Baby-Erstausstattung Checkliste: Was du wirklich brauchst

Neugeborene Babys brauchen außer Mama und Papa nicht viel. Dennoch kosten Anschaffungen vor der Geburt oft einen Riesenbatzen Geld. Das muss nicht sein, denn auf Einiges kannst du in puncto Baby-Erstausstattung getrost verzichten. Wir haben eine Einkaufsliste mit Dingen zusammen gestellt, die wirklich nötig sind.

Baby-Erstausstattung: Kleidung für den kleinen Schatz

Die Vorfreude auf das Baby sorgt bei vielen werdenden Müttern, aber auch Großmüttern und Freunden für den einen oder anderen Einkaufsrausch. Die Babysachen in den kleinsten Größen sind aber auch zu niedlich. Ist das Baby dann auf der Welt, merken die meisten schnell, dass 70% der Kleidung, die für die Baby-Erstausstattung gedacht war, ungenutzt im Schrank bleibt, weil sie unpraktisch oder viel zu schnell zu klein geworden ist.

So sollte Kleidung sein

Am besten sind Kleidungsstücke, die schön warm halten und die nicht über den Kopf gezogen werden müssen. Das mögen die meisten Babys nämlich gar nicht. Zudem solltest du darauf achten, dass Einteiler im Schritt zu knöpfen sind, damit das Wickeln schnell von der Hand geht. Denn es kann sein, dass du anfangs bis zu 12 mal täglich Windeln wechseln musst.

Stuhlflecken lassen sich am besten bei hohen Waschtemperaturen entfernen. Daher sollte die Kleidung einiges aushalten können. Schön ist es, wenn sie außerdem aus natürlichen Materialien besteht. Übrigens: neue Kleidung solltest du vor dem Anziehen stets mehrmals ohne Weichspüler waschen, damit dein Baby keine unnötigen Schadstoffe über die Haut aufnimmt.

Kauf besser nur das Nötigste, wenn möglich gebraucht, und lass dir Kleidung erst ab Größe 68 schenken.

Diese Kleidung brauchst du wirklich

  • je 6 Wickelbodys in 56, 62 und 68
  • 4 langärmelige und 4 kurzärmelige Oberteile
  • 1-2 Strickjäckchen
  • 5-6 Strampler (im Schritt zu knöpfen) oder Leggings mit Füßchen
  • 2 Paar dünne Söckchen, 1 Paar dicke Söckchen
  • 1 dünnes Mützchen für drinnen, 1 Mützchen für draußen
  • 1 Jacke bzw. Overall, je nach Jahreszeit
  • in der kühlen Jahreszeit eine dicke Mütze mit Ohrenklappen
  • in der kühlen Jahreszeit 1 Paar Fäustlinge
  • 10 Spucktücher (Mullwindeln)
  • 2 stark saugende Moltontücher
  • evtl. Pucktuch
  • 3-4 einteilige Schlafanzüge
  • 2 Schlafsäcke in der richtigen Größe, je nach Jahreszeit

Das brauchst du nicht

  • Allzu viel niedliche Kleidung in den kleinen Größen 56 und 62
  • Baby-Sneaker
  • Jeans
  • Kapuzenpullis

Baby-Erstausstattung: Säuglingspflege

Den Po mit Wasser abputzen

Früher hat man Babys Po dick eingecremt und gepudert. Diese Zeiten sind vorbei. Auch Feuchttücher sind eigentlich völlig unnötig. Heute weiß man, dass Wasser und frische Luft der empfindlichen Haut am besten tun. Das warme Wasser kannst du in einer Schüssel am Wickeltisch bereitstellen. Wenn du dir ein paar heiß waschbare Waschlappen aus Frottee oder Molton zuschneidest, sparst du dir die Feuchttücher. Kombiniert mit ein paar wenigen Pflegemitteln wie z.B. Babyöl bleiben Babys Haut und dein Portemonnaie gesund.

Wie viele Windeln in Größe 1?

Das Thema Windeln ist ein weiterer wichtiger Punkt. Viele Erstgebärende stellen sich die Frage, wie viele Windeln in Größe 1 und 2 sie tatsächlich brauchen werden. Das lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern hängt vom Geburtsgewicht und der Größe des Säuglings ab. Die meisten Babys sind nach spätestens einem Monat aus der Größe 1 herausgewachsen. Viele schon nach zwei Wochen. Manche brauchen sogar gleich die Größe 2. Hinzu kommt, dass nicht jede Windelsorte von jedem Kind vertragen wird. Kauf also besser vorerst nur je 2 kleine Pakete und lass dir bei Bedarf noch mehr mitbringen.

Baby-Badewanne – ja oder nein?

An der Frage, ob eine Baby-Badewanne nötig ist oder nicht, scheiden sich die Geister. Wenn du ein großes Waschbecken hast, reicht das eine Weile völlig aus. Später können Mama oder Papa mit dem Baby direkt in der Badewanne baden, sofern ihr eine habt. Das erhöht jedoch den Wasserverbrauch enorm. Bist du mit dem Kind allein, ist es ebenfalls schwierig. Dann kann eine Baby-Badewanne durchaus sinnvoll sein. Wenn du Platzprobleme hast, ist eine faltbare Wanne eine gute Anschaffung. Denn diese kannst du auch mit auf Reisen nehmen.

Diese Utensilien sind wirklich sinnvoll

  • je 2 Pakete Windeln in Größe 1 und 2
  • 10 einfache Waschlappen, diese können notfalls zerschnitten werden
  • 1 Wasserschüssel für warmes Wasser
  • 1 einfacher Windeleimer
  • 1 abwaschbare Wickelauflage
  • 1 Paket Wegwerf-Wickelauflagen oder 2 Frotteebezüge für die gepolsterte Wickelauflage
  • 1 Heilsalbe für Babys, lass dich von der Hebamme beraten
  • 1 Paket Heilwolle aus der Apotheke
  • 1 Babyöl (z.B. Weleda) oder Mandelöl
  • bei Bedarf 1 (faltbare) Baby-Badewanne
  • 1 Badethermometer
  • 2 Badetücher mit Kapuze
  • 1 Paket Feuchttücher für unterwegs
  • 1 Fieberthermometer
  • bei Bedarf 2 Schnuller

Das brauchst du nicht

  • ein Riesenpaket Windeln in der kleinsten Größe
  • Windeleimer mit teuren Beutelkassetten
  • Unmengen von Feuchttüchern
  • Babypuder
  • Baby-Badezusätze
  • Badeeimer

Baby-Erstausstattung: Wohnung

Möbel machen oft den größten Teil der Ausgaben der Baby-Erstausstattung aus. Dabei lassen sich gerade hier die Kosten gering halten, wenn du 1. nur wirklich Sinnvolles kaufst und 2. gebrauchte Möbel erwirbst.

Theoretisch benötigt ein Baby noch gar keine Einrichtungsgegenstände. Es gibt Familien, die ganz ohne Kinderbett, Wickelkommode und co. auskommen. Denn viele Babys schlafen letztlich doch nur im Elternbett oder auf Mamas Arm.

Und auch die Wickelkommode ist verzichtbar, wenn der Säugling auf einer Unterlage auf dem Bett oder Sofa, der Waschmaschine oder dem Boden gewickelt wird. Einen Heizstrahler brauchst du nur, wenn es im Zimmer wirklich zu kalt ist. Die Anschaffung eines Stubenwagens oder Krabbelgitters ist ebenfalls unnötig.

Ein Babyphone ist nur nötig, wenn du in einer großen Wohnung oder einem Haus wohnst. Einige Eltern schwören auf Federwiegen. Ob du eine solche brauchst, kannst du nach ein paar Wochen oder Monaten aber immer noch entscheiden.

Diese Möbel und Gegenstände sind sinnvoll

  • bei Bedarf 1 Beistellbett oder Baby-Balkon
  • 1 gute Baby-Matratze
  • 2-3 Spannbettlaken
  • 1-2 Babydecken
  • 1 Spieluhr
  • bei Bedarf 1 Wickelkommode
  • bei Bedarf 1 korrekt montierter Heizstrahler
  • bei Bedarf 1 Babyphone

Das brauchst du meist nicht

  • Krabbelgitter
  • Stubenwagen
  • Spielzeug und Kuscheltiere

Baby-Erstausstattung: Transport

Während einige Eltern ihren Kinderwagen nicht missen wollen, kommen andere gut ohne klar, weil sie das Baby meistens am Körper tragen. Am besten ist wohl eine Kombination aus beidem. Gute Kinderwagen gibt es gebraucht ab etwa 300 Euro. Neue Kinderwagen können extrem ins Geld gehen. Achtet daher beim Kauf eines neuen Modells immer auf einen guten Wiederverkaufswert. Zu Baby-Tragen solltest du dich vorher eingehend beraten lassen, um ein für dich passendes Modell zu finden.

Wenn du ein Auto hast, ist eine Babyschale unerlässlich. Diese sollte gebraucht unbedingt unfallfrei und keinesfalls älter als 10 Jahre sein! Auch ein Sonnenschutz für das Autofenster ist dann wichtig.

Das brauchst du wirklich

  • 1 Kinderwagen, je nach Modell mit Fußsack oder Abdeckung
  • 1 warme Decke und 1 leichte Decke
  • gegebenenfalls Laken für die Matratze, wenn es eine gibt
  • 1 Tragehilfe oder Tragetuch (beraten lassen)
  • 1 Tragejacke für die kühlere Jahreszeit
  • bei Bedarf 1 Babyschale für’s Auto
  • 1 Sonnenschutz für die Autoscheibe

Das brauchst du in der Regel nicht

  • Sonnenschirm für den Kinderwagen – ein Sonnensegel ist besser und günstiger, aber eine Mullwindel tut es auch.
  • Wickeltasche – eine größere Handtasche oder ein Rucksack reichen meist aus.
  • Lammfell
  • Kopfkissen für den Kinderwagen

Baby-Erstausstattung: Ernährung

Wenn ein Baby ausschließlich an der Brust trinkt und alles gut läuft, brauchst du eigentlich kaum etwas. Bei Babys, die die Flasche bekommen, sieht es hingegen etwas anders aus. Aber auch hier gibt es Dinge, die wirklich nötig sind und solche, die es nicht sind.

Das brauchen Stillbabys

  • 2 bequeme Still-BHs oder Still-Bustiers ohne Bügel, mind. eine Größe größer als vor der Geburt
  • 1 Brustwarzensalbe mit Lanolin
  • 1 Paket Stilleinlagen
  • bei Bedarf 1 Stillkissen

Das brauchen Flaschenkinder

  • 4-6 Fläschchen aus Glas oder BPA-freiem Kunststoff
  • 3-4 Silikon- oder Latex-Sauger Größe 1
  • 1 Flaschenbürste
  • 1 Paket Pre-Milch Pulver
  • 1 Thermoskanne für unterwegs

Das brauchst du eher nicht

  • elektrische Milchpumpe (bei Bedarf in der Apotheke leihen)
  • Flaschenwärmer
  • Flaschensterilisator
  • Cool Twister

Im Wochenbett

Im Wochenbett benötigen die frischgebackenen Eltern vor allem jede Hilfe, die sie bekommen können. Gerade der Haushalt sollte dann von jemand anderem als der Mama gemeistert werden. Wenn kein Partner da ist, um die Mama mit frischem Essen zu versorgen, sollte der Tiefkühlschrank schon mit selbst Gekochtem und Tiefkühlware gefüllt sein.

Das brauchst du in den ersten Wochen/Monaten

  • ganz viel Ruhe und Zeit für euer Baby
  • umsorgende Hände
  • viele große, saugstarke Binden für den Wochenfluss
  • jede Menge vorgekochtes Essen
  • 2 bequeme Hosen mit dehnbarem Bund, eventuell reichen die Umstandhosen aus
  • Hemden, Blusen oder leicht zu öffnende Oberteile für leichtes Stillen
  • Nachtwäsche für leichtes Stillen

Das brauchst du nicht

  • ein Haus voller Gäste, die bewirtet werden wollen

Checkliste Baby-Erstausstattung zum Download

PDF (1,4 MB)

checkliste-baby-erstausstattung_vorschau

Fazit

Auch wenn der Nestbautrieb noch so stark ist: wer sich vorher genau überlegt, was ein Säugling nach der Geburt wirklich braucht, kann bei der Baby-Erstausstattung jede Menge sparen. Geld, dass du später für andere schöne Dinge ausgeben kannst. Wir wünschen viel Spaß beim Shoppen!

Hast du noch eine Frage zum Thema „Baby-Erstausstattung“? Fehlt etwas oder fandest du etwas völlig sinnlos? Dann schreiben Sie uns gern einen Kommentar!

Achtung: Viele Eltern machen Fehler beim Elterngeld!

Unserer Einschätzung nach sind 85% der Elterngeldanträge fehlerhaft. Die Folge: Eltern bekommen weniger Geld, weil sie ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen oder warten monatelang auf die Zahlung. Wie ihr beide Probleme vermeiden könnt, erfahrt ihr in unserem Elterngeld-Onlinekurs oder in einer persönlichen Elterngeldberatung.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,26 von 5 Sternen - Insgesamt 70 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass einen Kommentar

Hinweis: Wir bekommen täglich etwa 50 Kommentare mit Fragen zum Elterngeld. Aus zeitlichen Gründen können wir diese individuellen Anfragen leider nicht beantworten. Unser Elterngeld-Onlinekurs wird von einem Expertenteam betreut. Bitte buche den Kurs, wenn du individuelle Fragen zum Elterngeld hast. Hier geht's zum Kurs.