Wohnung kindersicher machen: Die Checkliste

Eltern stehen irgendwann vor der Aufgabe, die Wohnung kindersicher zu machen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Sobald dein Kind damit beginnt, sich durch die Räume zu rollen, zu robben und zu krabbeln, sollten alle wichtigen Vorkehrungen getroffen werden. Empfehlenswert ist es, Raum für Raum durchzugehen und so keine Gefahrenzone zu vergessen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die Checkliste für die Küche

  • Den Herd absichern:
    Neben der Möglichkeit der Verbrennung ist der Herd auch eine Gefahrenzone für andere Verletzungen. Zieht sich dein Kind an der Ofentür hoch, kann diese nachgeben und das Kind hinfallen. Einen optimalen Schutz bietet ein Herdschutzgitter. So kann das Kind die Knöpfe nicht erreichen und die Herdplatten nicht anstellen. Als Schutz für die Ofentür bietet sich ein spezielles Schloss an. Gute Lösungen für die Umsetzung bieten die folgenden Produkte:
  • Schränke und Schubladen richtig sichern:
    In der Küche verbergen sich viele Gefahren in Form von Messern und Gabeln, Putzmitteln und elektronischen Geräten. Die Schränke, in denen diese Produkte aufbewahrt werden, sicherst du am besten mit einem Türschutz ab. Hier gibt es verschiedene Varianten, die mit einem Magneten arbeiten oder über einen speziellen Kleber befestigt werden. Empfehlungen sind:

Tipp: Lass einen Schrank offen, in dem du ungefährliche Produkte unterbringst, wie Töpfe und Kunststoff-Dosen. Hier kann dein Kind nach Herzenslust stöbern und räumen.

  • Elektrogeräte aus der Greifnähe bringen:
    Kinder sind erfinderisch und erreichen Elektrogeräte oft auch dort, wo du es nicht vermutet hättest. Stell die Geräte möglichst weit oben und weit hinten auf. Zieh alle Stecker heraus, wenn die Geräte nicht genutzt werden. Achte darauf, dass auch die Türen von Kühlschrank und Gefrierschrank gesichert werden.

Die Checkliste für das Badezimmer

  • Rutschgefahr eliminieren:
    Feuchte Böden aber auch Reste von Haarspray und anderen Pflegemitteln können dafür sorgen, dass es mit Badematten im Bad sehr rutschig wird. Beginnt dein Kind gerade mit den ersten Schritten und weiß sich nicht richtig abzufangen, kann das sehr gefährlich werden. Gleiches gilt für die Badewanne. Mit Hilfe von rutschfesten Matten lässt sich das Problem in den Griff bekommen.Eine Empfehlung in diesem Bereich ist die Bad Matte von vanra. Für die Wanne bietet sich das Modell von Salinka an.
  • Putzmittel richtig verstauen:
    Achte auch im Badezimmer darauf, dass alle Putzmittel verstaut und die Schränke kindersicher verschlossen sind.
  • Schere, Feile und Co. wegräumen:
    Schnell noch die Nägel schneiden? Stell in deine eigene Sichthöhe einen Behälter für Schere, Clipser und Nagelfeile und achte darauf, diese Produkte immer wieder wegzuräumen und zwar außerhalb der Griffweite deines Kindes.

Die Checkliste für das Kinderzimmer

  • Regale an der Wand befestigen:
    Auch im Kinderzimmer lauern Gefahren, beispielsweise in Form von Regalen, die umkippen können, wenn sich Kinder daran hochziehen. Auch Kommoden, bei denen sich die Schubläden leicht öffnen lassen, werden gerne zum Klettern genutzt. Befestige daher Schränke, Regale und Kommoden unbedingt an der Wand.
  • Das Babybett absichern:
    Damit dein Kind auch dann sicher schläft, wenn es bereits etwas agiler wird, solltest du alle Mobiles und Spieluhren vom Bett und aus dem Bett entfernen. Kann dein Baby sich bereits am Gitter hochziehen, stell das Bett unbedingt auf die niedrigste Stufe. Verzichte zudem auf zu weiche Bettwäsche, Nestchen und zu viel Spielzeug im Bett.

Die Checkliste für Sicherheitsaspekte in allen Räumen

  • Die Steckdosen verschließen
    Einige Aspekte bei der Sicherheit gelten für alle Räume. Dazu gehört die Steckdosensicherung. Durch eine Kindersicherung mit einer Drehmechanik kannst du die Steckdosen weiter nutzen und dein Kind läuft nicht Gefahr, sich daran zu verletzen.
    Optimal ist beispielsweise der Einsatz der Offgridtex Kindersicherung.
  • Möbelkanten absichern
    Das Stoßen an Möbelkanten ist unangenehm und kann zu Verletzungen am Kopf führen. Sichere daher alle Möbelkanten durch einen Kantenschutz ab, der an den Ecken befestigt wird.
    Hier bietet sich der Griff zum CalMyotis Kantenschutz an.
  • Die Fenster und Türen richtig sicher machen
    Es gibt spezielle Fenster- und Balkonsicherungen, damit dein Kind diese nicht allein öffnen kann. Entferne auch die Kordeln von Gardinen und sorge dafür, dass die Schnur der Fensterläden außer Reichweite hängt. Für die Tür empfiehlt sich ein Türstopper, damit die Finger nicht eingeklemmt werden können.
    Ideal zum Verschließen von Fenster und Balkontür ist die Sicherung von reer. Für die Türen bieten sich diese Türstopper an.
  • Treppen unbedingt mit Gitter versehen
    Unterschätze die Gefahr von Treppen nicht, denn Kinder sind schnell und ein Treppensturz gefährlich. Mit Hilfe eines Treppenschutzgitters kannst du diese Gefahrenquelle aus der Welt schaffen.
    Das Treppenschutzgitter von first baby Safety hat sich bewährt.
  • Vergiftungen vorbeugen
    Beseitige alle Gefahrenquellen, an denen sich dein Baby vergiften könnte. Dazu zählen beispielsweise Putzmittel, Medikamente, Zigarettenkippen, Alkohol oder giftige Pflanzen. Wie du Vergiftungen vorbeugst und behandelst kannst du hier nachlesen.
Kindersicherungen

Achte darauf, im Haushalt alle gefährlichen Dinge direkt wieder sicher zu verstauen. Tüten, Klammern oder Medikamente gehören ebenso dazu wie Batterien, Feuerzeuge und Besteck.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,60 von 5 Sternen - Insgesamt 10 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. Michaela sagt

    Danke für die Tipps. Als Türzufallschutz haben wir den Klemmschutz von EmotiveLiving gekauft, da dieser doppelt so dick ist wie der oben genannte.

    Die fast 2 cm Dicke braucht es schon, da sonst teilweise die Türsicherung sich dreht und die Tür sonst trotzdem zufällt oder das Material bricht.

    Ich hoffe ich konnte euch weiterhelfen.

    Grüße Michaela

Hinterlass einen Kommentar

Hinweis: Wir bekommen täglich etwa 50 Kommentare mit Fragen zum Elterngeld. Aus zeitlichen Gründen können wir diese individuellen Anfragen leider nicht beantworten. Unser Elterngeld-Onlinekurs wird von einem Expertenteam betreut. Bitte buche den Kurs, wenn du individuelle Fragen zum Elterngeld hast. Hier geht's zum Kurs.