Kinder im Familienbett – darauf solltest du achten

Soll unser Baby mit uns im Familienbett schlafen oder in seinem eigenen Bett? Diese Frage beschäftigt viele frischgebackene Eltern. Denn neben den vielen Argumenten, die für das so genannte Co-Sleeping sprechen, lauern auch einige Gefahrenquellen. Wir zeigen, worauf Eltern achten sollten, wenn sie im Familienbett Besuch von ihrem Sprössling bekommen.

Familienbett – ja oder nein?

Neun Monate lang haben Mama und Papa sehnsüchtig auf ihren kleinen Sprössling gewartet – nun ist es soweit und die Familie endlich komplett. Direkt nach der Geburt müssen viele Fragen zum neuen Familienleben geklärt werden. Eine davon ist, wo das Baby schläft. Bei vielen Völkern ist es ganz selbstverständlich, im gemeinsamen Familienbett zu schlafen. In der westlich industrialisierten Welt reagiert man noch ein wenig verhalten und wägt die Vor- und Nachteile des Familienbetts sorgfältig ab. Ist die Entscheidung für das Co-Sleeping gefallen, gilt es nun, alle Vorbereitungen zu treffen.

Regeln für das sichere Schlafen im Familienbett

Das Schlafen im Familienbett bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Einer davon ist der häufigere Genuss von Kuschelmomenten. Allerdings ist es wichtig, vorher mögliche Gefahren im Familienbett zu beseitigen. Eine davon stellt die Bettritze dar, die vor allem für kleine Babys eine Gefahrenquelle birgt. Abhilfe schaffen kann man mit Matratzenbrücken. Diese füllen die Matratzenlücke perfekt aus und schützen das Baby. Ebenso empfehlenswert: ein Boxspringbett für Kinder (weitere Infos). Dank des Toppers besitzen Boxspringbetten keine Bettritzen, womit eine wichtige Gefahrenquelle beseitigt werden kann. Auf Komfort muss die Familie dabei trotzdem nicht verzichten, denn es gibt Boxspringbetten auch in Familienbettgröße bis zu 240 cm Breite.

Für den komfortablen, sicheren Schlaf der Familie sollten einige Grundregeln beachtet werden. Weil es im Familienbett wärmer ist als im Kinderbett, sollten Eltern ihr Baby nicht zu warm anziehen. Auch an eine optimale Raumtemperatur solltest du denken. Diese liegt zwischen 16° C und 18° C. Die Fürsorgepflicht der Eltern beginnt jedoch schon früher – nämlich bei Auswahl und Kauf des gemeinsam genutzten Betts.

Das passende Familienbett finden

Wenn Mama, Papa und Kind gemeinsam in einem Bett schlafen, stellt das passende Familienbett die Grundlage des gesunden Schlafens dar. Beim Kauf sollte Folgendes beachtet werden:

  • Damit jedes Familienmitglied ausreichend Platz zum Schlafen und Entspannen hat, sollte auf die Bettgröße geachtet werden. Mindestens 180 cm breit solle das Bett sein, besser noch 200 cm. Ist das Bett zu klein, steigt die Gefahr für eine Überhitzung des Kindes.
  • Die Matratze sollte fest und nicht allzu weich sein. Wichtig ist, dass sie so ins Bettgestell passt, dass keine Spalten entstehen, in welche das Baby rutschen könnte. Eine gute Alternative stellen Boxspringbetten dar.
  • Der beste Schlafplatz für das Baby ist nicht wie oft angenommen in der Mitte, also zwischen den Eltern. Sicherer ist es am Rand, neben der Mutter. Väter schlafen oft tiefer und bemerken nicht, wenn sie ihren Sprössling durch ihre Schlafposition gefährden.
  • Damit das Baby nicht aus dem Bett fällt, unbedingt an einen Rausfallschutz in Form eines Bettschutzgitters denken.
  • Decken, Kissen und Kuscheltiere sollten auf ein absolutes Minimum begrenzt werden. Sie stellen ein Erstickungsrisiko dar. In den ersten Monaten sollten Babys am besten in einem Kinderschlafsack schlafen.

Das könnte dir auch gefallen
>