Niko

Hier finden Sie alle Informationen zum männlichen Vornamen Niko:

Statistik © Elterngeld.de (Quellenhinweise)

Namensbedeutung

Niko ist ein überwiegend männlicher Vorname. Er ist eine Kurzform des griechischen Namens Nikolaus. Ursprünglich Nikoláos setzt dieser sich zusammen aus Nike (Sieg) und Laos (Volk, Kriegsvolk). Der Name bedeutet also „Sieg des Volkes“ bzw. „Volkssieg“. Niko könnte man auch als direkte Ableitung von Nike ansehen. Die entsprechende Übersetzung lautet dann „Sieg“.

Er kann auch als weiblicher Vorname stehen, muss dann wahrscheinlich in Verbinung mit einem geschlechtsspezifischen zweiten Vornamen genutzt werden. In dem Fall ist er in der Regel eine Kurz- und Koseform von Nikola, Nicole oder Nicoletta, welche weibliche Pendants zu Nikolaus sind und die gleiche Namensbedeutung tragen.

Namensvorbild

Der Heilige Nikolaus von Myra, welcher in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts als Bischof wirkte, machte diesen Namen bekannt und beliebt. Er zählt zu den bedeutendsten Heiligen der Ostkirchen und wird bis heute in weiten Teilen der Welt an seinem Gedenktag, meist der 6. Dezember gefeiert. Dieses Datum, der so genannte Nikolaustag ist auch der Namenstag von Niko. Er ist nicht nur Geschenkbringer. Um ihn ranken sich etliche Legenden und er gilt als Schutzpatron vieler Völker und Stände.

Varianten

Weitere Namensvarianten sind unter anderem: Nicu, Nino, Niclas, Nikos oder auch Klaus.

Verteilung in Deutschland

Der Vorname Niko ist etwa seit 1955 in nennenswerter Anzahl in den deutschen Geburtenstatistiken zu finden. In den Siebziger Jahren wurde er dann immer beliebter. Zu deren Anfang gehörte er bereits zu den 100 häufigsten Vornamen für neugeborene Jungen und stieg im Laufe der Jahre weiter empor. In den Neunzigern gehörte er meist zu den 25 beliebtesten Namen und behielt diese Position auch noch bis einige Jahre nach der Jahrtausendwende. Inzwischen werden wieder weniger Kinder so genannt. Dennoch gehört findet man ihn immer noch unter den Top 50 der Babynamen in Deutschland. Allerdings ist die Schreibweise Nico hierzulande wesentlich geläufiger, als ihre Alternative mit k.

Babynamen Checkliste kostenlos downloaden!

Kostenlos anfordern:

Mein Newsletter


Herkunft

Altgriechisch
Griechisch

Namenstage

6. Dezember

Weibliche Form

Nicole, Nika, Nicoletta und Nicola


Spitznamen

Niggo, Niki und Nikki


Ähnliche Vornamen

Anik, Arniko, Benik, Besnik, Danik, Daniko, Dennik, Domenik, Dominik, Dominikus, Eniken, Etnik, Fisnik, Janik, Janika, Jannik, Jennik, Kreshnik, Krsnika und Lennik


Beliebteste Doppelnamen mit Niko

Albrecht-Nikolaus, Alexander-Nikolas, Alfons-Nikolaus, Axel-Nikolaus, Emil-Nikolas, Ernst-Nikolaus, Finley-Nikolai, Frank-Nikolai, Franz-Nikolaus, Georg-Nikolai, Hagen-Nikolaus, Hans-Niko, Horst-Niko, Horst-Nikolai, Horst-Nikolas, Jens-Nikolaus, Karl-Nikolaus, Lennart-Niko, Lenny-Nikolas und Mark-Nikolaj


Berühmte Persönlichkeiten

  • Niko Kovac (Fussballprofi)
  • Niko Kranjcar (Fussballprofi)
  • Niko Resch (österr. Segler)
  • Niko Kijewski (deutscher Fußballspieler)
  • Niko Pirosmani (georgischer Kunstmaler)
  • Niko (Fiktive Figur, Titelheld im Film „Ein Rentier hebt ab“)
  • Niko Županič (Begründer der südslawischen Anthropologie)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.