Das sind die Vorteile eines Jugendkontos

Das Jugendkonto ist ein Girokonto für Jugendliche und Schüler, Praktikanten und Azubis. Mit dem Konto können auch Teenager bargeldlos bezahlen. Außerdem können sie den Umgang mit Geld lernen.

Wenn Schüler beispielsweise auf Klassenfahrt fahren, einen Freund besuchen wollen oder auch in ein Austauschjahr gehen, benötigen sie Geld. Mit einer zum Jugendkonto gehörenden Karte haben sie die Möglichkeit ohne Bargeld in der Tasche zu bezahlen oder auch Geld abzuheben. Das Konto kann außerdem von den Eltern in Notfällen oder zur Einteilung unproblematisch wieder aufgeladen werden. Das Geld auf der Bankkarte des Jugendkontos ist immer sicherer aufbewahrt als in der Tasche. Selbst, wenn die Karte einmal verloren gehen sollte, ist sie über die Notfall-Rufnummer der Bank schnell gesperrt und in einigen Tagen auch schon Ersatz da.

Jugendliche, die eine Ausbildung absolvieren benötigen zudem ein Konto, auf das die Gehaltszahlungen eingehen können und von dem sie ihre Kosten, beispielsweise für die Miete, das Telefon oder eine Bahnkarte bezahlen können.

Was ist der Unterschied zu einem Erwachsenenkonto?

Ein Jugendkonto unterscheidet sich nicht allzu sehr von einem Erwachsenenkonto. Ein Unterschied ist, dass das Jugendkonto grundsätzlich nicht überzogen werden kann. Es gibt also keinen Dispokredit. Wenn das Guthaben aufgebraucht ist, können weder Geld abgehoben, noch weitere Einkäufe getätigt werden.

So können die Schüler und Jugendlichen lernen, dass sie nur so viel Geld ausgeben können, wie sie zur Verfügung gestellt bekommen oder selbst verdienen. Damit können sie sich auch nicht so schnell verschulden und es fallen auch keine Dispogebühren oder sogar Zinsen für geduldete Überziehungen an.

Bei einigen Banken gibt es zusätzlich zur normalen Bankkarte auch noch eine Prepaid Kreditkarte, also eine MasterCard oder Visacard auf Guthabenbasis. Damit können sich die Jugendlichen auch ein Konzertticket oder einen Artikel auf Amazon & Co bestellen, wenn keine üblichen Bank-Debitkarten als Zahlungsmethode zugelassen sind.

Die Prepaid-Kreditkarte kann also, wie das Jugendkonto insgesamt nur bis zur Ausschöpfung des darauf befindlichen Guthabens belastet werden.

Was ist bei der Eröffnung eines Jugendkontos zu beachten und was kostet es?

In erster Linie sollten keine Kontogebühren anfallen, weil Jugendliche sowieso schon nicht über so viel Geld verfügen. Auch die Bargeldabhebungen sollten möglichst kostenfrei oder wenn nur gegen eine geringe Gebühr möglich sein.

Wichtig ist, vorher genau zu klären, an welchen Automaten kostenlos Geld abgeholt werden kann. Meist kann das Jugendkonto auch über das 18. Lebensjahr weitergeführt werden. Schön ist es, wenn mit der zum Jugendkonto zugehörigen Bankkarte auch kontaktloses Zahlen möglich ist. Wenn der Jugendliche schon ein gewisses Alter erreicht hat, sollte auch eine möglichst kostenfreie Prepaid Kreditkarte zur Verfügung stehen, um beispielsweise ein Veranstaltungsticket zu buchen oder die eine oder andere Kleinigkeit selbst online bestellen zu können. Wenn der Sohn oder die Tochter ins Ausland fährt, sollte darauf geachtet werden, dass auch Zahlungen in dem betreffenden Land möglich sind.

Einen guten Überblick über Konditionen von Jugendkonten bekommen Eltern auf dieser Homepage. In einigen Fällen gibt es auch ein Jugendkonto mit Startguthaben.

Wie wird das Jugendkonto eröffnet?

Jugendliche sind Minderjährige. Die Eröffnung des Kontos muss also von ihren Eltern oder von einem gesetzlichen Vertreter durchgeführt werden.

Wenn die Eltern zusammenleben wird meist auch die Unterschrift beider Elternteile verlangt, da sie im Zweifel haften müssen. Hierfür wird in der Regel nur der Personalausweis verlangt, wenn das Konto bei einer Bank eröffnet werden soll, die nicht die Hausbank ist.

Das Jugendkonto kann aber auch Online abgeschlossen werden. Vielfach bieten Online-Banken noch günstigere Konditionen. Hier muss von den Eltern meist ein Post-Ident- oder ein Video-Ident-Verfahren durchgeführt werden. Das ist allerdings keine große Sache und meist in wenigen Minuten erledigt.
Für Jugendliche unter 18 Jahren kann zusätzlich zu der zum Jugendkonto gehörenden Bankkarte allerdings nur eine Prepaid Kreditkarte beantragt werden.

Eine Spezialform des Jugendkontos, das Kinderkonto, kann allerdings auch schon für Kleinkinder eröffnet werden, wenn das Konto dazu dienen soll, einen gewissen Betrag anzusparen, damit sich das Kind später einmal einen Wunsch erfüllen kann.

Allerdings muss hierbei beachtet werden, dass Kinder unter sieben Jahre nicht geschäftsfähig sind und keinerlei Verfügungen über das Konto haben. Ihnen wird auch keine Bankkarte ausgehändigt werden. Das geht auf Wunsch nur auf den Namen der Eltern.

Gibt es Limits, bis zu denen Jugendliche über das Geld verfügen können?

Das obere Limit ist immer das auf dem Konto befindliche Guthaben. Wenn dieses aufgebraucht ist, können weder Geld abgehoben, noch weitere Einkäufe durchgeführt werden. Je nach Alter des Kindes ist es aber auch möglich individuell Limits pro Woche oder pro Abhebung einzurichten. Hierüber sollten sich die Eltern mit der Bank und auch mit dem Jugendlichen abstimmen, damit sie oder er es wissen.

Es ist den Jugendlichen auch nicht möglich mit der ausgehändigten Karte Kreditgeschäfte oder Telefonverträge anzuschließen. Letztlich entscheidet auch hier das Alter.

Was ist das beste Alter für ein Jugendkonto?

Wann die Kinder ein Jugendkonto bekommen sollen liegt ganz im Ermessen der Eltern. Ein vollständiges Jugendkonto mit einer dazugehörigen Bankkarte ist ab dem 7. Lebensjahr möglich.
Realistisch dürfte aber zwischen dem 9. und 14. Lebensjahr, je nach Entwicklung und Verständnis des Kindes beziehungsweise Jugendlichen sein.


Bitte bewerten Sie diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Das könnte Ihnen auch gefallen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.