Das Familienbett: Die beste Lösung?

Die wenigsten Familien planen, ihr Baby im Familienbett schlafen zu lassen. Oft kommt es dann dennoch dazu. Warum Eltern sich dafür entscheiden, welche Vorteile das Familienbett hat und welche Risiken es gibt, erklärt dieser Artikel. Dazu gibt es Tipps, wie du es richtig machst 🙂

Wenn wir auf andere Kontinente wie Afrika, Asien oder Südamerika schauen, ist das Familienbett dort ganz normal. Mütter aus diesen Kulturen reagieren mit Unverständnis, wenn Frauen aus Europa erzählen, dass ihre Babys getrennt von ihnen schlafen. Und irgendwie haben sie recht. Denn Mutter Natur hat das bestimmt nicht so vorgesehen.

Dennoch raten Kinderärzte vom Familienbett ab, seit es vor vielen Jahrzehnten das erste mal Untersuchungen zum plötzlichen Kindstod (SID = sudden infant death) gab. Denn diese ergaben ein leicht erhöhtes Risiko – vor allem in den ersten drei Lebensmonaten – wenn das Baby mit im Bett der Eltern schläft. Auch neuere Studien bestätigten dies.

Dazu muss gesagt werden, dass solche Studien aus ethischen Gründen lediglich auf Befragungen der Eltern im Nachhinein basieren. Andere Risikofaktoren wie z.B. fehlende Sicherung des Familienbetts, Rauchen in der Schwangerschaft, Alkoholkonsum am Abend zuvor etc. blieben meist bei der Bewertung des Risikos außen vor.

Das Familienbett hat einige Vorteile

Manche Eltern wählen das Familienbett aus Überzeugung. Aber auch viele andere landen bei dieser Variante, denn für sie ist das Familienbett vielleicht nicht die beste, aber die einzige Lösung. Es gibt einfach Babys, die sich nicht im eigenen Bettchen ablegen lassen, schon gar nicht in einem anderen Zimmer. Solche Babys brauchen Nähe und davon sehr viel. Sie kommen nur zur Ruhe, wenn sie dicht bei Mama (oder Papa) liegen. Sobald sich diese entfernen, wachen sie auf und weinen, bis jemand sie in den Arm nimmt. Manchmal auch danach noch stundenlang.

Wer das kennt, weiß auch, dass an Schlaf dann nicht zu denken ist. Und selbst Ärzte geben zu, dass eine monatelang völlig übermüdete Mutter ein größeres Risiko für ihr Kind darstellt, als das Familienbett es je sein könnte. Denn die meisten Unfälle passieren beim Nickerchen auf der Couch oder deshalb, weil die Eltern das Kind durch den permanenten Schlafentzug zu grob anfassen (Stichwort: Schütteltrauma).

Richtig gemacht bietet das Familienbett einige Vorteile:

  • Das Nähebedürfnis des Kindes wird gestillt. Gerade unruhige Kinder schlafen entspannter, länger und vor allem nach den nächtlichen Mahlzeiten schnell wieder ein.
  • Wenn du stillst, ist das Familienbett ungemein praktisch. Denn so kannst du das Baby einfach zu dir heranziehen, sobald es unruhig wird und es ohne Aufwand stillen. Es muss gar nicht erst schreien, um auf sich aufmerksam zu machen. Sobald das Baby satt und zufrieden ist, wird es gleich wieder einschlafen. Die meisten Mütter wachen dabei gar nicht richtig auf, sondern absolvieren alles im Halbschlaf.
  • Der Schlafrhythmus von dir und deinem Kind synchronisiert sich. Das heißt, dein Baby wird dich normalerweise nicht aus dem Tiefschlaf reißen, sondern sich melden, wenn du ohnehin in einer Leichtschlafphase steckst. Das macht den Schlaf trotz Unterbrechungen erholsamer.
  • Ist dein Kind krank, verschluckt oder erbricht sich im Schlaf oder hat es Atemaussetzer, kannst du sofort reagieren, wenn Gefahr droht. Wenn das Baby im eigenen Bett oder Kinderzimmer schläft, geht das nicht immer. Apropos Atemaussetzer: Babys, die nah bei den Eltern schlafen, werden durch die Atemgeräusche der anderen besser zum Weiteratmen animiert.
  • Die ganze Familie bekommt wieder mehr Schlaf. Denn auch wenn du mehrmals pro Nacht stillst oder fütterst, schlafen die anderen Familienmitglieder meist seelenruhig weiter, da sie nicht durch lautes Schreien geweckt werden.

Risikofaktoren des Familienbetts: was dagegen spricht

Ganz ohne Risiko ist das Familienbett nicht. Unter bestimmten Voraussetzungen würden selbst wir davon abraten. Nämlich dann, wenn:

  • Mutter und/oder Vater rauchen, trinken oder Drogen nehmen. Rauchen stört die Sauerstoffversorgung des Kindes. Auch dann, wenn die Eltern die Stoffwechselprodukte des Rauchs nachts ausdünsten. Bei Alkohol, Drogen, Schlafmitteln oder großer Übermüdung ist der natürliche Ammenschlaf der Mutter gestört und es kommt häufiger zu Unfällen mit Todesfolge.
  • das Familienbett und das Schlafzimmer nicht den Anforderungen genügen und auch nicht entsprechend optimiert werden können. Ein zu kleines Bett, ein fehlender Rausfallschutz, dicke Decken, große Kissen, eine zu weiche Matratze erhöhen des Risiko um einiges. Ebenso ist ein zu warmer, schlecht gelüfteter Raum ein zusätzlicher Risikofaktor.
  • das Baby zwischen mehreren Personen liegt. Am besten schlafen nur Mutter und Baby zusammen. Denn meist hat nur die Mutter den leichten Schlaf (Ammenschlaf), den es braucht, um wach zu werden, wenn etwas nicht stimmt. Sind Papa und/oder andere Kinder auch noch mit von der Partie, sollten sie räumlich so weit entfernt liegen, wie es geht, damit lose Decken, Arme oder Füße keinesfalls auf dem Baby landen können.

Wenn Familienbett, dann richtig

Auch wenn es viele praktizieren, kein Arzt darf guten Gewissens zum Familienbett raten, ohne den Zeigefinger zu erheben. Wenn du dich also aus welchen Gründen auch immer für das Familienbett entscheidest, dann beachte bitte Folgendes:

  • Das Baby schläft jede Nacht bei dir statt nur ab und zu, denn dann ist das Risiko geringer.
  • Ihr als Eltern raucht nicht und seid absolut nüchtern.
  • Das Bett ist groß. Manche Familien bauen sich für diesen Zweck ein riesengroßes Bett (siehe Video weiter unten).
  • Die Matratze ist so fest, dass Babys Kopf nicht einsinken kann.
  • Das Baby liegt außen neben dir (Rausfallschutz?) auf dem Rücken und mit dem Kopf etwa auf Höhe deiner Brust. Vater oder Geschwisterkinder sind ausquartiert oder zumindest weit genug entfernt auf der anderen Seite des Bettes.
  • Schwere Decken und große, weiche Kissen werden eingemottet und durch leichte Decken und feste Kissen ersetzt. Wenn dir kalt ist, kannst du dich selbst wärmer anziehen. Ein Flanell-Schlafanzug zum Knöpfen ist am Anfang ideal, wenn du stillst.
  • Das Baby trägt einen Schlafsack und ist nicht zu warm angezogen. Es liegt nicht auf einem Kopfkissen, so klein dies auch sein mag. Zusätzliche Decken sind tabu.
  • Die Raumtemperatur liegt laut Empfehlung bei 16-18 Grad. Das Zimmer ist gut gelüftet.
  • Idealerweise stillst du, denn Stillen schützt zusätzlich vor dem plötzlichen Kindstod.

Alternativen zum Familienbett

Natürlich gibt es auch Alternativem zum Familienbett. Ob diese für euch in Frage kommen, müsst ihr leider selbst herausfinden. Denn jedes Baby ist anders.

Das eigene Bettchen im Elternschlafzimmer

Ärzte empfehlen zumindest in den ersten 3 Monaten das eigene Kinderbett im Elternschlafzimmer. Denn dann bist du nah genug, um reagieren zu können, wenn etwas ist. Das Baby hört deine Atemgeräusche. Gleichzeitig kann es nicht aus Versehen durch dich oder deine Decke zugedeckt werden.

Wichtig ist auch hier, dass du dein Baby immer auf dem Rücken schlafen legst. Im Babybett sollten sich keine Decken, Kissen, Nestchen oder Kuscheltiere finden. Wenn diese Lösung funktioniert, wunderbar! Wenn nicht, tut es vielleicht die folgende.

Das Anstellbett am Elternbett

Wenn das Kind im eigenen Bettchen nicht zur Ruhe kommt, klappt es vielleicht im Anstellbett oder Babybalkon. Denn dann ist Mama ganz nah, aber eben nicht so dicht , dass eine lose Decke auf dem Baby landen könnte.

Was ideal klingt, hat auch ein paar Nachteile. Denn zum einen neigen hungrige Babys dazu, sich irgendwie doch immer an die Mutter heran zu robben. Zum anderen werden solche Bettchen meist schnell zu eng. Besser wäre dann ein höhenverstellbares Kinderbett mit herausnehmbarem Seitenteil. Vorsicht: zwischen Bett und Kinderbett darf keine Lücke entstehen! Idealerweise sind beide Matratzen auf einer Höhe.

Allein im eigenen Zimmer

Das Kinderbett im Kinderzimmer nennen wir aus Gründen der Vollständigkeit und weil es auch hier Situationen gibt, wo diese Lösung die beste ist. Nämlich dann, wenn die Schlafgeräusche der Eltern das Baby ständig wecken. Oder wenn die Eltern rauchen und das Kinderzimmer der einzige rauchfreie Ort in der Wohnung ist.

In allen anderen Situationen sei dir bewusst, dass das Risiko für den plötzlichen Kindstod doppelt so hoch ist, wenn dein Kind in den ersten ein bis zwei Lebensjahren ganz allein schläft.

Erfahrungsbericht und Anleitung zum Selberbauen

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Sag uns, was du über das Familienbett denkst

Kommt das Familienbett für dich in Frage?

Hast du noch eine Frage zum Thema Familienbett? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Mehr Elterngeld erhalten
Mehr Elterngeld erhalten

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Wir helfen dir mit unserer "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von unseren Experten beraten. Profitiere von unserem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen - Insgesamt 1 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass einen Kommentar

Hinweis: Wir bekommen täglich etwa 50 Kommentare mit Fragen zum Elterngeld. Aus zeitlichen Gründen können wir diese individuellen Anfragen leider nicht beantworten. Unser Elterngeld-Onlinekurs wird von einem Expertenteam betreut. Bitte buche den Kurs, wenn du individuelle Fragen zum Elterngeld hast. Hier geht's zum Kurs.