Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung – eine der wichtigsten Versicherungen

Jeder 4. scheidet schon vor dem Rentenalter aus gesundheitlichen Gründen aus dem Berufsleben aus – meist völlig unvorhersehbar zum Beispiel durch einen Unfall oder eine plötzliche schwere Krankheit. Von der Rentenversicherung gibt es heutzutage in solchen Fällen nur noch wenig oder gar kein Geld und es droht häufig der finanzielle Ruin. Damit Ihre Familie in einem solchen Fall nicht existenziell gefährdet ist, sollten Sie als Eltern unbedingt eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Worauf Sie dabei genau achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ohne Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es im Ernstfall bei Krankheit häufig keine Unterstützung oder nur eine geringe Erwerbsminderungsrente
  • Mit der „BU“ wird das fehlende Einkommen im Ernstfall aufgefangen
  • Die Versicherung ist äußerst wichtig für die Absicherung Ihrer Familie
  • Versicherungsprämie orientiert sich am Gesundheitszustand, Alter und Gefährlichkeit des Berufs
  • Gesundheitsfragen der Versicherung unbedingt gewissenhaft und wahrheitsgemäß beantworten
  • Empfehlung: Versicherungssumme über 80% Ihres aktuellen Netto-Einkommens abschließen

Was würde ohne Berufsunfähigkeitsversicherung passieren?

Angenommen Sie besitzen keine Berufsunfähigkeitsversicherung. Schauen wir uns Beispielhaft einmal die Folgen an: Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen zum Beispiel mit 40 Jahren schon aus dem Berufsleben ausscheiden, wäre früher die gesetzliche Rentenversicherung eingesprungen. Aufgrund von Berufs-oder Erwerbsunfähigkeit hätten Sie eine Rente erhalten, die zwar nicht riesig ist, Sie aber immerhin etwas abgesichert hätte. Wer nach 1961 geboren ist, kann darauf jedoch nicht mehr zählen! Für Betroffene gilt es als zumutbar, irgendeine Berufstätigkeit aufzunehmen, solange Sie dazu körperlich in der Lage sind. Es ist dabei egal, ob Sie für den Job geeignet oder vielleicht überqualifiziert sind. Wenn Sie angebotene Jobs ablehnen, erhalten Sie gar kein Geld! Wer noch 3-6 Stunden pro Tag arbeiten kann, erhält immerhin eine geringe Teilrente (Erwerbsminderungsrente).

Volle ErwerbsminderungsrenteSie arbeiten bis zu 3 Stunden täglich: Ca. 30% Ihres Nettogehaltes
Teilweise ErwerbsminderungsrenteSie arbeiten 3 bis 6 Stunden täglich: Ca. 15% Ihres Nettogehalts
Keine ErwerbsminderungsrenteSie arbeiten 6 Stunden und mehr täglich

Das Szenario ist ziemlich erschreckend oder? Es würde entweder darauf hinauslaufen, dass Sie irgendeinen Job annehmen müssen, für den Sie nicht geeignet sind, der Ihnen nicht gefällt und für den Sie auch noch zu wenig Geld erhalten ODER Sie lehnen diese Jobs ab und erhalten keine Unterstützung. Für Ihre Familie wäre das ein starker Einschnitt.

Laut Statista sind 43% der männlichen 20-Jährigen gefährdet, berufsunfähig zu werden und 38% aller Frauen. Niemand würde von sind selbst annehmen, dass es ihn trifft.

Die Lösung: Privat vorsorgen mit einer BU

Grundsätzlich sollte man nicht für alles eine Versicherung besitzen, wenn es um existenzielle Probleme geht, sollte man sie jedoch in Anspruch nehmen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung (kurz „BU“) gehört in jedem Fall dazu. Mutter und Vater sollten, sofern beide ein Einkommen haben und ein fehlendes Gehalt die Familie in Schwierigkeiten bringen würde (was fast immer der Fall ist), eine solche Versicherung abschließen. Mindestens jedoch der Hauptverdiener der Familie sollte diese Versicherung abschließen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt im Ernstfall bis zum Lebensende eine monatliche Rente und zwar dann, wenn der Versicherte seinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kann (siehe § 172 Abs. 2 VVG). Das bedeutet, dass Sie das Geld auch erhalten, wenn Sie in einem anderen Beruf arbeiten könnten.

Die Ursache für die Berufsunfähigkeit spielt grundsätzlich keine Rolle – allerdings darf sie nicht absichtlich herbeigeführt werden. Ob welchem Grad der Berufsunfähigkeit die Versicherung in Anspruch genommen werden kann, hängt von Ihrer Police ab. In der Regel geht es ab 50% Berufsunfähigkeit los. Nachgewiesen wird das über ärztliche Untersuchungen. Übrigens führen immer mehr psychische Erkrankungen wie Depression oder Burnout in die Berufsunfähigkeit.

Wann sollte ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Wenn Sie ein Kind erwarten, sollten Sie spätestens eine BU abschließen. Je eher, desto besser, denn das senkt die Kosten. Als Faustregel gilt: Je jünger Ihr Alter beim Versicherungsabschluss und je ungefährlicher Ihr Beruf, desto günstiger ist die Versicherungsprämie. Teilweise wird die Berufsunfähigkeitsversicherung auch in Kombination mit einer Risikolebensversicherung angeboten. Da diese ebenso zu den wichtigen Versicherungen für Hauptverdiener und insbesondere Eltern gehören, kann man sich solche Angebote gern genauer anschauen.

Das Geld doch lieber sparen, statt versichern?

Man könnte auch die Überlegung anstellen, sich die Versicherung zu sparen und den Betrag stattdessen auf ein Konto anzulegen. Sollte der Fall der Berufsunfähigkeit eintreffen, könnte man darauf zurückgreifen. Diese Denkweise ist jedoch falsch: Einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung zufolge sind Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können im Schnitt 51 Jahre alt. Wer die Lücke von 51 bis 67 mit diesen Ersparnissen überbrücken möchte, bräuchte (beispielhaft) 288.000 Euro (1.500 Euro monatlich). Wahrscheinlich werden Sie so viel Geld nicht zur Seite legen können.

So viel kostet die BU

Pauschal lässt sich natürlich nicht sagen, was eine Berufsunfähigkeitsversicherung kostet, allerdings können wir einen groben Rahmen aufzeigen, damit Sie ein Gefühl für die Beiträge erhalten. Die Tarife sind von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich, der größte Unterschied besteht jedoch bei den unterschiedlichen Berufsgruppen. Daher finden Sie hier eine Auflisten nach Berufsgruppe:

BerufsgruppeNiedrigster BeitragHöchster Beitrag
Maurer228 Euro469 Euro
Maler187 Euro429 Euro
Schlosser114 Euro316 Euro
Elektriker115 Euro273 Euro
Dolmetscher73 Euro254 Euro
Technischer Zeichner76 Euro195 Euro
Bürokauffrau73 Euro153 Euro
Maschinenbauingenieur52 Euro123 Euro
Mathematiker52 Euro121 Euro

Annahmen: Angestellter in Vollzeit mit abgeschlossener Ausbildung, Eintrittalter: 35 Jahre, Endalter: 67 Jahre, Beitragsverrechnung
Quelle: Franke & Bornberg (Stand: 5. September 2016)

Sie sehen: Die Unterschiede sind teilweise enorm und in den hochpreisigen Berufsgruppen sollte man gut abwägen, ob sich die Berufsunfähigkeitsversicherung lohnt oder eine Alternative in Frage kommt. Die Versicherungen wägen natürlich für sich ab, wie hoch das Risiko ist, dass der Schadensfall eintritt. Das Risiko ist bei handwerklichen oder sozialen Berufen deutlich erhöht. Es gibt sogar Berufsgruppen die gar keine BU bekommen, wie zum Beispiel Piloten, Flugbegleiter oder Barkeeper. Auch risikoreiche Hobbys wie Reiten oder Klettern sind mit Zuschlägen bei der Versicherungsprämie verbunden.

Tipp: Rechtsschutzversicherung abschließen

Ob nun in Ihrem Fall eine 50%ige Berufsunfähigkeit vorliegt, ist nicht immer ganz eindeutig. Der Versicherer wird möglicherweise Ihren Antrag dann direkt erstmal ablehnen. Laut Versicherungsverband GDV passiert dies in etwa 25% aller Fälle. Einige Versicherer lehnen sogar bis zu 50% aller Anträge zunächst ab. In einem Gerichtsverfahren müssen Sie dann um Ihr Recht kämpfen. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, für den sind die Anwalts- und Gerichtskosten abgedeckt und eine Hürde ist genommen. Achten Sie jedoch darauf, die Rechtsschutzversicherung mindestens 3 Monate vor der BU abzuschließen (wegen der vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung) und idealerweise bei einem anderen Versicherer.

Wie hoch sollte die BU-Rente angesetzt sein?

Setzen Sie die zu zahlende Rente nicht zu niedrig an, denn damit müssen im Ernstfall alle Kosten gedeckt werden können. Dazu zählen laufende Kosten für die Familie, Wohnung, Versicherungen und nicht zu vergessen Ihre Altersvorsorge. Einer Faustregel zufolge sollte man etwa 80% des eigenen Nettoeinkommens versichern, um damit auskommen zu können. Eine Rentenhöhe von unter 1.000 Euro ist grundsätzlich nicht zu empfehlen. Sollten Sie die staatliche Grundsicherung in Anspruch nehmen, müssen Sie bedenken, dass die Rente darauf angerechnet wird.

Berufsunfähigkeitsversicherungen im Vergleich

Hier können Sie direkt die verschiedenen Berufsunfähigkeitsversicherungen vergleichen. Durch Eingabe Ihrer Daten ermitteln wir, welche Versicherungen überhaupt für Sie in Frage kommen und können die Angebote direkt für Sie vergleichen. Der Vergleich ist natürlich kostenfrei und völlig unverbindlich.

Berufsunfähigkeitsversicherung Test: Das sagt die Stiftung Warentest

Im Sommer 2015 hat die Stiftung Warentest Berufsunfähigkeitsversicherungen einem Test unterzogen. Insgesamt wurden 70 Angebote untersucht – 40 davon erhielten die Note „Sehr gut“. Dennoch sind die Angebote preislich sehr unterschiedlich aufgebaut gewesen. Ein Vergleich lohnt sich daher definitiv. Getestet wurden allerdings nur die einzelnen Tarife. Es fehlt hierbei leider ein Vergleich der Finanzkraft des Unternehmens dahinter. Die besten Tarife aus dem Test der Stiftung Warentest sind:

  • 1) Provinzial Rheinland: SBU Top-SBV
  • 2) Europa: SBU Vorsorge Premium E-B1
  • 3) Condor: SBU C 80
  • 4) HanseMerkur: SBU Profi Care
  • 5) R + V a. G.: BUZ BR
  • 6) R + V AG: SBU BV
  • 7) Allianz: SBU Plus OBUU
  • 8) Alte Leipziger: SBU BV10
  • 9) Dialog: SBU professional
  • 10) Generali: SBU 15
  • 11) Volkswohl Bund: SBU
  • 12) Axa: SBU ALVSBV
  • 13) Axa: BUZ ALVT2
  • 14) DBV (Axa): SBU ALVSDV
  • 15) DBV (Axa): BUZ ALVT2
  • 16) Ergo Direkt: SBU Premium Q25
  • 17) Barmenia: SBU Solo BU
  • 18) Bayerische: SBU Protect Prestige 15809
  • 19) Canada Life: SBU
  • 20) Gothaer: SBU Premium
  • 21) Huk24: BUZ 24 Premium 8.2
  • 22) Huk-Coburg: BUZ Premium 8.2
  • 23) Provinzial Hannover: SBU Top-SBV
  • 24) Provinzial NordWest: BUZ Top
  • 25) AachenMünchener: SBU
  • 26) Bayerische: SBU Protect Komfort 15709
  • 27) Familienfürsorge: BUZ BR FL BU
  • 28) Stuttgarter: SBU 91
  • 29) SV Sachsen: SBU Top-SBV
  • 30) SV Sparkassen Vers.: SBU Top-SBV
  • 31) Swiss Life: SBU T 943
  • 32) WWK: SBU Komfort BS06
  • 33) Hannoversche: BUZ Comfort Plus BR-Plus
  • 34) HDI: SBU BV 15 EGO Top
  • 35) Mylife SBU Komfort Plus BVN+
  • 36) VHV: SBU Exklusiv VGBS-Plus
  • 37) Continentale: SBU Premium B1
  • 38) CosmosDirekt: BUZ Comfort JRCB 1.72
  • 39) Universa: SBU 7401
  • 40) Württembergische: SBU BURV

10 Stolperfallen in den Versicherungsverträgen

Hier finden Sie beliebte Stolperfallen, auf die Sie Ihren Versicherungsvertrag für die Berufsunfähigkeitsversicherung prüfen sollten. Diese Klauseln sind für Sie immer ein Nachteil:

1) Abstrakte Verweisung: Die Versicherung kann Sie im Versicherungsfall auf einen anderen Beruf verweisen. Das kann zum Beispiel in der Form integriert sein: „eine andere seiner Ausbildung und Erfahrung entsprechende Tätigkeit“
2) Rücktrittsrecht ohne Begrenzung: Das Rücktrittsrecht der Versicherung sollte auf max. 5 Jahre nach Vertragsabschluss begrenzt sein.
3) Anzeigepflicht: Wenn die Anzeigepflicht vereinbart ist, müssen Sie immer angeben, wenn Sie den Beruf wechseln oder ein neues riskantes Hobby aufnehmen. Wenn das vereinbart wird, muss es auch umgesetzt werden.
4) Umgestaltung des Arbeitsplatzes: Die Versicherung muss nicht zahlen, wenn durch eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes die Arbeit wieder aufgenommen werden kann.
5) Versicherung sollte auf §19 verzichten: Damit könnten sie nämlich den Vertrag nachträglich anpassen oder kündigen.
6) Keine Arztanordnungsklausel: Die Versicherung darf Ihnen keine Arztbesuche anordnen.
7) Enthalten sein sollte die Nachversicherungsgarantie: So können Sie den Versicherungsschutz auch ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen.
8) Sinnvoll – Garantierte Rentensteigerung: Die Rente kann damit monatlich erhöht werden, um die Inflation auszugleichen.
9) Wichtig – Direkte Anerkennung: Die Berufsunfähigkeit wird anerkannt, sobald sie eintritt im Zweifel werden rückwirkende Zahlungen fällig
10) Prognosezeitraum: Der Ausblick auf 6 Monate Berufsunfähigkeit, nicht 3 Jahre sollte vereinbart sein.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Erfolgt beim Wechsel der Berufsunfähigkeitsversicherung eine erneute Gesundheitsprüfung?

Wenn Sie Ihre BU wechseln wollen, überlegen Sie sich dies vorher gut. In der Regel führt jede Versicherung im Vorfeld eine solche Gesundheitsprüfung durch. Im fortgeschrittenen Alter können sich die monatlichen Beiträge dadurch erhöhen. Holen Sie sich daher zuerst verbindliche Angebote ein, bevor Sie voreilig Ihre Versicherung kündigen.

Darf ich Krankheiten bei der Versicherungsanmeldung verschweigen?

Wie bei jeder anderen Versicherung auch gilt es natürlich, wahrheitsgemäße Aussagen zu machen. Das gilt insbesondere zu Ihrem Gesundheitszustand, da daran eventuelle Vorerkrankungen oder Risiken ausgemacht werden. Entsprechend des Risikos werden dann die Versicherungsbeiträge für Sie kalkuliert. Anträge werden bei Berufsunfähigkeit häufig mit dem Grund „Nicht gemeldete Vorerkrankung“ abgewiesen. Sie hätten in solchen Fällen jahrelang umsonst Prämien gezahlt und erhalten keinen Cent. Daher sollten Sie die Gesundheitsfragen gewissenhaft und wahrheitsgemäß beantworten.

Orientiert sich die zu zahlende Rente am Einkommen vor der Berufsunfähigkeit?

Nein, die von der Versicherung zu zahlende monatliche Rente hängt allein von der vereinbarten monatlichen Rate ab. Diese wird beim Versicherungsabschluss festgelegt. Ihr vorheriges Einkommen spielt dabei keine Rolle.

Eignet sich die Berufsunfähigkeitsversicherung auch für Hausfrauen?

Hausfrauen und Hausmänner bilden eine Ausnahme und sollten sich genau überlegen, ob sie eine BU abschließen wollen. Für sie sind BU-Verträge zum einen nur selten zu bekommen, zum anderen sind sie häufig so teuer, dass sie keinen Sinn machen. Bei ihnen fällt auch kein Gehalt weg, sondern es würden für Kindermädchen oder Haushaltshilfen nur geringe zusätzliche Kosten entstehen.

Was hat es mit der 5-Jahresfrist auf sich?

Behandlungen, die mindestens 5 Jahre zurück liegen, müssen im Rahmen der Gesundheitsfragen nicht mit angegeben werden. Sollte eine gravierende Behandlung also erst 4 Jahre zurück liegen, sollten Sie noch 1 Jahr warten, um diese dann nicht dem Versicherer melden zu müssen. Ihre Beiträge werden dann aufgrund dieser Behandlung nicht steigen.

Was passiert bei der Gesundheitsprüfung?

Bei dieser Prüfung wird ein Gesundheitsprofil zu Ihnen angelegt, mit dem das Risiko des Versicherungsfalls mit berechnet werden kann. Dazu zählen u.a. folgende Daten: Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht, Art des Berufs, berufliche Risiken, sportliche Betätigung, Raucher oder Nichtraucher, bisherige Unfälle und gesundheitlichen Folgen, chronische Erkrankungen, andere Vorerkrankungen und häufige Beschwerden.


Bitte bewerten Sie diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,00 von 5 Sternen - Insgesamt 2 Bewertungen
Loading...

Diesen Beitrag kommentieren

Hinweis: Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.