Till

Hier finden Sie alle Informationen zum männlichen Vornamen Till:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Till ist ein männlicher Vorname. Er ist als Koseform von Namen hervorgegangen, die sich aus dem altfränkischen Wort thiuda (Volk) bildeten. Daran angelehnt ist seine Bedeutung „der Mächtige des Volkes“ oder „der Herrscher“.

Herkunft:

Die altdeutschen Idiome thiod(a) (altniederdeutsch), diot (althochdeutsch) und diet mittelhoch- und mittelniederdeutsch) waren Grundbaustein für viele deutsche Namen wie zum Beispiel Dieter oder Theodorich, Dietmar oder Theomar, Theobald und viele mehr. Zu ihren regionalen Ableitungen und Koseformen gehören unter anderem Tillo, Thilo, Tille und auch Till. Eine Koseform von Till ist übrigens Tillmann (nicht umgekehrt, wie häufig angenommen wird). Die Namensbedeutung ist in allen Fällen gleich an das „Volk“ angelehnt.

Anders ist es im Norddeutschen. Im Altfriesischen existiert das Wort til und bedeutet „tüchtig“ oder „gut“. Hier übersetzt sich der Name mit „der Tüchtige“.

Verbreitung:

Ende der sechziger Jahre hielt der Name Einzug in deutsche Geburtsurkunden. Damals noch recht selten, stieg seine Beliebtheit immer weiter an. In den Achtzigern gehörte er einige Jahre zu den 100 populärsten Jungennamen, seit Ende der Neunziger ist er jedes Jahr dort zu finden, häufig auch unter den Top 50. Er war allerdings nie ein Modename, der in einigen Jahrgängen außergewöhnlich oft vergeben wurde. In anderen Ländern ist der Name kaum bekannt und wird nur sehr selten im deutschsprachigen Ausland verwendet. Till ist auch selten als Familienname zu finden.

Namensvorbild

Ein berühmtes Namensvorbild ist der Narr und Titelheld des gleichnamigen Volksbuches „Till Eulenspiegel“. Mit seinem gewitzten Geist stellte er seine Mitmenschen bloß und wies so auf Missstände seiner Zeit hin.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an Sie erhalten kostenlos unsere Babynamen-Checkliste!

Babynamen Checkliste kostenlos downloaden!

Kostenlos anfordern:

Mein Newsletter


Herkunft

Altdeutsch
Deutsch
Friesisch
Niederdeutsch
Norddeutsch

Namenstage

16. Januar

Weibliche Form

Leider keine weiblichen Formen vorhanden.


Spitznamen

Tille, Tilli, Tillo, Tillsi und Tillus


Ähnliche Vornamen

Antilochus, Atilla, Attila, Attilio, Attilla, Bertil, Bertilo, Butilin, Castil, Castile, Catilina, Ketill, Kettil, Khantil, Kjetil, Otil, Pestilo, Quintillius, Ratilo und Satilmis


Beliebteste Doppelnamen mit Till

Clemens-Till, Jan-Till, Malte-Till, Oliver-Tillmann, Philip-Till, Stefan-Attilla, Till-Adrian, Till-Andreas, Till-Ben, Till-Claudius, Till-Elias, Till-Felix, Till-Florian, Till-Fridtjof, Till-Gabriel, Till-Hein, Till-Jannik, Till-Julian, Till-Leon und Till-Manuel


Berühmte Persönlichkeiten

  • Til Schweiger (Schauspieler)
  • Till Brummer alias Till Kummer (Bassist bei Kraftklub)
  • Till Brönner (Musiker)
  • Till Eulenspiegel (Protagonist einer mittelniederdeutschen Schwanksammlung)
  • Till Lindemann (Sänger (Rammstein))
  • Till Pauschert (Radiomoderator)
  • Till Tolkemitt (Verleger)
  • Till Wyler von Ballmoos (Schweizer Regisseur)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,00 von 5 Sternen - Insgesamt 1 Bewertungen
Loading...
Das könnte Ihnen auch gefallen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.