Was ist Ihre Meinung zum Baukindergeld? Schreiben Sie uns einen Kommentar!


Bitte bewerten Sie diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,20 von 5 Sternen - Insgesamt 263 Bewertungen
Loading...
58 Kommentare
  1. Anneke M. sagt

    Wir haben 2014 ein Haus gekauft, hatten zu dem Zeitpunkt bereits 2 Kinder. Wir haben also nicht mehr von der Eigenheimzulage profitiert. Haben wir jetzt auch wieder Pech, wenn das Baukindergeld eingeführt wird, dass wir dieses auch rückwirkend nicht erhalten, weil wir ja bereits gekauft haben? Der Kredit läuft immerhin noch mindestens 25 Jahre und unsere Kinder sind mit 6 und 3 auch noch lange kindergeldberechtigt. Wir haben volle Maklercourtage, volle Notarkosten und volle Grunderwerbssteuer gezahlt…sind wir jetzt wieder die, die hinten runterfallen und UNGERECHT BEHANDELT werden, wenn es doch gerade jetzt so sehr um soziale Gerechtigkeit geht???

    1. Nebeling sagt

      Da werdet ihr nicht die einzigen sein,
      Geht uns auch nicht anders.
      Diese ganzen Programme die an und abgeschafft werden sind einzig und allein unfair.
      Und dazu noch wahlpropagander.

      Mal schauen was nach der Wahl noch von den ganzen verspechen übrig bleibt.

    2. Justus sagt

      Naja…wenn Sie damals bereits gekauft haben, hatten Sie ja das Geld zur Verfügung. Die Förderung ist dazu gedacht, diejenigen zum Kauf zu animieren, die es sich ohne diese Unterstützung nicht leisten können. Ausserdem ist es zw. 2014 und jetzt zu einem Anstieg der Immobilienpreise von teilweise 50-70% gekommen, zumindest in den Ballungsräumen. Somit haben Sie schon den Vorteil, dass Sie relativ früh investiert und damit günstiger in den Markt eingestiegen seid.
      Gerechtigkeit ist ein breiter Begriff und man sollte auch wissen, dass es KEINE Gerechtigkeit per se gibt.
      Nirgendwo…. Schließlich leben in Deutschland über 3 Mio. Kinder in Armut. Sie haben keine Wohneigentum und werden wahrscheinlich niemals welches haben. Dagegen haben Sie ein ganzen Haus! Ich könnte mir schon vorstellen, dass aus der Sicht dieser Kinder, DAS auch ungerecht ist….

      1. Terry sagt

        Das ist zwar richtig, aber wer heute bis 75.000€ verdient als Familie 👪, der hat Anspruch und die bis 2017 gebaut, gekauft haben bis 75.000€ Einkommen gehen leer aus. Das ist UNGERECHT!

      2. Egon sagt

        Mit Verlaub, das ist Unsinn. Wer sich ohne die Förderung kein Eigenheim leisten kann, der kann es auch damit nicht. Erst recht nicht in den Ballungszentren. Ich sehe es auch als Ungerechtigkeit gegenüber den ungeförderten Bestandsfamilien an. Wie immer eben. Statt alle Familien mit Kindern zu fördern z. B. über einen wirklich angemessenen Steuerfreibetrag wird wieder so ein Unsinn getrieben, der nur wenigen etwas bringt.

        1. Sabine Bergner sagt

          Hallo, wenn es nicht zu verantworten ist, mit der Unterstützung zu bauen, sollte man die Bestandsfamilien unterstützen, damit sie nicht aus Ihren Immobilien rausmüssen, weil Kredite nicht mehr ausreichend ( z. B höhere Anschlusskredite) bedient werden können. Alles nur Wahlpropaganda. Sabine

      3. Christian sagt

        sehr geehrter justus,
        bitte erstmal nachdenken bevor man hier blödsinn schreibt.
        ich würde mal pauschal sagen jeder ist seines eigenes glückes schmied.
        zu ihren aussagen:
        ob die familien geld zur verfügung hatten, kann man wohl aus den kommentaren nicht rauslesen, außerdem steht da es wurde ein darlehen aufgenommen.
        die baukosten sind zwar gestiegen, dafür sind doch aber die zinsen gefallen – man kann halt nicht alles haben…
        3 millionen kinder in armut… sagt wer? wo geht denn armut los? ich denke in deutschland kann auch der letzte hartzi leben und muss nicht verhungern – im übrigen steht es jedem frei einfach arbeiten zu gehen!! das ist zwar nicht so schön wie auf der couch liegen, bringt aber geld!
        die 3 millionen armen die ihrer meinung nach niemals wohneigentum haben werden – worauf stützen sie diese aussage? besuchen die nicht auch die schule, können die nicht auch einen beruf lernen oder gar studieren? warum sollen die niemals wohneigentum haben?

        1. Daniel sagt

          Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied?! Fragt sich wer hier wohl Blödsinn schreibt. Man sollte den Beitrag schon verstehen, auf den man antwortet.
          Kann Justus gut verstehen. Wenn man zur falschen Zeit gebaut hat, ist man mal wieder der dumme. Da werden Familien gefördert, die genau die gleichen Voraussetzungen haben aber einfach 1 Jahr später bauen und alle anderen schauen in die Röhre. Schön für diejenigen, die diese Förderung eventuell bekommen aber trotzdem ist das mal wieder ungerecht.
          Und wenn man wie Justus bereits zwei Kinder hat, kann man die 100€ gut gebrauchen, wenn dann jemand mit so einer dämlichen Phrase wie „jeder ist seines eigenen Glückes Schmied“ kommts mir echt kalt hoch!

          1. Christian sagt

            nur mal nebenbei. wir haben auch 2014 gebaut und haben auch ein kind – also betrifft uns das auch!!!
            Zitat Justus: „Naja…wenn Sie damals bereits gekauft haben, hatten Sie ja das Geld zur Verfügung. Die Förderung ist dazu gedacht, diejenigen zum Kauf zu animieren, die es sich ohne diese Unterstützung nicht leisten können. “ Darüber rege ich mich auf. Woher weiß Justus dass das Geld zur Verfügung stand? Die Leute die sich ein Haus bauen / kaufengehen höchstwahrscheinlich arbeiten und verdienen Geld. Es kann sich halt nicht jeder ein Haus leisten. Ich kann mich doch beim Hausbau nicht auf den Staat verlassen!!! Jeder ist seines eigenes Glückes Schmied !!!

        2. Chris_M sagt

          Sry aber auch das ist Quatsch. Auf ersteres gehe ich gar nicht ein. Neue Gesetze und Regelungen gelten bei Verabschiedung und nicht 1000 Jahre rückwirkend. Das wäre finanziell gar nicht zu stemmen. Man möchte Familien Sicherheiten geben und das tut man ab jetzt.

          Die 3 Millionen sind unter einer Bemessungsgrenze. Und es ist sehr unwahrscheinlich, das Kinder die in verarmten Verhältnissen aufwachsen, so schnell zu einem Vernünftigen Grundkapital kommen, welches Ihnen ohne Zulagen, einen Hausbau oder Kauf ermöglicht. Selbst an der Bildung scheitert es hier und da schon, in verarmten Umfeldern. Einfach mal einschlafen und in der Realität wieder aufwachen könnte helfen. Wir haben auch gebaut und hätten das Geld bekommen, sind aber definitiv der Meinung, das es ok ist, jetzt keines mehr zu bekommen und gönnen es allen, die es nötig haben und dann auch bekommen. Nicht jeden zerfrisst der Neid.

          1. Nussi sagt

            Respekt.. tolle Aussage

          2. Werner Thiem sagt

            Der Staat beschließt sehr wohl Gesetze, die viele rückwirkend gelten. Dies natürlich nur dann, wenn es zu ungunsten der Bürger ist!
            Beispiel:
            Seit 1. Januar 2005 werden Schulausbildung und Studium gar nicht mehr bewertet und haben damit keinen Einfluss auf die Rentenhöhe. Die Berücksichtigung von Schul- und Hochschulzeiten in Bezug auf die Rentenansprüche wurde drastisch reduziert: Zählten vor 1992 noch bis zu 13 Jahre für die Rente, so sank dies 1992 auf sieben und 1997 auf maximal drei Jahre. Seit 2005 werden Schulausbildung und Studium gar nicht mehr bewertet.

        3. Steinborn sagt

          Hallo Christian vollkommen richtig geschrieben

      4. V.s sagt

        Pf nur weil der Kredit bewilligt wurde und der Bau /Kauf vollzogen werden konnte, heist das lange nicht , das es Geld auch da ist! Man bezahlt trotzdem
        Jahre lang Geld ab, muss sich unheimlich einschränken! Den Kindern Urlaube Ausflüge usw leider nicht ermöglichen können! Und da ist es egal ob 2014/15/17/19 angefangen wird zu bauen oder kaufen!!!
        Also sollten auch Kinder,deren Eltern bereits vorher angefangen haben zu bauen oder kaufen ab der Einführung davon profitieren!!!!
        Familien sollten alle gleich unterstützt werden!
        Die Kredite laufen egal ob 14 oder 19 angefangen wird!

        1. Larry Wintersohn sagt

          So sehe ich das auch. 2016 hab ich ein kleines Reihenmittelhaus gekauft. Auf biegen und brechen mit einem ganz dünnen + in der Kalkulation den Kredit gerade so bewilligt bekommen. Nun heisst es: sparen sparen sparen. An allem. Und ein Haus in eigentum ist halt was anderes, als in Miete einfach an den Vermieter irgendwelche Schäden zu melden. Da muss man selber ran. Kostet alles Geld. Die Politiker sehen ihre tollen Vorhaben immer mit der rosa Brille. Die haben genug Geld um ein Anwesen mit eigener Postleitzahl bar zu bezahlen. Die machen sich keine Vorstellung, wie man als Familie kämpfen muss, um alles auf die Reihe zu bekommen.

    3. Herr Schindler sagt

      Na Klar.
      Was haben Sie denn sonst gedacht.
      Das Ihnen irgendjemand was Schenkt?
      Sie Leben doch laut Merkel im Besten Land der Welt.
      Wo man bereits mit dem 1,6Fachen Durchschnittlich Einkommen den Spitzensteuersatz zahlt.
      Wo man an LETZTER Stelle am Medianbesitz in Europa nach Tschechien liegt.
      Herrlich.
      Am besten wieder schlafen gehen Traumkörper.
      Wie kann man auf so eine bescheuerte Frage kommen.
      Na klar wirst du in den Arsch getreten.

    4. Steinborn sagt

      Hallo nicht jeder kann immer Glück haben hätten sie gewartet hätten sie das alles gehabt aber man weiß nicht immer alles und man ist kein Hellseher deswegen kann man auch so nicht behaupten das man unfair behandelt wird

    5. Tina sagt

      Wie gut, dass es Wokri seit März 2016 gibt. Damit ist ein Kauf, der auf Biegen und Brechen kalkuliert ist ausgeschlossen. Wenn man sich ein Eigenheim nicht leisten kann, dann muss man halt weiter zur Miete leben und vorsorgen in Form eines Bausparvertrages, damit man sich irgendwann mal Eigentum leisten kann. Auch wenn man kein Eigenheim besitzt, kann das Leben immer noch schön sein – man stirbt nicht daran.
      Dieses Gesetz, welches jetzt erlassen wird, belastet unseren Steuerbeutel mal wieder extrem. Sollte man nun auch noch rückwirkend den Bauherren dieses Baukindergeld auszahlen, sieht die nächste Steuernachzahlung noch schlimmer aus!
      Chris sei Dank, Du hast alles richtig geschrieben.

  2. Vehabi Ramadan sagt

    Wie wird es wohl bei einer Anschluss Finanzierung aussehen! Greift das dann auch noch?

  3. Erich Kraft sagt

    Ich kann mich noch daran erinnern, als pro Person keine Grunderwerbsteuer für einen Erwerb erhoben wurde.
    Eingeführt wurde die GEST für alle als Ersatz für die Abschaffung der Vermögenssteuer, also zugunsten der Vermögenden.
    Heute erhöhen die Läder die GEST beliebig zu Lasten der Familien, die sich ein Eigenheim leisten wollen.
    Abgeschafft hat man auch den 7b, hätte man den Eigenheimbau nicht so benachteiligt wäre ja auch die Eigenheimquote größer, was wieder die Altersarmut verringert, ganz wichtig dabei : Jede Familie die ein Eigenheim baut macht eine Mietwohnung frei, was wiederum dem Mietenanstieg entgegenwirkt.

    1. Peter B. sagt

      Sehe ich genauso. Hab unser familienheim 12/2015 gekauft. Und noch frustrierender ist das man mühselig draufhingespart hat und nun selbst Familien die bis zu dreimal soviel verdienen dürfen die Förderung erhalten. Ich gönn jedem sein Eigenheim. Aber find’s ne sauerei das alle die zwischen 2005 und dem zukünftigen Baukindergeld leer ausgehen.

  4. Tom sagt

    Das ganze Kapitalsystem kann in die Mühltone 😉 es is Menschen Ausbeutung pur .. die Armen zahlen ein und werden offiziel ausgenutzt und werden immer Ärmer und die Menschen die in das System nichts einbezahlen holen noch das ganze Geld raus und verschieben des in die Steueroasen. Bestes Beispiel ist ja unsere super SPD mister Harz Schröder 🙂 der super Kapitalsystem Kanzler war und jetzt den Kommunisten die arschlöche ableckt .. einfach nur peinlich Deutsch zur sein wenn man sowas sieht .. und dazu noch von deutschen Stererzahlern jeden Montag Tausende von Euros abkassiert .. also früher hiest es Volksverrat und man wurde für sowas aufgehängt 😉 und dann noch über Panama sich schwarzgelder auszahlen lassen .. und jetzt der ganze scheiss mit irgenwelchen EZB mafiozis und der nidringzins politik die nur den Multi-miliarderen in die karten spielt und für die armen deutschen Familien die Wohneigentlum super benötigen haben die ein scheissendreck ausser dumgebabel und jahrelange versprechen von Morgens bis Abends und die KfW anstatt Familien zur helfen hilft irgendwelchen Solar / Photovoltaik lobbyisten was am ende in 10-20 Jahren ehr verschrottet wird und der Storm von den Nachbar ländern für teures Geld wieder gekauft werden muss was wiederrum die Kinder von heuter bezahlen müssen.
    Also Leute wacht auf und fang an mal wach zur werden und sich selbst zur helfen und nicht auf irgenwelche volks idioten zur setzten die ehe nur dumm babeln. Also wenn Herr Schröder sich in Panama dollar bezahlen lässt aber in Deutschland jahrelang sozialgelder immer noch kassierert für nix tun dann muss das ja der einzig richtiger weg sein 😉 und nicht vergessen der bekommt bestimmt auf noch sein Gas umsonst der nicht versteuert wird vom Herrn Putalin 😉 also Gutes neues Jahr 2018 und hoffetlich auf das Baugeld / Eigenheimzulage das die entlicht kommt 😉
    mfg von einen fleisigen Schlessier der Familie und 3 Kinder zur ernähren hat und jeden Tag 12 Stunden schaft das die was zur essen und 4 Wänder haben die bald unbezahlbar werden und der jeden Montag püntlich sein Steuergeld überweist seit über30 jahren an das Finazamt. Es lebe das schöne Deutschlandländle 😉

  5. Cleo sagt

    Was für ein Betrug! Das Jahreseinkommen darf 70000 euro nicht überschreiten? Wer bitteschön soll es sich denn leisten können, mit weniger Jahreseinkommen zu bauen – bei den Grundstückspreisen?

    1. Hoeli sagt

      75.000 € Jahreseinkommen.
      + 15.000 € Freibetrag pro Kind.
      Macht bei 2 Kindern bspw. ein Jahreseinkommen von bis zu 105.000 €, das noch gefördert wird.
      Das ist schon ordentlich.

    2. Daniel sagt

      Schonmal an die neuen Bundesländer gedacht wo ein qm teilweise nur 20€ kostet und kaum ein Paar 70000€ im Jahr verdient?!

      1. Rübezahl sagt

        Im Osten in den Ballungsräumen gibt es kein Bauland unter 100 Euro pro qm, 200 Euro pro qm sind eher normal. Für 20 Euro pro qm bekommt man in Oberfranken rund um Hof auf den Dörfern etwas. Aber wer will dort hin!

  6. Otto Normal sagt

    Es gäbe wohl bessere Möglichkeiten selbsbewohnte Immobilien attraktiver für die Altersvorsorge zu machen, als nach dem Gießkannenprinzip für wenige Jahre und begrenzte „Empfängerkreise“ vorzugehen. So würde z.B. eine Senkung der Grunderwerbssteuer für selbst bewohntes bzw. zu bebauendes Grundeigentum einen Anreiz schaffen.
    Auch allgemeine Steuererleichterungen für Familien mit Kindern würden die Einkommessituation dieser Gruppe insgesamt verbessern und vielleicht bei einigen die Entscheidung erleichtern und der Gruppe die diesen Schritt vor einiger Zeit gingen und es nur schaffen, weil an anderer Stelle bei den Kindern gespart wird, das gleiche gilt für eine allgemeine Aufstockung des Kindergeldes.
    Will man das Wohneigentum als Altersversorgung begünstigen, sollte man ggf. dafür sorgen die sonstigen Kosten einer eigenen Immobilie zu senken, dann würde man auch die fördern die jetzt schon eine Altersvorsorge auf Wohneigentum gründen:
    Absenken der Versicherungssteuer auf Versicherungen für Eigenheime
    Absenken der Mehrwertsteuer für Bauleistungen an Eigenheimen
    Absetzbarkeit von Bauleistungen/ Egal ob Neubau oder Instandsetzung von der Einkommenssteuer für Arbeiten am Wohneigentum.
    Ich finde es gäbe clevere Möglichkeiten das Wohneigentum atraktiver zu machen. Baukindergeld fließt doch nur in die Taschen der Bauwirtschaft, die Preise werden steigen. Außerdem passt diese künstliche und nur zeitweise Subvention nicht zu dem neuen Kreditvergabegesetz aus 2017 hier wollte man dafür sorgen keine neue „Immobilienblase“ zu zulassen, indem Kredite nur vergeben werden wenn die Bonität stimmt d.h. das Ausfallrisiko gering ist. Wenn jetzt bei den niedrigen Zinsen, Menschen nur bauen können weil sie die Zulage bekommen… was passiert wenn die Zinsen wieder auf „Normal“ gehen?

    1. Chris_M sagt

      Es gibt heute schon einige Kredite, die auf 20-30 Jahre ausgelegt sind und Vertraglich so vereinbart werden, das man von Anfang bis Ende keine Zinssteigerungen und natürlich auch keinen Erlass bekommt. Anders würde ich heute nichts finanzieren. Dann zahlt man halt ein halbes % mehr.

  7. Hokl sagt

    Das gesamte Kindergeldsystem und die Kinderförderung ist und war immer sozial ungerecht und wird durch das geplante Baukindergeld noch ein bisschen ungerechter. Sozial gerecht bedeutet für mich, dass jedes Kind gleich hohes Kindergeld bzw. die Eltern gleich hohe Kinderförderung erhalten. Dies ist aber nicht der Fall weil:
    1. Die lange in Ausbildung befindlichen Kinder – meist aus gut verdienenden Schichten stammen – bis zum 25. Lebensjahr Kindergeld beziehen, während dies bei den anderen Kindern nur bis zum 18. Lebensjahr gewährt wird. Unterschied = 7 Jahre x 12 Monate x EUR 194,00 = EUR 16.296,00 Differenz
    2. Durch den Abgleich Kindergeld und Steuerfreibetrag erhalten die Gutverdienenden eine monatliche Kinderförderung von bis zu EUR 297,00 während das Normalo-Kind nur mit EUR 194,00 gefördert wird.
    3. Erhalten Kinder von im öffentlichen Dienst Beschäftigten über den kinderabhängigen Ortszuschlag eine wesentlich höhere Förderung als Normalokinder.

    Fazit: Eine sozial gerechte Kinderförderung ist nach meiner Ansicht nur möglich, wenn pro Kind bis zum 18. Lebensjahr ein monatliches Kindergeld von z.B. 300,00 bis 400,00 EUR gezahlt wird, alle kindbedingten steuerlichen und tarifvertraglichen Regelungen gestrichen werden und Kinder in Ausbildung das Kindergeld als Darlehen erhalten. wird.

  8. Denny sagt

    Hi,
    Wir verdienen zusammen ca. 73.000€ Brutto,sind wir jetzt ausgeschlossen von der Förderung?

    1. Christian sagt

      wenn die bemessungsgrenze 75.000 € beträgt. überleg mal bitte selbst!

  9. Sissy92 sagt

    wir haben bereits 2010 gekauft, jedoch würden wir jetzt gerne eine größere Immobilie kaufen, da mittlerweile zwei weitere Kinder hinzugekommen sind, unsere jetzige Immobilie würden wir gern behalten und vermieten – wären wir dann trotzdem berechtigt für unsere Kinder Baukindergeld zu bekommen – für die neue Immobilie ?!?
    Weiß das jemand ?
    Liebe Grüße

    Sissy92

  10. Jessica sagt

    Hallo,
    ja Ihr habt recht, dass Ihr nicht vom Baukindergeld profitieren könnt. Aber es ist leider so. Ich bin auch gerade dabei mir eine Wohnung zu kaufen und kann nicht aufs Baukindergeld warten. ich muss jetzt zuschlagen. Dennoch ist es eben Pech für diejenige die es nicht bekommen können.

    Andererseits ist es genauso übel, weil ich vor einigen Jahren einen viel höheren Darlehenszins erhalten habe als jetzt. Man kann sich über alles alles beschweren. Gönnt es denjenigen die davon profitieren. Nicht jeder kann immer alles in Anspruch nehmen. Dafür haben bestimmt einige dieses umstrittene Erziehungsgeld von 150 € erhalten.

    Jeder profitiert einmal so, oder so. Oder sei es an der Zapfsäule. Heute tanke ich für 1,30 morgen für 1,40…Tja hab ich Pech gehabt, aber gut für die anderen 🙂 Freut Euch für die anderen 🙂 Ist doch toll das der Staat sowas überhaupt ermöglicht.

  11. XLarge sagt

    Bei 75k +15k pro Kind sind das bei 2 Kindern 105k€ (zu versteuerndes!) Familieneinkommen.

    Wenn man die Sozialversicherungen und ein bisschen Extra an Werbungskosten hat, kommt man locker von 90k€ Steuerbrutto auf 55k€ zu versteuerndes Einkommen … da kann sich jeder ausrechnen, was man eigentlich verdienen darf um auf 105k€ zu versteuerndes Einkommen kommen – allerdings durch die Erhöhung der Grunderwerbssteuer und der Immobilienpreise zahlt man auch deutlich mehr an den Staat, als früher. (3,5% bezogen auf 100% vor 10 Jahren – und inzwischen 6,5% bezogen auf 200% …)

  12. MM sagt

    Im Koalitionsvertrag steht, dass das Baukindergeld „für den Ersterwerb von Neubau oder Bestand“ für 10 Jahre gewährt wird.

    Das muss doch nicht unbedingt heißen, dass Familien, die 2016 gebaut, leer ausgehen. Angenommen, das Baukindergeld wird 2019 beschlossen, bekommen diese Familien vielleicht nur für die restlichen 7 Jahre Baukindergeld und können nicht rückwirkend für die vergangenen 3 Jahre auch das Baukindergeld bekommen.

    Oder was denkt ihr? Wer weiß es genau?

    1. Werner Thiem sagt

      Wer vor dem Stichtag die Immobilie gekauft hat, geht leer aus! So ist das! IHR habt sie gewählt!

  13. Dominik S. sagt

    Hallo zusammen,

    Es ist immer wieder schön zu hören was denn unsere Politik so für die Normalbürger plant.
    Wie so oft leider sozial ungerecht.
    Eine faire Handlung wäre festgelegte Daten und Werte wie:
    #Mindestens. 10 Jahre in Deutschland lebenden gemeldet.
    #Ein Haushaltseinkommen von max. 100.000 euro.
    #Die Zulagen nicht auf Einkommen gestaffelt sonder gleichbleibend für alle berechtigten.
    Dies sind nur einige Beispiele, die unsere Politik für die soziale Gerechtigkeit alle Bürger umsetzen müsste.

  14. Tebald sagt

    Wie bitte kommt man auf die im Text genannten 6000 EUR Netto bei 105.000 EUR Jahresverdienst? Das wären 72.000 Netto bei 105.000 Brutto. Was für Steuerklassen soll diese Familie denn bitte haben? Da lach ich mich ja kaputt.

    1. admin sagt

      Ich habe es soeben nochmal nachgerechnet und korrigiert – angenommen beide Ehepartner verdienen gleich viel und sind in der Steuerklasse 4, kommt man auf ein Netto von 5.200 Euro bei einem Brutto-Jahresverdienst von 105.000 Euro (Mann + Frau zusammen). Danke für den Hinweis.

  15. MM sagt

    Petition Baukindergeld rückwirkend. Bitte unterschreiben und teilen: https://www.openpetition.de/petition/online/rueckwirkende-baukindergeldauszahlung-gern-bis-zu-10-jahren

  16. MM sagt

    Sehr geehrte Redaktion,
    würden Sie en Link zur Petition in den Haupttext integrieren? https://www.openpetition.de/petition/online/rueckwirkende-baukindergeldauszahlung-gern-bis-zu-10-jahren

  17. Christoph Schmidt sagt

    Heute wurde in diversen Medien geschrieben, dass das Bau Kindergeld rückwirkend ab 01.01. gelten soll. Weiß man auch, auf welches Ereignis sich dieses Datum bezieht?
    – Abschluss Kaufvertrag?
    – Baubeginn?
    – Erteilung der Baugenehmigung?
    – Abschluss der Baufinanzierung?
    – Beginn erste Rate Abzahlung Kredit?

  18. Tobias sagt

    Guten Tag, ich persönlich verstehe den Sinn dieses Geldes nicht. Es soll Menschen zum Kauf einer Immobilie animieren. 12000 in 10 Jahren. Dafür bekomme ich in Berlin und Umgebung z. B. kaum noch eine Garage, Geschweige denn den Grund auf dem Diese steht. In vielen Artikeln steht auch, dass man die Summe als Eigenkapital nutzen sollte zum Baustart. Wenn ich aber bedenke, dass man im Schnitt mindestens 20 % Eigenkapital bei einer Finanzierung mitbringen sollte, dann könnte ich mir in 10 Jahren ein Häuschen für rund 60. 000 € finanzieren. Ich denke dafür wird es zumindest in und um die Ballungsgebiete keine Objekte mehr geben. Es ist eine gute Sache, ein Gimmick für Menschen die tatsächlich ohnehin vor haben zu bauen, aber eine Animation für die breite Masse ist es auf keinen Fall. Die Frage wird eher sein, bekommt es jede Familie, die im Schema liegt und wieviel Veruntreuung wird es ggf. geben, da dies dann wieder alle Steuerzahler interessiert.

    1. admin sagt

      Hallo Tobias, ich denke da ist in der Überlegung ein Denkfehler: Das Baukindergeld ist ein Zuschuss zum Eigenkapital. Es gibt nunmal kein Grundrecht auf ein Eigenheim – wer bauen möchte, sollte auch entsprechend etwas Eigenkapital mit einbringen. Ich würde es eher als zusätzlichen Baustein sehen, um eine höhere Eigenkapitalquote zu erreichen. Sollten die Zinsen in den kommenden Jahren steigen, werden sicher viele in 10-20 Jahren in die Röhre schauen, die mit wenig Eigenkapital das Abenteuer „Haus“ angegangen sind. Dann werden einige unter Umständen den Kredit nicht mehr bedienen können, weil sie doch falsch kalkuliert haben.

  19. Bauherren sagt

    Im Wahlprogramm der CDU wurde seinerzeit ein Baukindergeld für Bauvorhaben ab 01.07.2017 versprochen. Schonmal das 1. Wahlversprechen was nicht eingehalten worden ist und ausgerechnet das einzige was uns wirklich interessiert hat. Da wir die ewig langen Koalitionsverhandlungen nicht abwarten konnten, haben wir Ende 2017 mit unserem Bau begonnen – ohne Baukindergeld und die CDU hat trotzdem unsere Stimmen kassiert.

  20. Ben sagt

    Hallo zusammen. Das Baugeld soll es ab 01.01.2018 geben. Ist das abhängig der Unterschrift vom Kaufvertrag der Immobilie? Bekomme ich auch Baukindergeld für mein 2 Kind wenn der Kaufvertrag im August unterschrieben wird und mein 2. Kind erst danach auf die Welt kommt? Danke für die Info.

  21. Edi sagt

    Was passiert wenn ich Ende 2018 baue und bereits 2 Kinder habe, den Antrag stelle und im 2 Jahren das dritte Kind kommt. Gibt es für dieses Kind dann auch Baukindergeld oder nur für bereits geborene Kinder bei Antragstellung?

  22. TOM sagt

    Also ich finde das Baukindergeld mehr als sinnvoll und Danke an alle von CDU, CSU, SPD die es endlich durchgesetz haben.

  23. Marco sagt

    Soziale Gerechtigkeit? Uns würde das Geld auch super stehen! Wir haben in 2010 gebraucht gekauft. Wir haben auch zwei Kinder 4 und 1. Ich kann nicht verstehen das man das Baukindergeld in die Kaufentscheidung mit einbezieht! Wenn die Finanzierung an 2400 Euro bei zwei Kindern Scheitert sollte man das Risiko nicht eingehen. Wir sind beide In Vollbeschäftigung. Also weiter schön steuern zahlen und bei der Unterstützung lange Nase machen. Wo ist die Soziale Gerechtigkeit?

  24. Kerstin sagt

    Hallo, wir haben nach dem 1.7.17 den Kaufvertrag unterschrieben. Die Baugenehmigung haben wir Anfang Dezember 2017 erhalten. Jetzt wird gerade bei uns mit den Erdarbeiten begonnen. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, bekommen wir somit kein Baukindergeld. Oder hat es auch was mit dem Baubeginn zu tun?

  25. Irina M. sagt

    Unser Kaufvertrag ist aus Dezember 2017. Jetzt geht uns das gesamte Kinderbaugeld verloren weil wir nicht 14 Tage später unterschrieben haben. Wenn sie das schon rückwirkend einführen sollte man zumindest anteilig berücksichtigt werden. Wir werden gegenüber allen die von Januar bis April gekauft haben benachteiligt, denn die konnten auch nicht mit dem Geld rechnen.

    1. admin sagt

      Naja also noch ist nichts fix und ob das Baukindergeld anteilig dann angerechnet wird oder nicht, steht auch noch nicht fest. Solange das Gesetz nicht verabschiedet ist, lassen sich keine verlässlichen Aussagen treffen. ABER: Es wird nunmal einen festgelegten Zeitpunkt geben und es wird immer Leute geben, die sich dadurch benachteiligt fühlen. Wie soll man das anders regeln? Wenn es 5 Jahre rückwirkend gelten würde, beschweren sich diejenigen, die vor 6 Jahren gebaut haben.

      1. Sabine Bergner sagt

        Hallo, es geht nicht um 5 oder 6 Jahre rückwirkend sondern um die Zeit die vor einem mit dem Kredit abzahlen liegt. Oder? Sabine

      2. M. Gruber sagt

        Mir geht es wie Irina M. sagt . Die Frage ist, ob das Kaufdatum (Hauskauf Dezember) oder der Eigentumsübergang (Auflassung, Mai 2018) entscheidend ist!? Aber da muss man wohl auch das Gesetz abwarten

  26. Sabine Bergner sagt

    Hallo, wir denken, dass wir für die Zeit des genannten Stichtages zwar nicht mehr rückwirkend das Baukindergeld bekommen aber doch die Zeit ab dem Beginn des In-Kraft-Tretens des Gesetzes. Die Kredite laufen doch auch für uns weiter und die Kinderchen sind ja auch da, oder habe ich da etwas Grundlegendes nicht verstanden. Es ist immerhin eine Erstimmobilie. Bitte schreibt mal, wie ist dieses Gesetz gemeint, danke Sabine

  27. asdf sagt

    Es sollte ab dann gelten, nach dem die Wahlen stattgefunden haben.

  28. Sabine Bergner sagt

    Hallo, wenn das Gesetz nur ein halbes Jahr rückwirkend greift, bekommen die Familien, die z.B noch 5 Jahre abzahlen müssen nichts, obwohl Kleinkinder schon zum Bauanfang geboren waren. Die müssten, wenn Kredite schwer zu bedienen sind, aus Ihren Häusern wieder ausziehen.Für solche Fälle wäre das kommend Baukindergeld auch ein Segen , um Ihre Imobilie behalten zu können. Wer hat darauf eine Atwort. Danke Sabine

  29. Sabine Bergner sagt

    Hallo, ob dieses Forum noch bedient wird? Füge noch hinzu, dass der Gleichbehandlungsgrundsatz verletzt wird, der wäre gewahrt , wenn all die Kinder der Eltern in einer eingegrünten Immobilie wohnen, die noch finanziell belastet ist. Wir warten auf das gültige Gesetz und dann wird es viele Klagen geben, da bin ich mir sicher. Sabine

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.