Kopfschmerzen in der Schwangerschaft: Das kannst du tun

Kopfschmerzen sind kein typisches Schwangerschaftssymptom. Dennoch gibt es Frauen, die in der Schwangerschaft besonders darunter leiden. Aber was lässt sich gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft tun, wenn Medikamente eher nicht in Frage kommen? Wir erklären die Gründe von schwangerschaftsbedingten Kopfschmerzen und geben 12 Tipps, wie du sie loswirst.

Gründe für Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Je nachdem, wo du dich in der Schwangerschaft befindest, kann es verschiedene Gründe für die Kopfschmerzen geben. Wir haben die Gründe nach Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens im jeweiligen Schwangerschaftsabschnitt geordnet.

Übrigens: Migränepatientinnen haben in der Schwangerschaft meist viel weniger Probleme als sonst. Dennoch sollten sie mit ihrem Arzt besprechen, ob und wann sie ihre Migräne-Medikamente weiter nehmen dürfen.

Erstes Trimester

  • Hormonumstellung
    Gerade zu Beginn der Schwangerschaft wird der Hormonhaushalt gründlich durcheinander gewirbelt. Frauen, die auch im Rahmen ihrer Menstruation oft Kopfschmerzen hatten, haben hier öfter Probleme. Meist sind die Beschwerden nach etwa 12-14 Wochen Vergangenheit.
  • Anspannung und Stress
    Gar nicht selten sind die ersten Monate von Freude, aber auch großer Sorge geprägt, wie das Leben mit Kind funktionieren wird. Diese innere Anspannung führt zu Verspannungen, die sich wiederum in Kopfschmerzen äußern können.
  • Niedriger Blutdruck
    Frauen, die zu niedrigem Blutdruck neigen, können zu Anfang der Schwangerschaft damit besonders große Probleme haben. Denn, wenn das Gehirn nicht ausreichend mit Blut, also mit Sauerstoff versorgt werden kann, kommt es zu Kopfschmerzen und Schwindelgefühlen.

Zweites Trimester

  • Flüssigkeitsmangel
    Viele Schwangere trinken nicht genug. Mindestens zwei Liter, aber besser drei sollten es am Tag sein. Wenn der Körper nicht genug Wasser zur Verfügung hat, kann das Blut nicht richtig fließen. Die Folge: Kopfschmerzen.
  • Fehlender Sauerstoff
    Kopfschmerzen sind eigentlich meistens ein Symptom irgendeiner Form von Sauerstoffmangel. Dies kann verschiedene Gründe haben. Ein verringerter Blutfluss oder eine verringerte Blutqualität aufgrund von Eisenmangel oder Ähnlichem sind nur zwei von vielen.
  • Unausgewogene Ernährung
    Zu viel Zucker oder zu große Mahlzeiten treiben den Blutzuckerspiegel unnötig in die Höhe. Sinkt er wieder ab, können Kopfschmerzen entstehen. Frauen, die sich in der Schwangerschaft einseitig ernähren, fehlen aufgrund des erhöhten Bedarfs zudem oft wichtige Nährstoffe.

Drittes Trimester

  • Flüssigkeitsmangel, Sauerstoffmangel und falsche Ernährung
    Natürlich gelten die im zweiten Trimester genannten Gründe auch für das dritte Trimester.
  • Muskuläre Verspannungen
    Je größer das ungeborene Baby wird, desto schwieriger wird es, die Wirbelsäule gerade zu halten. An der Lendenwirbelsäule zieht der Bauch, den Nacken belasten die vergrößerten Brüste. Dauerhafte Schon- und Fehlhaltungen führen nicht selten zu Kopfschmerzen.
  • Schlafstörungen
    Wer wenig schläft, kann Anspannung und Stress nur schlecht bewältigen. Denn im Schlaf wird das Stresshormon Cortisol abgebaut und Muskeln können sich entspannen. Dass erholsamer Schlaf gegen Ende der Schwangerschaft immer seltener wird, hilft da wenig.
  • Hoher Blutdruck
    Wenn das Blutvolumen steigt, erhöht sich meist auch der Blutdruck. Manche Frauen bekommen dann Kopfschmerzen. Sehr hoher Blutdruck ist für Schwangere und Kind gefährlich und sollte deshalb überwacht werden.
  • Selten, aber ernst: Schwangerschaftserkrankungen wie Eklampsie
    Es gibt in der Schwangerschaft ein paar seltene aber ernstzunehmende Krankheitsbilder, die mit starken Kopfschmerzen einhergehen. Weitere Symptome sind dann oft Wassereinlagerungen, Eiweiß im Urin und in schweren Fällen Übelkeit, Sehstörungen und Schwindel. Vorstufen der Eklampsie können schon ab Mitte der Schwangerschaft auftreten. Geh daher bei Verdacht immer zum Arzt!

Das hilft gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Wenn Medikamente nur das allerletzte Mittel sein dürfen, musst du andere Maßnahmen ergreifen, um Kopfschmerzen in der Schwangerschaft schnell wieder loswerden zu können. Wir haben unsere Tipps von kurzfristiger bis langfristiger Hilfe geordnet.

1. Atme zehnmal tief durch

Die meisten von uns atmen viel zu flach. Die Folge: Sauerstoffmangel im Gehirn und Kopfschmerzen. Nimm dir die Zeit und atme zehnmal bewusst tief durch. Viele Verspannungen und Ängste lösen sich dann plötzlich wie von Zauberhand. Nicht umsonst ist das Atmen fester Bestandteil vieler Entspannungstechniken wie z.B. dem Yoga.

2. Leg einen kalten Waschlappen auf die Stirn

Eins der ersten Mittel bei Kopfschmerzen sollte auch in der Schwangerschaft immer der kalte Waschlappen auf Stirn und Schläfen sein. Meist hilft dieser schon, denn die Kühle erfrischt und die Blutgefäße verengen sich, was den Blutdruck zumindest vorübergehend erhöht. Manche Frauen haben auch mit einem warmen Waschlappen gute Erfahrungen gemacht. Probier es einfach aus!

3. Benutze stark verdünntes Pfefferminzöl

In der Schwangerschaft musst du mit Pfefferminzöl etwas vorsichtiger sein als normal. Denn ätherische Öle gehen über die Plazenta ins Blut deines Babys über und können ihm schaden. Gib daher nur einen Tropfen Öl auf einen nassen Wattebausch und verreibe ihn an den Schläfen und in der Mitte der Stirn.

4. Trink ein, zwei Gläser mehr

Wir sprechen natürlich nicht von Alkohol, aber könnte es sein, dass du in den letzten Tagen oder Stunden zu wenig getrunken hast und dein Kreislauf deshalb schwächelt? Dann hol das bitte umgehend nach. Natürlich musst du keinen ganzen Liter auf einmal trinken. Regelmäßige Flüssigkeitszufuhr ist sowieso besser. Aber zwei Gläser verdünnte Schorle, Wasser oder Fenchel-Anis-Kümmeltee wirken oft Wunder. Ärzte empfehlen in der Schwangerschaft mindestens zwei, besser drei Liter pro Tag zu trinken.

5. Iss einen Apfel

Ein sinkender Blutzuckerspiegel kann schon mal Kopfschmerzen machen. Mineralstoffmangel auch. Deshalb ist es wichtig, gerade in der Schwangerschaft auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und lieber mehrere kleine Mahlzeiten, als wenige üppige zu dir zu nehmen. Äpfel (abwaschen!) enthalten jede Menge Vitamine und Mineralstoffe, darunter Magnesium, dass oft zusätzlich bei Kopfschmerzen empfohlen wird. Aber achte auch darauf, dass du genug Eisen zu dir nimmst.

Kaffee und Schokolade solltest du nur in geringen Mengen konsumieren. Denn nicht nur Koffein und Zucker sind schädlich. Beide Genussmittel enthalten Stoffe, die die Aufnahme von wichtigen Mineralien behindern.

Frauen mit niedrigem Blutdruck profitieren übrigens von einer Prise Salz mehr auf dem Essen. Probier es aus!

6. Geh spazieren

Zügiges Spazierengehen an der frischen Luft hat viele Vorteile. Zum einen kurbelt es die Durchblutung an. Zum anderen enthält die Außenluft meist mehr Sauerstoff. Außerdem löst körperliche Betätigung Verspannungen. All das sorgt dafür, dass deine Organe besser versorgt werden können und Kopfschmerzen verschwinden.

7. Mach ein Schläfchen

Schlafmangel ist nicht selten Auslöser von Kopfschmerzen. Denn der fehlende Schlaf wird vom Körper durch die vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen kompensiert. Diese versetzen ihn in dauerhafte Alarmbereitschaft. Diese Hormone werden vor allem durch Schlaf abgebaut. Versuch deshalb, die fehlenden Stunden so oft es geht auszugleichen. Zu viel schlafen solltest du natürlich auch nicht, sondern das richtige Maß ist wichtig.

Wenn du keine gute Schlafposition mehr findest, denk über eine Lagerungshilfe, wie z.B. ein Stillkissen nach. Die Rückenlage kann übrigens auch ein Grund für Kopfschmerzen und Schwindelgefühl sein, sobald nämlich die Gebärmutter auf die große Hohlvene neben der Wirbelsäule drückt.

8. Mach Schwangerschaftsgymnastik

Kopfschmerzen kommen oft von schlechter Durchblutung. Vor allem langes Sitzen führt dazu, dass sich das Blut in den Beinen staut und der Nacken fest wird. Hier hilft Schwangerschaftsgymnastik, alles zu lockern. Auch vorbeugend ist regelmäßige Gymnastik klasse.

9. Such dir eine Entspannungstechnik

Es gibt etliche Möglichkeiten, bewusst Entspannung herbeizuführen und Verspannungen vorzubeugen. Da jeder anders ist, such dir am besten die Dinge heraus, die dir gut gefallen. Diese Möglichkeiten gibt es:

  • warmes Fußbad z.B. mit Salz aus dem toten Meer
  • Wärmeauflagen
  • Massagen für Schwangere
  • Akupunktur
  • Akupressur
  • Meditation
  • Yoga

10. Geh bei anhaltenden Beschwerden zum Arzt

Wenn du oft Kopfschmerzen in der Schwangerschaft hast, geh bitte zum Frauenarzt. Dieser wird durch Blut- und Urintests sicherstellen, dass hinter den Kopfschmerzen keine Mängel oder Erkrankungen stecken. Außerdem kann er dich hinsichtlich Medikamenten beraten.

11. Führe ein Kopfschmerz-Tagebuch

Wenn der Arzt nichts feststellen konnte, fang an, jeden Tag aufzuschreiben, wie der Tag war und vor allem, was du gegessen und getrunken hast. Nach kurzer Zeit wirst du höchstwahrscheinlich Zusammenhänge feststellen können. Manchmal sind bestimmte Lebensmittel oder aber bestimmte belastende Situationen die Auslöser. Aber auch der Tagesablauf oder eine Kombination aus allen Umständen können verantwortlich sein. Wenn du die verantwortlichen Faktoren abstellen kannst, bist du die Kopfschmerzen bald los.

12. Konsultiere einen Heilpraktiker

Manchmal kann auch ein guter Heilpraktiker helfen. Es gibt Berichte von Frauen, denen eine Kombination aus Mineralien wie Magnesium, Schüssler Salzen und Homöopathie endlich geholfen hat. Heilpraktiker sehen immer den ganzen Menschen, während Ärzte meist nur auf ihr Fachgebiet beschränkt sind und sich weniger Zeit nehmen können.

Keine Selbstverordnung bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft ist vieles anders als vorher. Keinesfalls solltest du in dieser Zeit Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel ausprobieren, ohne vorher mit deinem Arzt gesprochen zu haben. Viele gängige Mittel wie Ibuprofen, Paracetamol oder ASS können beim Baby Schäden anrichten.

Gleiches gilt für Homöopathie und co. – hier ist Expertenrat nötig. Auch Aromaöle in Badezusatz, Fußbad, Massageölen usw. solltest du, wenn überhaupt, nur sehr verdünnt anwenden.

Wenn du Massagen oder Akupressur in Anspruch nehmen möchtest, sag bitte unbedingt, dass du schwanger bist. Denn bestimmte Griffe können Fehlgeburten nach sich ziehen. Deshalb ist die ungeübte Partnermassage in dieser Zeit nur dann zu empfehlen, wenn sie ganz sanft ausfällt.

Hast du noch mehr wirksame Tipps bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft? Was hat geholfen, was nicht? Hilf anderen Müttern gern mit einem Kommentar!

Achtung: Viele Eltern machen Fehler beim Elterngeld!

Unserer Einschätzung nach sind 85% der Elterngeldanträge fehlerhaft. Die Folge: Eltern bekommen weniger Geld, weil sie ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen oder warten monatelang auf die Zahlung. Wie ihr beide Probleme vermeiden könnt, erfahrt ihr in unserem Elterngeld-Onlinekurs oder in einer persönlichen Elterngeldberatung.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen - Insgesamt 1 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass einen Kommentar

Hinweis: Wir bekommen täglich etwa 50 Kommentare mit Fragen zum Elterngeld. Aus zeitlichen Gründen können wir diese individuellen Anfragen leider nicht beantworten. Unser Elterngeld-Onlinekurs wird von einem Expertenteam betreut. Bitte buche den Kurs, wenn du individuelle Fragen zum Elterngeld hast. Hier geht's zum Kurs.