Checkliste: Kliniktasche zur Geburt packen

Näherst du dich in deiner Schwangerschaft dem errechneten Geburtstermin, so wird es langsam Zeit, die Kliniktasche zu packen. Egal ob du im Krankenhaus, Geburtshaus oder zu Hause entbindest, sollte die Tasche ab der 35./36. Schwangerschaftswoche bereitstehen. Wieso auch bei einer Hausgeburt? Du weißt nie, ob du vielleicht doch ins Krankenhaus musst und solltest deshalb darauf vorbereitet sein. Wenn die Wehen bereits eingetreten sind, musst du nicht panisch durch die Wohnung rennen und nach der Zahnbürste suchen. Nutz also die Zeit vorher und pack die Kliniktasche in Ruhe.

Private Dinge im Krankenhaus: Richte dich darauf ein, dass im Krankenhauszimmer Platzmangel herrscht und du nicht allein liegst. Deshalb kannst du dich auch nur begrenzt einrichten und ausbreiten. Wenn du zum Beispiel eigene Decken und Bettwäsche mitbringen willst, klär am besten im Vorfeld mit dem Klinikpersonal ab, ob das erlaubt ist. In einigen Krankenhäusern ist die Benutzung des Handys auch untersagt. Nimm deshalb in jedem Fall Kleingeld für das Krankenhaustelefon mit.

Checkliste Kliniktasche zum Download

PDF (1,3 MB)

Checkliste für die Kliniktasche downloaden

Diesen Beitrag als Video ansehen

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Das brauchst du für dich

Kleidung

  • Bademantel
  • Bequeme Kleidung für die Wochenstation (Jogginghose, Schlafanzug)
  • Hausschuhe und warme Socken (kalte Füße hemmen die Wehen!)
  • Altes Nachthemd oder T-Shirt für die Geburt an sich (wird wahrscheinlich schmutzig)
  • 7 weite Unterhosen oder Einmalslips
  • 1-2 Still-BHs (2 Nummern größer als normal)

Dokumente

  • Mutterpass
  • Krankenversicherungskarte
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Verheiratete: Familienstammbuch oder Heiratsurkunde
  • Ledige: Geburtsurkunde und ggf. Vaterschaftsanerkennung
  • Einweisungsschein für das Krankenhaus
  • Allergiepass (sofern vorhanden)
  • Geburtsplan (optional, um festzuhalten welche medizinischen & geburtshelferischen Maßnahmen du wünschst)

Andere wichtige Dinge

  • Stilleinlagen
  • Große Packung saugfähiger Binden
  • Brille / Kontaktlisten / Aufbewahrungsbox
  • Massageöl (ist nicht immer vorrätig)
  • Lippenbalsam
  • Snacks & Getränke zur Stärkung (Traubenzucker ist zu empfehlen)
  • Dinge zum Entspannen (Musik, MP3-Player, Handy mit Ladekabel, Kuscheltiere…)
  • Haarband / Haargummis (falls du lange Haare hast)
  • Waschutensilien (Seife, Zahnbürste, Zahnpasta, Deo)
  • Handtuch
  • Ohrstöpsel (Du weißt nicht, wer deine Zimmernachbarin wird)
  • 1/2 Liter sehr (!) stark gekochten Kaffee (Hebamme tränkt Tücher damit für den Dammschutz)

Das braucht deine Begleitung

  • Kleidung zum Wechseln
  • Leichte Kleidung (kurze Hose + T-Shirt, da es im Kreißsaal wärmer ist)
  • Wasser-Spray oder Fächer zum Abkühlen der werdenden Mutter
  • Snacks & Getränke zur Stärkung (Nicht dehydrieren oder verhungern, ansonsten ist der Partner keine Hilfe)
  • Dinge zum Entspannen (Musik, MP3-Player, Handy mit Ladekabel, Bücher, Zeitschriften, Kuscheltiere…)
  • Kleingeld für die Cafeteria oder Krankenhaustelefon
  • Handy, Fotoapparat oder Videokamera (ohne Blitz nach der Geburt fotografieren und fragen, inwiefern es erlaubt ist)
  • Waschutensilien (Seife, Zahnbürste, Zahnpasta, Deo)
  • Handtuch
  • Beutel für Schmutzwäsche
  • Taschen für Geschenke (Verwandte bringen gern Geschenke mit ins Krankenhaus)

Das braucht das Baby

Für das Krankenhaus

  • 2-3 Höschen/Strampler Größe 50/56
  • 2-3 Hemdchen Größe 50/56
  • 1 leichtes Baumwollmützchen für den Aufenthalt im Krankenhaus
  • Windeln in Größe 1
  • Baumwolltücher, Mullwindeln oder Mulltücher
  • Falls nicht gestillt wird: Pre-Nahrung

Für die Fahrt nach Hause

  • Hemdchen, Jäckchen, Strampler, Baumwollmütze, Söckchen
  • Sommerbabys: Mütze, Jacke
  • Winterbabys: Warme Mütze mit Ohrenklappen, Schneeanzug und Handschuhe
  • 1 Babysitz für das Auto oder Taxi
  • Babydecke

Falls du Nabelschnurblut spenden oder einlagern möchtest:

  • Entnahmeset für das Nabelschnurblut
  • Erklärung gegenüber der Klinik

Unserer Einschätzung nach sind 85% der Elterngeldanträge fehlerhaft. Die Folge: Eltern bekommen weniger Geld, weil sie ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen oder warten monatelang auf die Zahlung. Wie ihr beide Probleme vermeiden könnt, erfahrt ihr in unserem Elterngeld-Onlinekurs oder in einer persönlichen Elterngeldberatung.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,52 von 5 Sternen - Insgesamt 29 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du darfst gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.