Darf ich alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft trinken?

Dass Alkohol in der Schwangerschaft tabu ist, wissen zum Glück die meisten Frauen und greifen lieber zu Alternativen. Eine davon ist alkoholfreies Bier. Aber kann eine Schwangere alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft wirklich trinken? Denn immerhin enthält auch dieses Restalkohol. Wir klären auf.

Gleich vorweg: ja, alkoholfreies Bier ist in der Schwangerschaft theoretisch erlaubt. Jedoch wirklich nur in Maßen und nicht jeden Tag. Warum das so ist, erfährst du jetzt. Danach kannst du selbst entscheiden:

So viel Alkohol enthält alkoholfreies Bier wirklich

In normalen Bieren findet sich durchschnittlich 5% Alkohol, sehr starke Biere weisen bis zu 15% auf. In Deutschland können alle Getränke, die maximal 0,5% Alkohol enthalten, als alkoholfrei deklariert werden. Daher werden auch solche Biere, die produktionsbedingt noch Restmengen von Alkohol enthalten, alkoholfrei genannt. Streng genommen sollten sie aber alkoholarm heißen.

0,5 Prozent sind nicht viel. Im menschlichen Blut lässt sich eine solche Menge schwer nachweisen. Man müsste schon etwa 3 alkoholfreie Biere trinken, um einen messbaren Promillewert zu erhalten. Die erwachsene Leber baut solch kleine Mengen Alkohol im Normalfall schnell wieder ab.

Und jetzt kommt das Aber: Verschiedene Menschen reagieren unterschiedlich stark auf Alkohol. Männer stecken ihn oft (nicht immer!) besser weg als Frauen. Einige Menschen sind so empfindlich, dass sie selbst nach einem alkoholfreien Bier etwas beschwipst sind. Kinder gehören zur empfindlichsten Gruppe. Die kleine Leber kann selbst kleinste Mengen kaum abbauen, mit schlimmen Folgen:

Das bewirkt Alkohol beim ungeborenen Baby

Regelmäßiger Alkoholgenuss selbst kleiner Mengen kann eine Reihe an kindlichen Störungen hervorrufen. Zusammengefasst heißen sie „Fetal Alcohol Spectrum Disorder“, kurz FASD, auf Deutsch „Fetale Alkoholspektrumstörung“. Die Auswirkungen von Alkohol in der Schwangerschaft zeigen sich nicht immer sofort. Auch wenn es nicht zu einer Frühgeburt kommt und auch das Geburtsgewicht normal scheint, kann es aufgrund des Alkoholeinflusses in der Schwangerschaft noch einige Jahre später zu zahlreichen gravierenden psychischen, geistigen und körperlichen Einschränkungen bis hin zur Schwerbehinderung kommen.

Alkohol ist ein Zellgift. Er kommt in voller Konzentration in der Plazenta an und gelangt von dort in den Organismus des Kindes. Die Leber des Fötus kann ihn aber noch nicht abbauen. Infolgedessen hat er viel Zeit, um die sich gerade entwickelnden Nervenbahnen und andere Körperzellen nachhaltig zu schädigen. Wenn die Schwangere noch nicht mal einen Schwips hat, ist das Ungeborene schon volltrunken und das über viele Stunden. Daher ist auch das eine Glas Sekt oder Wein viel zu viel.

Paradoxerweise trinken vor allem gut ausgebildete und gut verdienende Frauen im Schnitt doch das ein oder andere Glas Alkohol in der Schwangerschaft. In welcher Phase der Schwangerschaft Alkohol konsumiert wird, ist übrigens irrelevant. Mindestens eins von hundert Neugeborenen ist geschädigt, die Dunkelziffer ist wahrscheinlich um einiges höher.

Es gibt keine sichere Grenze

Ab welcher Menge es zu Behinderungen kommt, ist nicht eindeutig erforscht. Und wie auch. Denn schließlich wird niemand sein Ungeborenes freiwillig für eine solche Studie zur Verfügung stellen. Befragungen liefern jedoch nur ungenaue Werte. Denn erstens spricht kaum jemand offen über seinen Alkoholkonsum in der Schwangerschaft. Und zweitens zeigen sich viele Einschränkungen erst nach Jahren, wenn die Erinnerung schon verblasst ist. Und selbst dann wird oft genug fehldiagnostiziert.

Es gibt also keine Grenze, ab der Alkohol in der Schwangerschaft als gefährlich gilt. Hier gilt also: kein Alkohol ist immer besser als ein wenig davon. Wenn es unbedingt sein muss, solltest du also maximal ein Glas alkoholfreies Bier und das auch nur alle paar Tage konsumieren.

Auch andere Lebensmittel können Alkohol enthalten

Alkohol entsteht bei Gärungsprozessen. Länger stehende Säfte, überreifes Obst, Kefir und sogar einige Brotsorten enthalten geringe Mengen davon. Das heißt nun nicht, dass du sie nicht mehr konsumieren darfst, aber eben nicht zu viel davon.

Selbst im Darm kann bei einer ungünstigen Ernährungsweise (z.B. Rohkost am Abend) und einer pilzlastigen Darmflora Alkohol entstehen. Zusammen mit dem alkoholarmen Bier kommt dann manchmal doch mehr zusammen, als erwartet.

0,0% Bier als Alternative für alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft?

Mittlerweile haben große Brauereien (Bitburger, Krombacher und Veltins) das Dilemma der Schwangeren erkannt und bieten Biere an, die tatsächlich keinen Alkohol enthalten. Sie sind mit 0,0% gekennzeichnet. Mit ihnen bist du zumindest alkoholtechnisch auf der sicheren Seite.

Mit Bier solltest du jedoch generell vorsichtig sein. Denn übermäßiger Genuss selbst von absolut alkoholfreien Bieren kann den Blutzuckerspiegel jedesmal hochschnellen lassen. Dann droht Schwangerschaftsdiabetes. Außerdem enthalten die meisten Biere kritische Stoffe wie beispielsweise das Herbizid Glyphosat. Ob du dies deinem Baby antun willst, musst du selbst entscheiden. Die besten Getränke für den täglichen Flüssigkeitsbedarf sind immer noch Wasser und ungesüßte Tees.

Unser Tipp: Bastle dir dein Wasser mit Geschmack einfach selbst, indem du feine Scheiben von gut abgewaschenen Bio-Orangen, Äpfeln, Erdbeeren oder einem anderen Lieblingsobst mit dem Wasser in eine Glaskaraffe gibst und durchziehen lässt. Noch mehr Geschmack bleibt im Wasser, wenn du vor dem kalten Wasser etwa 150 ml kochendes darüber gießt. Das weckt die Aromen so richtig 🙂

Fazit

Es hat einen Grund, warum selbst Ärzte davor zurückscheuen, eine klare Empfehlung für oder gegen alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft auszusprechen. Man weiß einfach nicht, ab welcher Menge Alkohol Schäden anrichtet. Und die können gravierend sein.

Wir raten daher, wenn überhaupt, alkoholfreies Bier nur in geringen Mengen und nur ab und zu zu trinken und stattdessen lieber zu 0,0% Bieren zu greifen. Da auch diese wegen der Pestizidrückstände und der Gefahr von Schwangerschaftsdiabetes ebenfalls nicht ganz unproblematisch sind, ist Wasser und ungesüßter Tee in der Schwangerschaft immer noch das Beste, das du trinken kannst.

Hast du noch Fragen zum Thema „alkoholfreies Bier in der Schwangerschaft“? Dann schreib uns gern einen Kommentar!

Mehr Elterngeld erhalten
Mehr Elterngeld erhalten

Du möchtest mehr Elterngeld erhalten?

Wir helfen dir mit unserer "Elterngeld Trickkiste" mehr Elterngeld zu erhalten. Lerne es entweder selbst im Elterngeld Onlinekurs oder lass dich von unseren Experten beraten. Profitiere von unserem Wissen aus über 4.000 Elterngeldberatungen!

Hast du noch weitere Fragen zum Thema Alkohol in der Schwangerschaft? Schreib uns einen Kommentar!


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen - Insgesamt 8 Bewertungen
Loading...
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlass einen Kommentar

Hinweis: Wir bekommen täglich etwa 50 Kommentare mit Fragen zum Elterngeld. Aus zeitlichen Gründen können wir diese individuellen Anfragen leider nicht beantworten. Unser Elterngeld-Onlinekurs wird von einem Expertenteam betreut. Bitte buche den Kurs, wenn du individuelle Fragen zum Elterngeld hast. Hier geht's zum Kurs.