Das sind die besten Baby-Spielzeuge für die ersten Monate

Kleine Babys brauchen nicht viel zum Glücklichsein. Aber spätestens, wenn Verwandtschaft und Freunde das erste Mal zu Besuch sind, regnet es Geschenke. Neben niedlichen Stramplern und unnötigen, aber süßen Schühchen gibt es meist tausende Dinge, die die Welt nicht braucht und noch weniger Ihr Kind. Aber welches Spielzeug ist für ein wenige Wochen altes Baby wirklich sinnvoll? Wir stellen dir die besten Baby-Spielzeuge vor und sagen dir, worauf du achten solltest.

Das Wichtigste in Kürze

  • In den ersten Lebenswochen ist Spielzeug völlig unnötig.
  • Sobald das Baby beginnt, seine Umwelt genauer wahrzunehmen, kann man wenige sinnvolle Spielzeuge anbieten.
  • Je aufregender das Spielzeug, desto älter sollte das Baby sein.
  • Sicherheit geht vor, halte dich lieber an die Altersvorgaben.
  • Lass besser die Finger von unzertifiziertem Spielzeug, billigem Plastik und anderen schädlichen Materialien.
  • Wische/wasche neues Spielzeug immer vor dem ersten Einsatz gründlich ab.

Ist ein Baby frisch auf der Welt, braucht es lediglich seine Mutter, die mit ihm kuschelt, ihm zu trinken gibt, wenn es Durst oder Hunger hat und die einfach da ist. Meist brauchen Babys die ersten zwei bis drei Monate, um auf dieser Welt so richtig anzukommen, sich an sie zu gewöhnen. Jedes Spielzeug ist in den ersten Lebenswochen eins zu viel. Schließlich sind die Umgebungseindrücke schon genug Entertainment.

Sobald das Baby jedoch beginnt, sein Gesichtsfeld zu erweitern und seine Umwelt bewusst zu erforschen, können die ersten Dinge zum Untersuchen gereicht werden. Weniger ist dabei mehr. Kein Kind profitiert von einem Überangebot an Spielzeug. Babys, die besonders sensibel auf Außenreize reagieren, brauchen besonders wenig davon.

Es hat sich bewährt, immer nur ein bis zwei Spielzeuge gleichzeitig im Einsatz zu haben. Räum Dinge, die gerade nicht benötigt werden, am besten gleich wieder weg. Dann kann sich dein Schatz besser auf die Erkundung einer Sache konzentrieren.

Tipps für sinnvolles Baby-Spielzeug

Nachfolgend findest du eine Liste an kleinen nützlichen Spielgegenständen, die sich aus Elternsicht bewährt haben und die noch dazu unbedenklich sind. Denn das ist auch und gerade bei Spielzeug keineswegs selbstverständlich. Aber dazu später mehr. Viel Spaß beim Stöbern.

Rassel oder Greifling

Eine Rassel ist meist das erste Spielzeug, mit dem ein Baby wirklich etwas anfangen kann und das es recht lange begleitet. Sie gehört zu den Greiflingen. Da es auch Greiflinge gibt, die nicht rasseln sondern zum Beispiel knistern, wird diese Unterscheidung gemacht. Wofür du dich entscheidest, ist egal. Aber achte bitte auf eine gute Verarbeitung und unbedenkliche Materialien und Farben.

Ein Greifling fördert:

  • die Bewegung der Arme
  • die Hand-Auge-Koordination
  • das Tasten mit Hand und Mund
  • das Greifen
  • das Hören, sofern es etwas zu hören gibt.

Die Montessori-Holzrassel gibt es hier.
Den Greifling von Ravensburger gibt es bei Amazon.

rasseln greifling

Rasselkette für Autositz und Kinderwagen

Wer öfter mit Kinderwagen oder Auto unterwegs ist, kennt die Vorteile der Baby-Bespaßung. Eine Rasselkette leistet da gute Dienste. Denn wenn sich der fahrbare Untersatz bewegt, schwingt auch sie fröhlich hin und her und weckt die Neugier deines Babys. Sobald es gut greifen kann, kann es die Bestandteile der Kette mit den Händen erkunden.

Die Kinderwagenkette von Heimes gibt es bei Amazon.

rasselkette

Schmusetier zum Kuscheln

Säuglinge brauchen noch keine Kuscheltiere. Außer vielleicht eins mit integriertem Schmusetuch, dass natürlich nur ganz klein sein sollte, damit es dein Baby nicht ersticken kann. Wenn sich ein Baby an ein Schmusetier (Schnuffeltuch) gewöhnt hat, ist dies mitunter eine wunderbare Einschlafhilfe, an der es herumkneten und nuckeln kann, bis ihm die Augen zufallen. Aber Vorsicht, nicht zu oft waschen! Denn ist der geliebte Geruch weg, verfliegt auch das Interesse mitunter ganz schnell.

Das Stofftier-Schnuffeltuch von Zehn gibt es bei Amazon.

Stoffbuch

Stoffbücher sind eine platzsparende Variante eines Greiflings, der überall hin mitgenommen werden kann. Meist halten sie verschiedene eingebaute Überraschungen, wie kleine Spiegel, Quietscher oder knisternde Seiten parat. So fördern sie sowohl den Tastsinn als auch das Sehen ungemein.

Das Soft-Bilderbuch von Fehn gibt es bei Amazon.

Spieluhr

Eine Spieluhr kann man sich bereits in der Schwangerschaft anschaffen und gelegentlich abspielen. Das Baby kann sich dadurch bereits im Bauch an die Melodie gewöhnen und wird sie auch später als beruhigend empfinden. Aber bitte nicht auf den Bauch legen, denn das ist viel zu laut für das noch unreife Gehör!

Sobald das Baby auf der Welt ist, kann die Spieluhr immer dann zum Einsatz kommen, wenn das Baby müde wird. So verknüpft es Einschlafen und Melodie, was spät ziemlich praktisch ist. Manche Kinder möchten noch mit drei Jahren ihre Spieluhr zum Einschlafen hören.

Die Spieluhr von Fehn gibt es bei Amazon.

Mobile

Ein Mobile über dem Wickeltisch angebracht eine feine Sache, denn es lenkt das Baby zuverlässig ab, und du kannst ganz in Ruhe den Popo sauber machen. Vorsicht, nicht zu dicht am Heizstrahler anbringen!

Viele Eltern hängen Mobiles über dem Bettchen auf. Wenn dein Baby nicht so leicht überreizt, ist das keine schlechte Idee. Ist dein Baby generell schnell überfordert, lass es lieber.

Das Mobile von Goki gibt es bei Amazon.

Spielbogen oder Trapez

Ab etwa 3 bis 4 Monaten ist ein Spielbogen bzw. Spieltrapez eine feine Sache. Mit einer Babydecke darunter kannst du dein Kind damit je nach Charakter relativ lange beschäftigen. Es kann sogar darin herumrollen, ohne dass etwas passieren kann. Die lustig klimpernden Objekte kann es mit den Händen greifen oder mit den Füßchen anstupsen und intensiv mit dem Mund erkunden. So werden auf spielerische Weise viele Sinne auf einmal geschult.

Das Babyspielgerät (Trapez) von Hess gibt es bei Amazon.

Oball

Der Oball ist eine ganz besonders nette Erfindung aus den USA. Während ein normaler Ball noch viel zu schwer zu greifen ist, ist der Oball wie gemacht für kleine grapschende Händchen. Die runde Form und die bunten Farben regen zum Erkunden an. Unterwegs kannst du ihn übrigens wunderbar an einer Schnullerkette am Kinderwagen befestigen. Ein solcher Ball kann dein Baby das ganze erste Lebensjahr begleiten. Denn später regt er zum hinterher Robben oder Krabbeln an, wenn er frecherweise wieder einmal davon gerollt ist.

Den Oball gibt es in verschiedenen Größen bei Amazon.

Skwish

Auch der Skwish ist ein US-amerikanisches Patent. Er lässt sich zusammendrücken und geht immer wieder in seine ursprüngliche Form zurück. Die ausgeklügelte Figur mit den beweglichen und ungeweglichen Kugeln und den kreuz und quer verlaufenden Holzstreben fasziniert jedes Kind. Dieses Spielzeug gibt es in Natur und bunt.

Den Skwish gibt es bei Amazon.

Achte bei Kinderspielzeug unbedingt auf die Prüfsiegel. Das CE oder das GS-Zeichen zeigen Unbedenklichkeit an. Auch das Spiel gut-Zeichen steht für zuverlässig geprüftes Spielzeug.

Welches Spielzeug ab welchem Alter?

Ninja Column 1Ninja Column 2
Ab 4 WochenSpieluhr mit leiser Melodie
Ab 8 WochenKleines Schmusetier, nicht zu aufregendes Mobile, weicher Greifling
Ab 12 WochenRassel, Rasselkette, Oball
Ab 16 WochenStoffbuch, Spielbogen, Skwish

Davon solltest du bei Baby-Spielzeug die Finger lassen

  • Billiges Plastik
    Das meiste Plastik kommt heute aus China. Dort nimmt man es mit der Sicherheit meist leider nicht so genau. Billiges Plastik enthält viele Schadstoffe, die dein Baby über Mund und Haut aufnimmt. Einen so kleinen Körper kann das durchaus schädigen. Gehe lieber kein Risiko ein.
  • Lackiertes Holzspielzeug ohne Zertifikat
    Natürlich gibt es auch von guten Anbietern buntes Spielzeug. Aber das ist zum Glück meist mit wasserbasierten, ungiftigen Farben bemalt, die weder abfärben noch absplittern. Billiger Lack enthält giftige Substanzen, die sich durch das intensive Nuckeln und Nagen schnell ablösen.
  • Stark riechender Kleber
    Wenn Kleber (oder auch Farbe) )stark riecht, enthält er giftige Lösungsmittel, die du deinem Baby nicht zumuten solltest. Nimmst du einen solchen Geruch wahr, gib das Spielzeug am besten gleich zurück.
  • Kuscheltiere ohne Zertifikat
    Auch Kuscheltiere enthalten meist für dein Baby giftige Stoffe, wenn sie nicht zertifiziert sind. Halte dir vor Augen, dass die meisten Kuscheltiere aus Kunststoffen gefertigt sind. Achte daher immer auf die Altersangabe und die Prüfzeichen.
  • Kleinteiliges Spielzeug
    Eigentlich erklärt sich das von selbst. Die meisten Hersteller achten darauf, dass sich keine kleinen Elemente, wie Murmeln, Knöpfe oder ähnliches nicht vom Spielzeug lösen können. Auch Batteriefächer sollten aus diesem Grund mit einer Schraube geschützt sein. Schau dir das gekaufte Spielzeug dennoch immer noch einmal genau an.
  • Scharfe Reiniger, reizende Waschmittel, Weichspüler
    Wenn du das Spielzeug vor Gebrauch reinigst, achten darauf, dass du keine scharfen Reiniger verwendest. Wenn du Kuscheltiere und Ähnliches wäschst, solltest du für Babys geeignete Waschmitteln verwenden und auf Weichspüler verzichten. Denn beim Waschen verbleiben immer Reste. Diese nimmt dein Kind über die Mundschleimhaut auf, sobald es am Spielzeug nuckelt.

Lies auch: Baby- und Kinderspielzeug: Checkliste für den Internet-Einkauf

Das schönste Spiel: Mama und Papa

Ungeteilte Aufmerksamkeit von Mama und Papa ist für alle Babys das schönste Spiel. Ob du Grimassen schneidest, lustige Geräusche machst, mit deinem Baby tanzt oder einfach Quatsch machst, es wird die Zeit mit dir mehr genießen als mit jedem Spielzeug.

Fazit

Spielzeug gibt es schon für die Allerkleinsten zuhauf. Aber nur wenig davon ist wirklich sinnvoll. Wenn du dein Baby genau beobachtest, wirst du spüren, welches Spielzeug du deinem Liebling wann anbieten kannst. ohne dass es überfordert wird. Wenn du dabei auf Verarbeitung und Prüfsiegel achtest, kannst du eigentlich nicht mehr viel falsch machen. Viel Spaß mit deinem Baby!

Was hältst du von unserer Auswahl? Hast du auch noch einen guten Tipp? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Unserer Einschätzung nach sind 85% der Elterngeldanträge fehlerhaft. Die Folge: Eltern bekommen weniger Geld, weil sie ihre Möglichkeiten nicht ausschöpfen oder warten monatelang auf die Zahlung. Wie ihr beide Probleme vermeiden könnt, erfahrt ihr in unserem Elterngeld-Onlinekurs oder in einer persönlichen Elterngeldberatung.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen - Insgesamt 5 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir dich auf unsere Datenschutzerklärung. Du darfst gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.