Der richtige Hochstuhl für mein Kind

Ein Hochstuhl bietet Sicherheit für Kleinkinder die sich auch am Tisch gerne viel bewegen. Ein guter Hochstuhl sollte individuell an das Kind anpassbar sein. Denn auch wenn Ihr Kind normalerweise nur eine kurze Zeit in dem Stuhl sitzt, ist es wichtig, dass die Haltung optimal und komfortabel ist, damit sich Ihr Kind ganz auf das Essen, Trinken oder Malen konzentrieren kann.

Das Wichtigste im Überblick

  • Einsatz ab dem Sitzalter
  • Bietet Babys und Kindern die Möglichkeit, in einer ergonomischen Sitzform am Familientisch zu sitzen
  • Zur Auswahl stehen der Treppenhochstuhl, der Kombihochstuhl, der Mehrzweckhochstuhl und der Reisehochstuhl
  • Einige Modelle können zusätzlich ergänzt werden mit einer Babyschale oder einem separaten Tisch
  • Die Sicherheit ist der wichtigste Aspekt
  • Anschaffungspreis: zwischen 50 und 250 Euro
  • Empfehlung: Hauck Alpha Plus, Stokke Tripp Trapp und der tiSsi Hochstuhl

Wofür brauche ich einen Hochstuhl?

Der Hochstuhl begleitet Ihr Kind bei seinem Weg, aktiv an den Familienmahlzeiten teilzunehmen. Zudem ist er optimal geeignet, damit Ihr Kind ergonomisch korrekt am Tisch sitzen kann.

Gerade in der ersten Zeit, wenn Sie mit der Beikost beginnen, ist es wichtig, dass Ihr Baby aufrecht im Hochstuhl sitzen kann. Einsetzbar sind die Stühle ab dem Sitzalter. Das ist bei jedem Baby unterschiedlich. Normalerweise beginnt das Sitzalter zwischen dem 6. und 8. Lebensmonat. Für einige Hochstühle gibt es Aufsätze, die wie eine Schale geformt sind. Hier kann das Baby von Geburt an hineingelegt werden und ist so auf gleicher Höhe am Tisch wie der Rest der Familie.

Der aufrechte Sitz im Hochstuhl verhindert, dass sich Ihr Baby verschluckt. Viele Eltern setzen den Nachwuchs auf ihren Schoss. Hier sinken die Babys jedoch mehr in sich zusammen und sind nicht aufgerichtet genug. Das kann dazu führen, dass sich Ihr Baby verschluckt. Daher ist ein Hochstuhl die bessere Alternative.

Hinweis: Bevor Sie Ihr Baby in einen Hochstuhl setzen, muss es von selbst sitzen können. Das heißt, Ihr Baby ist in der Lage, sich selbst hinzusetzen und braucht keine Stütze mehr. Setzen Sie Ihr Baby früher in den Hochstuhl, kann dies zu Haltungsschäden führen.

Die verschiedenen Hochstuhl Varianten

Bei der Auswahl eines passenden Hochstuhls für Ihr Kind können Sie zwischen verschiedenen Varianten wählen:

  • Der Treppenhochstuhl: Ein Treppenhochstuhl ist in seiner Bauform einer Treppe nachempfunden und kann in mehreren Stufen verstellt werden. Ihr Kind sitzt auf einer schmalen Sitzfläche und die Beine sind abgestellt. Diese Variante gibt es mit oder ohne Tisch. Die Treppenhochstühle sind meist so konzipiert, dass kein zusätzlicher Gurt notwendig ist.
  • Der Kombihochstuhl: Bei dieser Variante erhalten Sie einen Hochstuhl, der aus mehreren Elementen besteht. Diese Elemente können voneinander getrennt anderweitig eingesetzt werden. Bekannt ist in erster Linie die Kombination aus einem größeren Tisch und einem Stuhl. Zusammengebaut ergibt dies einen Hochstuhl, voneinander getrennt hat Ihr Baby einen Kinderstuhl und einen Kindertisch.
  • Der Mehrzweckhochstuhl: Der Mehrzweckhochstuhl bietet die Möglichkeit, zusätzlich eine Babyschale anzubringen und ihn so von Geburt an zu nutzen. Teilweise handelt es sich dabei um einen Treppenhochstuhl mit dieser Zusatzfunktion. Es gibt aber ebenso Kombihochstühle, die so ergänzt werden können.
  • Der Reisehochstuhl: Der Reisehochstuhl hat kein Gestell, sondern verfügt über zwei Befestigungsmöglichkeiten. Diese Befestigungsmöglichkeiten werden einfach an einem Tisch angebracht. Der Reisehochstuhl hinterlässt keine Spuren an dem Tisch, an dem er befestigt wird.

Tipp: Wenn Sie viel unterwegs sind, können Sie zu einer aufblasbaren Sitzverkleinerung greifen. Diese wird an einem klassischen Stuhl angebracht und sorgt dafür, dass Ihr Kind auf diesem sicher und erhöht sitzen kann.

Hochstühle für jedes Alter

Die wichtigsten Kriterien für Ihren Hochstuhl

Öko-Test hat 2017 einen Test veröffentlicht, in dem verschiedene Hochstühle geprüft wurden. Als Grundlage für diesen Test dienten folgende Kriterien:

1) Die Sicherheit

Die Sicherheit steht natürlich an erster Stelle. Immer wieder wurden Hochstühle als nicht sicher genug eingestuft, weil sie gekippt sind. Ihr Kind wird sich im Hochstuhl bewegen und das mal mehr und mal weniger. Daher ist es ganz besonders wichtig, dass der Stuhl standhält und nicht umkippt. Im aktuellen Test von Öko-Test konnte festgestellt werden, dass alle getesteten Hochstühle kippsicher waren. Ebenfalls wichtig für die Sicherheit ist:

  • Die Verarbeitung: Der Hochstuhl sollte keine scharfen Kanten haben, an denen sich Kinder verletzen könnten.
  • Gurtsystem: Der Hochstuhl sollte über ein Gurtsystem verfügen oder so konzipiert sein, dass das Baby sicher sitzt. Einige Hochstühle im Test hatten den Makel, dass eine Durchrutschgefahr bestand. Auch eine Stange zwischen Sitz und Tisch kann hierbei zum Einsatz kommen.
  • Die Inhaltsstoffe: In Bezug auf die Inhaltsstoffe sind mögliche Chemikalien gemeint, die in den verwendeten Materialien stecken können. Da Ihr Kind vielleicht Teile des Sitzes mit dem Mund erkundet, muss ein Hochstuhl frei von Schadstoffen sein.

2) Die Ergonomie

Die Knochen und der Körperbau Ihres Kindes sind in den ersten Jahren sehr empfindlich. Auch wenn Kinder oft keine langen Zeiten an einem Stück in dem Stuhl sitzen, ist eine ergonomische Form dennoch wichtig. Optimal ist es, wenn die Beine in einem 90°-Winkel stehen. Daher sind verstellbare und ausreichend große Fußstützen eine wichtige Grundlage. Ihr Baby lernt von Beginn an, sich gerade zu halten. Das ist wichtig für die körperliche Entwicklung.

Hinweis: In der ersten Zeit kann es bei manchen Hochstühlen noch notwendig sein, eine Sitzverkleinerung einzusetzen. Diese verkleinert die Sitzfläche und verhindert, dass sehr junge Kinder schief in dem Stuhl sitzen.

3) Die Handhabung

Bei der Handhabung kommt es darauf an, dass sich der Hochstuhl möglichst einfach aufstellen lässt. Zudem sollte er mit wenigen Handgriffen verstellbar sein, damit Sie ihn problemlos an die Entwicklung Ihres Kindes anpassen können. Ebenfalls ein Aspekt bei der Handhabung sind die Umbau- und Erweiterungsmöglichkeiten. Sind Sie auf der Suche nach einem Hochstuhl, den Sie von Beginn an einsetzen können, dann achten Sie darauf, dass sich auf dem Gestell eine Babyschale befestigen lässt. Die Babyschale muss bei den meisten Modellen separat gekauft werden.

Wieso gibt es so große Preisunterschiede bei den Hochstühlen?

Die Preise liegen bei Hochstühlen in der Regel zwischen 50 und 250 Euro. Die Gründe sind unterschiedlich und es liegt meist an der Hochstuhl-Variante und den Kombinationsmöglichkeiten. Hersteller/Marke und Materialien (Holz, Kunststoff oder Aluminium) spielen hier ebenfalls eine Rolle. Für unter 100 Euro bekommt man allerdings schon gute und solide Modelle (siehe Testsieger).

Hochstühle Vergleich

Das sind die Öko-Test Testsieger

Sicherheit ist der wichtigste Aspekt bei einem Hochstuhl, ebenso wie die Ergonomie. Im Test hat Öko-Test daher großen Wert darauf gelegt, diese Bereiche bei allen Modellen detailliert zu überprüfen. Überzeugen konnten drei Modelle, die alle mit der Note „gut“ ausgezeichnet wurden.

Der „Hauck Alpha Plus“ (etwa 60 Euro) bietet einen günstigen Preis und überzeugt mit seiner Handhabung sowie einer sehr hohen Sicherheit. Der „Stokke Tripp Trapp“ (etwa 250 Euro) ist ein Klassiker am Markt, der bekannt ist für seine individuellen Einstellmöglichkeiten, zahlreiche Ergänzungsmöglichkeiten sowie eine sehr gute Verarbeitung. Auch der „tiSsi“ Hochstuhl (etwa 150 Euro) konnte punkten. Das lag in erster Linie an sehr guten ergonomischen Einstellmöglichkeiten sowie einer einfachen Handhabung.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Warum benötige ich einen Hochstuhl?

Wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Kind an einem Tisch essen wollen, ist ein Hochstuhl definitiv zu empfehlen. Die Aspekte „Sicherheit“ und „Haltung“ sind hierbei besonders wichtig. Auch ältere Kinder können profitieren: Sie sitzen durch einen Hochstuhl erhöht und damit eher auf Augenhöhe der Eltern.

Welche Sicherheitssysteme gibt es?

Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, dass ihr Kind nicht aus dem Stuhl herausrutscht. Entweder ist zwischen Stuhl und Tischbrett eine Stange angebracht, die vor dem Herausrutschen schützt, oder der Hochstuhl verfügt über ein Gurtsystem. Es gibt entweder Bauchgurte oder 5-Punkt-Gurte. Ein weiteres Problem ist der veränderte Schwerpunkt gegenüber normalen Stühlen – der befindet sich bei Hochstühlen einfach weiter oben. Durch breitere Stuhlbeine und Anti-Rutsch-Füße wird dem entgegen gewirkt.

Lohnt sich der Kauf von gebrauchten Hochstühlen?

Da es bereits empfehlenswerte Modelle für etwa 60 Euro gibt, sollte man sich gut überlegen, ob man wirklich einen gebrauchten Stuhl kaufen möchte. Sie wissen nicht, wie der Vorgänger auf Hygiene geachtet hat. Gerade da das Tischlein mit Nahrung in Berührung kommt, sollte man bei diesem Produkt etwas vorsichtiger sein.

Aus welchen Materialien besteht ein Hochstuhl?

Meist bestehen die Stühle aus Holz, da sich Holzstühle besser in den Wohnraum integrieren. Es gibt jedoch auch Stühle aus Metall. Achten Sie bei Metallstühlen jedoch darauf, dass zumindest die Sitzfläche auch aus Holz besteht oder eine Polsterung vorhanden ist.

Wie reinige ich den Hochstuhl richtig?

Die Tischfläche des Hochstuhls sollte in jedem Fall abwischbar sein, denn hier sammeln sich die meisten Bakterien. Behandeln Sie diese Fläche mit ungefährlichen Reinigungsmitteln, die keine Gefahr für Ihr Kind darstellen. Sie können zum Beispiel Wasser und Spülmittel verwenden. Denken Sie jedoch daran, das Spülmittel wieder gründlich zu entfernen.


Bitte bewerten Sie diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen - Insgesamt 1 Bewertungen
Loading...

Ähnliche Beiträge Mehr von diesem Autor

1 Kommentar

  1. Matias Schmitt sagt

    Inzwischen wurde das Ergebnis von öko test verändert. der tissi ist nun der Einzige mit der Bewertung Sehr Gut

Diesen Beitrag kommentieren

Hinweis: Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.