5 Dinge, auf die Sie beim Girokonto achten sollten

Ein Leben ohne Girokonto ist heute gar nicht mehr vorstellbar. Lohn und Gehalt gehen auf das Konto ein, Rechnungen werden per Lastschrift bezahlt. Online-Shopping ist ohne aktives Girokonto unmöglich. Auch das zukünftige Elterngeld wird auf Ihr Girokonto überwiesen. Bei der großen Auswahl an Banken ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten, denn Girokonto ist nicht gleich Girokonto. Doch welches Konto ist nun das Richtige für Ihre Familie? Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Abschluss eines Girokontos unbedingt beachten sollten.

Was kostet ein Girokonto überhaupt?

Es gibt viele verschiedene Modelle für ein Girokonto. Neben gebührenpflichtigen Bankkonten gibt es auch einige Filial-und Direktbanken, die ein kostenloses Girokonto anbieten. Aber was bedeutet kostenlos eigentlich genau? Bei einem kostenlosen Girokonto zahlen Sie keine monatliche Kontoführungsgebühr. Bei der Kontoführungsgebühr handelt es sich um eine Gebühr, die Sie für die reine Verwaltung Ihres Kontos bezahlen. Jede Bank hat hier ihr ganz eigenes Modell. Manche Banken belohnen Ihre Kunden bei regelmäßigem Geldeingang mit der Senkung der Gebühren. Andere wiederum erheben keine Gebühren bei Studenten oder erst ab einem bestimmten Alter. Die Handhabung ist wirklich von Bank zu Bank unterschiedlich, auch innerhalb des übergeordneten Bankinstituts. Das kann bedeuten, dass die Sparkassenfiliale im Nachbarort ihren Kunden unter Umständen ein ganz anderes Gebührenmodell anbietet als die Filiale bei Ihnen vor Ort.

Haben Sie bisher Kontoführungsgebühren gezahlt, dann denken Sie bitte daran, dass Sie diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen können.

Ein kostenloses Girokonto verzichtet also auf diese Kontoführungsgebühr und erhebt Gebühren an anderer Stelle. In den meisten Fällen werden bei dieser Art der Girokonten Gebühren für Überweisungen fällig. Manche Banken berechnen auch eine Jahresgebühr für die Nutzung Ihrer Girocard. Durch diese unterschiedliche Abrechnungsweise kann sich ein vermeintlich kostenloses Girokonto am Schluss als recht kostenintensiv entpuppen. Somit lohnt es sich auf jeden Fall, vor der Auswahl des Girokontos, einen Vergleich kostenloser Girokonten durchzuführen. Einen solchen Vergleich können Sie mittlerweile bequem im Internet von zuhause aus durchführen.

Welche Leistungen werden mir geboten?

Auch wenn Sie sich zunächst nur für ein Girokonto interessieren, ist es dennoch nicht verkehrt, sich im Vorfeld über das weiter Leistungsspektrum zu informieren. Wichtige Fragen können hier sein:

  • Brauche ich wirklich nur ein reines Girokonto oder möchte ich es mit einem Tagesgeldkonto verknüpfen?
  • Kann ich zu meinem Konto eine kostenlose Kreditkarte beantragen?
  • Wie sind die Bedingungen für einen Dispokredit? Wie unterscheiden sich der Dispozins?

Wenn Sie eine Erweiterung des Leistungsbedarfs rund um das Girokonto für die Zukunft nicht ausschließen können, dann ist ein genauer Blick in den Leistungskatalog der Banken von großer Bedeutung.

Gerade im Hinblick auf eine wachsende Familie kann es nicht schaden, das gesamte Leistungsportfolio der Banken – auch über das normale Girokonto hinaus – genauer unter die Lupe zu nehmen. Vielleicht möchten Sie in Zukunft gerne einen Bausparvertrag für das erste gemeinsame Eigenheim abschließen oder Sie möchten gerne für Ihr Kind sparen und in dessen Ausbildung investieren.

Wie ist die Beratung aufgebaut?

Die Bankenlandschaft ist in Deutschland sehr vielfältig. Neben den bekannten Bankfilialen vor Ort sind seit einigen Jahren immer mehr Direktbanken am Markt aktiv. Direktbanken unterscheiden sich von anderen Banken durch ihre Arbeitsweise. Während Bankfilialen mit ihren Kunden persönlich vor Ort agieren, entfällt das bei Direktbanken. Der Kontakt findet hier über Telefongespräche oder Email statt.

Direktbanken verfügen über keine Filialen vor Ort und können so einige Kosten im Vergleich zu Bankfilialen vor Ort einsparen. Diese Kostenersparnis kommt auch dem Kunden zugute. Beratungsgespräche finden dann online oder per Telefon statt. Viele stehen dem Fehlen eines persönlichen Ansprechpartners zunächst einmal kritisch gegenüber. Unsere Welt wird jedoch immer digitaler. Wenn Sie sich für eine Direktbank entscheiden, dann heißt das nicht, dass Sie auf einen direkten und festen Ansprechpartner verzichten müssen. Die meisten Direktbanken pflegen einen ausgezeichneten Kundenservice und bietet ihren Kunden einen festen Ansprechpartner für alle Bankgeschäfte. Der einzige Unterschied: Sie können ihn nicht sehen. Letztendlich entscheidet hier der subjektive Geschmack.

Gibt es ausreichend Bankautomaten?

Die Frage klingt auf den ersten Blick vielleicht nicht wirklich relevant, sollte jedoch als Entscheidungsfaktor nicht vernachlässigt werden. In der Regel kostet die Geldabhebung an den bankeigenen Automaten keine Gebühr. Wollen Sie an einem fremden Geldautomaten Geld abheben, dann müssen Sie mit Bearbeitungsgebühren rechnen. Wenn Sie beim Abschluss eines Girokontos eine Bank ausgesucht haben, die nicht flächendeckend Geldautomaten anbieten kann, dann informieren Sie sich im Vorfeld wie hoch die Gebühren an bankfremden Automaten ausfallen. Einige Banken haben sich untereinander auf Abkommen verständigt, den Kunden der jeweils anderen Bank eine ebenfalls gebührenfreie Geldabhebung zu ermöglichen.

Manchmal geben Kleinigkeiten den Ausschlag!

Neben den großen Faktoren zählen bei der Entscheidung für oder gegen ein Girokonto auch die kleinen Dinge. Manche Banken gewähren ihren Kunden einen vergleichsweise niedrigen Dispozins. Wiederum andere begrüßen ihre Neukunden mit einem Startguthaben oder einer Wechselprämie. Für alle, die sich ihre Geheimzahl schlecht merken können, ist die Möglichkeit eines Wunsch-PINs eine große Erleichterung. Es ist unmöglich, alle diese Informationen einzeln bei den Banken zu erfragen. Bei einem Onlinevergleich können Sie auf einem Blick sehen, welche Bank Ihren Wünschen am meisten entspricht. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Entscheidung und sehen Sie sich die verschiedenen Bankinstitute und ihre Leistungen im Detail an.

Haben Sie sich für ein Girokonto entschieden, dann kann dieser letzte Tipp noch hilfreich sein:

Viele Banken bieten mittlerweile einen Kontowechselservice an. Sie können so alle mit Ihrem alten Konto verknüpften Daten und Aufträge einsehen. So haben Sie die Möglichkeit direkt und online an andere Partner heranzutreten und sie über die Änderung Ihrer Kontoinformationen zu benachrichtigen. Ihre gespeicherten Daueraufträge können ebenfalls bequem zum neuen Konto transferiert werden.


Bitte bewerten Sie diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen - Insgesamt 1 Bewertungen
Loading...
Das könnte Ihnen auch gefallen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.