16. SSW – die Hormonproduktion kommt richtig in Gang

Die Schilddrüse deines Baby hat ab der 16. SSW richtig zu tun, denn nun werden immer mehr Hormone gebildet, die für die Entwicklung wichtig sind. Dafür braucht sie viel Jod. Langsam kannst du dich nach einem Geburtsvorbereitungskurs umschauen. Ein bisschen Zeit bleibt dir noch, um dich anzumelden. Vielleicht möchte der Papa auch teilnehmen?

Das Wichtigste in Kürze

  • 11,6 cm misst ein Baby im Durchschnitt in der 16. SSW vom Scheitel bis zum Steiß
  • In dieser Woche erreicht es ein Gewicht von rund 100g
  • Vergleichbar ist die Größe mit einer Orange
  • Das Baby kann nun die Stimme von Mama hören

Bilder zur 16. Schwangerschaftswoche

Die Schilddrüse deines Babys hat ab der 16. SSW richtig zu tun, denn nun werden immer mehr Hormone gebildet, die für die Entwicklung wichtig sind. Dabei braucht sie allerdings Unterstützung. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass du ausreichend Jod über die Nahrung zu dir nimmst.

So geht es dem Baby

Während in den ersten Wochen der Kopf noch deutlich größer als der Körper war und das Baby eher ein wenig in sich zusammengesunken wirkte, beginnt in der 16. SSW die Zeit, wo sich der kleine Körper so richtig ausstreckt. Inzwischen befinden sich Gelenke genau an dem Platz, wo sie zum Einsatz kommen sollen. Das Gehirn kann Befehle an das Nervensystem weitergeben und dies wird von deinem Baby für fleißige Strampelarbeiten genutzt. Noch hat der Fötus ausreichend Platz, um so richtig in Schwung zu kommen. Er bewegt eifrig die Arme und Beine und schwimmt in alle Richtungen. Möglicherweise bemerkst du, wenn er dabei an die Gebärmutter stößt.

Die Aufnahme von Geräuschen ist für dein Baby eine wundervolle neue Eigenschaft, die auch in der 16. SSW noch ausschließlich über den Schädelknochen erfolgt. Dein Herzschlag ist dabei die Hintergrundmusik, bei der sich dein Baby sicher und geborgen fühlt. Wusstest du, das auch nach der Geburt viele Babys sich mit weißem Rauschen beruhigen, weil es sie an Mamas Körper erinnert?

Nach wie vor arbeitet der kleine Körper daran, dass die Organe in ihrer Reife voranschreiten und weiter wachsen. Durch die Atmung wird täglich viel Fruchtwasser aufgenommen. Oft hat dein Baby Schluckauf, den du bisher aber noch nicht bemerkst. Anders sieht das aus, wenn der Fötus größer wird und an die Gebärmutter stößt. Dann wird der Schluckauf deinen Bauch zum Wackeln bringen. Interessant zu wissen: Dein Baby hat inzwischen sogar richtig ausgebildete Schweißdrüsen und könnte schwitzen.

Die Krux mit dem Geschlecht: Viele Eltern sind besonders neugierig darauf, ob sie wohl einen Jungen oder ein Mädchen bekommen werden. In der 16. SSW hast du sehr gute Chancen, dass das Geheimnis endlich gelüftet wird. Falls also ein Termin beim Frauenarzt ansteht, kannst du auf ein Outing hoffen. Dennoch solltest du dir noch nicht zu sicher sein. Je nach Lage des Babys ist es möglich, dass die Nabelschnur wie ein Penis wirkt oder dieser aus dem Blickwinkel nicht zu sehen ist.

Videos zur 17. Schwangerschaftswoche

Hier erfährst du, wie unsere werdenden Mamis Denice und Angelika die 17. SSW erlebt haben.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die Mama in der 16. SSW

Mit dieser Woche hast du das Ende des 4. Schwangerschaftsmonats erreicht und nun nur noch sechs Monate vor dir. Bald ist Halbzeit 🙂 Viele Frauen sind jetzt energiegeladen und könnten Bäume ausreißen. Dein Körper ist in der Schwangerschaft richtig angekommen, der Bauch ist jedoch noch so klein, dass du keine Einschränkungen bei der Bewegung hast. Falls dir immer noch übel wird und du dich abgeschlagen fühlst, könnte ein Jodmangel Grund dafür sein. Auch die Schilddrüse deines Babys braucht jetzt Jod. Lass dich in jedem Fall von deinem Arzt beraten. Er kann dir gegebenenfalls ein Nahrungsergänzungsmittel verschreiben.

Wir können es nicht oft genug wiederholen: Tu dir jetzt etwas Gutes! Ein Wellness-Tag oder sogar ein Urlaub tun dir, deinem Baby und deiner Beziehung gut. Lange Spaziergänge sorgen dafür, dass ausreichend Sauerstoff in dein Blut kommt und wirken Kreislaufbeschwerden entgegen.

Dein Bauch wird immer fester. Bisher konnte man vielleicht schon eine kleine Rundung sehen, es fühlte sich alles jedoch eher noch weich an. Das liegt daran, dass sich die Gebärmutter zwar Platz verschafft hat, aber noch nicht an die Bauchdecke gestoßen ist. Je größer die Gebärmutter wird, desto fester wird dein Bauch. Auch die Festigkeit der Gebärmutter nimmt zum Schutz des Babys zu. Damit steigt allerdings die Gefahr, dass deine Haut reißt. Mit einer Feuchtigkeitspflege, die du täglich morgens und abends anwendest, gibst du deiner Haut die Chance, der Dehnung nachgeben zu können und verhinderst möglicherweise Schwangerschaftsstreifen. Du kannst Babybauch-Öle für die tägliche Pflege verwenden oder ein hochwertiges Mandelöl.

Verspürst du manchmal ziehende Schmerzen im Unterbauch? Viele Frauen sorgen sich, dass sie möglicherweise vorzeitige Wehen haben könnten. Tatsächlich ist die wachsende Gebärmutter der Auslöser für das Ziehen, da die Mutterbänder eine immer größere Last tragen müssen. Die Schmerzen kommen und gehen. Wenn sie über mehrere Tage bleiben, solltest du einen Arzt prüfen lassen, ob alles in Ordnung ist.

Wundere dich nicht, falls aus deiner Brust Flüssigkeit austritt. Die Brüste bereiten sich nun schon auf die Zeit nach der Schwangerschaft vor und beginnen damit, das Kolostrum zu bilden. Diese nahrhafte Flüssigkeit ist ein wichtiges Elixier für dein Baby. Nicht bei allen Frauen tritt schon vor der Geburt Milch aus. Beides ist normal. Gegen schmerzende und ziehende Brüste helfen kühlende Quarkwickel. Verteile Speisequark auf zwei Kohlblättern und leg diese zur Kühlung auf deine Brust. Auch nach der Geburt können die Wickel Beschwerden lindern. Alternativ kannst du auch fertige Kühlpads für die Brust kaufen.

Vielleicht bemerkst du nun auch, dass Anstrengungen schneller zu Atemproblemen führen. Teilweise stellen sich in der 16. SSW zudem häufig Verstopfungen ein. Das hängt mit dem Druck der Gebärmutter auf den Darm zusammen.

Der Geburtsvorbereitungskurs

Bald solltest du nach einem Geburtsvorbereitungskurs in deiner Nähe Ausschau halten. In einigen Gegenden sind die Kurse schnell ausgebucht. Spätestens bis zur 20. Woche solltest du dich angemeldet haben, um sicher einen Platz zu bekommen. Im Kurs lernst du, wie eine Geburt ablauft, welche Arten der Geburt es gibt (spontane Geburt, Kaiserschnitt, etc…), welche Schmerztherapien angewendet werden können oder auch welche Hilfsmittel (z.B. Gebärhocker) du verwenden kannst. Mit gezielten Atemübungen bereitet dich die Hebamme auf alle Phasen der Geburt vor. Außerdem zeigt sie Gymnastikübungen, die dich fit und flexibel machen und erklärt, wie du dich nach der Geburt pflegst und schonst. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass du andere Eltern kennenlernst und so erste Mami-Kontakte knüpfen kannst. Im Zeitraum zwischen der 28. und 30. Schwangerschaftswoche sollte der Kurs stattfinden.

Es gibt Kurse mit und ohne Partner. Wenn dein Partner teilnehmen kann, ist das eine schöne Möglichkeit für ihn, sich intensiv mit der Geburt auseinanderzusetzen. Er wird sich sicherer fühlen, wenn der Moment gekommen ist und dich besser unterstützen können. Dein Kurs wird von der Krankenkasse bezahlt. Dein Partner muss ihn selbst zahlen.

Ein Geburtsvorbereitungskurs ist keine Pflicht, aber hilfreich. Du kannst auch einen Onlinekurs bequem von zu Hause aus absolvieren. Hier findest du alle Informationen.

Hi Mama! Erhalte wöchentliche Schwangerschafts-Updates per Email!

Deine SSW Updates auf das Handy
❤ Bestens auf die Geburt vorbereitet
☑ Wichtige Checklisten
🙂 Absolut kostenlos

Hi Mama! Erhalte wöchentliche Schwangerschafts-Updates per Email!

Deine Schwangerschaftsupdates auf dem Handy
❤ Bestens auf die Geburt vorbereitet
☑ Wichtige Checklisten
🙂 Absolut kostenlos

Infos für den Papa – Möchtest du am Geburtsvorbereitungskurs teilnehmen?

Es gibt so viele Dinge, die du tun kannst, um aktiv an der Schwangerschaft teilzuhaben:

  • Belese dich, z.B. mit diesem wunderbaren Buch
  • Verzichte auf Alkohol und Zigaretten, mindestens in Gegenwart deiner Freundin und in der Wohnung
  • Bereite gesunde Mahlzeiten zu
  • Informiere dich über Formalitäten und erledige Papierkram (Kitaplatz-Suche, Vorbereitung von Anträgen für Sorgerecht, Vaterschaft und Elterngeld)
  • Mach dir Gedanken darüber, was ihr braucht oder auch nicht braucht für das Baby
  • Erledige den Hausputz. Deine schwangere Freundin sollte nicht mehr mit Chemikalien in Kontakt kommen
  • Begleite deine Freundin zu Vorsorgeuntersuchungen
  • Besuche mit den Geburtsvorbereitungskurs mit ihr zusammen

Zum Zeitpunkt der Geburt ist deine Freundin vielleicht nicht mehr in der Lage, sich an Atemtechniken zu erinnern. Im Geburtsvorbereitungskurs lernst du, wie du ihr helfen kannst, die Wehen zu veratmen. Du lernst, welche Schmerztherapien es gibt und wie du vor Ärzten klar kommunizierst, was deine Freundin sich wünscht und was nicht. Deine Teilnahme am Paarkurs kostet etwa 60 – 80 €.

Unserer Einschätzung nach sind 85% der Elterngeldanträge fehlerhaft. Die Folge: Eltern bekommen weniger Geld, weil sie ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen oder warten monatelang auf die Zahlung. Wie ihr beide Probleme vermeiden könnt, erfahrt ihr in unserem Elterngeld-Onlinekurs oder in einer persönlichen Elterngeldberatung.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,44 von 5 Sternen - Insgesamt 16 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du darfst gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.